Für Verkehrswende und mehr Klimaschutz: Rund 750 Teilnehmer beim Klimastreik in Halle

Das könnte dich auch interessieren …

143 Antworten

  1. See sagt:

    Guckt mal, wie die die Wiese niedertrampeln und schön Abstand halten mit ihren Masken. Sollten mal lieber die Stellen besetzen, wo die Scheiße in die Saale läuft. Was eigentlich wollen die in der Luwu feiern? Sich bestimmt selbst und dann freuen sie sich, dass sie den Verkehr lahmgelegt haben, was für sinnlos.

    • Fassadenfarbe sagt:

      Das Straßenfest ist dort so oder so. Die Demo schließt nur an dieses an. Wenn man Fakten halt falsch wiedergibt oder gar leugnet, kommt halt sowas wie dein Kommentar raus.

    • Frau L. sagt:

      Eine Gegenfrage: Warum sind Sie denn nicht selbst vor Ort, „wo die Scheiße in die Saale läuft“?

    • Helena sagt:

      @See
      Aber was interessieren denn „Klima- und Umwelt Demonstranten“ die Wiesen, welche sie niedertrampeln, die Tiere, welche in den Wiesen leben tot trampeln und vor allem ihren *klimaneutral* hergestellten, 1 x benutzbaren Plastikmüll dort und auf/an ihrer ganzen „Demo“ Strecke liegen lassen?
      War denn die Hallesche Müllabfuhr diesmal schneller zur Stelle bzw. an den vielen Stellen, um die Hinterlassenschaften der „Demonstranten“ zu beseitigen?
      Diese Leute „achten doch ganz besonders darauf, daß sie ihre angerichteten Klima- und Umweltschäden auf voller Linie wieder wett machen.“ *LACH*
      Die Stadt Halle muß doch gestern wegen den unendlich vielen Fahrrädern, auf denen angeblich (fast) alle Klimahysteriker aus allen Teilen Halles und Umgebung angeradelt kamen, „erstickt“ sein?
      Naja, Besitzer/Fahrer zahlreicher PKWs aller Fabrikate, werden schon „ein paar“ Demonstranten *klimaneutral* nach und von Halle gefahren haben, wie es bei jeder „Klima- und Umweltschutz-Demo“ so ist – und das weltweit.
      *Klimaneutral* fliegende Flugzeuge nutzen solche „Klima- und Umwelt- Demonstranten“ ja auch zuhauf und gern, um Tausende km weit um den Erdball zu ihren o.g. „Demonstrationen“ zu kommen. Neubauer, Greta und wie sie alle heißen, lassen grüßen.
      Weswegen schreien denn da die Klimahysteriker nicht lautstark und mit schauspielerisch einstudiertem Können ihren „Verfechtern“ entgegen: „Wie könnt Ihr es wagen…???!!!“ Pffffff

      • Pelzi sagt:

        „War denn die Hallesche Müllabfuhr diesmal schneller zur Stelle bzw. an den vielen Stellen, um die Hinterlassenschaften der „Demonstranten“ zu beseitigen?“

        Kann ich auf keinem der Fotos erkennen. War zu ähnlichen Uhrzeiten in der Stadt unterwegs und konnte selbst auch nichts finden oder hat die Stadtwirtschaft direkt hinter dem Demozug alles geäubert?

  2. Remus Lupin sagt:

    „Kein Grad weiter“ … da fehlt: NACH UNTEN!

    • Helena sagt:

      @Remus Lupin – jawoll, es ist jetzt schon sehr kalt.
      Wo blieb denn in 2020, der im Januar 2020 von hysterisch warnenden Meteorologen der „lang andauernde Hitze-Peitsche“, „Sahara heiße“, „nicht enden wollende Sommer, der noch viiieeel heißer und trockener wird als 2018 und 2019???“
      Fiel aus wegen „is nich“.
      Dafür gab es satt Regen, Stürme, Gewitter und eben bis auf zusammengerechnet ca 3-4 Wochen echten, mitteleuropäischen Sommer.

      • rupert sagt:

        @ Helena

        Kalt?
        Aha.

        „Mit einer Durchschnittstemperatur von 18,2 Grad Celsius lagen sie um 1,9 Grad über dem Mittelwert der Referenzperiode 1961 bis 1990, die international als Basis für Vergleiche genutzt wird. Gegenüber der bereits wärmeren Vergleichsperiode 1981 bis 2010 waren es immer noch 1,1 Grad plus.
        Die Hitzesommer 2018 und 2019 hingegen hatten den Mittelwert der Referenzperiode sogar um rund drei Grad überschritten – mit 19,3 und 19,2 Grad.“ (…)

        „Bei weltweit unverändertem Ausstoß von Treibhausgasen werden Sommer, die heute für uns extrem heiß sind, Ende des Jahrhunderts der Normalfall sein.“ Bemerkbar macht sich die veränderte Lage auch am Wasserdefizit in den Böden, das sich in den letzten Jahren deutlich verschärft hat.
        So zeigt der aktuelle „Dürremonitor“ des Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig, dass sie mit Ausnahme des Alpenvorlandes fast flächendeckend bis in tiefere Bodenschichten ausgetrocknet sind. “

        https://www.fr.de/panorama/ein-fast-normaler-sommer-90034764.html

        • Helena sagt:

          @rupert
          mit kalt meinte ich die jetzt bestehenden Außentemperaturen.
          Dort, wo ich in Deutschland lebe, ist es KALT.
          Von irgendwelchen Berichten über vorangegangene, ausgetrocknete Bodenverhältnissen schrieb ich keinen Buchstaben. Sondern von den klimatischen Verhältnissen in diesem Sommer des Jahres 2020.
          Extremer waren die Sommer 2018/2019, wo tatsächlich zu wenig Niederschlag fiel.
          Dass allerdings die Böden so fürchterlich austrocknen, liegt nicht nur daran, daß zu wenig Niederschlag fiel oder fällt sondern an der Bearbeitung der Böden durch die Landwirtschaft, welche ja schon immer 4 ihrer angeblichen „Feinde“ hatte, nämlich Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter.
          Monokulturen, Überdüngung, zu flaches Umpflügen (was natürlich zu einem höheren Dieselverbrauch führt und somit mehr Geld für Diesel, für das Betreiben ihrer landwirtschaftlichen Geräte ausgegeben werden muß, was wiederum den Profit des Landwirts schmälert), mehrmals im Jahr das Besprühen der Felder und Wiesen mit diversen Gift Cocktails, welche ebenfalls das Wasser aus den Böden ziehen und-und-und.
          DAS alles ist wohl nicht in die Ergebnisse der Umweltforschung des „Helmholtz-Zentrums“ berücksichtigt worden und eingeflossen?!
          Zuverlässige Klimawerte können eh nur in einem Zeitraum von 70 Jahren und länger erstellt werden.

          • rupert sagt:

            @ Helena

            Sie sollten in der Klimawissenschaft anfangen!
            Draussen ist es kalt und (wissenschaftliche) Berichte über „vorangegangene, ausgetrocknete Bodenverhältnissen“ interessieren Sie nicht?

            Das Zitat zur Bodenfeuchte bezog sich auf 2020.

            „Die Abnahme der Bodenfeuchte ist ein langfristiger Prozess, der vom Klimawandel beeinflusst wird (siehe Monitoringbericht 2019). In Deutschland sind dabei vor allem Regionen mit leichtem, sandigem Boden, das heißt Teile Ostdeutschlands und das Rhein-Main-Gebiet, betroffen.“

            https://www.umweltbundesamt.de/themen/trockenheit-in-deutschland-fragen-antworten

            Sie finden bestimmt noch mehr Gründe, um hier nicht über den menschengemachten Klimawandel reden zu müssen.

          • Achso sagt:

            Hervorragend. Mal den ersten und den letzten Satz nebeneinandergestellt.
            Erster Satz, der angeblich die Klimaerwärmung widerlegt:
            „mit kalt meinte ich die jetzt bestehenden Außentemperaturen.“
            Letzter Satz, der angeblich die Klimaerwärmung widerlegt:
            „Zuverlässige Klimawerte können eh nur in einem Zeitraum von 70 Jahren und länger erstellt werden.“
            Das passt ja noch nicht einmal im verqueren Helena-Paralleluniversum zusammen.

      • Danne sagt:

        @helena…Richtig…!

        • Helena sagt:

          @Danne

          Danke, Sie sind Einer der wenigen User, der etwas nachvollziehen kann und nicht zu den Hysterikern gehört, welche ihre Kenntnisse nur aus den Mainstreammedien heraus filtern.

          Schönen Sonntag

          • rupert sagt:

            Helena so:
            (…)
            welt.de/politik/deutschland/article108748826/Bezahlte-Demonstranten-Miete-Deinen-Wutbuerger.html
            (…)
            derwesten.de/politik/fridays-for-future-unglaublich-warum-diese-leute-auf-die-strasse-gingen-id227825285.html
            (…)
            sogenannte-ngo.de
            die-liste.net/muenster/files/2019/01/15.-Antrag-Demogeld.pdf
            (…)
            otz.de/politik/thueringen-anreise-zur-demo-gegen-rechts-zahlt-der-staat-id221263891.html
            (…)
            tlz.de/politik/demonstrationstourismus-auf-kosten-der-steuerzahler-id221024731.html
            (…)
            zdf.de/nachrichten/heute/cdu-tweet-bezahlte-demonstranten-gegen-urheberrechtsreform-100.html

            Helena dann so:
            „Sie sind Einer der wenigen User, der etwas nachvollziehen kann und nicht zu den Hysterikern gehört, welche ihre Kenntnisse nur aus den Mainstreammedien heraus filtern.“

            Kannste dir nicht ausdenken sowas…

          • Und vor allem einer der vielen, die immer noch jegliche Erkenntnisse der Naturwissenschaften einfach ignorieren oder weglügen.

