Anzeige wegen Hausfriedensbruchs nach gescheiterter Hasi-Räumung

41 Antworten

  1. ErHALtungstrieb sagt:

    Lächerlicher geht’s ja kaum noch.
    Für ein illegal besetztes Haus angebliche Mietverträge abschließen. Die Typen verstehen nur Bunawurzel!

  2. stekahal sagt:

    Aber warum muß es denn unbedingt die Hafenstraße sein ? Prof. Dr. Thomas Müller-Bahlke und auch die Bühnen Halle haben sich doch wohlwollend zum Hasi geäußert. vielleich könnte ein leerstehendes haus in den Franckeschen Stiftungen oder am neuen Theater besetzt werden. dort würden sie bestimmt geduldet. Oder würde da doch die „Rechtsstaatlichkeit “ gefordert werden?

    • 10010110 sagt:

      Es wurde schon mehrfach darüber berichtet, dass die Verantwortlichen fürs HaSi nur die Hafenstraße als geeigneten Standort empfinden, weil die genau zwischen Alt- und Neustadt liegt und damit für beide in den jeweiligen Stadtteilen vorherrschenden Gesellschaftsschichten (wenn man’s mal so vereinfacht ausdrücken will) logistisch günstig liegt. In einem HaSi in der Altstadt würden weniger Neustädter kommen und andersrum genauso.

  3. Kreative Rechtsanwenderin sagt:

    Jaja, zeigt sie an! „Niemand“ hat „Jemand“ auf den Kopf gespuckt und „Keiner“ hats gesehen. Oder Odysseus nennt sich „Niemand“ blendet den Zyklopen, der schreit dann „Niemand hats getan!“ … Jaja, zeigt mal „unbekannt“ an, oder Erika & Manfred Mustermann! Das kommt davon, wenn man die falschen teuren Anwälte engagiert! Zum Glück für die Hasen kennen die HWG- und CDU-Freunde nur unfähige Voll-Leuchtkörper und Blender! Toll! Echt toll gemacht!

  4. Igor Semsaw sagt:

    ihr deutschen bestätigt mich: wie soll ich Respekt vor dies deutschen Staat haben? Ich mache was ich will. Es passiert mir nichts. Aber ihr armen parkt besser mit Auto nicht falsch sonst gibts Ticket. Ich lache über euer Land.

    • Maik sagt:

      nicht nur du. Wir Deutschen finden dieses Land auch immer lächerlicher. Wenn ich im Ausland bin traue ich mir gar nicht mehr zu erwähnen dass ich von hier komme. Wenn man mal die ausländischen Nachrichten verfolgt, sind wir schon lange die Lachnummer weltweit.

    • exorcitium politicae sagt:

      Lieber Igor, wenns dir hier nicht passt, dann schleich doch ab: dahin, woher deine Vorfahren angespült kamen. Grüß deinen Hr. Putin von mir, oder die Timoschenko, von mir aus auch beide! Aber wenn du hier machen willst, was DU willst, schmeissen wir dich einfach raus! Halt dich an die Regeln, dann ist alles gut. Mit dem Staat experimentieren, das dürfen nur die hiesigen Bürger! Du zählst offenbar nicht dazu. Dann halt‘ doch die Finger stille. Oder geh arbeiten.

      • Sachverstand sagt:

        So gänzlich Unrecht hat der @Igor nun aber nicht, Wladimir hin, Wladimir her. Im Auslandsurlaub füge ich auf Nachfrage zur genaueren Verortung auch gern und zügig DDR an. So ein Trallala und jeden Tag eine neue „Sau durch’s Dorf“ gab es da jedenfalls nicht.

  5. Rechtsanwender sagt:

    Eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch? Wirklich? Das ist gewiss der nächste „Knaller“ der HWG. Keine Ahnung vom StGB!

