Bauspielplatz in der Silberhöhe wurde eröffnet

Foto: Thomas Ziegler

Das könnte dich auch interessieren …

4 Antworten

  1. Avatar Andreas G. sagt:

    Diese Projekte gibt es schon seit den 70iger Jahren in vielen Großstädten. Man gibt ein Pfand ab und bekommt dann Werkzeug und Nägel ausgehändigt. Nun beginnt der Spass. Man baut sich aus Holzabfall (Bretter, Bohlen, Kanthölzer) sein eigenes Projekt. Sei es eine kleine Hütte oder ähnliches. Hat man sich sein Bauwerk erschaffen und man ist ein, zwei Tage nicht da, wurde es in der Zeit von anderen Kindern abgerissen. Daraus wurden dann neue Bauwerke erschaffen. Als Beschäftigungstherapie ist es wirklich gut. Aber es entstehen viele Nachteile. Herausstehende oder abgebrochene Nägel, Holzsplitter und natürlich auch blaue Fingernägel und Sägeverletzungen gehören dann zum Alltag und auch natürlich weinende Kinder. Meistens setzen sich dann die grösseren Kinder durch. Alles selbst erlebt als 10-jähriger in West-Berlin. Im Endeffekt kommt man nur als Gruppe, die regelmäßig dort vertreten ist zu Spass und Teamwork um ansehnliche Bauwerke zu erschaffen, die natürlich auch gegen Mitkonkurrenten und kleinen Holzdieben verteidigt werden wollen. Riskant wird es wenn kleine Rabauken dort ihre Wut auslassen. Wie gesagt… es kann alles sein, aber muss nicht passieren. Dies waren meine Erfahrungen als Kind auf einem Berliner Abenteuerspielplatz.

    • Avatar HALLEnser sagt:

      Nun gibt es ja bereits viele und jahrelange Erfahrungen aus Halle, insbesondere vom Kinderbauspielplatz Freiimfelde im Osten von Halle. Ich meine, Ihre Vorbehalte und Bedenken aus West-Berlin und vergangener Zeit spielen keine Rolle mehr. Die Idee, Kinder unter pädagogischer Anleitung handwerkliche Arbeiten zu verrichten, ist eine gute Maßnahme gegen Langeweile. Und mit etwas Glück und Zuversicht gewinnt man an der Stelle auch Interesse für das Handwerk. Also von mir volle Unterstützung für dieses Projekt!

  2. Avatar Eng sagt:

    Hat mehr Nachteile als Vorteile, die kleinen haben kaum eine Chance, und wer räumt letztendlich dort auf?

    • Avatar HALLEnser sagt:

      Sie müssen den Artikel aber auch richtig lesen. Dort steht, dass das Gelände eingezäunt ist und die Kinder durch den Kinderschutzbund betreut werden. Da lernt man auch, dass man aufräumt 😉

  3. Avatar Hammer sagt:

    @ Eng sprichst Du da aus Erfahrung, oder wolltest Du einfach mal was von Dir geben…einfach mal gegen Alles sein! Bleib doch zu Hause, räum auf und guck RTL2

Schreibe einen Kommentar zu Eng Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.