Domplatz bekommt mehr Bäume und wird teilweise entsiegelt

Visualisierung: Stadt Halle

Das könnte dich auch interessieren …

24 Antworten

  1. micha sagt:

    Etwas, dass man sich auch für andere Plätze wünscht. Warum der Platz vor der EVH Am Glauchaer Platz so zugepflastert sein muss ist mir ein Rätzel.

    • 10010110 sagt:

      Du meinst den Salzgrafenplatz an der Spitze?

      • M sagt:

        Damit die Autos in der dortigen Fußgängerzone besser fahren können. Die Beschilderung hätte man sich sparen können, die Poller sind schon lange verschwunden. Es kontrolliert auch niemand, da es sich um Privatgrundstücke handelt. Das alles ist ein sehr trauriger Zustand dort.

  2. Zappelphillip sagt:

    eine gute Idee .. der hallesche Dom sieht sowieso wie eine Werkhalle aus .. bitte hinter noch mehr bäumen verstecken.

    • Frage sagt:

      Dein Kopf ist dann aus Stahlbeton?

    • Krypton sagt:

      „Die Kirche war ursprünglich eine vom Bettelorden der Dominikaner 1271 gegründete und um 1330 vollendete Klosterkirche mit dem Patrozinium Sankt Paul zum heiligen Kreuz. Ihren Regeln gemäß verzichteten die Mönche bei ihrer schlichten, dreischiffigen Hallenkirche auf Turm und Querhaus.“

      @ Zappelphillip vielleicht erklärt das, abgesehen von Deiner offenbar mangelnden Geschichtskenntnis, warum das äußere Erscheinungsbild etwas mangelhaft ist!

  3. Sagjanur sagt:

    Gutes Beispiel, wie man durch das Vertreiben der Autopanzer mehr Aufenthaltsqualität erreicht.

  4. Ralf sagt:

    Gut so. Privatautos und massenhaft zubetonierte Böden haben in einer lebenswerten Altstadt nichts zu suchen.
    Niemand reist in eine Stadt um sich Parkplätze, Blech und Beton anzuschauen.

  5. ... sagt:

    Was mal wieder für eine wahnsinnig originelle Idee. Wieviel Jahre hat die Stadt jetzt darüber gebrütet, um festzustellen, dass ein großer innerstädtischer Platz mit 3 Bäumen und ein paar Bänken ausgestattet werden könnte?

  6. Sparfuchs sagt:

    Quanta costa?

    2,5 Mio.€ oder mehr?

  7. Bürger für Halle sagt:

    Richtig. Privat-Stadtpanzer – überhaupt Autos haben in der Stadt nichts zu suchen und sollten sowieso verboten werden. Sollten die Maßnahmen am Domplatz wirklich mal angegangen werden, so ist dasl eine positive Nachricht für Halle. Stören würden aber immer noch der Lärm durch vorbei rasende Autos. Auch hier sind mit geringem Aufwand große Verbesserungen (z.B. Fahrradstraße) möglich.

  8. Joachim Euther sagt:

    Bereits jetzt ist fehlen im städtischen Haushalt 25 Millionen Euro, um die bestehenden Grünflächen und Parks angemessen unterhalten zu können. Die meisten Grünflächen in Halle sind zugemüllt und werden nicht gepflegt. Eine Altstadt ist kein Park. Sowohl der MDR als auch die Händelhalle brauchen den Salzgrafenplatz für Veranstaltungen. Wenn diese Plätze weiter mit Grünzeug zugestellt werden, können diese nicht mehr für Veranstaltungen genutzt werden.

    • @Joachim Euther sagt:

      „Sowohl der MDR als auch die Händelhalle brauchen den Salzgrafenplatz für Veranstaltungen.“
      Was für Veranstaltungen denn?

    • @blödwieeuther sagt:

      Geht um Domplatz und nicht um den Salzgrafenplatz, du Weltmeister.

    • Baumkurt sagt:

      Deine Grünflächen und Parks kannste selber bewirtschaften mit Rasenmäher oder UnkrautEX. Das interessiert die Wenigsten, dieser Mist.

    • Richter sagt:

      Egal ob zugemuellt oder nicht, zubetonieren ist genau sas Gegenteil von dem was erwuenscht ist. Sie koennen nicht sagen sie simd gruen, wenn immer mehr Gruenflaechen verschwinden. Frueher schafften Menschen 1,6 Kilometer zu Fuss oder ohne E Bike. Heute wird behauptet, sie sind gruen und wuerden Strom sparen. Ich frage mich wozu jemand der nur 1,6 Kilometer faehrt ein E Bikes brauchtn. Es ist auch nicht Aufgabe des Arbeitnehmers jeden Tag mehr ala 50 Kilometer mit dem Rad zur Arbeit zu fahren, die verkorkste Politik nur weil mit Gewalt auf E Autos umgestellt wird. Der Terrorist leistete Beihilfe zum E Auto… .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.