  6. Herr Hüftschüttel sagt:

    SCHÖN, dass dieser Capuze e.V. eigenmächtig irgendwelche Untermietverträge ausgehandelt hat, auf Grund dessen dann diese Räumung abgesagt wurde, denn nun kommt es dadurch hoffentlich erst noch dicker für den Capuze e.V. wenn ein Steuerprüfer alle Verhältnisse in diesem Vereinsfördermittelsumpf mit allen Beteiligten Zuträgern, Sponsoren, Förderern, Finanziers, Gönnern, Unterstützern und Spendern dieses Vereins richtig unter die Lupe nimmt und aufdecken kann

    ,DANKE !, für diesen plötzlich nebulösen aufgetauchten Untermietvertrag, denn nur so kann etwa das Finanzamt handeln, weil bisher hatte die Steuerprüfung diesen Verein anscheinend noch nicht auf dem Radar,

  7. Corinna sagt:

    Hochmut kommt vor dem Fall , ihr Hausbesetzer. Außer einer Hand voll Leute will euch trotzdem keiner. Da könnt ihr euch noch so viel Unterstützung aus Berlin und Leipzig holen und dem Stadtrat irgendwelche Petitionen vor dir Füße schmeißen. Das zeigt alleine schon, wie arrogant und selbstherrlich ihr seid.

  8. stekahal sagt:

    und wer bezahlt nun die behördliche Unfähigkeit, im Vorfeld alle juristschen Tricks auszuschließen ? HWG? Gerichtsvollzieher? Hasi ?
    Nein, der Steuerzahler !

  9. Konsensstoerung sagt:

    Weil jemand, der ein Haus besetzt hält und natürlich keinen Mietvertrag für dieses Haus an andere Leute weitervermietet mit Verträgen, die niemand gesehen hat, hat unsere Polizei „rechtliche Bedenken“ gegen eine Räumung und lässt die Gerichtsvollzieherin im Regen stehen.
    Okay, so läuft das also in diesem System. Wundert euch nicht, wenn hier eines Tages die nackte Gewalt herrscht. Ihr tut alles, damit es so kommt. Die Polizei wurde in diesem Land jedenfalls komplett enteiert. Dieser Staat und seine Vollzugsorgane sind nur noch ein Witz. Schade, dass man als einer der Idioten, die in diesem Land arbeiten gehen und diesen ganzen Fick bezahlen, nicht „rechtliche Bedenken“ dagegen geltend machen kann, diese Bande weiter mit seinen Steuern zu bezahlen. Denn da läuft der Laden dann plötzlich zur Hochform auf und setzt das Recht plötzlich durch.
    Oder besetzt doch mal Wiegands Bude und vermietet sie dann unter – ich wette, da hat die Polizei dann keine „rechtlichen Bedenken“ bei einer Räumung.

  10. HansimGlueck sagt:

    Wäre ja eigentlich mal interessant zu wissen, wer da von den lokalen selbsternannten Koryphäen rechtlich beraten hat.

  11. Maria45 sagt:

    Die Hasis sollten zu Müller-Bahlke in die Franckeschen Stiftungen ziehen.

  12. kitainsider sagt:

    Die Polizei ist doch nur als Amtshilfe vor Ort. Wieso kann sie die Räumung abbrechen??

    • abbruch sagt:

      Weil die Polizei nicht HWG oder Gerichtsvollzieher untersteht und nach Recht und Gesetz handeln muss.

    • Amtshelfer sagt:

      Weil Amtshelfer regelmäßig nur so lange helfen, wie die erbetene Hilfe auch rechtmäßig ist.

      Sollte sich später herausstellen, dass die behaupteten Nutzungsverträge rechtswirksam sind und die Polizei diese Personen dann rechtswidrig per Unmittelbarem Zwang aus dem Gebäude entfernt haben, könnten sich die handelnden Polizisten potentiell wegen Körperverletzung im Amt strafbar gemacht haben. Was das für die eigene Beamtenkarriere bedeutet kann sich jeder selbst ausmalen. Deswegen helfen Amtshelfer nur solange, wie sich die Maßnahme auf rechtlich einwandfreiem Boden bewegt…

  13. Maria45 sagt:

    Die Hasis könnten jetzt in die Stiftungen ziehen.