  3. Wer sagt:

    Ob sie sich auch gegen die Vermüllung unserer Grünanlagen einsetzen und ob sie dabei sind, wenn anderer Müll weggeräumt wird oder gehört das nicht zum Klima?

    • 10010110 sagt:

      Frag’ nicht, was andere tun können, frag’, was du selbst tun kannst.

      • Helena sagt:

        @10010110 – nun möchte ich aber @Wer mal dolle „verteidigen.“
        Eindeutig geht aus dem Kommi von @Wer die Frage hervor, ob sie (die „Demonstranten“) sich auch gegen die Vermüllung der Grünanlagen einsetzen..“ etc pp.
        Wenn Sie, @10010110 mit einem Zitat eines ehemaligen, amerikanischen Politikers darauf antworten, dann sollten Sie auch wissen, was genau gesagt wurde.
        Das hatte nämlich NULL mit „Klima- und Umweltschutz“, „Klima-Demos“ oder dieser kindischen „Hüpferei fürs Klima- und Umweltschutz“ zutun!

        Geschichtsstunde:
        Auszüge aus der Antrittsrede von John F. Kennedy am 20. Januar 1961
        „Und deshalb, meine amerikanischen Mitbürger: Fragt nicht, was euer Land für euch tun kann – fragt, was ihr für euer Land tun könnt.“
        „Meine Mitbürger in der ganzen Welt: Fragt nicht, was Amerika für euch tun wird, sondern fragt, was wir gemeinsam tun können FÜR DIE FREIHEIT des Menschen.“

        • 10010110 sagt:

          Ich weiß, woher das Zitat kommt. Ich spielte auf den „Whataboutismus“ von „Wer“ an. Hier wird fürs globale Klima gestreikt, man kann sich nicht um alles auf einmal kümmern. Und nur, weil unsere Grünanlagen vermüllt sind, ist das globale Klima nicht weniger relevant.

          • Helena sagt:

            @10010110
            Das ist ja gerade.
            Ganz besonders in Deutschland wird für/wegen des globalen Klimas demonstriert, ohne, daß ALLE Länder der Erde den gleichen Aufwand betreiben, so wie die deutsche Regierung Milliarden, die zu Billionen Euro mutieren, an Steuergeldern für den Klimaschutz ausgeben.
            Wieso will sich denn die deutsche Regierung, diese EU-Kommission, diverse NGOs etc. nicht eingestehen, daß sich 0,000 an diversen Schadstoff Ausstößen/Umweltvermüllung/Überproduktionen an Waren aller Arten, Massentierhaltungen, Überdüngungen der landwirtschaftlichen Flächen, betreiben von Monokulturen, Abholzen von Bäumen, Veränderungen von Wasserläufen, Abschaffungen (zu betonieren und bebauen) von Überschwemmungsflächen usw. auf der ganzen Welt ändert, wenn nicht alle Länder der Erde an EINEM Strang ziehen?

            Es war, ist und bleibt ein so sinnloses Handeln, nach dem legendären Spruch: „Am deutschen Wesen soll die Welt genesen.“
            Deutschland ist viel zu winzig, viel zu arm (dafür hoch verschuldet), hat eine unfaßbare Überbevölkerung, die täglich weiter zunimmt für diese winzige, bewohnbare Fläche.
            Nein, es geht ganz sicher nicht nur um die Vermüllung von Grünanlagen.
            Was ist mit der stetig zunehmenden Versiegelung von ehemals Wiesen, Feldern und sonstigen Freiflächen, nur um diese Massen an nicht recyclebaren Sondermüll=Windräder aufzustellen?
            Es werden dafür auch Festmeter-weise Holz abgeschlagen, nur um diese Teile aufzustellen.
            WAS hat so etwas Hirnrissiges, Unausgegorenes mit „Umweltschutz“ und dieser total verkorksten „Energiewende“ zutun?
            Schon mal was von Dunkelflaute und Flatterstrom gehört/gelesen, was dieses Billionengrab namens „Grüner Windenergie- und Solar-Strom“ und „Energiewende“ betrifft?
            Laut Trittihn sollte ja dieses Billionengrab „Energiewende“ für jeden Bürger monatlich nicht mehr kosten als 1 Kugel Eis.
            Dann ist diese „Kugel Eis“ aber so groß, wie ein Häuserblock, Herr Trittihn.
            Das Sauberste für die zuverlässige Stromproduktion ist Atomenergie, bis die Forschung/Wissenschaft so weit ist, eine bessere Alternative entwickelt, getestet und sie frei gegeben wurde .
            Auch „Datteln 5“ ist, wenigstens EU weit, die sauberste, zuverlässigste und modernste Stromerzeugungsstätte in Deutschland.
            Weshalb läßt denn Macron eine neue Atomkraftanlage nach der anderen bauen? Weil er völlig von der absoluten, zuverlässigen Stromversorgung Frankreichs durch Windräder und Solaranlagen überzeugt ist??? Pffffff!

  4. Erzieher sagt:

    Haben nicht alle Masken auf, ist wohl schädlich für den Umweltschutz. Eigentlich dachte ich, die alle sind solidarisch.

  5. Erzieher sagt:

    Die sehen schon aus wie Klima Schützer. Schützen sich nicht mal selbst, etliche haben keine Masken auf und keinen Abstand. Klar streiken macht Spaß und legt den Verkehr lahm, aber sonst weiter nichts. Davon wird das Klima nicht besser. Sollten Sie mal dahin gehen wo die Regierenden sitzen, aber in der Luwu trägt kaum einer Verantwortung fürs Klima. Da legt man nur den Verkehr lahm und richtet ein Chaos an. Klasse

    • Frau L. sagt:

      Machen Sie es doch besser!

      • Helena sagt:

        @Frau L. nein, es ist keine Rede von „besser machen“ sondern von anders machen und das packen halt diese „Klima-Umwelt-Demonstranten“ noch nicht, da ihnen die Grundlagen des Wissens dafür fehlen, wie deren Verhalten zeigt.
        Mit Wissen meine ich, daß genauso viele Wissenschaftler auf der ganzen Welt, welche von diversen Institutionen ihre Milliarden Dollar/Euro für ihre Forschung im Bezug auf „Klima- und Umwelt“ beziehen und meinen „Das Ei des Kolumbus“ in Sachen „Klima- und Umweltschutz“ gefunden zu haben und ausschließlich ihre vorgefestigte Meinung in die Welt hinaus verkünden, es mindestens genauso viele Wissenschaftler auf der Welt gibt, welche ebenfalls in diesbezüglicher Forschung sind und sehr viele, viele, ihrer wissenschaftlichen Untersuchungen/Studien in ihre Veröffentlichungen mit einfließen lassen (zunehmende, sich verstärkende Sonneneruptionen, Neigungen der Erdachse, sich verschiebende Positionen der Planeten zueinander usw.), was ihnen aber bei weitem nicht so viele Milliarden bis Billionen Dollar/Euro einbringt, wie die „Schreihälse“ mit ihren vorgefertigten, vorgefestigten Meinungen.
        Bis zum heutigen Tag fand noch EIN Wissenschaftler auf der Erde heraus oder konnte es gar mit Zahlen konkret belegen, wie hoch der von den Menschen gemachte Anteil des Klimawandels (den es seit Anbeginn der Erde gibt) ist.
        Alles, was dieses Thema betrifft, sind seitens der Wissenschaft und Forschung Mutmaßungen, Eventualitäten, Annahmen und eben nichts, gar nichts Konkretes.

        Cave: Nur durch das Schüren von Hysterie, Angst und verbreiteten Unsicherheiten, kann „man“ ein Volk und deren Gesellschaft spalten, durchregieren und Billionen an Geldern aus der Wirtschaft und von den Arbeitnehmern abziehen, wie es einem grad paßt.
        Das wußten und taten schon die Alten Römer so.
        Parallelen zur heutigen Zeit „sind rein zufällig!“

        • Helena sagt:

          Sorry, muß KEIN Wissenschaftler heißen

        • rupert sagt:

          @ Helena

          Ihre Aussagen zur Klimaforschung sind falsch.

          Sehr amüsant ist dabei, wie Sie einen ganzen Forschungszweig auf „Mutmaßungen, Eventualitäten, Annahmen und eben nichts, gar nichts Konkretes“ reduzieren.

          https://de.wikipedia.org/wiki/Kohlenstoffdioxid_in_der_Erdatmosphäre

        • Als ob Sie irgendwie einschätzen könnten, wem Wissen zum Klima fehlt. Ernsthaft: bitte überschätzen Sie nicht, was man aus ein paar Propaganda-Videos rausholen kann. Die Professoren der Youtube- Universität sollte man immer mit Vorsicht genießen. Man pustet nicht über 2000 Milliarden Tonnen eines starken Treibhausgases die Luft, ohne dass es Konsequenzen hat.

          https://www.deutsches-klima-konsortium.de/de/basisfakten.html

          • Helena sagt:

            @rupert

            ich habe eben NICHT wikipedia zitiert sondern nur den Link eingestellt, den wikipedia über sich selbst, als Selbsteinschätzung geschrieben hat.

