Wegen Abellio-Pleite: Linke will Rückkehr zur Staatsbahn, SPD will Abellio auf “Schwarze Liste” setzen

Das könnte dich auch interessieren …

28 Antworten

  1. Avatar xxx sagt:

    „Doch die Öffnung des Bahnverkehrs für den Wettbewerb habe das Angebot und die Qualität verbessert“

    Aber ganz bestimmt… Muss einfach so sein, wir wollen das nämlich so.

    • Avatar Alt-Dölauer sagt:

      Na, als Weselski streiken lies waren alle über Abellio froh. Und deren Probleme sind durch Corona verstörkt worden, werden vom Staat ja nicht so gepampert wie die DB.
      Staatsbahn ist die DB immer noch, die ist nicht auf dem freien Markt ….

  2. Avatar 10010110 sagt:

    Doch die Öffnung des Bahnverkehrs für den Wettbewerb habe das Angebot und die Qualität verbessert […]

    So eine Lüge kann auch nur von einer FDP-Politikerin kommen. Die Öffnung des Bahnverkehrs für Privatunternehmen hat nichts mit dem aktuellen Angebot zu tun, denn die Vorgaben, wie eine Leistung im Nahverkehr zu erbringen ist, machen die Bundesländer. Daran hätte sich auch eine Staatsbahn zu halten.

    • Avatar Mann, die ist seit gestern (?) im Amt ... sagt:

      … das habense der soufliert! Damit waschen sich ganz andere rein, die FDP war an der Misere nicht beteiligt!

      • Avatar Achso sagt:

        „Wie es ist, darf es nicht bleiben“ – Aktueller nichtssagender Slogan der FDP.

      • Avatar 10010110 sagt:

        Ich habe auch nicht behauptet, dass die FDP an der aktuellen Misere beteiligt war, aber es ist typisches marktliberales Gequatsche, was von der FDP kommt. Die reden sich den „freien Markt“ schön, egal ob irgendwas damit zusammenhängt oder nicht. Aber freie Marktwirtschaft ist eben nicht die Lösung für alles.

        • Avatar xxx sagt:

          „Aber freie Marktwirtschaft ist eben nicht die Lösung für alles.“

          Vor allem ist der Markt gar nicht so frei, wie gern behauptet wird. Auf der einen Seite gibt es Einschränkungen und teilweise sinnlose Gängelei, auf der anderen Seite gibt es Fördertöpfe. Das erinnert eher an Planwirtschaft als an einen freien Markt, der sich selber regelt.

    • Avatar Andi sagt:

      Beispielsweise verkehren auf der Strecke von Halle Richtung Merseburg seit dem Einstieg von Abellio mehrmals in der Stunde Züge. Das mag vom Land so gewünscht und bestellt worden sein. Aber durch die DB alleine hätte diese vom Land geforderte Erweiterung des Angebotes nicht gestemmt werden können. Somit alles richtig was Frau Hüskens sagt. Für Lügen sind in diesem Land immer noch die Politiker am linken und rechten Rand zuständig.

      • eseppelt eseppelt sagt:

        Stillgelegt wurde im gleichen Atemzug unter anderem die Strecken nach Stolberg, Schafstädt, Naumburg – Zeitz

      • Avatar Achso sagt:

        Und selbst wenn das Angebot auf allen Strecken ausgeweitet würde: warum kann das die DB alleine nicht leisten? Abellio, Transdev und Go Ahead können ihr Personal und ihr Material auch nicht herbeizaubern.

      • Avatar rellah2 sagt:

        Die Strecken werden aller ? Jahre durch das Land/NASA ausgeschriebenbmit allem, was gewünscht wird, zuletzt war es imho das E-Netz (Abellio hatte vorher schon das Dieselnetz, zB Halle – Goslar}. Da Abellio wohl preiswerter war, haben die den Zuschlag bekommen. Aber die Kalkulation ging nicht auf.

  3. Avatar Andi sagt:

    Wenn Abellio trotz mutmaßlicher Dumpinglöhne pleite ist, rechnen sich die Strecken einfach nicht. Wenn die Linke dazu aufruft, diese von einer Staatsbahn zu betreiben, ruft sie somit eigentlich zu Steuerverschwendung auf.

    • Avatar Was bist du denn für ein Künstler? sagt:

      Die Parlamente haben halt die Haushaltshoheit. Das mag aus deiner Froschperspektive unüberschaubar sein … ist aber so. Ganz einfach! Der Staatsbahnbetrieb wäre dann parlamentarisch ausgedrückter Volkswille, also nur, wenn es beschlossen würde. Ist aber eher unwahrscheinlich …!

