SPD-Landesvorstand Sachsen-Anhalt fordert Aufnahme von besonders gefährdeten Geflüchteten

Das könnte Dich auch interessieren …

18 Antworten

  1. 10010110 sagt:

    Gerade Kinder sind am wenigsten gefährdet. Mir scheint, hier wird Corona nur als Vorwand genommen, um seine übliche Agenda durchzuziehen. Warum nur Flüchtlinge an der griechischen Grenze und nicht Flüchtlinge in Mexiko? Oder Menschen im Sudan oder in Mali?

    Warum diese Heuchelei und Bigotterie?

    • k.hädicke sagt:

      „Kinder, Schwangere UND Risikogruppen“ – da sind also Kinder NEBEN Risikopatienten aufgezählt. Ist also dieses mal korrekt formuliert 🙂

    • Hallenser sagt:

      Gerade Kinder sind am wenigsten gefährdet sagt nur jemand, der eine Kinder hat und auch die Kinder anderer nicht ausstehen kann. Das ist dein gutes Recht, aber sieh ein, dass du mit dieser Ansicht ziemlich allein dastehst. Daran ist nichts geheuchelt oder bigott, Kinderschutz ist urmenschlich.

      Flüchtlinge an der griechischen Grenze, weil Flüchtlinge in Mexiko nicht in die EU wollen und sich Griechenland dagegen wehrt bzw. die Türkei damit Druck macht.

      • 10010110 sagt:

        Es ist doch nun hundertfach von Wissenschaftlern bestätigt worden, dass COVID-19 bei jungen Menschen nur geringe Ausprägungen hat und vor allem alte und geschwächte Menschen gefährdet sind. Zu Behaupten, dass vor allem Kinder durch dieses Virus gefährdet seien – und genau das hat der SPD-Vorstand getan – ist einfach eine Lüge.

        Es ist ja eine Sache, eine Agenda zu verfolgen, aber eine andere, diese auf Lügen und/oder Beugung und Verdrehung der Tatsachen zu stützen.

        • Hallenser sagt:

          Also Kinder in Flüchtlingslagern unter unwürdigen/gefährlichen Bedingungen lassen? Du hast da etwas ganz Wesentliches nicht verstanden bei deiner künstlichen Aufregung! Von besonderer Gefährdung durch ein bzw. dieses Virus ist gar nicht die Rede. Das wurde dir sogar schon grammatisch erklärt.

          Die angeblich hundertfache wissenschaftliche Bestätigung ist ebenfalls grenzwertig. Aber abgesehen davon: Wie stark und kräftig stellst du dir ein Kind vor, dass aus der Türkei vertrieben wurde, in die es aus einem Bürgerkriegsgebiet geflohen ist und nun in einem provisorischen Auffanglager vegetiert? Sollte auch in die Kategorie „geschwächte Menschen“ fallen, oder? Damit solltest du wiederum deinen hochwissenschafltichen Anspruch an Menschenwürde rechtfertigen können. Ändern wirst du mit deiner hyperventilierten Heuchelei im Internet sowieso nichts.

    • :-) sagt:

      Haben Sie mal die Nachrichten von der griechischen Grenze gelesen? In den völlig überfüllten Flüchtlingslagern gibt es wieder Medikamente, noch Hygiene, noch Schutz vor Witterung etc, hunderte Menschen teilen sich einen Wasserhahn. Ich muss ihn nicht erklären dass sich Krankheiten dort besonders schnell verbreiten… weil die hygienische Lage so schlecht ist, hat das Militär schon seit einiger Zeit die Belieferung mit beispielsweise Hygieneprodukten eingestellt, aus Angst sich anzustecken. Das verschlimmert die Lage noch. Es gibt daher auch keine Betreuer mehr für unbegleitete Kinder, sie sind ohne Schutz. Ja, es ist bekannt dass Schwangere nicht mehr gefährdet sind als andere ( durch), aber die Krankheit schwächt auch das Immunsystem, man fängt sich leichter andere Krankheiten ein. Schwangere gehören also in unter solche menschenunwürdigen Bedingungen ebenfalls zur Risikogruppe. Kinder, deren Immunsystem durch die Schutzlosigkeit und die fehlende Hygiene sowieso geschwächt ist, bzw deren Immunsystem noch nicht so stark ist wie das von Erwachsenen, gehören auch zur Risikogruppe.

