Franckesche Stiftungen widmen Jahresprogramm »Ganz im Affekt« den Emotionen – weiterhin UNESCO-Weltkulturerbe als Ziel

Prof. Dr. Thomas Müller-Bahlke präsentiert das neue Logo der Franckeschen Stiftungen.

Das könnte dich auch interessieren …

Keine Antworten

  1. Antichrist sagt:

    Weltkulturerbe zu sein füllt die Stiftungen auch nicht mit Leben. Es mieft von Innen der klerikale Muff. Da kann man sich noch so toll präsentieren.

  2. Jim Knopf sagt:

    Die vielen Kirchen in Halle damals brauchten dringend ein Waisenhaus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.