            Anderes Beispiel betreff wikipedia.
            Wenn es eine derartige Plattform zuläßt, daß z. B. s.g. Politiker ihre Vita so dermaßen verändern dürfen, aus ihren Lebensläufen Begebenheiten/Vorkommnisse herausnehmen/streichen/ändern dürfen, bis es derart handelnden Politikern paßt, obwohl die Lebensläufe vorher korrekt und wahrheitsgemäß, öffentlich einsehbar auf wikipedia standen, dann ist das schon deswegen keine seriös arbeitende Plattform für mich(!), die allerdings von Millionen Usern genutzt wird.

          • rupert sagt:

            @ Helena

            Ihr Link war weder von wikipedia, noch eine Selbsteinschätzung.

            Aber vielleicht können Sie noch einen Zusammenhang zwischen Ihrem „s.g. Politiker“ und dem Klimawandel, um den es hier geht, herstellen.

            Ich suche schon mal meinen Aluhut.

  6. Erzieer sagt:

    Ohne Auto gehts gar nicht. Viele sind auf das Auto angewiesen und mich alle fahren aus Vergnügen unter. Die jungen Leute, die noch gut zu Fuß sind s können klug reden. Wenn sie dann erst erwachsen sind, haben sie alle Demonstrationen vergessen, wie kennen das doch, so war’s bei uns auch.

    • Erzherzog sagt:

      Erzieher heißt das!

    • Spaziergänger sagt:

      Naja, Eure Majestät. Ich kenne es nicht und nutze gern das Rad, da es mich in der Stadt schneller und direkter von Tür zu Tür bringt.

    • Helena sagt:

      @rupert
      Es war mein Fehler, die Quelle betreff der Zitierfähigkeit von „wikipedia“ nicht ordnungsgemäß benannt zu haben.
      Die Einschätzung, daß man die Zitierfähigkeit von Ausführungen seitens „wikipedia“ mit Vorsicht genießen sollte, kommt nicht von „wikipedia“ selbst sondern von http://www.wissenschaftliches-arbeiten.org/zitieren/wikipedia.html
      Sorry.

      Bitte was meinen Sie mit Ihren Zeilen im letzten Abschnitt Ihres Kommentars vom 27.09.2020 um 14:02?
      Welchen Zusammenhang soll ich mit welchem s.g. Politiker und dem Klimawandel herstellen können?
      Bevor Sie Ihren Aluhut suchen, werden Sie doch ein wenig genauer, was Sie überhaupt meinen, ja?

      Noch etwas.
      Wenn ich mir Ihre Kommentare, die Sie an mich richten und meine Antworten darauf durchlese, schmeißen Sie so Einiges durcheinander, reißen Vieles aus dem Kontext und so entstehen Ungereimtheiten und/oder falsche Aussagen.
      Fällt Ihnen das nicht selbst auf?

  7. Fritz sagt:

    Mich würde interessieren wie viele der Demonstrierenden wirklich in Halle wohnen.

    • Pendler sagt:

      Welchen Unterschied macht das?

      • Helena sagt:

        @Pendler
        Welchen Unterschied das macht?
        Na z.B. wie Viele von außerhalb haben sich mit *klimaneutral* fahrenden Dieselautos, Bussen, Zügen etc. pp. zu diesen „Klima-Demos“ fahren lassen oder sind selbst gefahren?
        DAS ist der Unterschied, den es ausmacht.

        • Pendler sagt:

          Ja und? Welche Unterschied macht es, wenn du das weißt?

          Fritz schweigt nicht ohne Grund.

          • Helena sagt:

            @Pendler

            Meine Antwort auf Ihre Frage ist in dem Kommentar vom 26.09.2020 um 12:38 enthalten.
            Sprechen Sie immer für andere User?
            Ob @Fritz „schweigt“ oder nicht „schweigt“ ist seine Entscheidung.
            Betreutes Denken Ihrerseits benötige ich nicht.

    • Sporty sagt:

      Sehr gute Frage. Ich habe auch bissl meine Zweifel, kanns nur nicht genauer erklären warum ich diese habe.

    • max sagt:

      Da es „Weltklimatag“ war und ebenso in Leipzig große Aktionen durchgeführt wurden schätze ich die Anzahl anderer Großstädter eher gering ein. Vermutlich haben die Interessierten aus Brachwitz keine eigene Demo organisiert und sind lieber nach Halle gekommen. Die 4 Leute kannst du gerne abziehen von den 750.

  8. Eibacke sagt:

    Ihr seid echt ne „dufte“ Truppe mit euren Kommentaren von vorgestern. Die Arktis ist im Sommer bald eisfrei und der Golfstrom lässt nach, aber ihr kümmert euch um eine Verkehrspolitik von vorvorgestern. Ich wette, nicht mal die Hälfte hier hat sich je im Leben für etwas ehrenamtlich eingesetzt oder entwickelt. Aber stumpf drauf los meckern, ohne selber Lösungen anzubieten, das könnt ihr. Aber da müsste man ja nachdenken. ?‍♂️?‍♀️

  9. Helena sagt:

    04.12.2019
    nordkurier.de/politik-und-wirtschaft/50-euro-gage-fuer-klimademonstranten-0437684412.html
    Noch Fragen?

    • Hannah sagt:

      Ja, ich habe eine – Haben Sie den Artikel auch gelesen?

      Ich fasse Ihnen den kurz zusammen:

      Es handelte sich dabei um eine Art Werbung, für die Statisten 2 Stunden lang eine Aufgabe erfüllen mussten. Dafür haben sie eine Entschädigung bekommen.

      Die Statisten sind nach der Performance privat bei der Demo mitgelaufen.

      Ich denke Sie wollten allerdings etwas anderes mit Ihrem Hinweis ausdrücken, was aber so nicht existiert.

      • Helena sagt:

        Ja, klar. Solche Demos werden eben von „Ferngesteuerten“ besucht! Ist doch erwiesen, sogar Sie anerkennen das! Ist ja auch nicht schwer. Es steht im Text. Die haben teilgenommen! Und bezahlt wurden sie auch. Beides steht im Text. Paßt Ihnen wohl nicht?

        • Hannah sagt:

          Fakten passen mir schon.
          Fakt hier ist aber, das sie eben eine „Gage“ (Entlohnung für eine künstlerische Darbietung) bekommen haben. Das die Künstler danach durchaus auch Interesse an der Demo hatten, sehe ich in keiner Weise als „bezahlte Demonstranten“.

          Aber wir haben den sachverhalt da scheinbar anders für uns definiert.
          Ich bin der Meinung, die Künstler dürfen auch eine Meinung haben. Vor, während und nach der Arbeit.

          Ich denke auch nicht, das diese „ferngesteuert“ wurden. Aber das hat sicher jemand auf dieser bekannten Video Plattform erzählt, die Sie mir weiter unten empfohlen haben. Und wenn es dort läuft, ist es meist alles andere als „erwiesen“.

      • Helena sagt:

        @Hanna Guten Morgen,
        Wie bitte? Es existieren keine bezahlten Demonstranten???
        Oh doch und das schon seit 2012, sogar schon länger. Es wurde leider nur vereinzelt und „ein wenig verdeckt“ in den Medien darüber berichtet.
        Es wurden und werden für alle möglichen und unmöglichen Demonstrationen die dementsprechenden Demonstranten von diversen Parteien, Gewerkschaften, Institutionen und NGOs finanziert und transportiert (per Busse, Züge, PKWs usw.). Zu den überwiegenden Anteilen floß/fließt dort das durch ARBEIT schwer verdiente Geld der Steuern,-und Abgabenzahler.
        28.08.2012 (!)
        welt.de/politik/deutschland/article108748826/Bezahlte-Demonstranten-Miete-Deinen-Wutbuerger.html

        Der folgende Link betrifft ganz besonders die „Klima-Demonstranten“ von FfF bis zu diesen ultra linken Leuten von „Extinction Rebellion“ oder „Ende Gelände.“

        07.12.2019
        derwesten.de/politik/fridays-for-future-unglaublich-warum-diese-leute-auf-die-strasse-gingen-id227825285.html

        sogenannte-ngo.de
        die-liste.net/muenster/files/2019/01/15.-Antrag-Demogeld.pdf

        otz.de/politik/thueringen-anreise-zur-demo-gegen-rechts-zahlt-der-staat-id221263891.html

        tlz.de/politik/demonstrationstourismus-auf-kosten-der-steuerzahler-id221024731.html

        zdf.de/nachrichten/heute/cdu-tweet-bezahlte-demonstranten-gegen-urheberrechtsreform-100.html

        Und auf einer bekannten Video Plattform gibt es noch viel mehr Interessantes zu diesem Thema zu sehen und zu hören.

        Wenn z. B. die LuWu lt. der Forderungen (etwas anderes als fordern, fordern, fordern können diese Leute wahrscheinlich nicht) der Demonstranten in eine 30er Zone umgewandelt werden soll, staut sich der Verkehr noch viel mehr und dadurch („Stop and Go“) werden noch viel mehr an Autoabgasen freigesetzt. So weit sind diese „Klima-Demonstranten“ im Denken aber noch nicht, um das berücksichtigen zu können.
        „Toll“, wie gut die auf den Fotos abgebildeten „Demonstranten“ diese mindestens 1,50 m Abstände zueinander einhalten, wofür sie sich selbst vor ihrer Zusammenkunft verpflichteten, weil es ja auch Herr Spahn & Co so möchte.
        Auch ohne „Covid-19“ sollte man nicht Schulter an Schulter an Menschen vorbei gehen oder stehen.

