Halle sucht Wohnheime für Flüchtlinge

Das könnte Dich auch interessieren...

Startseite Foren Halle sucht Wohnheime für bis zu 1.000 Flüchtlinge

Dieses Thema enthält 65 Antworten und 8 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  10010110 vor 1 Monat.

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 65)
  • Autor
    Beiträge
  • #114167 Antwort

    Ein besorgter Bürger

    Willkommen im Schlaraffenland für Flüchtlinge. Küche, Waschmaschine, Fernseher und vieles mehr noch! Vielleicht noch die Erlaubnis zur Selbstbedienung an unseren Frauen und Kindern…

    #114172 Antwort

    Glitzerschwein

    Sollen das Maritim aufschliessen. Zahlt die Stadt da  nicht immer noch Miete ? Und wo kommen die her? Im TV wird den Schlafmichel doch eingelabert, dass kaum noch angebliche Flüchtlinge kommen!

    #114177 Antwort

    DeadCity

    Das muss mit allen mitteln verhindert werden. Sorgt dafür das keiner der „Menschen“ nur ein Fuß in dieser fast Toten Stadt setzt. Eurer letzter Versuch noch etwas zu Retten.

    #114179 Antwort

    Ausländerfreund

    Eine sehr gute Idee, dass die Stadtverwaltung die Vorteile einer Verteilung auf das gesamte Stadtgebiet erkennt.

    #114184 Antwort

    Veit Zessin

    Ich begrüße die Idee der Stadtverwaltung. Ich wünschte mir, selbst so ein gutes Leben zu haben. Leider war ich in der Schule nicht immer gut.

    #114185 Antwort

    Udo König
    1. Warum nicht Wittekind weil da der Bürgermeister wohnt?
    #114186 Antwort

    Ausländerfreund

    Welche Vorteile das sind ist mir allerdings entfallen. Das möchte ich von euch bitte hier reingeschrieben bekommen.

    #114187 Antwort

    Björn Wiegand

    Warum nicht Wittekind weil da der Bürgermeister wohnt?

    Lass mal. Das passt einfach nicht. Da möchte ich um Verständnis bitten!

    Ich würde doch auch nicht nach Halle Neustadt ziehen. Es geht darum, dass wie es mein Lieblingsschauspieler Herr Kinski bereits klar gesagt hat, jeder an seinen Platz verwiesen wird. Ich wäre auch gerne so „hysterisch“ wie dieses Genie, gerade in der aktuellen Gesamtlage, aber es geht einfach nicht im Provinzkontext Halle. Hätte ich das alles vorher gewusst…

    Seid froh, dass ihr nicht meinen Job machen müsst…

    #114192 Antwort

    10010110
    Teilnehmer

    Ich finde, im Dautzsch und in Dölau sollten noch ein paar Ausländer untergebracht werden. Da ist der Ausländeranteil am geringsten und der Anteil der CDU-Wähler am höchsten.

    #114195 Antwort

    Anonym

    War nicht neulich irgenwo ne „Demo“ für mehr „Solidarität“ und „sichere“ Einreisewege?

    Jeder Teilnehmer stellt seine „4 Wände“ ganz weltoffen zur Verfügung – fertig ist der Lack.

    Solidarität muss praktisch werden!

     

    —-

    @Binär

    und du meinst das bringt was?

    ich bitte um eine kurze Darlegung deiner Gedankengänge dazu.

    Wie viele Siedler hast du eigentlich bereits bei dir einquartiert  und alimentiert?

     

    #114198 Antwort

    Fluchthelfer

    Für den Schlachthof wird doch noch immer nach einer sinnvollen Verwendung gesucht. Muss man nur eben mal kurz durchfegen…

    #114201 Antwort

    JEB

    Die nächste Invasion wird bereits geplant.

    #114203 Antwort

    Fadamo

    Ich verstehe die ganze asylpolitik nicht mehr.Sind es wirklich asylsuchende oder sind es billige arbeitssuchende,die unsere wirtschaft sucht ?

