Bündnis gegen Rechts kritisiert CDU halle wegen Einladung von Hans-Georg Maaßen

Das könnte Dich auch interessieren …

42 Antworten

  1. Kradlina Arblecht uas Helal sagt:

    Spinnt Ihr? Dürfen sich nicht Kerndemokraten auch mal treffen? Und außerdem war doch auch die CDU Mitglied in eurem Laden. Oder etwa nicht?

  2. 10010110  sagt:

    Seit wann ist Peißen ein Stadtteil von Halle? Richtigerweise muss es Landsberg-Peißen heißen.

    • Seb Gorka sagt:

      Das Hotel heißt sogar Mercure Hotel Halle-Leipzig, obwohl Leipzig auch kein Ortsteil von Halle ist! Es befindet sich im „Halle Center Peißen“. Ruf am besten gleich an, damit sie die Beschilderung noch ändern können!

      • 10010110  sagt:

        Wie eine Privatfirma ihr Privateigentum benennt, ist ihr selbst überlassen. Aber Halle ist kein Privatclub und Peißen kein Privatobjekt.

        • Seb Gorka sagt:

          Dubisthalle.de ist aber trotz des Namens nicht Halle und auch nicht Peißen. Du nimmst nicht ernsthaft an, der Bericht ist ein offizielles Dokument der Stadt Halle oder erhebt in sonstiger Weise den Anspruch, Gebietszuordnungen auf rechtlicher Ebene vorzunehmen? Bitte sag, dass das wieder einer deiner (fehlzündenden) Satireversuche ist!

          • 10010110  sagt:

            Man wird ja wohl erwarten können, dass Orte in einem Artikel korrekt bezeichnet werden. Es sagt ja auch niemand, dass Halle zu Leipzig gehört oder Deutschland in Südamerika ist.

          • Seb Gorka sagt:

            Und? Wurden deine Erwartungen bisher erfüllt?

            Hoffentlich war deine Verwirrung nicht allzu groß. Nun weißt du ja, welches Peißen gemeint ist. Es ist das bei Halle.

      • Ghost sagt:

        „obwohl Leipzig auch kein Ortsteil von Halle ist!“

        Ach das kommt schon noch irgendwann! ;D

  3. farbspektrum sagt:

    „„stramm rechten Äußerungen“
    Sind denn stramm linke Äußerungen, wie Forderungen nach Enteignungen besser?

  4. JEB sagt:

    Herzlich Willkommen Herr Maaßen !

  5. Jochen H. sagt:

    „Dem voraus ging eine öffentliche Debatte, in der Maaßen ein Video über rechtsextreme Ausschreitungen in Chemnitz als „nicht authentisch“ bezeichnet hatte“

    Auf dem Hasi Video waren also Ausschreitungen zu sehen? Wusste nicht, dass Lügen ein zentrales Element der Zivilcourage ist. Früher hat man sich echt mehr Mühe mit stumpfer Propaganda gegeben.

  6. Dirk Müller, Halle-Neustadt sagt:

    das Bündnis gegen Rechts entlarvt sich einmal mehr als Bündnis gegen Demokratie.

    Mittlerweile gehen ihre Aktionen gegen die grundgesetzlich garantierte Meinungsfreiheit sogar direkt in die Volkspartei CDU rein. Wie können SPD und Grüne Mitglied in diesem Bündnis sein?

    Unsere Meinungsfreiheit wird sukzessive eingeengt und niemand wehrt sich. Unsere Demokratie wird nicht nur von Rechts, sondern vor allem und immer stärker von Links angegriffen. In der Weimarer Republik hatte auch niemand den Untergang der Demokratie für möglich gehalten. Wir müssen endlich aufwachen!

    • Sachverstand sagt:

      „… ich sehe bei Herrn Maaßen keine Haltung, die ihn mit der CDU noch wirklich verbindet.“(A.K.- K., CDU-Bundesvorsitzende). Wenigsten die Chefin scheint wach zu sein und Das ist schon einmal nicht das Verkehrteste.

      • Lindemann sagt:

        Das Problem ist nicht, dass Maaßen nach rechts gerückt ist, sondern dass die CDU sich inzwischen stark nach links bewegt hat. Vielleicht weiß die Chefin das auch – so wach, wie die ist – zieht aber offenbar die falschen Schlüsse..

        • Sachverstand sagt:

          Oh ja, diese 10 Gebote vom „Chef“ höchst selbst erdacht und vom „Chefagitator“ Moses, ein Karl-Eduard der Christianisierung so zu sagen, verkündet, waren schon immer sehr linkslastig, wenn man über deren Inhalte einmal tiefer nachdenkt. Macht im Zusammenhang des von @Dirk Müller zur Kenntnis gegebenen „In der Weimarer Republik hatte auch niemand den Untergang der Demokratie für möglich gehalten.“ sogar Sinn. Dazumal hatten auch weite Kreise in Bevölkerung, Politik, Wirtschaft, Verbände und Vereine, keine Probleme mit einem tragischen Rechtsruck. Damit wiederum sollte eine Christlich Demokratische Union/Partei aber ein ganz dickes Problem haben und allein deshalb zieht A.K.-K. nun gewiss keine falschen Schlüsse.

          • Lindemann sagt:

            ??Ernsthaft ? Die zehn Gebote ? Mach Dir mal den Spaß und sieh Dir das Wahlprogramm der CDU von 2005 an, mit dem Merkel gewählt wurde, dann weisst Du, was ich meine. Damals war diese Partei noch konservativ…

  7. lederjacke sagt:

    Wenn die AFD in Halle nix gebacken kriegt, organisiert Herr Bernstiel mal eine Veranstaltung für die. Und natürlich für seine Verbindungskameraden.

