Sachsen-Anhalt will zum Wasserstoff-Bundesland werden – Landesregierung beschließt 8-Punkte-Plan

Das könnte dich auch interessieren …

9 Antworten

  1. Avatar DFB8 sagt:

    Die haben doch einen Knall, nur haben sie den noch nicht gehört

    • Avatar HALLEnser sagt:

      Ihr Ansatz ist eigentlich ganz nah dran: Knallgasreaktion 😉 Genau das passiert kontrolliert bei wasserstoffbetriebenen Fahrzeugen und ist die eigentlich bessere Alternative zu reinen elektrischen Fahrzeugen. Es gibt bereits gut funktionierende Fahrzeuge: Busse, LKWs, Lokomotiven. Fehlen noch bezahlbare Fahrzeuge für private Nutzer. Bisher bieten nur Toyota und Hyundai PKWs an – jedoch sehr preisintensiv. Der Punkteplan der Landesregierung ist eine sehr gute Ergänzung auf dem Weg zur Dekarbonisierung, also zum Ersatz von CO2 emittierenden Verbrennungsmotoren. Was gefällt Ihnen daran nicht?

  2. Avatar Daniel M. sagt:

    Gute Nachricht!

    • Avatar Uppercrust sagt:

      Gute Nachricht, wenn es diesmal richtig gemacht wird, und nicht wie beim Solarvalley. Damals wurde nicht die Forschung gefördert sondern der Verbrauch/ die Installation von Modulen bezuschußt. Das haben die Asiaten als tolle Subvention ausgenutzt.
      Besser jetzt nicht den gleichen Fehler machen, und fälschlicherweise z.B. Brennstoffzellenkauf oder Elektrolyseurkauf fördern. Die werden dann auch bald in Asien produziert. Nein, die Forschung fördern um einen Technologievorsprung zu schaffen/halten, und die Umsetzung bis zur Produktionsansiedlung hier. Das Produkt selbst aber keinesfalls fördern, das muß sich am Markt behaupten, sonst ist man bald weg vom Fenster – s. Solarzellen, und subventioniert die Konkurrenz.
      Aber ob die Politiker soweit denken?

  3. Avatar Zoom sagt:

    Finde ich gut. Dann wird der nächste Wagen wohl doch wieder ein Verbrenner….von Wasserstoff

  4. Avatar Jim Knopf sagt:

    Wir brauchen ein Stahlwerk in Sachsen-Anhalt.

  5. Avatar Ohh sagt:

    Wasserstoff hat noch gar keine Zukunft

  6. Avatar NiceM sagt:

    Sollten eventuell die kompletten Öffentlichen Verkehrsmittel darauf umstellen und so indirekt die Infrastruktur für Wasserstoff ausbauen. Käme den ersten Wasserstoff-PKW Fahrern später nur zu gute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.