    #114208 Antwort

    Blacky

    Voll möblierte Wohnung mit TV etc. …kein Wunder dass die nicht mehr weg wollen hier. Solch Aktionen hat es für unsere Wohnungslosen ja wohl noch nie gegeben

    #114209 Antwort

    Trööt

    Ich verstehe die ganze asylpolitik nicht mehr.Sind es wirklich asylsuchende oder sind es billige arbeitssuchende,die unsere wirtschaft sucht ?

     

    „ARBEITSSUCHENDE“ ???? Wenn ich unsere dunkelhäutigen Gäste in der Silberhöhe sehe die den ganzen Tag straff mit Bierfläschchen grölend am Edeka Center rumstrauchelnd unterwegs sind ,dann sind die gaaaanz gewiss arbeitssuchend.

    #114210 Antwort

    mirror
    Teilnehmer

    Stattdessen sollen die Gemeinschaftsunterkünfte in den Bereichen Paulusviertel, Kröllwitz, Halle-Ost, Altstadt, Glaucha sowie Nietleben und dem äußerst westlichen Teil von Halle-Neustadt liegen.

     

    Mal sehen ob das funktioniert. Eine Verdichtung von Paulusviertel und Altstadt ganz ohne zusätzliche Autos wäre super.

    Wird wohl wie das Integrationsversprechen 2015 bei der Ankündigung bleiben.

    #114211 Antwort

    mirror
    Teilnehmer

    Da ist der Ausländeranteil am geringsten und der Anteil der CDU-Wähler am höchsten.

     

    Warum soll der Anteil der CDU-Wähler hoch sein? Sind es nicht SPD, Linke und Grüne die sichere Routen für die Zuwanderung von Wirtschaftsflüchtlingen aus Afrika in unsere Sozialsysteme fordern?

    #114212 Antwort

    farbspektrum
    Teilnehmer

    Paulusviertel finde ich gut. Ein Schritt hin zur selbst  gelebten Propaganda.

     

    #114214 Antwort

    Bernd das Brot

    IHR SCHAFFT DAS SCHON

    #114222 Antwort

    Konsensstoerung
    Teilnehmer

    Die theoretische Maximalkapazität ist durchaus beeindruckend.

    1.000 Plätze mit einer Belegungsdauer von maximal 6 Monaten. Danach gibts dann „richtige“ Wohnungen.

    Das sind dann 2.000 Einwanderer pro Jahr (das Wort Flüchtling ist eine Unverschämtheit).

    Holt jeder dieser Einwanderer nach dem Umzug in die „richtige“ Wohnung im Schnitt auch nur einen Familienangehörigen nach, sind das schon 4.000 Einwanderer pro Jahr.

    In nur 10 Jahren kämen so 40.000 Araber und Afrikaner nach Halle. Die Geburtenraten dieser Bevölkerungsgruppen sind bekannt.

    In spätestens 30 Jahren wären diejenigen, denen dieses Land eigentlich gehört, in der Minderheit. Bei den Personen unter 30 Jahren wird dieser Umschlag sehr viel schneller passieren, da die einheimische Bevölkerung tendenziell älter, die Einwanderer aber tendenziell jünger sind.

    Ein interessanter Vorgang, dass eine Bevölkerung kampflos ein Land aufgibt, in dem sie seit 1.000 und mehr Jahren lebt – nebenbei gesagt, das einzige Land, das uns gehört(e) und Heimat sein kann.

    Und mirror, wir werden seit gefühlten Ewigkeiten von der CDU regiert. Klar wollen Grünlinke diesen Austauschprozess stark beschleunigen und den Suizid Deutschlands statt in einer Generation in wenigen Jahren realisieren. Aber die Tendenz ist bei der CDU faktisch dieselbe. Dass das deren Mitglieder und Wähler nicht begreifen können, ändert nichts an der Realität.

    #114223 Antwort

    Goth

    Vielleicht müssen wir bald in unseren zu Hause aufnehmen!

    #114224 Antwort

    Anonym

    @Goth

    „müssen“ 😂

    Was du musst ist aufrecht stehen.

