Zu viele Besucher beim Freitagsgebet: Ordnungsamt teilt in Gruppen auf

Das könnte dich auch interessieren …

19 Antworten

  1. Tja sagt:

    Einfach dicht machen und gut ist

  2. Sandra Schmidt sagt:

    Ich besorge Nägel und Latten. ….Alles zu nageln! Mit welchem Recht? Unsere Kinder dürfen nichtmal an der frischen Luft Basketball spielen! !!

    • Hallenser sagt:

      Dann besorg mal, du Großklappe.

      Dort spielen übrigens keine Kinder Basketball an der frischen Luft. Wie soll das Beten an der frischen Luft mit Nägeln und Latten verhindert werden? Du willst doch sicher nur Räumlichkeiten verbarrikadieren, weil du gegen andere Weltanschuungen bist und nicht weil du Menschen aus deiner rechtsradikalen Überzeugung heraus verletzen oder töten willst. Falls doch, solltest du hoffen, dass der Staatsschutz deinen Drohungen nicht ernstnimmt.

    • Volker sagt:

      Ich hoff Gott vergibt dir du bist eine Sünderin

  3. Rg sagt:

    Vielleicht sollten Sie in Stadion beten damit die genug Platz haben die armen Leute, einfach dicht machen ist doch keine Lösung

  4. Fadamo Fadamo sagt:

    Keine Bußgelder ? Der Veranstalter hätte die Gruppen einteilen sollen und nicht das Ordnungsamt. Sind doch nicht alle gleich vor Bußgeldern ?
    Die Frage wird wohl erlaubt sein.

    • Haleluja sagt:

      Gäste darf man nicht mit Bußgeldern belegen, das verbietet die Gastfreundschaft.
      Ist doch lustig und vor allen Dingen hygienisch, wenn die Gäste auf ihren Teppichen „Alle meine Entchen. ..“ spielen. 😁

  5. Daniel M. sagt:

    Alle Kirchen, Moscheen und was es da noch für Hokus-Pokus-Tempel gibt, schließen. Haben alle genug angerichtet.

  6. Volker sagt:

    Warum willst du nicht Beten !!!!

  7. Jens sagt:

    Warum zu machen???

  8. Maik sagt:

    Geil: kaum kommt das Thema Moschee auf den Plan, kriechen sie alle aus Ihren Löchern und sind getriggert. Man könnte sich glatt Popcorn holen, wenn ich nicht wüsste, dass ihr alle da draußen wirklich rumrennt. Das finde ich gruselig.

    • Daniel M. sagt:

      Gehört eben nicht hierher. Wie jeder weiß, wird in einer Moschee eine aggressive Wüstenrelegion gepredigt. Das ist gruselig.

    • Christian sagt:

      Es geht um das Prinzip, Inländer kassieren sofort Bußgelder, bei den höher privilegierten passiert beim selben Verstoß: nichts…

  9. ???? sagt:

    Oben im Artikel habe ich gelesen: „Aus diesem Grund seien die Betenden in Gruppen aufgeteilt worden, um jeweils die zugelassene Teilnehmerzahl laut Hygienekonzept einzuhalten.“
    Woraus entsteht ein Ansatz für die Beschimpferei?

  10. Hallenserin sagt:

    Was stimmt mit euch nicht?Mit welchen Recht dürfen sich solche Gruppen bilden und unsere Kirchen bleiben geschlossen?Bin gespannt wenn unsere Leiharbeiter aus Polen und Rumänien usw wieder in Deutschland sind.Da müssten diese 14.Tage daheim bleiben wie andere auch .Aber 1ü0% wird es das nicht passieren.Aber wir deutsche sind ständig am A……Kein Wunder das man da sauer wird…….

  11. 10010110 sagt:

    Zu viele Besucher – davon träumen die evangelischen und katholischen Kirchen nur noch.

  12. Herr Müller sagt:

    Falls doch, solltest du hoffen, dass der Staatsschutz deinen Drohungen nicht ernstnimmt.
    Sagen Sie mal , was für Tabletten nehmen Sie denn zu sich. Ist das ein Argument . Das ist wiederliches Denunziantentum. Das vernageln ist symbolisch gemeint ! Kann ja nur so sein da die Baumärkte geschlossen sind.Ich schätze es sehr das Wir die Freiheit haben unsere Gedanken zu veröffendlichen. Grundsätzlich gibt es da natürlich Grenzen. Sie schreiben aber grösstenteils nur Schwachsinn und bedrohen und beleidigen ihr Mitmenschen. Argumente ?keine.Aber Ich denke wenn Sie hier sich verwirklichen können, auf ihre Art so machen sie das nur weiter. Freiheit ist immer Freiheit, der Anderstdenkenden.

  13. Haleluja sagt:

    Man Herr Müller, nebst Ihrer fürchterlichen deutschen Rechtschreibung, sollten Sie mal die Kirche im Dorf lassen.
    Sandra Schmidt hat lediglich ihr Unverständnis darüber geäußert, dass
    ihre Kinder im Freien kein Basketball
    spielen dürfen, aber Moslems bei ihren Gebeten liebevoll vom Ordnungsamt in Fünfergruppen eingeteilt werden. Bei Deutschen würde es gleich Bussgeldbescheide hageln. Und ich frage mich auch, wo ist der Unterschied, ob Kinder im Freien Sport betreiben oder eine Kohorte Moslems im Freien beten!

  14. Alois Maier sagt:

    Hallenser , Du bist ein Schwafler, es gibt Gesetze und diese müssen für alle gelten . Und das mit dem Staatsschutz ist nichts anderes als die Stasi . Wir sehen das jeden Tag das Bürger mit anderen Meinungen ob nun richtig oder falsch seih dahin gestellt durch übermäßige Polizeipräsidium eingeschüchtert werden sollen .

  15. Eh sagt:

    Wenn jeden Tag 20 beten dann könnte man Abstand halten

  16. Franz sagt:

    Was interessiert uns die Gebete, dicht machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.