Rohrbruch behoben: Wasser im Salzatal läuft wieder

Das könnte dich auch interessieren …

16 Antworten

  1. 10010110 sagt:

    „Gemeinde Salzatal“ ist so ein sinnlos allgemeiner und nichtssagender Begriff – das ist wie zu sagen, in Deutschland hat sich ein Erdbeben ereignet. 🙄 Die Einheitsgemeinde Salzatal besteht aus 27 Dörfern, da kann man schon mal etwas spezifischer bei der Ortsangabe sein.

    • Beobachter sagt:

      Zweiter Satz im Artikel:

      „Grund war ein Rohrbruch in der Lettiner Straße im Ortsteil Schiepzig.“

      • xxx sagt:

        Ja und? Es war ja nicht nur Schiepzig betroffen – also auch unpräzise genug.

        • Beobachter sagt:

          In Schiepzig war der Rohrbruch, betroffen waren mehrere (andere) Gemeinden der Einheitsgemeinde.

          • xxx sagt:

            Ja und? Das ändert nichts an der Richtigkeit des Anfangskommentars.

          • Beobachter sagt:

            Die Angabe der betroffenen Ortsteile war spezifisch, wie im Anfangskommentar gefordert: „Schochwitz, Salzmünde, Zappendorf und Höhnstedt“.

            Du hast offensichtlich ein ganz anderes Problem. Schieben wir es mal großzügig auf die Hitze.

          • xxx sagt:

            Die Angabe war lediglich im eingeblendeten Facebook-Eintrag „spezifisch“, im dubisthalle-Artikel selbst war davon keine Rede, insofern war der Eingangskommentar von Binär korrekt.
            Aber du bist ja hier sogar Experte für Hitze, selbst wenn man allgemein 23°C nicht unbedingt dazuzählen würde….

          • Beobachter sagt:

            Alle gefragten Informationen waren und sind vorhanden. Der Eingangskommentar von „Binär“ war nicht nur nicht korrekt sondern auch überflüssig. Die allgemeine Temperatur betrug gestern im Tagesdurchschnitt deutlich über 23°C und wird sie auch heute übersteigen. Ist also davon auszugehen, dass du weiterhin Unfug schreiben wirst?

    • Beobachter sagt:

      Zweiter Satz im Facebook-Post:

      „Die Wasserversorgungsleitung für Schochwitz, Salzmünde, Zappendorf und Höhnstedt war betroffen.“

      • 10010110 sagt:

        Wir sind hier aber nicht bei Facebook. Wenn ich gezwungen werde, mir anderswo relevante Informationen zu holen, dann muss ich ja gar nicht erst dubisthalle.de frequentieren.

        • nix idee sagt:

          Die Facebook-Meldung der Bürgermeisterin von Salzatal ist Teil des Artikels und deshalb in den Artikel eingebettet. Du wirst also zu nichts gezwungen. Selbst dein Zwang, aus Mücken Elefanten zu machen und deinen sonstigen Unsinn zu schreiben, ist kein echter Zwang. Du kommst mit moderner Technik nicht zurecht und stehst deshalb hinten an und musst nachfragen. Aber warum du auf die dann folgende Antwort pampig reagierst, ist rätselhaft. Wenn du deine Informationen nur aus einer einzigen Quelle beziehst, machst du aber sowieso schon viel falsch.

          • 10010110 sagt:

            Bei mir ist nichts eingebettet, denn mein Browser blockiert sämtliche Einbettungen von externen Datenkraken. Ich kann mich also nur auf die Information verlassen, die von und bei dubisthalle.de selbst kommen. Und wie gesagt: wenn vollständige Inhalte nur bei Facebook verbreitetet werden, dann kann man sich eine halb gewalkte Meldung hier auch gleich sparen und einen Direktlink zu Facebook setzen.

          • nix idee sagt:

            Scheuklappen aufsetzen und rumheulen, wenn man dadurch nichts sieht. Genau mein Humor.

          • 10010110 sagt:

            Ich hätte mich überhaupt nicht beschwert, wenn es gar keinen Artikel hier gegeben hätte. Aber nichtssagende Artikel ohne (barrierefreien) Verweis auf eine vollständige Quelle einzustellen, hat nichts mit Scheuklappen meinerseits zu tun.

          • Beobachter sagt:

            Wenn alle anderen nicht nur die Quelle, sondern auch noch deren Inhalt sehen können, nur du nicht, liegt es nicht an dir? Muss man auch erstmal drauf kommen. Allerdings hast du dir die Barriere selbst gesetzt. Hoffentlich nehmen sich die Redakteure deinen Sonderwünschen an. Schließlich zahlst du ja einen Haufen Geld, da kannst, nein musst du ich auch beschweren, wenn dir irgendwas nicht passt.

            (Dein AdBlocker ist sicher auch aktiviert. Denk mal drüber nach.)

        • Beobachter sagt:

          Der Facebook-Post von Ina Zimmermann ist im Artikel zu sehen.

  2. xxx sagt:

    „Die Einheitsgemeinde Salzatal besteht aus 27 Dörfern“

    Schon das ist eine Krankheit für sich, von „Gemeinde“ kann man da gar nicht mehr sprechen.

    • Beobachter sagt:

      Deswegen spricht man von Einheitsgemeinde. Das ist ein kommunaler Zusammenschluss, kein geografischer. Mehrere Gemeinden bilden Landkreise, zusammen mit den kreisfreien Städten bilden sie das Land Sachsen-Anhalt. Echt krank – wenn man es nicht versteht.

      • xxx sagt:

        Deine überflüssigen Bemerkungen sind mal wieder für die Tonne. Dafür kannste dir aber mal Gedanken machen über die ursprünglichen Bedeutung von „Gemeinde“. Diese ist nun in Zeiten des Verwaltungsirrsinns zum albernen Zerrbild entartet.

  3. Frage sagt:

    Warum so ein Tamtam um ein wasserrohrbruch?

  4. Halle 1 sagt:

    Wie doof manche Leute sind …
    Die Straße ist aktuell noch voll gesperrt, was jedoch ein paar Autofahrer ignorieren.

    Da wird die Absperrung zur Seite geschoben.

    Ich meine , es wird schon sein Grund haben , das dort noch gesperrt ist !

    Aber das beste 😅 es gibt Leute die auch noch Teile der Absperrungen ( Lampen , Leuchten ) mit gehen lassen … also klauen.
    Diese Nacht musste wieder eine Lampe dran glauben , weg war sie 😁

    Die ist Diebstahl da es nicht deren Eigentum ist !

    Da fragt man sich als normaler Bürger .. was man damit will. Einfach nur lächerlich , sry.

    • xxx sagt:

      „Ich meine , es wird schon sein Grund haben , das dort noch gesperrt ist !“

      Na sicher – und wenn es nur der ist, dass sich noch niemand in der beauftragten Firma gefunden hat, der den Kram wegräumt.

      • Beobachter sagt:

        Nein, nach der Asphaltreparatur bedarf es einer Mindestzeit, bevor sie wieder voll belastet werden kann. Einfach mal mitdenken und nicht nur rummaulen.

        • xxx sagt:

          Und Experte für Schwarzdecken bist du auch noch, alle Achtung! Wie lange ist denn im „spezifischen“ Fall vor Ort die „Mindestzeit“ und wann genau ist die abgelaufen?

          • Beobachter sagt:

            Du bist leider für nichts eine Expertin. Das verdient keinerlei Achtung. Du solltest es mal mit Mediation versuchen. Vielleicht entspannt dich das und dein Frustpegel ist nicht mehr ganz so hoch. Mitdenken hat ja anscheinend nicht funktioniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.