    #114226 Antwort

    Anonym

    „Niemand hat den Vorsatz eines Genozids“

    „Flucht“ 😂 Dieses Kurzzeitgedächtnis möchte ich auch haben!

     

    Allerdings finde ich es auch begrüßenswert das Paulusviertel und Kröllwitz zu fluten. Auch Spanien hat neulich eine lobenswerte Maßnahme getroffen. Einfach die Studentenwohnheime räumen und mit Siedlern vollstopfen. Eigentlich kann in diesem Zuge auch die alimentierend durch eine angemessene Erhöhung der Studiengebühren sicher gestellt werden.

    Solidarität muss praktisch werden!

    #114227 Antwort

    Anonym

    „Niemand hat den Vorsatz eines Genozids“

    „Flucht“ 😂 Dieses Kurzzeitgedächtnis möchte ich auch haben!

     

    Allerdings finde ich es auch begrüßenswert das Paulusviertel und Kröllwitz zu fluten. Spanien(?) hat neulich eine vorbildliche  Maßnahme getroffen – einfach die Studentenwohnheime räumen und mit Siedlern vollstopfen. Eigentlich kann in diesem Zuge auch die Alimentierend durch eine angemessene Erhöhung der Studiengebühren sicher gestellt werden.

    Solidarität muss praktisch werden!

    #114233 Antwort

    jp

    Wie wäre es, wenn erst einmal bestehende Probleme gelöst werden, z.B. Schlossstr.?

    Jetzt erschließt sich mir auch die Blocksanierung in 06126. Da müsste die Zollverwaltung, das Ordnungsamt und die Arbeitsschutzbehörde täglich sein. Das nenn ich dann mal Profitmaximierung!

    Wann wird eigentlich die Bevölkerung dazu befragt? Und welche Schulen sollen die Kapazitäten freihalten (es werden ja explizit Familien genannt)?

     

    #114247 Antwort

    Urhallenser

    „Alle Wohnungen sollen möbliert sein, also über Betten, Schränke, eine ausgestattete Küche, Waschmaschine und Fernseher verfügen.“

    Es ist doch – wie o. schon erwähnt – zum Kotzen! Wisst Ihr, welche Antragsflut ein Hartz IV-Empfänger dafür bewältigen und wie „nackig“ er sich machen muss???? Dieser Wohlfahrtsstaat schafft sich wirklich selber ab!!!!

    #114259 Antwort

    Fadamo

    Jetzt verstehe ich auch,warum die stadt so viele luxuswohnungen bauen lässt.Damit die wohlhabenden sich ein neues ungestörtes domizil, weit weg von der asylpolitik, schaffen können.Der hauptinitiator wiegand ist gar nicht so dumm,wie ich dachte.

    #114268 Antwort

    G. Reuter

    Es ist doch – wie o. schon erwähnt – zum Kotzen! Wisst Ihr, welche Antragsflut ein Hartz IV-Empfänger dafür bewältigen und wie „nackig“ er sich machen muss????

    Wenn er in eine möblierte Wohnung zieht, muss er nichts beantragen. Zieht er in eine leere Wohnung, bekommt er – auf Antrag – Betten, Schränke, eine ausgestattet Küche, Waschmaschine und Fernseher. Einfach so.

    Die Antragsflut muss übrigens der Sachbearbeiter bewältigen und insbesondere auf die zahlreichen Subventionsbetrüger achten, die den HartzIV-Empfängern den schlechten Ruf  einbrocken. Da ist das die deutlich einfachere und auch billigere Lösung.

    #114271 Antwort

    fandango

    Der hauptinitiator wiegand ist gar nicht so dumm,wie ich dachte.

    und wenn einer Dummheit beurteilen kann, dann ja wohl du! 😀

    #114276 Antwort

    Urhallenser

    „Konsensstoerung“ hat völlig recht! Wir Deutschen werden in gar nicht allzu langer Zeit verdrängt, weil wir es zulassen!!! Ich bin entsetzt, wie wir uns das gefallen lassen!!!

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 65)
Antwort auf: Halle sucht Wohnheime für bis zu 1.000 Flüchtlinge
Deine Information: