Weihnachtsmarkt in Corona-Zeiten? Halle hebt die Ausschreibung auf – angepasste Variante in Planung

Das könnte dich auch interessieren …

23 Antworten

  1. Nikolaus sagt:

    Ich sehe eine Zugangsbeschränkung nach Personenanzahl als einzige Chance. Letztlich ist der Markt zu klein. Der Weihnachtsmarkt müsste verlegt werden.

    • Matze sagt:

      Aha, der Marktplatz in Halle ist also zu klein.

      Eigentlich ist er einer der größten in Deutschland.

      • Nikolaus sagt:

        Erst denken, dann schreiben! Der Markt ist zu klein für einen Weihnachtsmarkt unter Corona-Auflagen. Wie lang sollen denn die Schlangen an den jeweilgen Ständen werden, wenn die Mindestabstände eingehalten werden sollen? Für die dann verbleibende Zahl an Ständen ist der Markt zu klein. Wenn du auch nur im Ansatz denken würdest…

        • Matze sagt:

          Das ist nicht sonderlich problematisch. Dafür gibt es Hygienekonzepte. War gerade in einem Freizeitpark, da hat man striche auf den Boden gemalt und man musste Maske tragen. Das fällt bei kalten Temperaturen einfacher als bei über 30 °C.

          Die sollst natürlich nicht Bude an Bude stellen. Habe nicht gewusst, dass ich das auch noch erklären muss. Für ein paar Buden ist aber genug Platz auf dem Markt. Ist ja jetzt auch mit den Karussells.

  2. W. Molotow sagt:

    Das wird doch nur ein einziges Rumgeeiere.

    Etwas vernünftig-plausibles bekommt diese Stadtverwaltung eh nicht hin.

    Am besten ein harter Schnitt mit Totalausfall dieses Jahr.

    • Texas sagt:

      Genau! Bei ganzen 4 (!) Infizierten in Halle bleibt natürlich nix weiter als eine Absage übrig……

      • Neustädter sagt:

        4 bekannt Infizierte. Faktor X für unentdeckte Infizierte.

        Zudem wird der allg. Rotz die Lage nicht verbessern.

      • Nobody sagt:

        Moment! Wenn dann die mysteriöse zweite Welle kommt, verdoppeln sich die Zahlen. Dann gibt es 8 – in Worten ACHT – Infizierte. Anders ausgedrückt: 0,003% der Bevölkerung von Halle. Da müssen SOFORT Maßnahmen ergriffen werden. Daß zum Beispiel geschätzt 2,2% der Bevölkerung – und damit das 750 fache(!) – Alkoholabhängig sind: geschenkt. Da muss man nix tun. Glühwein geht schon, in „normalen“ Jahren.

        • jemand sagt:

          Hast du nicht laut rumgeheult, dass die bösen Flüchtlinge das Land mit Krankheiten überziehen, das deutsche Volk ausrotten (oder wenigstens „umvolken“), Islam die Zwangsreligion und die Scharia das neue Rechtssystem wird, man sich nicht mehr auf die Straße trauen kann, weil überall Mord und Totschlag passiert? Nichts von alledem ist passiert.

          Hast du damals nicht auch geweint, dass es dir mangels eigener schlechter Erfahrungen ja auch gar nicht um dich selbst geht, als vielmehr um Deutschland, die deutsche Kultur, den gesunden Volkskörper, „die Anderen“, die du ja so sehr schützen möchtest? Nun rechnest du alle echten Gefahren klein (und das auch noch falsch), tust die tatsächliche Gefährdung von echten Deutschen als Lüge ab, willst nicht den geringsten Beitrag zum Schutz des deutschen Volkes leisten.

          Du bist und bleibst eben ein Nobody.

          • Nobody sagt:

            „Hast du nicht laut rumgeheult, blablabla…“
            Nein, hab ich nicht. Sie finden bestimmt den Beitrag noch. Der interessiert doch mal so richtig.

