Marktplatz hat jetzt einen Wasserspielplatz

Das könnte Dich auch interessieren …

12 Antworten

  1. Gast sagt:

    Schön, dass junge Bäume vertrocknen, aber gleichzeitig Wasser und Geld für dumme Spielereien da sind.

    • HansimGlueck sagt:

      Auch der Abfluss wurde bemerkenswerterweise mit bedacht.

    • Baumfreund sagt:

      In so einer Betonwüste wie dem Markt wäre das Geld für ein paar Bäume (Schatten, Klimaverbesserung, Luftverbesserung, Lebensraum für Tiere…) und vernünftige Bänke besser angelegt. Statt lebenswerter Umwelt für Kinder wird in dieser Stadt lieber konsequent auf billige Bespaßung gesetzt.

    • Zukunft der Demokratie sagt:

      @Gast, vermutlich haben Sie keine Kinder?

      Um den Marktplatz etwas attraktiver zu gestalten ist dieser Wasser-Spielplatz besonders an sehr heißen Sommertagen sicherlich eine willkommene Abwechslung nicht nur für ,,Gäste“ mit Kindern, sondern dem Text oben entnehmend , für alle junge Familien in unserer Stadt! Vermutlich hat man gerade an diesen Tagen auch an ein Sonnensegel gedacht?

      Junge Bäume auf dem Markt können leider nicht vertrocknen, denn die gibt es bekanntermaßen leider ( noch ) nicht!
      Falls Sie den aktuellen Kinderarmutsbericht unserer Bundesregierung gelesen haben, wird viel zu wenig kommunales Geld ,,für dumme Spielereien“ unserer Kinder ausgegeben.

      Für ,,dumme Spielerein“ der Erwachsenen ist aber genug Geld da, was schätzen Sie ?
      https://www.wiwo.de/finanzen/steuern-recht/u-boote-toiletten-rasenheizung-die-krassesten-faelle-von-steuerverschwendung/23564166.html

      Wie viel junge Bäume könnte man davon in unserer Stadt und in unserem Land mit Wasser versorgen?

      • HansimGlueck sagt:

        Wird jetzt nicht schon Panik betrieben, dass das Wasser knapp wird?
        Vielleicht ist gar kein Wasser da für neue Bäume. Vielleicht sind die Bäume die neuen Ausländer und schuld an … allem!

      • Gast sagt:

        Das Geld für dumme Spielereien IHRER Kinder können bitte auch die Eltern dieser Kinder auftreiben. Eine Innenstadt ist weder Freibad noch Spielplatz, da gibt es einige andere Möglichkeiten. Nicht überall muss Rücksicht genommen werden auf die gelangwelte und unterforderte Brut, erst Recht nicht, wenn etwas so Deplatziertes und Verschwenderisches aus öffentlichen Mitteln finanziert werden soll.

        • 10010110 sagt:

          Was bist’n du für einer?

          Was ist denn eine Innenstadt, wenn nicht Lebensraum, auch für Kinder? Warum soll das kein Spielplatz sein? Warum sollen Kinder nicht an einem Brunnen mit Wasser spielen dürfen?
          Das wurde seit anbeginn der Menscheit so gemacht, warum soll das heute nicht mehr gelten? Wem schadet es?

          Bist du auch so jemand, der gegen Kindergärten im Wohngebiet klagt?

        • 10010110 sagt:

          Öffentliches Geld für Spielmöglichkeiten ist viel besser angelegt als in öffentliches W-LAN für verblödete Smombies.

        • HansimGlueck sagt:

          Welche anderen Möglichkeiten gibt es denn?
          Es geht ja gerade darum, dass die Innenstadt kinderfreundlicher wird.

        • Zukunft der Demokratie sagt:

          @Gast,

          Vielleicht würden sogar viele Eltern gerne ihrer ,,gelangweilten und unterforderten Brut“ durch selbst aufgetriebenes (selbstverdientes) Geld mehr ,,dumme Spielerrein“ in unserer Stadt ermöglichen!
          Kinderarmut hat aber hauptsächlich ihre Ursache in der stark regional konzentrierten Elternarmut, die wiederum grundsätzlich die sozialgesellschaftliche Entwicklung ihrer ,,Brut“ prägt !

          Unsere Stadt ist daher gut beraten auch weiterhin in ihrem Zentrum Ideen und Angebote für ,, Deplaziertes und Verschwenderisches “ insbesondere für ein kinderfreundliches und somit familienfreundliches Halle zu schaffen, dann klappt es vielleicht auch mal mit einem wesentlich besseren Ranking und mehr jungen Familien in unserer Stadt!
          https://www.merkur.de/leben/wohnen/sind-besten-staedte-familien-zr-9371380.html

          Ihnen empfehle ich einmal dringend darüber nachzudenken, warum unsere Gesellschaft weiter überaltert und die Jugend wegzieht, vielleicht liegt es an zu vielen ,,Gästen“ unserer Stadt die keine Kinder haben?

  2. themis sagt:

    Nichts gegen eine Spielmöglichkeit für Kinder in der Innenstadt. Man sollte aber bedenken, dass der Marktplatz laut einer Klimastudie der heißeste Ort der Stadt ist (MZ, 19.05.19). Davon abgesehen heizen sich Städte sowieso mehr auf als das Umland. Der nächste Schritt, um dem Abhilfe zu schaffen, müssten also schattenspendende Bäume sein (wie schon mehrfach vorgeschlagen). Bis dahin wäre z.B. ein Sonnensegel für den Spielplatz eine Option.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.