        Schönes Wochenende

        • Hannah sagt:

          Danke Helena für die zahlreichen Links.

          Ich habe mir die angesehen. Dazu kurz meine Meinung:

          Artikel der Welt (2012) – Interessant, aber wenn Sie den gelesen haben, werden Sie feststellen, das es um nicht bewiesene Vorwürfe handelt, um eine Satire Seite die Demonstranten „vermietet“ und eine Person die für eine Stiftung arbeitet die Demos organisiert (und Lohn von der Stiftung bekommt). Keine bezahlten Demonstranten gefunden.

          Der Westen (2019) – Der gleiche Sachverhalt wie in Ihrem ersten Link, die Geschichte mit den Statisten (s. o.). Keine bezahlten Demonstranten gefunden.

          Die Liste (2019) – Antrag der satirischen Hochschulgruppe „Die Liste“ an den Asta. Da müsste man noch mal genauer recherchieren, was der Asta tatsächlich beschlossen hat. Aber wie oben: Keine bezahlten Demonstranten gefunden.

          Die anderen Links kann ich mal zusammenfassen, da werden stets Fahrkosten betrachtet. Keiner der Demonstranten erhält Geld für die Teilnahme, sondern eine Rückerstattung der Fahrtkosten um teilnehmen zu können.
          Ich sehe da absolut kein Problem drin. Das wird sich in Ihrer Ansicht wohl unterscheiden.

          Desweiteren vermute ich mal, das Sie der Satire der TAZ von 2015 aufgessen sind, die auch von der TAZ mittlerweile sehr kritisch gesehen wird.
          Die hat dazu geführt, das viele Leute daran glauben, das es gängig ist Demonstranten zu bezahlen. Was aber nicht der Fall ist.
          Den (satire) Artikel finden Sie immer noch hier: https://taz.de/Proteste-gegen-Pegida-und-Co/!5020381/

          Der Rest Ihres Kommentares sind aufgewärmte Argumente die hier schon öfter kamen, zu denen ich jetzt nichts sage.

          • Helena sagt:

            @Hannah
            Guten Tag,
            als ich den Kommentar schrieb, war es mir von vornherein klar, daß ich damit konträre Links einstelle.
            Was ist denn mit dem Link von „otz.de“ oder „tlz.de“ oder „zdf.de/nachrichten“ betreff der bezahlten Demonstranten?
            Ist das keine Erwähnung wert?
            Oder, was ich z.B. zur LuWu schrieb, betreff der Forderung von diversen Personen, sie zur 30er Zone umzuwandeln?
            Alles „aufgewärmte Argumente?“

    • Kind & Kegel sagt:

      Also, wir waren heute beim Straßenfest, mit Familie und Freunden. Alle ganz freiwillig und unentgeltlich.

  10. stephan sagt:

    Kann es sein, daß mal wieder das übliche Klientel einfach nur vor der eigenen Haustür demonstrieren geht?
    Von der Eselsmühle über Magistrale und Hochstraße zum Reibeckplatz und danach über Volkmannstraße und Steintor zum Straßenfest in die Lu-Wu, das wäre ein Zeichen gegen den Autoverkehr gewesen. Aber dafür müßte man mal die eigene Komfortzone verlassen.

    • Die Magistrale wird üblicherweise nicht für Demos freigegeben. Der Grund ist so banal wie vielsagend: es ist die Verbindung für Rettungsfahrzeuge.

      Jetzt das kuriose: Dem Demozug selbst traut man ohne Probleme zu, im Bedarfsfall Platz zu machen. Aber Menschen in Kraftfahrzeugen lassen eher den Kranken Menschen sterben, als eine sinnvolle Rettungsgasse hinzubekommen.

    • Rosa Rot sagt:

      Immer wieder dasselbe… Engagierte Menschen kritisieren statt selber etwas zu organisieren und den Hintern hochzukriegen. „Aber dafür müßte man mal die eigene Komfortzone verlassen.“

    • Helena sagt:

      @stephan
      Noch besser wäre es wenn diese „Klima-Demonstranten“ genau in den Ländern ihren Dampf ablassen würden, denen es reihenweise an den Schultern vorbeiläuft, was „Klima- und Umweltschutz“ angeht.
      Wer, wie Frau Neubauer es per *klimaneutraler“ Fliegerei zum Eis essen nach New York oder auf genau derselben Art nach Frankreich zum Kaffee trinken schafft, wenn Greta Thunberg ihre Segelboot-Ersatz-Crew und zusätzlich eine Reparatur Crew *klimaneutral* bei ihrem Medienspektakel, dieser Rede vor der UNO Versammlung zum „Klimagipfel“ einfliegen lassen kann, der kann auch *klimaneutral* fliegen, um weitere, große Reden schwingen und unendlich viele „Klima- und Umweltschutz-Demos“ in den Ländern durchziehen, denen „Klima- und Umweltschutz“ so etwas wie ein Fremdwort ist.
      Kleine Auswahl:
      China, Türkei, Vietnam, Indonesien, Bolivien, Bangladesch, Japan, Südafrika, Philippinen und Ägypten, um nur ein paar Länder zu nennen.
      Wie kommt denn z. B. das (jährlich) neueste Handy der Klimahysteriker *klimaneutral* in ihre Taschen (geflogen) und wie *klimaneutral/klimafreundlich/umweltfreundlich* wird denn das Handy in fernen Ländern dieser Welt hergestellt???
      Weshalb werden denn solche Fragen nicht gestellt und beantwortet?
      Ach ja stimmt, dann müßten sie (die *Klima- und Umweltschützer*) ja auch ihre eigene Komfortzone verlassen und das Denken beginnen, sogar ihr eigenes Handeln grundsätzlich hinterfragen.

      • Also bei Schkopau, in NRWE, bei Tönnies, bei VW und BMW.

        Klar, es wäre besser, wenn die Klimaschützer einfach die Verursacher wirksam blockieren würden. Aber das ist ein deutlich höherer Aufwand.

        Eigentlich bezahlen wir in einer repräsentativen Demokratie Menschen und Organisationen dafür, verantwortungsvoll auf große Probleme und Krisen zu reagieren.

        Allerdings vertreten die eher die Interessen von reichen Lobbies, statt irgend ein Anzeichen von Verantwortung zu zeigen.

        Deutschland hat pro Person eine der höchsten historischen Emissionen, und der allergrößte Teil davon düst immer noch gelöst im Meer (Versauerung) oder in der Atmosphäre herum.

        Warum soll also ausgerechnet Deutschland seine hohen Emissionen nicht reduzieren?

        So eine dämliche egoistische nationalistische Argumentation! Wir müssen alle aus den Emissionen raus, also auch Deutschland.

        Schon rein wirtschaftlich ist es totaler Irrsinn, als Exportnation dauerhaft auf international sterbende Technologien zu setzen.

        • Helena sagt:

          @HalleVerkehrt
          Bitte lesen Sie sich meinen Kommentar nochmal durch und versuchen dann eventuell adäquat und ohne mit Beleidigungen auszukommen, darauf zu antworten.
          Danke

          Dieses Buch, geschrieben von dem Historiker Alan Milward, mit dem Titel: „Die europäische Rettung des Nationalstaates“ ist gut weiterzuempfehlen.

          • Sie schieben Verantwortung ab. Ohne irgend einen Plan, wie es laufen soll, wenn China und USA die Verbrennungsmotoren verbieten (was Teil Ihrer Forderung wäre), auf billigen Solarstrom setzen, die Ölförderung international ächten.

            Wir sind Exportnation und unser Wohlstand ist sehr schnell hin, wenn die Zeit über uns hinwegrauscht. Siehe Nokia. Genauso wird es uns ergehen, wenn wir weiter auf Kohlestrom, Autobahnen und Verbrennungsmotoren setzen.

          • Achso sagt:

            Den Nationalstaat retten wollen, aber jede nationale Verantwortung abstreiten und mit dem Finger auf andere zeigen.
            Genau mein Humor.

  11. Eibacke sagt:

    Helena glaubt auch, dass die Antifa ne GmbH ist und Gelder an Teilnehmer*innen verteilt.

    • Helena sagt:

      @Eibacke
      „Glauben“ tue ich erstaml gar nichts.
      „Glauben“ gehört für mich in die Kirchen und diesen Vereinen hab ich noch nie angehört und tue es auch nie.
      Was diese, zu großen Anteilen von den GG-Schützern beobachteten „Antifa“ angeht, so gibt es über diesen Verein eine noch heute gültige Beschreibung, da sie nie entkräftet wurde, von (angeblich) Ignazio Silone:
      „Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen:>Ich bin der Faschismus<; Nein, er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus."

  12. Erzieer sagt:

    Na gucke wie sie alles lahm legen mit ihrer Demonstration. prima, das ist aber bestimmt gut für das Klima. Und die Autos müssen nun sonstwo parken. Wen interessiert es

  13. Radfuchs sagt:

    Egal was man von der Demo hält – es ist erschütternd, wie aggressiv und rechtswidrig sich Autofahrer gerade verhalten, nur weil sie sich über die Behinderung ärgern.

    • G sagt:

      Das ist doch genau das was die meisten der Demonstranten wollen… Andere Mitmenschen behindern und provozieren… Ich werde jedenfalls bald wieder Radfahrer erschrecken… Besonders gut klappt das in der geiststrasse..