      • Yeehaw sagt:

        Bloß gut ist der Weihnachtsmarkt nur für reinrassige Hallenser. Die Schausteller wohnen glücklicherweise auch direkt neben dem Markt. Es bleibt so gesehen quasi alles in der Familie. Auch wird sich die Zahl bis Dezember wohl kaum ändern, ist einfach ein viel zu kurzer Zeitraum.

    • Matze sagt:

      Also wenn wir einen Rummel auf dem Markt organisiert bekommen, dann auch einen Weihnachtsmarkt mit größeren Abständen und vielleicht weniger Alkohol.
      Die Infektionszahlen geben es ja aktuell her.
      Ein Totalausfall mach (wie Texas richtig gesagt hat) keinen Sinn.

    • Basti sagt:

      Ich denke, es ist möglich einen Weihnachtsmarkt stattfinden zu lassen und trotzdem Regeln aufzustellen – die Leute müssen sie nur einhalten und nicht „ach, sind ja nur (aktuell) 4 Infizierte … da wird schon nüscht passieren.“ Ansonsten muss man den Leuten klar kommunizieren: Hört zu, wir wollen auch nen Weihnachtsmarkt, aber wir schließen ihn auch umgehend, wenn es aus dem Ruder läuft – zumal bei viel Alkohol die Leute und Grüppchen, die sonst zum Lachen in den Keller gehen, plötzlich auch austicken.

      • Jo sagt:

        Nein, das wird nicht möglich sein. Die Leute sind zu unvernünftig, da werden keine Regeln eingehalten, das weiß ich jetzt schon. Zumindest nicht, wenn Glühwein verkauft wird. Doch genau der macht ja erst den Reiz des Weihnachtsmarktes aus. Allen anderen Trödelkram kannste eh vergessen.

  3. Hallenser sagt:

    Wer da wohl den Weihnachtsmann spielt…..

  4. Rasti sagt:

    In meinen Augen eine pragmatische Lösung: Keine Buden, die Glühwein oder sonstigen Alkohol ausschenken. Die Weihnachtsmarktatmosphäre bleibt erhalten und das Gedrängel ist deutlich reduziert. Ob sich eine solche Variante wirtschaftlich für die anderen Buden noch lohnt, vermag ich nicht einzuschätzen.

    Oder man entzerrt und bindet Hansering, Uniring, Würfelwiese, Ziegelwiese mit ein. Würde natürlich die Atmosphäre schmälern, aber so hätten alle genügend Platz.

    • Basti sagt:

      Entzerren wäre wohl das Beste. Ich brauch keinen Glühwein, um auf den W-Markt zu gehen. Ansonsten können die Leute ihn auch selbst herstellen – der Gekaufte wird sich kaum von dem in den Buden unterscheiden.

  5. G sagt:

    Irgendwie komisch.. Tische Stühle Sandkasten und rummelbuden gegen schreihals Sveni ist ok.. Aber so ein Weihnachtsmarkt.. Na das geht ja garnicht… Da muss unbedingt dagegen vorgegangen werden.

  6. Will sagt:

    Was machen wir denn bei der nächsten-ganz normalen Grippewelle ?Dann werden auch Menschen sterben und wahrscheinlich mehr als durch Corona

    • Dr. Goldbeutel sagt:

      Impfen wäre eine Option. Die gibt es schon sehr lange, auch wenn du noch nie davon gehört hast. Hygiene wäre auch nicht verkehrt. Masken tragen ist eine weitere Möglichkeit. Sport, gesunde Lebensweise, Vitamine können das Immunsystem stärken und somit auch vor einer Grippeerkrankung (nicht unbedingt aber auch vor einer Infektion und Verbreitung der Erreger!) schützen.

  7. farbspektrum sagt:

    Wie sinnvoll die Coronamaßnahmen sind, zeigt sich auch darin, dass die Grippewelle ausgefallen ist.
    Wer diesen Coranastern trägt, sollte im Fall einer Coroanerkrankung nicht behandelt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.