Hallenser haben in ganz Sachsen-Anhalt das geringste verfügbare Einkommen

Das könnte dich auch interessieren …

25 Antworten

  1. Avatar So sagt:

    Ja da könnt ihr stolz drauf sein! Und bestimmt die höchsten Steuern. Passt ja. Deshalb aufgepasst bei der Wahl, dass ihre die richtigen wählt

    • Avatar Alt-Dölauer sagt:

      Genau das Problem, wir brauchen mehr Gutverdiener in Halle, mehr ( moderne, technologiebasierte) Firmen. Logistik ist zwar wichtig und bringt Jobs für Geringgebildete, aber eben kein Geld in die Stadt. Alles hier ist billig, billig, Geschäfte, Mieten etc. Kaum sehr gute Restaurants oder Wohnungen im Topbereich – da sucht man lange – das ist auch nicht attraktiv. Dann noch ein Stadtrat der von Wirtschaft nichts versteht. Alles weil zuwenig Geld hier verdient wird. Ein paar grün- linke Studenten und die ganzen Hartzer bringen ja nichts in die Kasse.

    • Avatar Cybertroll sagt:

      Das ist auch kein Wunder wenn die Behörden und
      Institutionen einem direkt die Talers wieder wegnehmen.
      Deshalb ist das Malochen eigentlich sinnlos.
      Man verdient am Ende nix weil der Staat einem alles wieder abnimmt!
      Es reicht gerade einmal für den nächsten Apfel und
      dann geht’s wieder zurück ins Hamsterrad.
      Fressen, Trinken, Schlafen, Runden drehen,
      Fressen, Trinken, Schlafen, Runden drehen,
      nach zwei Jahren Hamster tot – und kam nie aus dem Käfig raus!

  2. Avatar Fritz sagt:

    Aber dafür haben wir die höchsten Benzinpreise…und dass kann uns keiner nehmen… 😉

  3. Avatar junger Naiver sagt:

    Einkommen pro Jahr oder Monat oder Tag?

    • Avatar im ersten satz sagt:

      Steht im ersten Satz.
      Nicht nur die Überschrift lesen.
      Obwohl meinen Hinweis bekommst Du ja nicht, da Du eh nur den ersten Satz liest.

      • Avatar theduke sagt:

        Laut RSS-Feed-App muss das Jahr nachträglich ergänzt wurden sein. Denn in der App ist das Einkommen noch ohne Zeitbezug. Blöd, wenn nach der Kommentierung die Artikel noch geändert werden.

        • Avatar Ammendorfer sagt:

          Verfügbares Einkommen ist verfügbar, und zwar zum Zeitpunkt des Ausgebens. Der Zeitraum spielt bei einem Vergleich keine Rolle, solange der geliche Zeitraum verglichen wird.

          Es ist also völlig egal, ob Jahr, Monat oder Tag oder Stunde, Minute, Sekunde oder real life oder RSS-Feed-App oder …

          • Avatar Tagelöhner sagt:

            Es ist also egal, ob ich 18.000 Euro im Jahr oder 18.000 Euro im Monat verdiene? Interessante Ansicht.

            Ich nehme das dann als Tagesverdienst.

            Wenn es sowieso völlig egal ist….

          • Avatar Ammendorfer sagt:

            Wenn du das dir zur Verfügung stehende Einkommen mit dem zur Verfügung stehenden Einkommen von anderen vergleichst, dann ist das egal, auf welchen Zeitraum sich das bezieht, ja. Wenn andere also nur 15.000 Euro am Tag zur Verfügung, dann hast du mit 18.000 Euro pro Tag im Vergleich mehr.

            Du vergleichst aber nur dich selbst und nimmst dafür mit 18.000 eine konstante Zahl. Das kannst du machen, hat aber nicht viel damit zu tun, was Hallenser im Vergleich zu ganz Sachsen-Anhalt zur Verfügung haben. Du hast demnach nicht mal die Überschrift gelesen. Das schaffen die meisten ja wenigstens noch, bevor sie sich die Blöße geben.