  8. Rudi Dutschke sagt:

    Was sagt Herr Dr. Maaßen eigentlich dazu, dass bei der Hetzjagd, die es laut ihm ja nicht gab, auch der mutmaßliche Mörder von Walter Lübcke beteiligt war?

    • Jochen H. sagt:

      Der mutmaßliche Mörder war also auf einer Hetzjagd die es gar nicht gab? Der macht Sachen. Das es diese Hetzjagd nicht gab sagten Staatsanwaltschaft, Polizei und lokale Presse. Aber vermutlich alles voll die Nazis.

      • Sergej Bubka sagt:

        Meines Wissens nach ermittelt die Staatsanwaltschaft doch gerade noch bzgl. der Verabredung zu Straftaten. Es wurde dabei sogar innerhalb der Presse (SZ, Zeit) von einer „Verabredung zu Hetzjagden“ gesprochen.Ihre Aussage ist also offensichtlich eine Falschinformation.

        • Demokrat sagt:

          Ich zitiere mal Wolfgang Klein, Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Sachsen:„Nach allem uns vorliegenden Material hat es in Chemnitz keine Hetzjagd gegeben“

          Solltest Du also Hinweise haben, die Staatsanwaltschaft wird sich sicher freuen.

      • Herr Mann sagt:

        Wenn man eine Lüge wiederholt wird sie nicht besser, wenn man keine Ahnung hat einfach mal die… halten.

    • HP sagt:

      Einer rennt hinter jemand anderem her.
      Das ist auf jeden Fall Hetzjagt.

  9. Ernst sagt:

    „Was sagt Herr Dr. Maaßen eigentlich dazu, dass bei der Hetzjagd, die es laut ihm ja nicht gab,“

    Auch die Bundesregierung hat letztendlich keine anderen Erkenntnisse. Es reicht der eine Satz als Antwort auf die Fragen 7 und 8 auf Seite 4:

    https://kleineanfragen.de/bundestag/19/8570-vermeintliche-hetzjagden-in-chemnitz-am-26-august-2018

  10. Eibacke sagt:

    @Dirk: Schlaf bitte weiter in deiner Blase.

  11. Uppercrust sagt:

    Jetzt wird so getan, als wenn Herr Maaßen ein Radikaler wäre. Wo waren denn die Proteste als Gysi oder die reiche Kommunistin Wagenknecht in Halle auftraten, politisch ähnlich weit außen?
    Gegen Rechts ist richtig, aber bitte nur gegen Radikale und nicht gegen rechte Demokraten, dann wird man unglaubwürdig und bekämpft freie Meinung, und ist nicht besser als gefährliche Rechte selbst.

  12. Kimimila sagt:

    Leute, was ein Dr.Maaßen sagt, hätten früher Franz Josef Strauss und sogar Helmut Schmidt gesagt und kein einziger Mensch hätte sie dafür als Nazi oder Faschist bezeichnet. Also kommt mal wieder von Eurem künstlich hochgeputschten Moralpostamentel runter und schaltet statt dessen den gesunden Menschenverstand ein. Hass und Hetze bringen auf keiner Seite etwas Gutes hervor, das sollte Euch die deutsche Geschichte gekehrt haben.

  13. Georg Knapstein sagt:

    Völlig überdreht, die Debatte! Lässt mal die Kirche im Dorf…
    Maaßen als rechts-radikalen hinzustellen ist einfach absurd. Der Mann war Leiter des Verfassunfsschutzes und ist mitglied der CDU. Er vertritt keine einzige Position die verfassungsgemäß zweifelhaft ist, mithin vor Merkels Antritt sogar breiter Konsens waren. Ja, freilich für die Merkel u.a. ins Amt gewählt wurde. WEIL die CDU allerdings unter ebendieser Kanzlerin sämtliche konservative Positionen beerdigt hat und Merkel sich offenbar weder an Recht, Gesetz, noch Eid gebunden fühlt, muss sich niemand hier wundern, dass das entstandene Vakuum nun durch andere politische Kräfte gefüllt wird. Sei das die Werte-Union oder die AFD. Allein, daran ist nichts radikal, sondern nur logisch. Und schließlich, an alle wohlfeilen Demokraten: die Rechte gehört genauso wie die Linke und die Mitte ins demokratische Spektrum. Wer das bestreitet, ist gar selbst ein Verfassungsfeind.

  14. Wessi sagt:

    Manchmal könnte man meinen, dass die herrschenden Parteien, wie SPD, Linke, CDU und die Grünen mehr Opposition darstellen als die AFD zu den herrschenden Parteien selbst und wie man es ihnen vorwirft.

    Zu Dumm, dass es immer mehr Menschen im Land gibt, die der selben Auffassung sind wie ich. Bekämpft euch gerne gegenseitig und die Opposition, die ihr selbst darstellt, auch wenn die herrschenden Parteien selbst zu dumm sind es zu merken.

  15. Daniel M. sagt:

    In dem Artikel ist die Rede von einer rechtsextremen AFD. Wie kommt man zu dieser demagogischen Aussage?

    • Historiker sagt:

      Das ist ganz einfach: Das LG Gießen hat dies (Aktenzeicehn 3 O 5/18) festgestellt. Ebenso darf (und muss) Bernd Höcke als „Faschist“ bezeichnet werden. Dies hat das VG Meiningen (2 E 1194/19 Me) eindeutig festgestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.