  14. Wintersonne sagt:

    Guten Tag, am Wochenende vor der angekündigten Räumung wurde unter dem Gebäude ,eine unbekannte frühere Militäreinrichtung gefunden ein stillgelegter Gasometer. Da ist doch erst recht Gefahr im Verzug , da gibt es doch gar keine Rederei mehr um eventuelle Mietverträge . Bei einer stehengelassenen Tasche werden ganze Bahnhöfe abgeriegelt und Evakuierungen vorgenommen ,das Sprengstoffkommando angefordert. Eine sofortige Absperrung des Geländes wäre unabdingbar. Mit herzlichen Grüßen

  15. Toloul sagt:

    Trauriges Bild wieder einmal, dass dieses Forum hier abgibt. Lauter rechte Dumpfbacken, die es im Leben zu nichts gebracht haben, außer sich als Internet-Trolle bezeichnen zu dürfen.
    Auf der anderen Seite aber ebenso schade, dass Hasi und Konsorten zu solchen Tricksereien greifen, denn damit machen sie sich bei vernunftbegabten Menschen auch keine Freunde und der rechte Mob fühlt sich auch noch bestätigt. Hauptsache polarisieren, aber so spaltet man die Gesellschaft.

    • JEB sagt:

      Wer spaltet hier die Gesellschaft und hat es im Leben zu nichts gebracht? Doch wohl die linken Schmarotzer!

      • Toloul sagt:

        Schön zum einen, dass du dich als rechte Dumpfbacke siehst und natürlich reflexartig pauschalisierst „Linke bringen es zu nichts bla bla“.
        Dabei schrieb ich, dass solche Aktionen (vom Hasi) die Gesellschaft auch spalten. Lesen und verstehen, Kleiner.

  16. Hafenbewohner sagt:

    Weshalb sollten die klaren Fronten im Stadtrat durch solch einen Bauerntrick sich ändern???

    Der Hasi e.V. ist ja raus aus dem Objekt. Die neuen Untermieter haben mit dem Stadtrat nichts zu tun.
    Die Maske dieses Vereins ist nun gefallen.

    • Maskenfäller sagt:

      Ein Hasi e.V. war nie drin in dem Objekt. Der Verein, der drin war, hat das Objekt gemäß der Aufforderung widerstandslos geräumt.

      • Hasi sagt:

        Falsch. Der Verein hat mehrere Monate Hausfriedensbruch begangen und sollte auch wegen der Untervermietung rechtlich belangt werden. Zudem sollte die Polizei die Anzeigen zeitnah angehen und zur Not die Leute da einzeln heraus holen, bei widerstand ggf. das gesamte Haus auskehren.

  17. Bürger mit Menschenverstand sagt:

    das Versagen liegt hier auf seiten der Juristen (oder RAe) der HWG. Es hat ja offensichtlich im Urteil Hinweise auf Untermietverträge gegeben. Pffensichtlich haben die Juristen das nicht verstanden. Und dann stelle ich deren Kompetenz in Frage. Ich hoffe, die haben eine gute Rechtsschutzversicherung und einen guten Anwalt (der hoffentlich sein Handwerk versteht).

    Schon erstsunlich, wer heute alles RA sein darf…ich dachte, man braucht ein Staatsexamen? Was ist das wert…

  18. Wilfried sagt:

    Der Vorstand des Capizinervereins hat jedenfalls jetzt eine tüchtige Latte anhängen; kann man ihn doch für Verfehlungen persönlich und vereinsrechtlich haftbar machen. Sich solchen Bonbon als Hemd zu kleben grenzt an Selbstmord.

  19. Tammodulig in Ho-Chi-Minh-Stadt sagt:

    Die Mehrkosten zur Förderung wichtiger landesidentitätsstiftender Objekte sollten zuallererst in anderen Bundesländern eingeholt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.