    • Avatar Teetrinker sagt:

      Hättste vorm Kommentieren wenigstens noch den ersten Satz gelesen, wüssteste die Antwort.

  4. Avatar Fußgänger sagt:

    Reden wir von brutto, netto? Oder vielleicht Otto?

    • Avatar Halbgebildete sagt:

      Wir reden vom verfügbaren Einkommen. Steht schon in der Überschrift. Wovon du redest, weiß man nie

      • Avatar Fußgänger sagt:

        Zum Glück gibt es Vollgebildete wie dich. Danke, für die dumme Antwort.

        • Avatar Vollgebildeter sagt:

          Was stellst du dir denn unter „verfügbarem Einkommen“ vor?

          • Avatar 10010110 sagt:

            Das Einkommen, was man zur freien Verfügung hat.

          • Avatar Fußgänger sagt:

            Auch ein Brutto Einkommen hat man zur mehr oder weniger zur Verfügung. Man bezahlt damit SV Beiträge, die werden halt nur automatisch abgezogen.

            Aber ich gebe zu eine saublöde Frage gestellt zu haben. Ich werde mich reumütig zurückziehen und den Oberschlaumeiern das Feld überlassen.

          • Avatar Sagi sagt:

            Hat man das Brutto-Einkommen zur freien Verfügung? Mehr? Weniger? Doch eher weniger. Manche behaupten ja, sie behielten „gar nichts“ übrig….

            SV-Beiträge werden vom Arbeitgeber bezahlt. Das wird nicht automatisch abgezogen, das macht der „manuell“. (Manche behalten die nämlich und führen sie nicht ab, und das kommt dann erst viel später ans Licht!)

            Das „zur Verfügung stehende Einkommen“ ist übrigens auch nicht das Nettoeinkommen. Was „Otto“ sein sollte, weißt du vermutlich selber nicht. 🤣

            Stell dich nicht dumm. Überleg einfach kurz vor dem Stellen eine Frage. Dann wirst du nicht lächerlich gemacht. Wobei du das ja selbst warst. 😉

  5. Avatar Kdt sagt:

    Na wenigstens da liegen wir ganz vorn karamba

  6. Avatar Flitzpipe sagt:

    Vielleicht sollte man mal über andere Parteien als das Immergleiche Schwarz, und was sich rechts jenseits von Schwarz bewegt nachdenken. Leider denken die meisten Foristen hier, das die Linken immer bunthaarige Punks, die Grünen barfußwandernde Nörgler und die SPD ahnungslose Klugscheißer seien.

    • Avatar Gelb ist Trumpf sagt:

      Genau, deshalb die Gelben. Die haben u.a. die effektivsten Maßnahmen gegen Klimaschutz im Programm, versuchen Wohlstand, Innovationskraft und Eigeninitiative zu erhalten, und bieten AFD und Linken die Stirn. Aber in diesem Walkampf geht es ja meist um Nicklichkeiten, dafür werdet ihr alle später zahlen, wenn Deutschland weiter absackt.

    • Avatar Fitz Fatz sagt:

      Gut zusammen gefasst.Was rot rot grün betrifft. Für euch sind ja auch alle die “ Blau o. Querdenker“ wählen Nazis.

  7. Avatar Geld kommt aus dem Drucker sagt:

    Und dafür höchste Steuern weltweit, massive Preise für Kraftstoff, Heizöl, Gas und Strom und ne lustige Mickerrente ab 75 mit Abzügen. Wählt ruhig weiter wie immer ihr Schlafschlafe.

  8. Avatar Haxe sagt:

    Dafür die geringsten Fahrtkosten. In Halle ist kein Auto nötig, das spart schon mal eine Menge Geld. Eine Mietwohnung ist ebenso günstiger als ein Eigenheim auf dem Land, wo immer mal unerwartete Kosten anfallen können. Ich kenne Leute auf dem Land die geben ihr ganzes Geld für Auto + Eigenheim aus, und waren noch nie im Urlaub und kaum im Restaurant.

