Streit ums „Haus der Jugend“

2 Antworten

  1. Wintersonne sagt:

    Guten Tag, ein zentralisiertes Objekt wäre eine Möglichkeit. Hier würde sich der ehemalige Hotelkomplex am Bahnhof, für die vielschichtigen Angebote in einer erfolgreichen Kinder – und Jugendarbeit, eignen. In der Stadt Halle (Saale) hat man es sich zur Aufgabe gemacht Angebote über die gesamte Stadt zu verteilen. Nun glaube ich ein “ Kinder- und Jugendhaus“ zu schaffen, welches diese Angebote bündelt, spart nicht nur Kosten für Miete und Betriebskosten der verschiedenen Einrichtungen , es bietet eine Anlaufstelle für sämtliche Belange. Wie stelle ich mir eine solche Einrichtung vor. 1. Beratungsmöglichkeiten, 2. Unterkunftsmöglichkeiten, 3. Betreuungsmöglichkeiten und 4. Lebenshilfe. In den Bereich der Beratungshilfe fällt das Projekt „Haus der Jugend“, Unterkunftsmöglichkeiten , ergeben sich aus der Notwendigkeit der Notunterkunft für Kinder- und Jugendliche oder „Betreutes Wohnen, “ „Alternatives Zentrum gegen Drogenmissbrauch“, könnte eine überfällige Stelle zur Hilfe für Kinder- und Jugendliche werden, in der medizinische Möglichkeiten eingerichtet werden , Unterstützung im Bereich der Urinkontrollen für Aussteiger zu ermöglichen und Betreuung zu gewährleisten. Nun können hier auch nach dem alten Muster der „Jugendclubs“ Gemeinschaftsräume für Computer, Bibliothek, eine kleine Werkstatt eingerichtet werden. Hier wäre dann auch die Nutzung von Digital angebotenen Hilfeprogrammen möglich. Vorteilhaft wäre die direkte Zusammenarbeit der einzelnen Projekte. Eine mobile Lösung wäre zusätzlich immer geboten, nach dem Modell von Berlin „Kältemobil“ hier werden die Menschen zur Überbrückung direkt versorgt, welche Hilfsangebote und Beratung hier zusätzlich angeboten wird , dem sind keine Grenzen gesetzt. Dann gibt es ein „Kinder – und Jugendhaus“ MfG

  2. Steuerzahler sagt:

    Was für Blödsinn müssen denn die Steuerzahler in diesem Land noch alles finanzieren?
    Zumal schon festegestellt wurde, dass sich „kaum ein Jugendlicher dahin verirrt“. Ist denn wenigstens für die Mitarbeiter dort gesorgt im Sinne der Freizeitgestaltung? Kickertisch? Billiard? Fersehgeräte?
    Weg damit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.