Straßenbahn am Reileck fährt wendendes Pizza-Auto um

10 Antworten

  1. Pizza sagt:

    Neben Autos sind die wilden Mofafahrer auch gefährlich. Das Ordnungsamt und die Polizei sehen regelmäßig weg!

  2. wolgfdfnha sagt:

    Wundern muss man sich, dass nicht öfter sowas passiert. Grad in dem Bereich der Bernburger Str. mit Pizza Uno und Domino’s Pizza kann man sich kaum retten vor lauter wild fahrenden Pizzaboten auf E-Bikes und oder Autos dieser Pizzabuden. Die Inhaber haben anscheinend kein Verantwortungsbewusstsein und lassen die Fahrer ohne jegliche Kontrollen ihr Ding machen, solange der Rubel rollt. Ebenso sieht das wohl auch die Polizei, denn das der die ständigen Delikte nicht bekannt sind, ist kaum zu befürchten.
    Also ist es organisierte Verantwortungslosigkeit gepaart mit jugendlicher Selbstüberschätzung der Boten, was eigentlich in den Griff zu bekommen sein sollte, wenn jemand das wirklich wollte.

  3. 0815 sagt:

    Haben den beide die Augen zugehabt??
    Sehr es sehr oft, dass auch Straßenbahnfahrer einfach Gas geben. Getreu dem Motto “ Den bekomme ich noch.“ Die HAVAG sollte mal ihre Fahrer besser schulen. Es ist mehr gemeinschaftlicher Umgang gefordert.

    • eseppelt eseppelt sagt:

      Nein der Pizzafahrer hat einfach mal eine durchgezogene Linie ignoriert…

      • NiceM sagt:

        Also muss der andere IMMER auf SEIN Recht bestehen, egal zu welchem Schaden es führt ?

        • Selbstabholer sagt:

          Es reicht, wenn der eine keine unvorhergesehenen und illegalen Manöver macht. Dann klappt es eigentlich ganz prima. Sieht man jeden Tag den ganzen Tag am Reileck. Da kracht es nur, wenn wieder ein Blinder bzw. Ahnungsloser unterwegs ist. Die sortieren sich zwar selbst aus, kosten aber die Allgemeinheit erhebliche Ressourcen.

        • Naja... sagt:

          So eine Straßenbahn bringt eine gewisse Masse mit sich, die sich nicht einfach abrupt stoppen lässt. Außerdem muss man ja wohl nicht damit rechnen, dass beim Auto plötzlich an der Stelle wendet.

      • dicker sagt:

        da muss ne Schranke hin
        pizza muss heiß ankommen beim Kunden .

      • Gucker sagt:

        In Halle gibt es drei Kategorien von Verkehrsteilnehmern die sich oft rücksichtslos benehmen.
        1. Radfahrer.
        Viele scheinen die STVO nicht zu kennen bzw denken, daß sie sich nicht an diese halten müssen. Brauchen ja auch keine Angst vor Konsequenzen zu haben da sie aus dem fließenden Verkehr nicht anzuhalten sind. Dazu bräuchte man eine Radstaffel der Polizei. Aber das will man ja anscheinend in unserer Stadt nicht. Ständige Kontrollen würden vielleicht auch etliche Raddiebe zur Strecke bringen.
        2. Mobile Pflegedienste.
        3. Pizza Lieferanten.
        Beide werden ausgebeutet und stehen für einen Hungerlohn enorm unter Zeitdruck.
        Klar, daß es dann oft brenzlig wird weil man andere Verkehrsteilnehmer übersieht. Es ist keine Rechtfertigung für solches Verhalten aber es ist die Ursache.

        • StVOrdner sagt:

          Gegenvorschlag: wir ziehen alle Autofahrer aus dem Verkehr, die aus Unfähigkeit oder Unwille die StVO 10x innerhalb eines Jahres missachten.

          Ich versprech dir: Innerhalb von einem Jahr können wir Grünstreifen auf der Merseburger anlegen und Fußballspiele auf der Gudrun-Goesecke-Straße veranstalten.

    • Tommi sagt:

      So ein Blödsinn. Ich fahre seit über 30 Jahren Straßenbahn und ich kann Dir versichern: es ist ein Reflex, Unfälle zu vermeiden wenn es geht. Manchmal ist eben einfach nicht genug Platz zum Bremsen. Und wenn jemand direkt vor der Bahn über eine Sperrlinie fährt ist man Chancenlos. Und nein, ich hatte heute frei 🤗

  4. Radfuchs sagt:

    Nun hackt mal nicht so auf den ausgebeuteten Pizzafahrern herum. Andere motorisierte Verkehrsteilnehmer sind dort keinen Deut besser:
    Die Taxis wenden über die Sperrlinie.
    Aus und in die Höfe/Parkplätze wird linksherum abgebogen.
    Liefer-Lkw biegen von der LuWu kommend links in die Bernburger ab.
    Der holländische Blumenlaster biegt aus der Richard-Wagner-Straße nach links in die Reilstraße ab. Stadtrandkasper ebenso, wenns in der Großen-Brunnenstraße staut.
    Lieferdienste und Pflegedienste (u.a.) biegen von der Reilstraße nach rechts in die Richard-Wagner-Straße ab. Da dort gleichzeitig die Fußgänger grün haben, kommt es oft fast zu Auffahrunfällen, oder die Geradeausfahrer weichen aufs Gleis aus, ohne auf Straßenbahnen zu achten.
    Auf dem ungeregelten Rechtsabbieger in die LuWu werden Radfahrer fast über den Haufen gefahren.
    Vor dem Restaurant und der Sparkasse wird auf dem Radweg geparkt.
    Aus dem (noch) Parkplatz vor ehemals Gravo-Druck wird nach links in die LuWu abgebogen.
    Hab ich noch was vergessen? Ja, es wird generell bei Kirschgrün gefahren.

    • speichendieb sagt:

      man muss ja ihr gehetze nicht mögen, wer jedoch ständig nicht ohne beleidigungen auskommt ist einfach nicht gut erzogen worden, dumm aufn kopf gefallen, ohne ausreichende argument, vielleicht auch in kombination.
      dennoch nette ostertage

    • StVOrdner sagt:

      Auf der Bernburger wird die Sperrlinie doch traditionell von fast allen PKW missachtet. Jetzt gibts die ja nur noch stadtauswärts, aber 60% der Autofahrer ziehen wie in einer Zwangshandlung nach links auf den Sperrbereich, sobald sie ein Fahrrad sehen. Ein Teil der Leute unterstützt ihre Unfähigkeit zur Teilnahme am Straßenverkehr noch mit Hupen und dem lauten Rausbrüllen von irgendwelchen Halluzinationen. Entfernt klingt das wilde, hysterische Krächzen nach rooodweeehhhch oder so.

  5. Guru sagt:

    Nicht nur die Pizza Autos sondern auch die Pizza Radfahrer sind mir letztens wegen ihres verkehrswidrigen Verhaltens aufgefallen, die fahren ja kreuz und quer wie die Wilden

  6. Offen sagt:

    Pizza Fahrer sind gleich nach den Strasenbahnfahrern die wildesten

  7. StVOrdner sagt:

    Eigentlich wäre es cool, wenn man irgendeine Institution in der Stadt hätte, die so was wie „Verkehrsregeln“ durchsetzen kann. Und will. Die Bernburger wäre eine wahre Goldgrube.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.