  2. Fritz sagt:

    Die Menschen fordern die ‚Abgabe‘ von besonders gefährlichen Geflüchteten…

  3. Friedrich Ebert sagt:

    So so die Es Pe De blubbert etwas.
    Natürlich wie immer populistischen Unsinn.
    Aber gut, eine Partei die Saskia Esken zu ihrer Vorsitzenden macht….was will man erwarten?!

  4. DS sagt:

    Die, die das fordern können doch welche aufnehmen. Frage mich echt, ob manche nicht in der Lage sind, sich erstmal um die eigenen Bürger zu kümmern.

  5. SPD nicht mehr sagt:

    Die SPD kann ich leider beim nächsten mal entgültig nicht mehr wählen. Diese Partei hat mich mit diesem Beschluss und ihren neuen Vorsitzenden entgültig verloren.
    Sie begeht immer den gleichen Fehler und kümmert sich zu wenig um die eigene Bevölkerung. Nundenn, die CDU wird das nächste mal meine Alternative sein!
    Übrigens hat die SPD-Parteivorsitzende in ihrem Bezirk verbrannte Erde hinterlassen. Dort hat sie in einer Personalverantwortung den Arbeitnehmern übel mitgespielt. Was ist nur aus dieser SPD geworden 🤦

  6. Uppercrust sagt:

    Direkte Hilfe VOR ORT ist angesagt. Griechischen Gemeinden oder auch italienischen Krankenhäusern mit Geld und Material helfen ist ein Gebot der Solidarität, und so versacken die Mittel auch nicht beim Staat. Eurobonds auch getarnt als Coronabonds helfen nur den Banken und Staatsanleihen-Investoren Ihre Fehlentscheidungen dem dt. Steuerzahlern anzuhängen. Alle SPDler können der Gemeinde Lesbos sicher problemlos Spenden überweisen. Mehr braucht es nicht.
    Und wer mehr will: Mit einer persönlichen Bürgschaft und Kostenübernahme-Erklärung kann auch jeder jemanden ins Land holen.

    • Alt-Hallenser sagt:

      Das mit der VOR ORT HILFE kann man voll unterstreichen. Besonders in Griechenland würde sie sehr gut ankommen. Denn ein Ausbau des Lagers auf Lesbos und anderer Flüchtlingslager würde viele Arbeitsplätze für Griechen schaffen. Besonders im Baugewerbe und deren Nebengewerbe und Zulieferindustrie.

  7. Wilfried sagt:

    Momentan haben wir hier doch wohl ganz andere probleme; Ausgangsbeschränkungen, Handelsengpässe, Bußgelddrohungen…
    Da paßt die SPD nun wahrlich nicht rein. Aber nach den Bereinigungen der Einschränkungen können wir uns dann vielleicht auch wieder einer SPD widmen… so es sie dann noch geben sollte.

  8. W. Molotow sagt:

    Projekt <5% läuft – und das ist auch gut so!

  9. Uppercrust sagt:

    Die SPD ist wie so oft wirtschafts- und finanzpolitisch schlechter aufgestellt als ein Sparkassenlehrling in der ersten Woche (an den Esken wohl nie heranreicht)..
    Wie man es richtig machen könnte, unter Verwendung der Target-2 Salden, findet man z.B. hier:
    https://www.manager-magazin.de/politik/weltwirtschaft/coronavirus-wie-deutschland-italien-helfen-kann-a-1305981.html

  10. SPD Adeee sagt:

    Was ist nur aus der stolzen SPD eines Willy Brand, Helmut Schmidt oder Gerhard Schröder geworden?
    Naja, Saskia Esken und Walter-irgaendwas eben…
    Traurig.
    Früher war die SPD mal für die arbeitenden Menschen da (zumindest im Westen, im Osten noch nie) – jetzt betreiben die nur noch Minderheiten- und Arbeitsscheuen-Verhätschelungspolitik auf Kosten der Arbeitnehmer.
    Unwählbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.