Nordstraße wegen Radwegebau gesperrt, Busse müssen umgeleitet werden

Das könnte dich auch interessieren …

43 Antworten

  1. Avatar nitzer sagt:

    Herrlich Wollen wir gemeinsam rechnen, was der Meter kostet

  2. Avatar Z.H. sagt:

    Wenn ein 3! Meter breiter Radweg gebaut wird und deshalb 50 Bäume gefällt werden, wo bleibt da der Aufschrei der Grünen und deren Anhänger? Und dann 3m breit, warum? Und dann so teuer? Radler können doch durch die Heide fahren.

  3. Avatar Radfuchs sagt:

    Geschätzte Kosten für den „Lückenschluss“ der A143: 29.000 Euro pro Meter.
    Kosten für den hier in Rede stehenden Radweg: 1400 Euro pro Meter.
    Und ich bin mir sicher, dass in diesem Projekt auch Kosten für andere Maßnahmen „versteckt“ sind. Man sieht jetzt schon Tiefbauarbeiten, die allein für einen Radweg überhaupt nicht nötig wären.

  4. Avatar Hundilein sagt:

    …die Stadtforststraße ist in Dölau für 6 Wochen gesperrt. Die Umleitung geht über die Nordstraße, welche ab morgen gesperrt wird. Wie geht das denn. Tolle Planung!?

    • eseppelt eseppelt sagt:

      Lesen soll helfen:
      gesperrt zwischen „Heidering und Waldstraße“. Dort geht die Umleitung für die Stadtforststraße gar nicht lang. Diese geht über Nordstraße, Willi-Riegel-Straße und Blumenauweg, ist auch so ausgeschildert.

    • Avatar Lola sagt:

      Die Umleitung geht nicht über die Nordstraße. Wär auch Quatsch, denn die ist ab morgen gesperrt.

      Wenn du jemals dort mit dem Auto lang musst, wirst du die Schilder sehen. Dann lernst du endlich mal Blumenau und Lettin kennen! 😉

  5. Avatar Alex sagt:

    Ich verstehe die Aufregung hier nicht.Jeder soll seine Straße haben. Ich freue mich jetzt schon auf die Fertigstellung der A143.Jedes mal der Stress mit dem Stau Nachmittag.Und mir ist es egal , wieviel der Radweg kostet. Er ist ja zur Sichherheit der Radfahrer .

    • Avatar Susi sagt:

      Wenn dann auch dort gefahren wird.

    • Avatar Bürger für Halle sagt:

      Jeder kann nicht seine Straße haben. Sie wurden die letzten Jahrzehnte für Autofahrer gebaut. Das geht aber schon allein aus Platzgründen nicht mehr. Die Verkehrswende muss jetzt endlich schnell vorankommen, da sind sichere Radwege sehr wichtig. Die Planung und Ausführung ist in diesem Fall allerdings leider zu kurzsichtig gedacht. In Zeiten der sich immer mehr bemerkbar machenden Klimakatastrophe ist es fahrlässig , so viele Bäume nur um des Geldes Willen (Bauauftrag) zu fällen. Hier hätte es sicher Alternativen gegeben. Der Bau der A 143 ist indes viel zerstörerischer. Die enormen Schäden zeigen sich jetzt schon. Sollte die Autobahn wirklich fertiggestellt werden, was unbedingt von der Gesellschaft verhindert werden sollte, wird der vom Autoverkehr erzeugte Stau weiter zunehmen . Das ist bewiesen, in ähnlichen Städten mit einem Autobahnring ist es traurige Realität. Ganz nebenbei würden wir unser schönes Saaletaal als Naherholungsort für immer verlieren. Am Sonntag den 28.03. findet eine Fahrrad-Demo – Zukunft statt Autobahn – statt. Treffpunkt 14.00 Uhr am Peißnitzhaus. Es sollten sich viele Bürger der Stadt beteiligen. Noch ist es nicht zu spät.

      • Avatar Autofahrer sagt:

        Doch. Und du kannst nichts mehr dran ändern! Da kannst du noch so viele sinnlose Demos machen, von mir aus täglich. Das ist lächerlich. Die 143 wird trotzdem fertig.

  6. Avatar bürger sagt:

    Wozu so ein teurer Radweg ? Ein weißer Strich auf der Fahrbahn tuts doch auch. Immerhin ist dort weniger Verkehr als auf der Kröllwitzbrücke. Dort haben sich die Radfahrer auch an das Gefühl, jeden moment angefahren zu werden gewöhnen oder auf dem Fußweg fahren zu müssen.

  7. Avatar Alter Falter sagt:

    Das Problem ist, das die Umleitung der Ortsdurchfahrt Dölau und die der Nordstraße beide durch den Blumenauweg führen. Arme Anwohner.

  8. Avatar Willy sagt:

    @123
    An welcher Stelle schätze ich denn etwas ein?

  9. Avatar Snoopy sagt:

    Ab morgen? Ist das nicht schon ab heute?

  10. Avatar Janaki sagt:

    Wie lange sollen die Bauarbeiten eigentlich dauern? Im Artikel finde ich dazu nichts, und bei der Havag stand auch nur „ab 22.03.“, aber nicht, wann die Busse wieder regulär fahren sollen.

  11. Avatar B sagt:

    Ein Aufwand für einen Radweg, da isi ja unglaublich, nur damit dort mal 30 Radler dort fahren können. Die sollten durch die Heide radeln, dort haben sie gleich noch guter Luft

  12. Avatar Bürger von Halle sagt:

    Da wird ein Radweg gebaut, wo schon einer ist… Macht Sinn!!!
    Dafür mussten 28 Linden und Birken abgesägt werden!

    • Avatar Radfuchs sagt:

      Es gibt dort keinen Radweg. Da ist ein Fußweg, gerade breit genug, dass zwei Fußgänger händchenhaltend nebeneinander gehen können. Den hat man für die Benutzung durch Radfahrer freigegeben.

  13. Avatar Bürger von Halle sagt:

    Wer das geplant und zugestimmt hat, ist nicht ganz dicht in der Birne und ein Verbrecher dazu!

  14. Avatar Diese Planung ist Murks sagt:

    Das Problem ist nicht der Radweg, der dort gebaut wird. Das Problem ist der Radweg, der dort nicht gebaut wird. Hier wird ein vorhandenes Problem durch ein neues ersetzt. Leider wird innerhalb der Stadtgrenzen wieder mal nur auf einer Seite ein Radweg gebaut, so dass man wohl gezwungen werden soll, in Richtung Norden auf der linken Seite zu fahren. Die linksseitigen Radwege sind erwiesenermaßen die gefährlichsten! Am neuen Kreisverkehr (wenn es denn ein echter wird) werden die Radfahrer bestimmt wieder nur mit den Fußgängern gemeinsam geführt und müssen somit wieder Fahrbahnen queren. Wann hört endlich dieser Unfug auf! Ein Radweg gehört auf jede Seite! Hier ist vor allem mehr als ausreichend Platz. Man braucht sich also nicht wirklich wundern, wenn Radfahrer zunehmend links fahren, da dies immer öfter streckenweise sogar offiziell angeordnet wird. Was sind das nur für Verkehrsplaner in dieser Stadt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.