Glaube und Politik: Rundfunkgottesdienst auf der Marktkirche

Das könnte dich auch interessieren …

12 Antworten

  1. farbspektrum farbspektrum sagt:

    Pfaffen sollen beten und nicht regieren.
    Martin Luther

    • Tibor sagt:

      Hat dir der Martin auch gesagt, wo Pfaffen regieren? Aus dem Artikel geht nichts dergleichen hervor.

    • Drachentöter sagt:

      Das ist aber sehr garstig von Dir! 😉
      Denkst Du da an jemanden aus unserem glorreichen Stadtrat? Seine graue Eminenz vielleicht? Weißt schon: der emeritierte Großkardinalsbischof der Marktkirche. Jener, der sich jüngst von den Baumschützern bedrängt und die demokrastische Kultur dadurch in Gefahr sah!

  2. Funkwelle sagt:

    „der aktive Widerstand bei anhaltenden Menschenrechtsverletzungen.“

    Ja wo lebt denn der Herr? Sowas gibts hier doch nicht! Hier herrscht das Recht … und manchmal der Rotstift! Vielleicht noch OB-W. aber die machen doch keine MRV. Was solls dann? Das kann ja ein lustiger Vortrag werden. Zum Glück muß ich kein Mikro halten, nach dem Aufbau darf ich auch mal rausgehen. Wenns zu gruselig wird. Happy Halloween.

  3. farbspektrum farbspektrum sagt:

    Ich vermisse ein paar kräftige Worte zur Einmischung in Richtung katholische Kirche zum Kindesmissbrauch.

  4. farbspektrum farbspektrum sagt:

    Du hast wohl nicht die Aufforderung zum Einmischen gelesen?
    „„Christen müssen sich politisch einmischen und etwas riskieren. Dazu gehören nicht nur die Stärkung des Rechtsstaates und das Engagement für die Demokratie. Dazu zählt in besonderen Fällen auch der ‚zivile Ungehorsam‘, wie er sich beim Kirchenasyl für Flüchtlinge äußert, genauso der aktive Widerstand bei anhaltenden Menschenrechtsverletzungen.““
    Wer soll denn nach deiner Meinung noch alles ausgeschlossen sein?

Schreibe einen Kommentar zu farbspektrum Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.