      • Funkenkutscher sagt:

        Du bist doch angeblich selbst einer. Wie passt das zusammen? Hast du damals etwa gelogen?

        Zur Erinnerung:

        https://dubisthalle.de/rannischer-platz-spiegel-fuer-mehr-sicherheit#comment-2451

        „liegt evtl auch daran welche strecken man mit welchem Verkehrsmittel befährt .. ich jeden tag vom zoo in rtg Innenstadt mit rad.. so mit reileck , Bernburger und ganz toll geiststrasse.. was da geklingelt und dicht aufgefahren wird.. „

        • G sagt:

          Nö… In der Zwischenzeit bin ich zwar umgezogen aber reileck bbg strasse und Geist habe ich immer noch zu fahren.. Gern auch mit dem Rad….. Manchmal jedoch auch mit PKW…. Und seien sie sicher… Ich schäme mich für einen grossteil der Radfahrer….. Wie die idioten.

          • Funkenkutscher sagt:

            Weil sie dich anklingeln, dicht auffahren oder erschrecken?

            Kleiner Lügenbold wurde beim Lügen erwischt. Du bist der Lügenbold mit den tausend verschiedenen Namen.

          • Was man in der Geiststraße aus deiner Sicht als Radfahrer falsch machen kann, interessiert mich echt mal.

            Zu parkenden Autos muss man 1m Mindestabstand halten, zur Bordkante werden 60cm-80cm empfohlen. Also fährt man zwischen den Schienen eines Gleises am besten.

            Was in der Geiststraße aber sehr häufig zu beobachten ist: Irre gewordene Kraftfahrer, die in einer schmalen Straße trotz zu geringem Geschwindigkeitsunterschied (Tempolimit 30 km/h) einen Überholvorgang beginnen und dann den Verkehr auf der Gegenspur gefährden.

            Ich bin sicher, die Stadt könnte sich ein paar nette Radwege leisten, wenn dort 2x pro Woche die falsch überholenden Autofahrer rausgezogen würden.

            Die Hälfte der dortigen Autofahrer hat ihren Führerschein offenbar von ihrem Urgroßvater geerbt.

      • Spiegelbild sagt:

        „Das ist doch genau das was die meisten der Demonstranten wollen… Andere Mitmenschen behindern und provozieren…“

        Das ist doch genau das, was Sie wollen… Andere Mitmenschen behindern und provozieren…“

        Siehe auch: „Ich werde jedenfalls bald wieder Radfahrer erschrecken…“

  14. Veit Zessin sagt:

    Gegen die Automobile brauchen die „Klimastreiker“ nun wirklich nicht verbal vorzugehen. Die deutsche Autoindustrie (die die effizientesten und saubersten Verbrenner der Industriegeschichte herstellt) ist ohnehin zerstört, durch Grenzwert- und Verbrauchsvorgaben, die physikalisch nicht umsetzbar sind. Die angeblich klimafreundlichen Elektrokarren werden hoch subventioniert, weil sie zum Erstehungspreis keine Chance haben beim Kunden. Gerade brechen Tausende Jobs weg in der Autoindustrie und bei den Zulieferern. Die Steuereinnahmen gehen in den Keller. Trotzdem werden modernste Kohlekraftwerke mit weltweit einmaligem Wirkungsgrad verschrottet, wie etwa das in Moorburg. Die „Klimaschützer“ können sich wirklich Sorgen machen um die Zukunft ihrer Enkel (wie einige Transparente zeigen). Diese wird aber nicht durch den ewig währenden Klimawandel gefährdet, sondern durch Zerstörung einer funktionierenden Wirtschaft auf Grund ideologischer Prämissen, ohne dass ein auch nur annähernd adäquater Ersatz in Sicht wäre. Die Zukunft der Enkel kann man in den heutigen Dritte-Welt-Kloaken jetzt schon besichtigen. Genau in diese Richtung führt der Weg. Das Erwachen wird bitter sein.

    • Im Gegensatz zu deinem Namen scheinst du eher so die Zeit der Saurier zurück zu sehnen. Großes Maul, viel PS und wenig Hirn sind offenbar für manche so richtig attraktiv.

      Man muss schon so richtig bescheuert sein, um die letzte Heißzeit ruckartig zurück holen zu wollen.

      • mirror sagt:

        – Kosten für Internet verzehnfachen, damit 90% der Rechenzentren abgeschaltet werden können.
        – Mieten verdoppeln, damit alle Hauseigentümer zu Zero-Emmission-Häuser modernisieren
        – Drastische Heizsteuer zur Finanzierung der Fernwärme für alle.
        – Intensivstationen in den Krankenhäusern komplett abschalten
        – Kein Politikertourismus zu den nutzlosen Klimalaberrunden
        – Holzschuhe aus heimischer Produktion anstatt Turnschuhe aus Asien
        – Haferflocken statt Tofu-Burger
        – auf keinen Fall Digitalisierung der Schulen sondern Schiefertafeln aus heimischen Abbau
        – Schwimmbäder schließen
        – ….
        Lange und Aldag hätten eigentlich auf dem Weg zurück in die Steinzeit soviel zu tun, da dürfte keine Zeit sein, inhaltsfreie Kommentare abzugeben.
        Wenn wir uns richtig anstrengen und die Bevölkerungsdichte durch Krieg und Pandemie auf den Stand vor Christi Geburt zurückfahren, kommen bestimmt die Gletscher nach Halle zurück.

        • eseppelt sagt:

          am besten, du verschwindest endlich zurück nach Katar.

        • Namenlos sagt:

          Von mir gibts für mirror einen Daumen hoch.
          Für Enrico Seppelt dafür einen nach unten. Du solltest die Neutralität als Betreiber waren. Fällt dir aber sehr schwer, gelle.

          • eseppelt sagt:

            mir fällt es schwer, dass von der Ölindustrie BEZAHLTE Leute wie Mirror (Und dann auch noch von Katar – Menschenrechtsverletzungs-Profiteur ist er also auch noch) ihre Lügen verbreiten.

            Das hat nix mit Neutralität zu tun – sondern mit dem Anprangern der Praktiken inklusive des Gutheißens von Verbrechen und persönlicher Bereicherung des Herrn Mirror

          • mirror sagt:

            Immer amüsant, welch verqueres Weltbild die Provinzler sich zusammengoogeln.

        • Namenlos sagt:

          Hm, ob mirror von der Ölindustrie bezahlt wird und auch noch von der aus Katar entzieht sich meiner Kentnis Enrico.
          Was mir aber an seinem Kommi gefällt sind die überspitzte Darstellung dessen, was auch getan werden könnte oder müsste. FFF geht auf die Straße und fordert, sagen wir es mal mathematisch, die Lösung, aber den Rechenweg dazu liefern sie nicht. Was ihre Lösungsforderungen aber für sie persönlich bedeuten würden, ist ihne aber wahrscheinlich auch nicht bewußt.
          Wenn sie so gegen Öl und Katar sind, warum schwimmen sie dann immer im politisch korrekten Mainstream mit. Deutschland und Europa macht super Geschäfte auf der arabischen Halbinsel. Öl, techn know how und Waffen. Denken sie mal darüber nach.

          • Achso sagt:

            Seit wann sind Waffengeschäfte mit Diktaturen „politisch korrekt“?
            Ich glaube eher, hier haben sich zwei Unfugverbreiter getroffen. Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft ganz weit von Fakten und Erkenntnissen entfernt.

          • mirror sagt:

            Noch einer der glaubt, die tägliche Lektüre der BILD reicht aus, die Welt zu verstehen.
            Ich habe noch keinen Omani, Emirati, Saudi, Katari oder Bahraini kennengelernt, der mit seiner Regierung unzufrieden ist. Solche Erkenntnisse gewinnt man natürlich nicht bei der täglichen Radtour um den Marktplatz.
            Erschreckend ist der immer wieder aufkeimende Raqssismus gegen Araber hier in diesem Forum.

          • Achso sagt:

            „Ich habe noch keinen Omani, Emirati, Saudi, Katari oder Bahraini kennengelernt, der mit seiner Regierung unzufrieden ist.“
            Das liegt bestimmt an der tollen Meinungsfreiheit in diesen Ländern.

          • Den allermeisten bei FFF ist klar, was ein Kohle- und Ölausstieg bedeutet.

            Aber den allermeisten Lethargisten und Fossilisten ist absolut nicht mal ansatzweise klar, was weitere Fossilverbrennung auslöst. Das ist angesichts der vielen verfügbaren Quellen und Berichte vorsätzliche Ignoranz aller Fakten. Und ziemlich deprimierend.

            Normalerweise würde ich ab einem bestimmten Punkt sagen: solln sie doch. Aber wir teilen uns nun mal eine Atmosphäre und eine Biosphäre. Man kann also die Zerstörer nicht einfach in ihren eigenen Untergang rennen lassen, sondern muss sie wohl oder übel von der Zerstörung abhalten.

          • Oh. Mirror hält die Ölscheichs in Arabien für Menschenfreunde. Noch ein neues Ausmaß an Offenheit. Oder twittert er etwa unter Druck aus einer Botschaft im Angesicht der Knochensäge, und es ist gar nicht seine eigene Meinung?

          • mirror sagt:

            @achso
            Wie die anderen fff-Schwätzer in der Provinz, würden Sie von der an den besten Universitäten der Welt ausgebildeten Jugend in der Golfregion als Gesprächspartner nicht akzeptiert werden. Das hat nichts mit Meinungsfreiheit zu tun. Die wollen nur nicht ihre Zeit mit kindlich naivem Geschwurbel vergeuden.

