Kunstwerk für Planetariums-Foyer in Halle

Das könnte dich auch interessieren …

6 Antworten

  1. Kradlina Arblecht uas Helal sagt:

    … und immer noch wird „Aufzugschach“ gespielt! Kann man da mitmachen? Der Verlierer wird in den Schacht gekegelt, oder wie?

  2. Freiheit für den Sparfuchs! sagt:

    Welcher Depp gibt 40T€ für diesen Kunstquatsch aus? Sind wir wieder im Mittelalter, wo Mäzäne die aus dem Volke gepreßte Kohle für ihre beschränkte Projektion von „Kunst“ verballerten? Aber noch schlimmer ist, dass unsere „Pollitticker“ nicht raffen, dass die Stadt quasi pleite ist. Und das vorallem wegen der exessiven Ausgabenpolitik der Stadträte! Stichwort „Haushaltsvorbehalt“ – beschließen darf den Haushalt nämlich nur der Rat. Da gibt es keinen Bürgerentscheid oder sowas. Nix – nur die Räte.

    Also bitte den Sparfuchs wieder freilassen und kleine, effektive und multiplikative Projekte fördern. Und nicht „Künstlerpersönlichkeiten“ vollfinanzieren. Das kann ja gerne die Privatwirtschaft machen – wenn sie will!

  3. Seb Gorka sagt:

    Kunst am Bau ist gesetzlich geregelt. Die staatliche Verpflichtung zur Förderung der Kunst steht sogar in der Verfassung.

    Ihr könnt euch gern dagegen aussprechen. Für eine Gesetzes- oder gar eine Verfassungsänderung bedarf es allerding ein wenig mehr.

    • Schuldenkrönung sagt:

      Die staatliche Verpflichtung zum weiteren Schuldenmachen steht aber weder im Gesetz noch in irgendeiner Verfassung. Halle ist quasi bankrott – ohne „Zwischenfinanzierung“ von über 300Mio. € per als „Dispo“ mißbrauchten Kassenkrediten geht nichts mehr. Du weißt das. Das KVG sagt klar, wo die Grenze erreicht ist. Und Halle steht massiv über diesem Wert in der Kreide! Auch das weißt du. Die Sparverfügung des Landesverwaltungsamtes kennst du auch. So what?

      „Gesetzesänderungen“ finde ich als Vorschlag echt geil! TK-Gesetzgebung ändern zum Bleistift. Ein Troll-Register einführen. Klein-Sebbi kriegt die goldene Nummer „1“ … ohne Eichenlaub – und Brillianten darf er sich dazu denken.

      Ach ja: wehe du sagst jetzt noch „Fördermittel“. Dann platzt der Kessel!

      • Seb Gorka sagt:

        Die 40.000 Euro stehen trotz „Quasi-Bankrotts“ zur Verfügung und wurden auch nicht durch „weitere Schulden“ finanziert.

        Fördermittel.

  4. Dunker sagt:

    Sehr ansprechendes Kunstwerk! Zum Glück gibt’s Kunst am Bau, sonst fänden wir uns in einer noch trostloseren und grauen Realität wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.