Leere Stadt-Gebäude sollen Soziokulturelle Zentren werden

14 Antworten

  1. farbspektrum sagt:

    Und das soll ohne Zuwendungen möglich sein? Wer zahlt denn die Betriebskosetn?

  2. Eibacke sagt:

    @farbspektrum: Wer trägt eigentlich die Kosten für nicht vorhandenes zivillgesellschaftliches Engagement? Die dürften weitaus höher sein. Ist ne These. Aber ich denke, nicht ganz unberechtigt. Dein Einwand ist trotzdem nachvollziehbar.

  3. Wilfried sagt:

    Betriebskosten sind für diese Vereine keine kleinen Ausgaben, und auch in eine Ausstattung dieser Leerstände müßte ja investiert werden. Wie soll so ein Verein das stemmen und was würde im Falle einer Beendigung des Nutzungsverhältnisses? Unwägbarkeiten dieser Art werden einige Vewrreine etc. von einer ggf. möglichen Nutzung weit Abstand nehmen lassen. Und nein, eine neue Hasi ist nicht wünschenswert.
    Ist eben alles nicht so einfach, liebe Linke

  4. Verkehrspolizist sagt:

    „Soziokulturelle Zentren“? Sowas kennt man von ähnlichen Zentren nicht. Das ist da weder sozial noch kulturell. Eher grenzt man viele aus, schwirrt in extremistischen Gedankengut rum und lebt den Kulturmarxismus.

  5. Kritiker sagt:

    Problematisch könnte auch das entstehende Rechtberhältnis sein.
    Was, wenn der Verein dann nicht auszieht und bleibt?
    Jahrelange Rechtsstreitigkeiten mit Kosten könnten die Folge sein.
    Zudem gehen die Linken immer von linksalternativen Projekte aus, was wenn Rechte ihre Bedürfnisse anmelden?

  6. Elfriede sagt:

    so ein Soziokulturelles Zentrum wie das Hasi ??? Wenn es dann auch so schön wie im Hasi Umfeld aussiet werden sich die Nachbarn bedanken 🙂

  7. noch'n alter Heimstätter sagt:

    Warum steht denn das Gebäude leer , gibt es denn in Halle keine Hörgeschädigten mehr welche betreut werden müssen?
    Ich denke mit Sicherheit noch viele, besonders im Rathause.
    Wenn ich da an den Umgang mit Bürgeranliegen denke, müssen doch fast alle dort was an den Ohren haben 🙂

  8. farbspektrum sagt:

    Mich regt diese Doppelzüngigkeit auf. Einerseits immer von der hochverschuldeten Stadt sprechen, woran natürlich der OB Schuld hat, andererseits immer neue Geldforderungen aufstellen und dann den OB angehen, wenn er kein Geld rausrückt.

  9. Interessent sagt:

    Guten Tag! Könnten Sie mir bitte eine/n AnsprechpartnerIn nennen, wenn es um die Interesse an einer Nutzungsvereinbarung für soziale Projekte bzgl. dieser ehem. Schule geht? Vielen Dank im Voraus, mfg

    • Seb Gorka sagt:

      FB Immobilien, Am Stadion 5, 06122 Halle.

      Ob dort anonyme Anfragen von Hilfstrollen beantwortet werden, ist aber höchst zweifelhaft. Trotzdem viel Spaß auf deinem weiteren Schaffensweg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.