          • rupert sagt:

            @ mirror

            Schon blöd, wenn Sie hier verbal nach unten treten, aber die an den „besten Universitäten der Welt ausgebildete Jugend“ einfach mit demonstrieren geht.

            „Today is the day of the global climate strike, and we view fossil fuel divestment as a baseline step in the movement for climate action and climate justice,” Cohen said. “We are a part of the greater, global, and intergenerational movement for change that we see around the world right now.”

            https://www.thecrimson.com/article/2019/9/23/harvard-affiliates-climate-strike/

          • mirror sagt:

            @rupert
            Gut so, Sie haben erkannt wo intellektuell oben und unten ist.

          • rupert sagt:

            @ mirror

            Nicht so gut ist,
            dass Sie diese Differenz hier dazu missbrauchen, Menschen abzuwerten.

        • Das Problem ist klar und eindeutig die Verbrennung von Kohle, Erdöl und Erdgas.

          Und dein Vorschlag ist, nicht etwa das Problem (also zur Erinnerung: die Verbrennung von Kohle, Erdöl und Erdgas) zu verteuern (CO2-Steuer mit Klimadividende), sondern beliebige willkürliche Maßnahmen zu postulieren.

          Noch dazu total wirr zusammengestellt (Holzschuhe? WTF!). Besonders hohe Pro-Kopf-Emissionen verursachen übrigens das reichste eine Prozent, diese wären also auch am stärksten von einer CO2-Steuer betroffen.

          Also mal wieder typisch Mirror: klare Lügenpropaganda eines Öllobbyisten.

          • mirror sagt:

            Wofür wird Kohle, Erdöl und Erdgas verbrannt?
            https://www.umweltbundesamt.de/themen/klima-energie/treibhausgas-emissionen/emissionsquellen

            Am stärksten betroffen von der CO2-Steuer sind diejenigen, die den größten Anteil ihres Einkommens für Strom, Heizung und Mobilität ausgeben müssen. Die Reichen juckt dieses Kasperltheater herzlich wenig. Die können sich das locker leisten.

            Ihre kindlich naiven Ergüsse sind einfach zu dämlich, um gelogen zu sein.

          • rupert sagt:

            @ mirror

            Was steht denn in der Quelle?

            „Vor allem der Energiesektor mit stationären und mobilen Quellen emittiert in Deutschland Treibhausgase, besonders Kohlendioxid. Relevant sind aber auch die Emissionen der Industrieprozesse und der Landwirtschaft, letztere insbesondere durch die Freisetzung von Methan und Lachgas. (…)
            Dennoch ist Industrie als Ganzes nach dem Energieindustrie die zweitwichtigste Emissionsquelle.“

            Die Frage ist nicht, wofür die fossilen Rohstoffe verbrannt werden, sondern was es zukünftig kostet, die Emissionen zu erzeugen.

            Klar, dass Sie (erstens) gern mit dem Verbrennen wie bisher weiter machen möchten und (zweitens) zusätzliche Kosten gern an die VerbraucherInnen abgeben möchten.

            Kennen wir schon.
            Typische Strategie der Öl-Lobbyisten.

          • Mirror lässt immer den wichtigen Teil der aufkommensneutral geforderten CO2-Steuer weg: die Klimadividende. Die größten Verschwender zahlen natürlich mehr als die arme Kirchenmaus, und jeder bekommt gleich viel zurück.

            Genau deshalb ist ja die Öllobby gegen eine CO2-Steuer, weil die Reichsten am allermeisten zahlen, aber alle gleich viel rausbekommen.

            Primäres Ziel von Mirror (sieht man auch an allen anderen Kommentaren) ist die Privilegierung der Menschen mit hohem Einkommen und die permanente Abwertung derer mit geringem Einkommen.

            Typisch Rattenfänger.

          • Und wie immer hab ich im Kontrast zu mirror auch Belege:

            https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/internationale-politik/id_88611078/oxfam-studie-reiche-schaedigen-klima-mehr-als-arme-konsequenzen-gefordert.html

            Bei 100€ pro Tonne, die 1:1 als Klimadividende ausgeschüttet werden, würde der Hartz 4 Empfänger (3-4 Tonnen Emissionen) zwischen 300 und 400 € pro Kopf und Jahr höhere Kosten haben, aber 800€ pro Kopf Klimadividende erhalten. Der genaue Durchschnittsbürger würde 800€ mehr zahlen, 800€ Klimadividende erhalten. Allerdings kann man seine Emissionen natürlich reduzieren, also die Ausgaben drücken.

            Am schlimmsten sind die Groß-Emittenten dran. Also diejenigen mit vielen Flügen, Neukauf, Hotels mit massiver Verschwendung, beheiztem eigenen Pool etc. Deshalb erklären sie ja auch plötzlich dem „Kleinen Mann“, warum eine CO2-Steuer so schlimm ist.

            Das ist der einzige Punkt, wo die neoliberalen Ideologen ein Herz für Arme entwickeln.

            Das einzige überraschende daran ist, wie viele Geringverdiener auf diesen miesen Trick reinfallen.

          • mirror sagt:

            Wie immer plumpe Demagogie des Oberradlers.
            10% Reiche in Deutschland verursachen 26% CO2. Ohne die Reduktion der restlichen 74% sind die Klimaziele nicht erreichbar. Die Reichen können sich problemlos weiterhin ihren Konsum leisten.
            Gibt man der Mittelschicht das Geld für den höheren Konsum zurück, werden sie weiterhin genau soviel konsumieren.
            Deshalb wird eben nicht das ganze Geld zurückgegeben. Was nicht an den klebrigen Fingern der Bürokratie hängenbleibt, wird von den Taschen der Arbeitnehmer in die Taschen der Öko-Kapitalisten in den Windgenossenschaften, an nutzlose NGO, etc. umverteilt: „Die Bundesregierung wird die Einnahmen aus der CO2-Bepreisung in Klimaschutzmaßnahmen reinvestieren oder an die Bürgerinnen und Bürger in Form von Entlastungen an anderer Stelle und Fördermaßnahmen zurückgeben.“ (Quelle Bundesregierung). Trotz aller dumpfen Parolen der rot-grünen Öko-Populisten, die CO2-Steuer wird von der Mittelschicht bezahlt.
            Die Linken haben schon früher ihre Bürger schamlos zum eigenen Vorteil belogen.

    • Alt-Hallenser sagt:

      Noch besser: https://www.zdf.de/dokumentation/terra-x/sieben-kontinente-ein-planet-suedamerika-102.html (interessante Beiträge, die ich mir mal angeschaut habe) oder auch mal ein Besuch im Landesmuseum Halle in der Richard-Wagner-Strasse 9( nicht nur mal die Himmelscheibe betrachten)

    • Helena sagt:

      @Warmblüter
      ob das denn auch die ganzen Klimahysteriker wissen, dass das nix Neues ist?
      Da kommen aber echte Zweifel auf.

      • Es gibt nur sehr wenige Klimahysteriker, aber sehr viele Fossilhysteriker. Diese denken, eine Verringerung der Fossilverbrennung wäre das Ende der Welt.

        Wobei „denken“ eine infame Unterstellung ist. Diese lassen sich von plumper dummer Propaganda einreden, dass noch höhere CO2-Werte kein Problem wären. Weil sie zu faul sind, sich ein paar einfache Grundlagen anzueignen.

        Was du, Helena, Klimahysterie nennst, ist gesicherte Physik. Und zwar seit über 120 Jahren gesichert. Und Messungen, und wir sind mitten auf dem Worst Case Pfad.

        Das sind die Szenarien, die alles schlimme einfach mal zusammenkippen.

        Also: einfach aufhören, sich so komplett zu blamieren und endlich anfangen, sich mit den Grundlagen zu befassen.

        Das Thema wird die nächsten Jahrhunderte dominieren (und diejenigen, die es ausbaden müssen, werden uns so was von in Grund und Boden verfluchen).

        • Helena sagt:

          @HalleVerkehrt
          Bitte wo und wann schrieb ich denn etwas, daß „eine Verringerung der Fossilverbrennung das Ende der Welt wäre???“
          Ach so, und weil die Klimahysterie „gesicherte Physik“ ist, erzählen zu viele Wissenschaftler/Forscher/Analytiker & Co von „Vermutungen“, „Erwägungen“, „Könnte eintreten…“, „ist noch nicht bewiesen…“ usw.?
          Nee nee, nicht ich blamiere mich hier komplett.
          Das Thema „Klimawandel“ egal aus welcher Warte man es betrachtet, wird in wenigen Jahren ganz anderen, wichtigen Themen weichen.
          Um nur ein paar zu nennen:
          Rezession, Inflation, Massenarbeitslosigkeit, Insolvenzen, fast(?) kompletter Wirtschafts- und Exporteinbruch, Gesellschaftliche- und Politische Umbrüche/Verwerfungen, weitere Spaltung der Gesellschaft/Bevölkerung und Zusammenbruch des Sozialsystems sowie daraus resultierend – zunehmende Anarchie.

          Gebe Ihnen Recht, daß bei manchen, diversen Menschen „Denken“ eine infame Unterstellung ist.

          Schönen Sonntag

        • Der Treibhauseffekt ist 100% gesichert, keine Vermutung. Zeig mir eine echte wissenschaftliche Veröffentlichung, in der der Treibhauseffekt oder der deutliche Einfluss von CO2 negiert wird. Es gibt keine.