  9. Avatar Hallenser sagt:

    Höchste Miete in Sachsen-Anhalt und viele Dumping Löhne. Wird leider die Arbeitsmentalitär der Hallenser ausgenutzt. Lieber Arbeit mit wenig Geld als gar keine Arbeit. Ich glaube wenn alles Mindestlöhne streiken würden. Wären 3/4 aller Angestellten dabei 😀

  10. Avatar Reiche Bonze sagt:

    ca. 1500€ pro Monat zum konsumieren und sparen finde ich nicht wenig. Da kann man doch gut konsumieren und nebenbei was sparen.

    • Avatar gäähn... sagt:

      …wie kommst du denn auf 1500?

    • Avatar ... sagt:

      „ca. 1500€ pro Monat zum konsumieren und sparen finde ich nicht wenig.“

      Davon noch Miete abgezogen und sonstige monatliche Fixkosten – da bleibt nicht mehr viel übrig.

      • Avatar xxx sagt:

        Miete ist da schon berücksichtigt. Auch sonstige Fixkosten.

        „Das Verfügbare Einkommen je Einwohnerin bzw. Einwohner zeigt an, wie viel an Geld durchschnittlich pro Kopf für Konsum und Sparen zur Verfügung steht.“

        Steht zugegeben erst im dritten Absatz. Kommst du aber auch noch hin. 😛

        • Avatar ... sagt:

          Rest einfach weggelassen: „Es ergibt sich aus dem Einkommen aus Erwerbstätigkeit und Vermögen, dem Primäreinkommen, indem einerseits die geleisteten Transfers (z. B. Sozialbeiträge oder Lohn- und Einkommensteuer) abgezogen und andererseits die erhaltenen Sozialtransfers (Renten, Sozialhilfe, Kinder- und Elterngeld u. Ä.) hinzugefügt werden.“

          WO steht da was von bereits abgezogener Miete?

          • Avatar xxx sagt:

            Klar kannst du das Geld für Miete einfach zum verfügbaren Einkommen zählen und anderweitig ausgeben. Dann hast du bald andere, größere aber auch weniger Probleme.

          • Avatar Fragi sagt:

            Du kannst auch das Geld für Essen und Trinken, Kleidung, Waschen und Körperpflege, Fahrten zur Arbeit etc. zum verfügbaren Einkommen zählen und dann darauf verzichten … Merkst du was?

          • Avatar xxx sagt:

            Das Geld für Essen und Trinken, Kleidung, Waschen und Körperpflege gehört ja auch zum verfügbaren Einkommen, WEIL du darauf verzichten oder mal hier mehr, dort weniger ausgeben könntest. Mach das mal mit der Miete … Merkst du was?

          • Avatar ... sagt:

            „Klar kannst du das Geld für Miete einfach zum verfügbaren Einkommen zählen und anderweitig ausgeben. Dann hast du bald andere, größere aber auch weniger Probleme.“

            Von „anderweitig ausgeben“ faselst aber nur du hier. Es ging um die Klärung, ob Miete zu Konsum/ Sparen, wofür statistisch pro Kopf 1500€ im Monat zur Verfügung stehen, dazugehört oder nicht.
            Es ist aus dem Artikel nicht ersichtlich, dass sie NICHT dazugehört, insofern behält mein Kommentar „Davon noch Miete abgezogen und sonstige monatliche Fixkosten – da bleibt nicht mehr viel übrig.“ Gültigkeit.
            Und nun kannst du wieder mit Nebelbomben herumlällen, bis du selber nicht mehr weißt, wer du bist.

          • Avatar xxx sagt:

            Ach Sagi, mach mal wieder Pause. Du wirkst überfordert.