    • Avatar Achso sagt:

      Öffentlicher Nahverkehr ist betriebwirtschaftlich (fast) immer defizitär. Straßenbau übrigens erst recht. Deshalb bauen Unternehmer auch nicht auf eigene Faust öffentliche Straßen, sondern im staatlichen Auftrag und auf Kosten des Steuerzahlers. Abellio macht Verluste, weil das Unternehmen dem Land versprochen hat, die Strecken für (zu) wenig Geld des Steuerzahlers zu betreiben.

  4. Avatar Kähen unter sich. Hackt die eine der anderen plötzlich ins Auge. Sowas auch! sagt:

    „Als das Land die horrenden Nachforderungen nicht bezahlen wollte, stand die Drohung im Raum, dass die Züge nicht fahren.“

    Was sind das nur für Staatskünstler?

  5. Avatar Jim Knopf sagt:

    Tarif Dschungel Bahn.

  6. Avatar insider sagt:

    da ich die Zahlen aus sicherer Quelle kenne..
    Von einem „Wettbewerb“ kann keine Rede sein. im Augenblick bezahlt der niederländische Steuerzahler unseren Nahverkehr mit, weil er die Abellio subventionieren muss…
    Es ist auch richtig, dass die NASA die Vorgaben macht bei der Auschreibung und auch beim Betrieb der Bahn auf dem ausgeschriebenen Netz.
    Die Pönale (Strafen) für winzige Verfehlungen des Privaten Anbieters sind Wahnsinn. So werden für z.B. winzige Verspätungen, fehlende Zugbegleiter, ungewaschene Züge (im Winter), zerstörte Automaten, …irre Strafzahlungen an die NASA fällig. Für viele Dinge kann der Anbieter nichts, sondern eher der Staatskonzern DB mit seiner DB NETZ, DB Vertrieb DB Energie, DB IT usw… natürlich kann Abellion dann versuchen sich die Strafen von der DB zurückzuholen.. aber das dauert und ist sehr zäh..
    Die Veträge der NASA mit den privaten Eisenbahnunternehmen sind schlimme Knebelverträge.. und wenn gerader ein Linker sich auftut, dann wird es lustig..
    Das Hauptproblem von Abellio sind die gestiegenen Personalkosten.. für faire Löhne..

  7. Avatar insider sagt:

    „mutmaßlicher Dumpinglöhne “
    so ein Quatsch.. die bezahlen das selbe wie die DB.. sonst hätten sie keine Mitarbeiter mehr…ich sehe es auf dem Lohnzettel!

    • eseppelt eseppelt sagt:

      Ne nicht ganz – aber trotzdem sind die Löhne mittlerweile höher als am Anfang. Das wiederum ist genau einer der Grüne für die jetzige Situation. Die Personalkosten sind halt höher als Abellio in seiner Ausschreibung berechnet hatte.

  8. Avatar insider sagt:

    Triebfahrzeugführer und Zugbegleiter verdienen das gleiche ..
    Ja Abellio hat nicht mit den hohen Tarifabschlüsse der DB gerechnet

  9. Avatar Tew sagt:

    Staatsbahn äh Reichsbahn wäre geil

  10. Avatar Pro Staatsbahn sagt:

    „Doch die Öffnung des Bahnverkehrs für den Wettbewerb“…was hat denn der wettbewerb gebracht ? der Unterschied zwischen Bahn-AG und echter Staatsbahn besteht doch nur darin, daß noch eine Leitungsebene „Aufsichtsrat“ dazu gekommen ist, die abkassiert aber fachlich nichts zum bahnbetrieb beitragen kann.
    Und welche Firma im echten wettbewerb läßt schon auf ihren Anlagen die Konkurrenz arbeiten ? So wie die deutsche Bahn heute arbeiten muß ist doch als ob der Teilstaatskozern VW anf seinen Bändern Opel und Ford produzieren lassen müßte, die dann auch noch billig verkauft werden und VW das Defizit bezahlen müßte.
    Und überall, wo Staatsbahnen fahren gibt es aucg noch auf kleinen Stationen ordentliche Empfangsgebäude mit Fahrkartenschalter e.t.c. statt „Ruinen schaffen ohne waffen „.

  11. Avatar Icht sagt:

    Alles Quarck, was hier kommentiert wird, fahren wir doch alle Rad

  12. Avatar MS sagt:

    Das Problem „Bahn“ ist doch dasselbe wie bei der Telekom. Ein Konzern ist sowohl für eigene Leistungserbringung (Schienenverkehr oder Telefon und Internet) im Wettbewerb verantwortlich, aber gleichzeitig auch alleiniger bzw. fast alleiniger Inhaber der Leitungs- bzw. Wegerechte und verantwortlich für den Bau und Unterhalt des gesamten Hardwarenetzes. Wie soll da überhaupt vernünftiger Wettbewerb entstehen? Das hätte man bei der „Marktöffnung“ damals konsequent voneinander trennen müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.