          Du musst lernen, dich nicht von vorsätzlicher Propaganda veralbern zu lassen. Solche Propaganda existierte seit den 1950ern auch zum Rauchen, mit demselben „alles nicht sicher“, „alles nicht so schlimm“ Weg. Teilweise genau vom selben „Institut“ (Heartland), und von denselben „Wissenschaftlern“.

          Die Erdölindustrie hat enorme Gewinne zu verlieren. 2018 hatten die 5 größten Konzerne zusammen einen Reingewinn von 200 Mrd $, allein Saudi Aramco um die 100 Mrd $. Reingewinn, nicht Umsatz. Viele Staaten haben einen geringeren Staatshaushalt, als diese Konzerne in einem einzigen Jahr Profit machen.

          Wer einfach mal so den CO2-Gehalt von 270 ppm auf 418 ppm (steigend!) erhöht, greift massiv in den Energiehaushalt der Erdoberfläche ein. So viel ist sicher. Zu 100%.

          • mirror sagt:

            Die Kapitaleigner der Erdölindustrie würde vor Freude auf dem Tisch tanzen, wenn sie auch nur annähernd an die obszönen Kapitalrenditen der Ökokapitalisten in den Windgenossenschaften herankommen würden.

          • Helena sagt:

            @HalleVerkehrt
            1.) ich „muß“ überhaupt nichts, außer irgendwann mal sterben und wenn Sie irgendeinen Menschen zum „Gängeln“ brauchen, dem sie Ihr „muß“ auf- oder reindrücken wollen, so sind Sie bei mir aber sowas von an der „falschen Adresse.“
            2.) wann und wo schrieb ich jemals irgendeinen Buchstaben, daß ich „Propaganda“ anschaue, lese oder gar, so wie Sie es mit Fleiß tun, verbreite?
            3.)Sie scheinen aber von Propaganda total fasziniert zu sein, siehe Ihre Einlassungen zu diesem Institut Haertland, von dem ich bis zu Ihrem Kommentar, jemals weder etwas gehört, gleich gar nicht gelesen habe – aber Sie scheinbar ohne Ende
            4.) Ihre Ausführungen in dem vorletzten und letzten Abschnitt Ihres Kommentars zur Erdölindustrie, interessieren mich kein Stück weit
            5.) Vorab ein zusammenfassendes Zitat aus dem nachfolgenden Link:
            „Weltklimarat IPCC: Die Wissenschaftler des IPCC HALTEN ES FÜR MÖGLICH, daß die globale Durchschnittstemperatur steigt… und GEHEN DAVON AUS, daß die Temperatur Erhöhung menschengemacht ist.“
            Also wenn diese Wissenschaftler des IPCC etwas FÜR MÖGLICH HALTEN und VON ETWAS AUSGEHEN, hat das nichts mit gesicherten, fundierten, bewiesenen Kenntnissen/ Erkenntnissen zutun sondern mit vagen Vermutungen, wie eventuell sogar Sie an den von mir groß geschriebenen Wörtern sehen können.
            http://www.naturefund.de/wissen/atlas_des_wissens/atlas_des_klimas/ursachen/geschichte/

            6.) Gute Nacht

          • rupert sagt:

            @ Helena

            Na dann schmeißen Sie mal Ihre Übersetzungsmaschine an und lesen nach, was der Autor aus Ihrem Link so fordert.

            https://www.lemonde.fr/idees/article/2018/09/03/le-plus-grand-defi-de-l-histoire-de-l-humanite-l-appel-de-200-personnalites-pour-sauver-la-planete_5349380_3232.html

  15. Pupsi sagt:

    Wer hat denn eigentlich die ganzen Werte geschaffen, auf denen die FFF aufbauen? Aber nun alles verteufeln wad bis jetzt genutzt wurde. In der Masse sind sie stark. Typisch

  16. farbspektrum sagt:

    Hallo Kinder, es gibt Neuigkeiten:
    „Autobauer setzen Hoffnung in China“
    „Trotz aller Unsicherheiten rechnet der Experte im kommenden Jahr mit einem Zuwachs von acht Prozent. “
    https://www.n-tv.de/wirtschaft/Autobauer-setzen-Hoffnung-in-China-article22061282.html

    • Radfuchs sagt:

      Das sind keine Neuigkeiten. Die Autobauer versuchen einfach, den Nachholbedarf des chinesischen Marktes dafür zu nutzen, um möglichst unverändert weiterzumachen wie bisher. Das tun sie schon seit Jahren. Mit Vollgas in die Sackgasse.

  17. Der sagt:

    Haben die Leute eigentlich schon mal irgendwas geleistet im Leben, irgendwas? Was haben sie den vorzuweisen, dass sie sich eine Verantwortung tragen wollen? Früher durften nur die Besten so was bestimmen, heute spielen sich Leute in den Vordergrund, von denen man noch nie was gehört hat.

    • Achso sagt:

      Wann genau soll dieses Früher gewesen sein, als nur die Besten so was bestimmen durften?

      • Helena sagt:

        @Achso

        Der Zeitraum „Früher“ war so ungefähr, bevor die 1. (und jede weitere) PISA Studie die Wahrheit über den „Bildungs- und Wissensstand“ in Deutschlands Schulen (und auch Unis) ans Tageslicht brachte.

        • Achso sagt:

          Herzlichen Glückwunsch, das ist auf mehreren Ebenen Unfug.
          Erstens: Auch wenn das Durchschnittsniveau nicht so hoch ist wie erhofft, gibt es immer noch Beste in dieser Gruppe. Wer besser und wer schlechter ist, ist immer relativ.
          Zweitens: Dieses Früher vor der ersten PISA-Studie war nicht unbedingt besser – es ist schlicht ohne vergleichbare Messungen nicht möglich, dazu Aussagen zu treffen.
          Drittens: Was hat die PISA-Studie überhaupt mit der Frage zu tun, wer aus einer Gruppe die Gelegenheit bekommt, irgendetwas zu bestimmen?
          Bonuspunkt: Wie kann die PISA-Studie den Bildungsstand an Deutschlands Unis abbilden?

          Ihnen fehlt es an elementarer Logik, aber Sie halten sich für klüger als z.B. die meisten Klimawissenschaftler – dank Ihrer Google-übersetzten Alternativmedien. Das ist schon nicht mehr lustig, das ist nur noch tragisch.

    • Was Sie geleistet haben, kann man an einer einfachen Zahl ablesen:

      418 ppm CO2.

      Und diese Zahl bedeutet: Spätestens ab 1990 Totalversagen in der wichtigsten, zentralen Krise des 21. Jahrhunderts. Und zwar mit Vorsatz und wissentlich, und aus Gier, Bequemlichkeit und Verschwendungssucht.

      Und ja: viele der FFF- Leute haben im Bezug auf die schlimmste Krise der Menschheit schon jede Menge geleistet. Mehr als Sie auf jeden Fall.

      • mirror sagt:

        418 ppm CO2 – Die Zahl ist mal wieder so vereinfacht, dass auch Laienprediger sie verstehen. Die CO2-Konzentration schwankt weltweit mit einem Unterschied von ca 50 ppm.
        Totalversagen sehe ich nur in Ihrer Auffassungsgabe für naturwissenschaftliche Zusammenhänge. Was will man auch mehr erwarten? Wer Klimamodelle nur auf Grundlage des Energieerhaltungssatz entwickeln will, …
        So lange die Kids Leistung als Anzahl hohler Phrasen pro Demo messen, werden diese Traumtänzer den Klimawandel nie dämpfen.

        • Helena sagt:

          @mirror

          Stimmt!

        • Jetzt bin ich aber gespannt: An wie vielen relevanten Messpunkten ohne bekannte lokale Ursache ist denn der Anstieg nicht um die 50%?

          Welche systematischen Fehler sehen Sie bei Mauna Loa?

          Bestreiten Sie einen extrem schnellen Anstieg der CO2-Konzentration in der Erdatmosphäre oder nicht?

          Wenn ja: auf welche wissenschaftlichen Veröffentlichungen stützt sich Ihre Behauptung?

          Wenn nein: was genau soll der Einwurf bezwecken?

          Sie gaukeln hier vor, irgend eine eigene Expertise zu besitzen, ohne jemals eine einzige ihrer vielen Behauptungen belegt zu haben.

        • „Wer Klimamodelle nur auf Grundlage des Energieerhaltungssatz entwickeln will,“

          Das versucht hier niemand.

          Aber die Behauptungen der Öllobby sind so grundlegend falsch, dass sie schon gegen den erweiterten Energieerhaltungssatz verstoßen.

          Die Lügenbarone von EIKE bis Vahrenholt, von Werteunion bis AfD stellen Behauptungen weit außerhalb der gesicherten Erkenntnisse auf.

          Und ob Sie selbst jemals irgend einen wissenschaftlichen Zusammenhang begriffen haben, wird mit jedem Ihrer Tweets fragwürdiger. Sie changieren hier wild zwischen extrem widersprüchlichen Aussagen der Art „klar gibt es den Treibhauseffekt“ und der Art „weitere CO2-Emissionen sind kein Problem“ hin und her, dass einem dabei schwindlig wird.

          Woher kommen denn Ihrer Meinung nach die 400 Zettajoule an zusätzlicher Energie? Ach sorry, schon wieder so gemeine Wissenschaft. Aber so lange Sie antiwissenschaftliche Propaganda betreiben, muss ich Sie leider immer wieder mit der von Ihnen so gehassten Wissenschaft quälen.

          https://essd.copernicus.org/articles/12/2013/2020/

  18. Peter sagt:

    Ich danke allen Menschen, die vor 30 Jahren auf die Straßen gegangen sind, damit ich mir heute diesen Zirkus angucken muss. Ein Glück, das man nicht ewig lebt.

  19. Liegt die besonders große Ignoranz für Zukunftsfragen hier im Osten vielleicht daran, dass seit langem so viele junge Menschen weggehen und dass die Alten keinen Bezug mehr zu ihren Kindern und Enkeln haben? Ist den Leuten hier deshalb so egal, was die nächsten Jahrzehnte durch die Klimakrise abgeht?

    So total gefühlskalt gegen die Interessen von Kindern und Jugendlichen kann doch Halle eigentlich nicht sein?

    • Zukunft der Demokratie sagt:

      Halle Verkehrt, an dieser Stelle bitte mit äußerster Vorsicht sehr genau differenzieren!
      Ich habe Verständnis für Ihr emotionales Engagement in der Umweltpolitik, auch wenn mich Ihre Argumente nicht alle zweifellos und blind überzeugen!
      Mit dem Vorwurf , das die noch hier verbliebenden Alten keinen Bezug zu ihren Kindern und Enkeln mehr haben, gehen Sie allerdings deutlich zu weit!
      Das ist eine sehr emotionale Wunde, an denen viele Familien im Osten seit Generationen leiden!

      Und wenn Sie sich mal mit den Gründen der Abwanderung aus dem Osten intensiv beschäftigen würden, wären Sie vielleicht nicht so ,,total gefühlskalt“! Sind Sie eigentlich im Osten geboren und auch aufgewachsen?
      https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/ueberraschende-studie-von-jugendforschern-generation-einheit-spuert-noch-immer-kluft-zwischen-ost-und-west/24997236.html

    • Ich hab die Abwanderung meiner Generation nach 1990 hier live miterlebt, danke.

      Ich frage mich nur, warum sich besonders hier im Osten viele Menschen so verhalten, als ob sie den Kindern und Enkeln nur das schlechteste wünschen?

      Ich kann ja verstehen, dass man genug Brüche und Umbrüche hinter sich hat und irgendwann mal Ruhe. Aber weitere Fossilverbrennung ist ja grade das komplette Gegenteil von Ruhe – wieso wollen die Leute denn das alles?

      • Zukunft der Demokratie sagt:

        Ich bin fest davon überzeugt , das hier niemand im Osten seinen Kindern und Enkeln nur das ,,Schlechteste“ wünscht, ganz im Gegenteil!

        Das von Ihnen in diesem Zusammenhang vermutete Verhalten hat aber ganz andere Ursachen, mit den erlebten Umbrüchen waren Sie schon ganz dicht dran, auch wenn für die noch hier lebenden Betroffenen deshalb noch lange nicht ,,Ruhe“ ist.

        https://www.mainpost.de/ueberregional/politik/zeitgeschehen/Warum-die-Gruenen-nur-im-Westen-aufbluehen;art16698,10350419

        „Die Menschen dort machen sich mehr Sorgen um ihre soziale Absicherung als um das Klima“

        Ist das wirklich so schwer zu verstehen?

        • 10010110 sagt:

          In einer nachhaltig gesunden Umwelt ist man aber stabiler sozial abgesichert als in einer Braunkohlegrube, die nach 40 Jahren leer ist und nur Mondlandschaften und zerstörte Gemeinschaften hinterlässt. Das kapieren viele Leute irgendwie nicht. Die wollen nur möglichst schnell möglichst viel Geld, koste es, was es wolle.

          • Zukunft der Demokratie sagt:

            ,,In einer nachhaltig gesunden Umwelt ist man aber stabiler sozial abgesichert als in einer Braunkohlegrube“ ?

            Ich hoffe von ganzem Herzen für die Menschen im Osten , das dieses Versprechen der Politik in den vom Strukturwandel strak betroffenen Regionen nicht wieder in der Landschaft ,,verblüht“.

            https://www.neues-deutschland.de/artikel/1088796.ausstieg-aus-der-kohle-bluehende-landschaften.html

            Und wenn man sich nach 30 Jahren für die selbe Arbeit die gleichen Lohn und Lebensbedingungen wie im Westen wünscht, ist das wirklich ,,möglichst schnell“ ?

            Das kapieren leider viele Politiker irgendwie nicht!

          • 10010110 sagt:

            Der Osten ist fachkräftemäßig ausgeblutet, weil eben nicht alle die Geduld hatten, 30 Jahre lang auf gleichwertige Lebensbedingungen zu warten, sondern weil sie möglichst schnell möglichst viel Geld verdienen wollten. Und deshalb haben sich hier innerhalb kürzester Zeit die sozialen Strukturen auch vollkommen verändert (es gibt kaum noch gewachsene Gemeinschaften), weshalb es auch mit gleichem Geld für gleiche Arbeit nicht so schnell vergleichbare Lebensbedingungen geben kann.

            Die Lösung kann aber nicht sein, weiter an alten Fehlentwicklungen festzuhalten, nur weil sie momentan noch schnelles, vergleichsweise gutes Geld bringen. Genau das ist momentan auch das Problem der Autoindustrie und vor allem -politik.

            Ökologisch nachhaltiges Wirtschaften und soziale Absicherung hängen stark miteinander zusammen. Die Ergebnisse werden aber nicht sofort sichtbar und nicht ohne Anstrengungen erreichbar sein. Und ich finde, man muss „Wohlstand“ auch anders definieren als das bisher im Westen der Fall war. Nur weil man im Osten weniger Geld verdient, heißt das nicht zwangsläufig, dass es einem wirklich viel schlechter geht. Man kann sich vielleicht keine zwei Urlaubsreisen ins Ausland pro Jahr oder den neuesten technischen Schnickschnack leisten, aber was verpasst man denn da wirklich im Leben?

  20. Helena sagt:

    @Zukunft der Demokratie
    Vielen Dank für Ihre Sätze und das ab dem 1. Satz.

    Ob @HalleVerkehrt auf Ihren letzten Satz eine Antwort gibt?
    Wir werden sehen.

    • Helena sagt:

      @HalleVerkehrt

      Sie teilen oftmals ein wenig zu sehr und „unter die Gürtellinie gehend“ aus, doch „einstecken“ oder bei sich einen gemachten Fehler erkennen, diesen richtig zu stellen, damit hapert es bei Ihnen sehr.
      Das sieht man allein schon daran, daß Sie die den letzten Fragesatz von @Zukunft der Demokratie entweder nicht beantworten können oder wollen.

      Entweder sind Sie noch viel zu jung, zu Lebensunerfahren oder ein Mensch, der weder in der DDR geboren, noch aufgewachsen ist und nur hohle Sprüche betreff Ihrer Aussagen/Feststellungen klopft. Siehe Ihr Kommi vom 27.09.2020 um 01:19

      • Ich bin bei 330 ppm CO2 geboren. Also noch zu Zeiten, wo man die Klimakrise locker hätte ausbremsen können. Ich hab die letzte friedliche Revolution mit 15 erlebt, also ungefähr im Alter der heutigen FFF Jugend. In dem Alter ist man alles andere als dumm oder naiv.

        Und spätestens seit 1990 ist auch die Klimakrise öffentlich klar gewesen, alles danach war absichtliche Verdrängung und Ignoranz, angeheizt durch Propaganda.

        Im Bereich Wissenschaft bin ich tatsächlich mittlerweile schnell gereizt, weil ich mich erstens früher recht intensiv mit Chemie und Physik befasst habe, fundierte naturwissenschaftliche Grundkenntnisse habe und weil die offensichtlichen Propagandalügen der EIKE und Heartland und Werteunion so plump und billig sind.

        Natürlich sind das alles menschliche Abwehrreaktionen gegen eine große Krise, so wie bei den meisten Teilnehmern der Antihygiene-Demos.
        Aber es nervt halt, weil wir ja genau deshalb jede Sekunde weitere 25 Tonnen CO2 rausblasen und mit jedem einzelnen Tag alles unumkehrbar schlimmer machen.

        https://www.psychologistsforfuture.org/

        • mirror sagt:

          Grundkenntnisse in Physik und Chemie der Oberstufe reichen für einen sinnvollen wissenschaftlichen Diskurs bei weitem nicht aus, wie man aus Ihren populistischen Vereinfachungen immer wieder entnehmen kann.

      • Nachtrag: So idiotisch, menschenverachtend, dumm und falsch das DDR- System auf ganz vielen Ebenen war, aber 1992 hab ich mir noch viel auf die naturwissenschaftliche Kompetenz hier im Osten eingebildet, und auf die Emanzipation. Da war der Anschluss an die BRD ein enormer Sprung 20 Jahre nach hinten (als Ausgleich gab es das „innen“ gratis zum schrecklich alltags-patriarchalen System als Werbegeschenk oben drauf).

        Und ausgerechnet hier sind jetzt so viele wissenschaftsferne Gesellen unterwegs. Das kratzt meinen Lokalpatriotismus.

        • Helena sagt:

          @HalleVerkehrt

          Auszug Zitat: „Und ausgerechnet hier sind jetzt so viele wissenschaftsferne Gesellen unterwegs…“
          Na geht doch, daß Sie Selbsterkenntnis über sich erlangen können.
          Bin begeistert!

        • mirror sagt:

          1990 konnte man in Halle die Autos riechen. 20 Jahre Vorsprung durch Technik konnten bis heute nicht eingeholt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.