Durchschnittslöhne in Sachsen-Anhalt liegen bei 2.919 Euro, ein Plus von 2,9 Prozent

Das könnte dich auch interessieren …

18 Antworten

  1. Avatar Barth sagt:

    Selten so gelacht. Möchte mal wissen wer da gefragt wurde. In meiner Familie, bei Verwandten und Bekannten verdient dass niemand.

  2. Avatar Rosa Luxemburch sagt:

    „Frauen verdienten 2019 bei Vollzeitbeschäftigung durchschnittlich 41 029 EUR brutto, 2,8 % mehr als 2018 und erzielten rund 98 % des Jahresverdienstes ihrer männlichen Kollegen…“
    .
    Was soll denn das Geheule über die angeblich 21%ige Lohnlücke, die Frauen haben??? Das sind genau 2%. Mehr nicht.
    Klar, wenn ich Teilzeit- und Vollzeitbeschäftigte in einen Topf werfe.
    Aber niemand – außer irgendwelche FrauenrechtlerInnen – verlangt ernsthaft, dass eine Frau die einen Halbtagsjob macht, am Ende soviel verdient wie ein Volltagsjobber.

    • Avatar Sufragette sagt:

      Die angebliche 21% Lohnlücke wurde ja schon öfter als Unsinn entlarvt.
      Bei gleicher Arbeitszeit, im gleichen Job verdienen Frauen genausoviel wie Männer. Und nur dass kann man vergleichen.

  3. Avatar ... sagt:

    Offenbar wurde hier das Bundesland verwechselt. ?

  4. Avatar hallesaale sagt:

    Also ich hab genau tausend € weniger Brutto. Die Leute die das rausgeben,sollen nicht von sich ausgehen.

  5. Avatar Hazel sagt:

    …Bei Teilzeitbeschäftigung lag der monatliche Durchschnittsbruttoverdienst bei 2 201 EUR… ….. wer verdient in Teilzeit so viel. Diese Aufzeichnungen können sie sich sparen. Ach ja, heute ist der 1.April

  6. Avatar Kevinalleinzuhaus sagt:

    In dem Zusammenhang fallen mir immer 2 Sprichwörter ein:
    1. Glaube nur der Statistik, die du selbst gefälscht hast.
    2. Im Durchschnitt war der See einen Meter tief, trotzdem ist die Kuh ersoffen.

  7. Avatar Stadtmensch sagt:

    In Deutschland soll es über 1 Million Millionäre geben. Ich bin selbst keiner, also können es die anderen auch nicht sein. Diese Art der „Logik“ ist weit verbreitet. ??

  8. Avatar Herr Lächerlich sagt:

    Durchschnittslohn-Angaben sind so sinnvoll, wie eine Schwiele am Fuß.

  9. Avatar Dunker sagt:

    Und jährlich grüßt das unwissende Murmeltier…

    Was ist der Unterschied zwischen Durchschnitts- und Medianeinkommen?

    Durchschnitt: Person A verdient 1.000 Euro, Person B 2.000, Person C 9.000 ergibt im Durchschnitt 4.000 Euro

    Median: Beispiel wie oben – wir führen aber keine Berechnung durch sondern ziehen uns von allen Einkommensbeziehern den in der Mitte raus – der Median liegt also in dem Bsp. bei 2.000 Euro und ist damit viel aussagekräftiger als der Durchschnitt, denn jeder Millionär „versaut“ diesen.

    @Redaktion: Jedes Jahr die selben Kommentare dazu – wollt ihr vllt. zukünftig direkt im Text mal darauf aufmerksam machen?

    • Avatar Statist sagt:

      Es sind Zahlen, die das Statistische Landesamt als Pressemitteilung herausgibt. Ob die dort mehr oder weniger von Statistik verstehen als Murmeltiere oder Dunker, kann für sich jeder selbst entscheiden.

      • Avatar Dunker sagt:

        Du verstehst scheinbar gar nichts, denn ich negiere nicht die Zahlen vom Stat. LA, sondern mache nur darauf aufmerksam, dass jenes Durchschnittseinkommen überhaupt keine Aussagekraft besitzt und damit eben jene Kommentare hervorbringt, welche (aus ihrer persönlichen Wahrnehmung und Einordnung heraus) meinen, die Statistik sei gefälscht.

    • Avatar Klarheit sagt:

      Danke. Ich befürchte nur, dass viele das nicht verstehen wollen, siehe teilweise die bisherige Wortwahl.

    • Avatar Thomas Hahmann sagt:

      Der Kampf gegen den Durchschnitt ist ein Kampf gegen Windmühlen. Durchschnitt ist halt das was die meisten zumindest mal gehört haben. Selbst Studenten naturwissenschaftlicher Fächer mitteln i.d.R. ohne Sinn und Verstand.

      Leider zeigt selbst die Originalpublikation keine Verteilungen, aus denen man mal einen Median oder Modus bzw eine Breite ableiten könnte. Das finde ich etwas enttäuschend..

  10. Avatar Leon sagt:

    HÄÄÄ ?? Ist es nicht 1300-1600 € ???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.