          • Avatar ... sagt:

            Jetzt redet der Sagi, der heute mal wieder als falscher xxx unterwegs ist, schon mit sich selber. Es ist ein einziges Trauerspiel. Hast du Daheim keinen zum Spielen oder bist du immer noch unter ärztlicher Aufsicht? Dann gute Besserung!

          • Avatar ... sagt:

            Durchschaubarer Versuch.

        • Avatar Fragi sagt:

          „Es ergibt sich aus dem Einkommen aus Erwerbstätigkeit und Vermögen, dem Primäreinkommen, indem einerseits die geleisteten Transfers (z. B. Sozialbeiträge oder Lohn- und Einkommensteuer) abgezogen und andererseits die erhaltenen Sozialtransfers (Renten, Sozialhilfe, Kinder- und Elterngeld u. Ä.) hinzugefügt werden.“
          Steht auch im dritten Absatz. Bist du inzwischen so weit gekommen?

  11. Avatar Doris sagt:

    Einfach mal arbeiten gehen……anstatt zu jammern. Es is.t schon richtig das die im Osten weniger Lohn bekommen die sollen erstmal arbeiten lernen. Und sollte der eine Lohn nicht reichen dafür gibt es Nebenjobs .
    Das beste Beispiel ist amazon ständig wird da gestreikt..die bekommen doch ein exorbitant hohen Lohn also einfach mal die Fresse halten oder amazon sollte hier in Deutschland alles dicht machen und alle Fristlos Entlassen

    • Avatar gäähn... sagt:

      nächstes mal nicht so durchsichtig trollen…

    • Avatar Helmut sagt:

      Es muss doch immer einen Retardierten in der Kommentarsektion geben. Danke für deinen Beitrag.

    • Avatar Voz sagt:

      Aber Doris du bist ja verbittert, Verdienst wohl genug. Musst aber Tag und Nacht arbeiten dafür. Ich bekomme zu viel und tue gar nichts, nicht mal jammern. Aber gerecht ist das nicht. Viele sind trotz Arbeit arm, dass sind die versprochenen blühenden Landschaften die Kohl versprochen hat, aber der wusste schon, dass es keine Einheit geben wird, man hat’s am Gesichtsausdruck gesehen.

    • Avatar Franz2 sagt:

      Da wurde aber jemand bei der Geburt paar Mal zu oft fallengelassen :-). Der Westen würde sogar von einem höheren Lohn in den neuen BL profitieren. Mehr Steuereinnahmen führt zu weniger Umverteilung innerhalb der Länder.

  12. Avatar Wie kommt er denn darauf 🤔 sagt:

    @Sagi
    Von meinem Gehalt werden auch SV-Beiträge abgezogen. Die zahlen AN und AG gleichermaßen. Und manuell wird da nix gemacht – dafür gibt es Abrechnungsprogramme. Somit dann doch eher automatisch. Oder?!

    Wo arbeiten Sie denn (wenn Sie denn arbeiten und dafür entlohnt werden) bzw wieviele Stunden ?? Ein Minijob könnte zumindest Ihre Aussage erklären, dass nur der AG die SV-Beiträge zahlt.

    • Avatar Erfahrung würd ich sagen sagt:

      Von wem werden dir die Beiträge abgezogen? Hast du schonmal eine Überweisung von SV-Beiträgen an Krankenkasse oder Rentenversicherung gemacht? Wenn nein, hast du selbst noch nie SV-Beiträge gezahlt.

      Die Beträge muss jemand ausrechnen, überprüfen und überweisen. Das kann man mit einem Abrechnungsprogramm machen oder mit einem Zettel und Stift. Es muss aber gemacht werden, denn das sind keine Pauschalbeträge. Das kann man auch nicht abbuchen lassen, denn das sind oftmals nicht jeden Monat die gleichen Beträge. Die Verantwortung dafür (korrekte Höhe und Pümktlichkeit) liegt allein beim Arbeitgeber. Frag deinen mal. Der wird dir das bestätigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.