„Aktion wider den undeutschen Geist“ – Gedenken auf dem Universitätsplatz: vor 88 Jahren brannten in Halle die Bücher

Das könnte dich auch interessieren …

43 Antworten

  1. Avatar Co sagt:

    Danke dass ihr die Erinnerung wach haltet.

    • Avatar Freddy sagt:

      Moin Moin , schon aufgewacht und wie werden heute Bücher behandelt die der Geschichtsschreibung wiedersprechen oder andere Wahrheiten im Netz verbreiten , zum Beispiel der vier jährige Frieden in Israel unter Herrn Trump und dem neuen Krieg von Joe Biden . Nun bei vielen ist die Anstrengung zu groß um darüber nach zu denken .Wer findet den Fehler .

  2. Avatar Volksbeobachter sagt:

    Die Besucher sollten sich mal ein zweites Paar Schuhe und Hosen leisten, sind ja immer die selben, die in Halle fürs Foto stehen.

    Und wegen dem Geist muss man sich bei der fortschreitenden Volksverdummung auch keine Sorgen mehr machen.

  3. Avatar Buerger sagt:

    Auch die überklebenden Zettel können es nicht verschleiern: Das sogenannte Halle gegen Rechts ist lediglich eine Unterabteilung der Linkspartei, genauer von Frau Quade. Und das mit umfangreicher Förderung über Bundesmittel.

  4. Avatar 10010110 sagt:

    […] trotz strömendem Regen […]

    Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod.

    „trotz strömenden Regens“ muss es heißen.

  5. Avatar Omun sagt:

    Zum Schmunzeln ist, dass die Organisation Bündnis Halle gegen rechts sich um eine Vorfeldorganisation der Linkspartei handelt, erkennt man gut an dem zugeklebten Emblem auf dem Zelt.

  6. Avatar ITZIG sagt:

    Als sich 1990 die Neuregierenden anschickten die Literatur der DDR in Containern auf den Müll zu fahren, da war es Peter Sodann der die Initiative ergriff und dieses zu verhindern wusste. Auch dieser Umgang mit dem Wissen der Nation sollte seine Erinnerung finden.

  7. Avatar JEB sagt:

    „…Studenten,… , die damals übereifrig waren,..“ – Offensichtlich nicht nur damals!

    • Avatar xxx sagt:

      Stimmt. Diese Mischung aus zu viel Energie, mangelnder Lebenserfahrung und vor allem Selbstüberschätzung, weil man es im Gegensatz zur anderen Hälfte der Gleichaltrigen an eine Uni geschafft hat, macht’s möglich.
      Die Vernunft wächst – wenn überhaupt – mit der Verantwortung für die eigene Familie und / oder pflegebedürftige Eltern.

      • Avatar Horst sagt:

        Und alle, die weder eine eigene Familie noch pflegebedürftige Eltern haben, bleiben ihr Leben lang unvernünftig? 😂👍🏻

  8. Avatar Mephisto sagt:

    „aktionistisch und hysterisch“ haben wir das denn heute nicht auch?

  9. Avatar T. sagt:

    Das Vorgehen der Linken und Grünen von heute hat überraschende parallelen zu den damaligen Ereignissen… Nur müssen heute keine Bücher mehr brennen… Die Methoden auch dank Internet sind doch feiner geworden.
    Also bunt und weltoffen ins 4te Reich… Nur grün lackiert…

  10. Avatar Hans G. sagt:

    Wer die Sängerschaft reflexartig erwähnt sollte nicht unerwähnt lassen, wer die Bücherverbrennung organisiert hat, nämlich die damalige Studentenvertretung, was man heute wohl als StuRa oder AStA bezeichnet.

    • Avatar Achso sagt:

      Wo wir schon bei reflexartigen und überhaupt nicht schiefen Vergleichen sind, sollte man nicht unerwähnt lassen, wer das Ermächtigungsgesetz beschlossen hat, nämlich der damalige Reichstag, was man heute wohl als Bundestag bezeichnet.

      • Avatar HALLEnser sagt:

        Achso? Hüten Sie sich vor Vergleichen, wenn Sie den Inhalt nicht kennen. Die SPD stimmte geschlossen dagegen, die Mitglieder der KPD wurden in KZs gesteckt. Wagen Sie es nicht, solche Vergleiche anzustellen. Das wäre Geschichtsverglitterung und Lüge.

        • Avatar Achso sagt:

          Und Sie meinen, der AStA der Uni Halle hätte vor der „Machtergreifung“ nur aus Nazis bestanden? Wenn hier davon die Rede ist, dass die „braune Studentenschaft“ die Bücherverbrennung organisiert hatte, waren damit sämtliche gewählten Mitglieder des AStA gemeint?

        • Avatar Garry sagt:

          „…Geschichtsverglitterung …“

          Auch nicht schlecht. 🙂

  11. Avatar Klaus G. sagt:

    Und wenn M. Luther ein bekennender Antisemit war könnte man da ja auch mal ansetzen. Nicht wahr liebe Studenten?

  12. Avatar west sagt:

    damals wurden bücher verbrannt, heute wird denunziert, verboten, ausgeladen, gelöscht, des amtes enthoben… cancel culture at it’s best.
    am ende geht es wie immer um ideologie und nicht um die sache. ich möchte behaupten, dass die gleichen, die heute gegen die bücherverbrennung demonstrieren, auch für eine umbenennung der Mohren-apotheke demonstrieren würden.

    • Avatar xxx sagt:

      „ich möchte behaupten, dass die gleichen, die heute gegen die bücherverbrennung demonstrieren, auch für eine umbenennung der Mohren-apotheke demonstrieren würden.“

      Wogegen die jedenfalls nicht demonstrieren ist das S-Wort und das F-Wort. Der Mitbürger Hartzer ist anscheinend weniger wert als der Uraltbegriff Mohr von vor 150 Jahren.

      • Avatar Hallenser sagt:

        Sobald du dein Leben wieder ohne Stütze leben kannst, fühlst du dich auch besser und wertvoller. Glaubs! Haben schon viele vor dir geschafft. Dann triggert dich das Thema Mohr und Neger nicht mehr so und Geld für Bäume hättest du auch.

        Aber Opferrolle „träger Jammerlappen“ ist natürlich viel einfacher zu spielen….

  13. Avatar Zweifler sagt:

    Von Bücherverbrennung sind wir ja heute nicht mehr weit weg.
    Unliebsame Autoren werden ausgelistet, Buchhandlungen von Linken „Aktivisten“ angegriffen wie jüngst in Dresden, der „Spiegel“ manipuliert seine Bestsellerlisten, damit nicht die „falschen“ Bücher darin erscheinen…
    Wo ist der Unterschied zu damals?
    Ob das diesem „Bündnis für Zivilcourage “ klar ist?
    Ich habe da leise Zweifel…

  14. Avatar heute wie damals sagt:

    „Es dürfe nicht vergessen werden, dass es Studenten, Professoren und Hallenser waren, die damals übereifrig waren….“
    .
    Wieso damals?
    An den Hochschulen regt sich schon wieder derselbe Ungeist wie damals.
    Jetzt überall mit „Anti“ davor, aber die Absicht und Methoden dahinter ähneln sich frappierend. Ausgrenzung Andersdenkender, Intoleranz und die Nichtakzeptanz anderer als linksradikaler Meinungen sind ja an Hochschulen heute eher die Regel als die Ausnahme.
    Das sollte auch das mit Steuergeldern gepäppelte und mit MedienTamtam wohlwollend begleitete „Bündnis gegen Rechts “ erkennen können. Wenn es denn wollte.
    Damals wie heute: wehret den Anfängen!
    Mit einer Meinungsdiktatur fängt alles an.

  15. Avatar Ehrlich machen sagt:

    Dieses „Bündnis gegen Rechts“ sollte sich umbenennen in „Bündnis gegen alle Nichtlinksextremen“. Das wäre wenigstens ehrlich.

  16. Avatar ossi123 sagt:

    01.06.1955 Bücherverbrennung in der DDR

  17. Avatar Bürger für Halle sagt:

    Wie wichtig die Aktion von Halle gegen Rechts u.a. war, zeigen einige besonders ätzende Kommentare und deren Verfasser, die wirklich nichts dazu gelernt haben.

  18. Avatar Vielen Dank sagt:

    Heinrich Heines Bücher wurden damals verbrannt, wenn man heute das „falsche“ Heine Zitat auf Facebook postet, wird man wegen „Hassrede“ gesperrt.
    Wir sind wieder soweit. Mal überlegen…wer hat denn dieses unsägliche NetzDG Gesetz auf den Weg gebracht, was den zensurwütigen linken Löschtruppen den Weg ebnete?
    Ach der damalige Justiz- und heutige SPD Außenminister Heiko Maas.
    Man braucht heute keine Bücher mehr zu verbrennen um Menschen mundtot zu machen.
    Das erledigt man eleganter.

  19. Avatar Anton sagt:

    Wegen welchem Heine-Zitat wird man denn auf facebook gesperrt? Oder handelt es sich etwa um eine Geschichte aus dem Reich der alternativen Fakten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.