Unfallflucht in Kanena: Auto kracht in geparkten Pkw und flüchtet – mutmaßlicher Verursacher in Büschdorf gestellt

Keine Antworten

  1. Die Ölv 11 sagt:

    Solche Kunden hauen auch ab, wenn sie jemanden über den Haufen gefahren haben.
    Hoffentlich bekommt die Polizei diesen Verbrecher.
    Zehn Jahre Fleppe weg.

    • hm. sagt:

      Milde Strafe für ein Verbrechen.

    • Paul sagt:

      Der war bestimmt voll wie ein Schichtbus. Hoffentlich findet die Polizei diesen Idioten.

    • Derrick sagt:

      Nachdem der Pickup Bauteile verloren hat, lässt sich das Fabrikat genau bestimmen.

      In einer offiziellen Werkstatt kann der Pickup nicht repariert werden, da Harry die Werkstätten abfragen wird. Bleibt nur ein illegaler Schrauber, der aber vor der Reparatur Fotos vom beschädigten Fahrzeug machen und damit den Fahrzeughalter jederzeit erpressen kann.

      Man kann dem Halter nur empfehlen, sich gleich zu stellen, da er mit dem Fahrzeug über kurz oder lang auffliegen wird.

      • Mensch Derrick sagt:

        Ob man das Auto wirklich ermitteln kann ist fragwürdig.

        Vor ein paar Jahr wurde zu Silvester ein Kind tod gefahren, bis heute bleibt das Auto und der Fahrer verschwunden, obwohl auch Teile abgefallen waren.

      • Daniel M. sagt:

        Fantasie haste jedenfalls.

      • Larry sagt:

        Silvester 2021: Unfallflucht nach tödlichem Zusammenstoß, Fahrzeug verliert Bauteil, Fabrikat wurde genau bestimmt – Ermittlungen eingestellt

        https://dubisthalle.de/nach-toedlichem-unfall-eines-14-jaehrigen-in-der-silberhoehe-45-elektro-vw-ups-in-der-region

        • Derrick sagt:

          Es ist alles mögliche denkbar, warum der VW UP nicht gefunden wurde.

          – Beispielsweise könnte der Fahrer irgendwo aus dem Ausland kommen, wo man keine Ermittlugen durchgeführt hat.
          – Denkbar auch, dass der Fahrer selbst KFZ-Schlosser war, bzw. eine KFZ-Werkstatt hatte, da läuft Harrys Abfrage natürlich ins Leere.
          – Möglich auch, wenn das Fahrzeug stark beschädigt wurde, dass es bei einem Exporteur abgegeben wurde, dann mit 1000 anderen Schrottfahrzeugen nach Afrika exportiert und in Nigeria repariert wurde.

          Dennoch sind die Chancen, den Pickup zu finden, nicht schlecht, da der VW UP in D eine halbe Million mal verkauft wurde. Man kann nicht eine halbe Million VW Ups in Augenschein nehmen. Ein Pickup ist sehr selten und von einem bestimmten Modell in einer bestimmten Farbe gibt es in D wahrscheinlich nur ein paar Hundert.

          • H. sagt:

            Weit über 100.000 Pickups in Deutschland. Ausländische kommen noch hinzu. Ebenso nach Afrika exportierte und in Nigeria reparierte.

            Statt zu ermitteln, machst du dich im Internet lächerlich.

            • Derrick sagt:

              @H:

              Du solltest hier nicht unflätig rumpöbeln!

              Bei einer Abfrage in der Datenbank hat Harry ruckzuck einen Tatverdächtigen feststellen können, so dass sich die Kollegen von der Streife unverzüglich auf den Weg gemacht haben.

              Treffer!

              Der Rest ist jetzt reine Routine und wird von meinen Kollegen erledigt. 👍

              • H. sagt:

                Es gibt keine solche Datenbank. Nicht mal im 80er-Jahre-ZDF.

                Das ist Handarbeit und du schwatzt immer noch, statt zu ermitteln.

          • Mensch Derrick sagt:

            Viel Bla Bla Bla haber nichts Sinnvolles.

            Es gibt Bauteile, welche für mehr als nur ein Fahrzeugryp verwendet werden.
            Bei den Unfallfahrzeug „VW UP“ könnte es auch ein Skoda gewesen sein.
            Aber lieber Derrick, schaue dir weiter deine Krimifilme an und Fantasiere weiter herum.

        • Irrtum sagt:

          Tatsächlich wurde nicht zu 100 Prozent das Fabrikat bestimmen, da dieses Bauteil in VW up und Skoda verbaut wurde.

    • vonMutti sagt:

      Welche geistigen Behinderungen haben einige hier. Es steht geschrieben :
      „Das mutmaßliche Verursacherfahrzeug und dessen Fahrzeughalter konnten in Büschdorf ausfindig gemacht werden. Ob er zum Unfallzeitpunkt fahrtüchtig war, soll im Rahmen der aufgenommenen Ermittlungen geklärt werden.“ Immer diese sinnfreien Kommentare von einigen.

  2. Recht & Ordnung sagt:

    Das Einzige, was jetzt noch hilft, ist eine nächtliche Ausgangssperre, sonst wird es immer schlimmer.

  3. Mifa sagt:

    Jeder Autofahrer sollte einmal jährlich zur MPU.Das würde viel Leben retten und die Unfallstatistick senken.

  4. Kerkermeister sagt:

    Nachdem der Fahrer gefunden wurde und mit Sicherheit besoffen unterwegs war, kann er jetzt für 5 Jahre eingetütet werden.

    Damit ist der Fall erledigt.

  5. 10010110 sagt:

    Das Auto ist anschließend abgehauen.

    Ein selbstfahrendes Auto?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.