Umweltverein nennt A143-Planungen eine Mogelpackung

Das könnte Dich auch interessieren …

57 Antworten

  1. mirror sagt:

    Der AHA soll sich um die Bäume an der Saale kümmern und nicht überall seinen Senf hinzugeben.

  2. farbspektrum sagt:

    Interessiert es noch jemanden, was Herr Liste meint?

  3. Reidebube sagt:

    Das sind wohl nur Radfahrer bei AHA?

  4. wolfgang sagt:

    Der AHA wird schon wissen wovon er spricht. Er steht ja mit seinen begründeten Vorbehlten auch nicht allein. Wie immer sehen diese Vorhaben auf dem Reißbrett toll aus. Die Ergebnisse sieht man dann im nachhinein, wenn alles zu spät ist.

  5. Johnny sagt:

    Ich würde die Leute auf dem Mittelstreifen der Trothaer Straße setzen und nach einer Woche würde ich sie fragen ob die Autobahn immer noch unnötig ist.

    Jetzt mal ohne Ironie.

    Die Leute vom AHA haben wohl nicht die Verteilungswirkung eines Autobahnringes nicht verstanden.

    Da die meisten Menschen ausserhalb der Stadt wohnen und nach Halle rein fahren zum arbeiten- ist der Autobahnring fast alternativlos.

    Das einzige wo ich mit gehen würde, wäre eine Maut für nicht Hallenser! Da diese schon über die Anwohnerbeträge zum Straßenausbau (Stadtbahnprogramm) zur Kasse gebeten werden.

    • mirror sagt:

      Ich würde als erstes die 1 Mio für das Stadtmarketing einsparen. Wenn nicht mehr so viele Leute mit Steuergeldern in die Stadt gelockt werden, ist der Verkehr auch geringer. Der Ringschluss macht Sinn, dann sind die Käufer schneller in Leipzig, Brehna und Günthersdorf.

    • 10010110 sagt:

      Zum in die Stadt reinfahren braucht man also einen Autobahnring? Deine Logik lässt wirklich zu wünschen übrig.

      Und die Trothaer Straße müsste ja nach dieser Logik seit dem Weiterbau der A14 fast autofrei sein. Wie oft muss man eigentlich noch wiederholen, dass der tatsächliche Durchgangsverkehr, der von dieser Autobahn profitieren würde, verschwindend gering ist und dass die Stadt Halle nicht nennenswert von der Autobahn profitiert?? Irgendwann muss das doch in den Köpfen mal ankommen? Die meisten Autos, die in Halle Staus verursachen, sind Hallenser selber oder Umlandbewohner, die in die Stadt rein wollen, nicht um sie herum. Mit mehr Straßen erreicht man nicht weniger Verkehr, man halst sich nur noch mehr Kosten auf, was das Leben noch teurer macht.

      • @Binärcode
        Eben doch. Jedesmal, wenn die A14 gespertt ist und/oder sich richtig staut, fließt der gesammte Umleitungsverkehr mitten durch Halle.
        Mir kommt schon wieder das Grauen, wenn das ab April passiert, wenn die 2. Hochstraßenbrücke komplette gesperrt und saniert wird.
        Dann hat man ihn wieder den Megastau mitten in Halle.

        • Hansimglück sagt:

          Also braucht es für jede Straße noch eine Straße als Ersatz?
          Die Umleitungslogik funktioniert nicht. Das sind seltene Fälle oder sollten es zumindest sein.

      • Wilfried sagt:

        Die Trothaer wäre frei, wenn nicht zur 143 sich alles durch die Stadt wälzen müßte…

        und auch komisch, daß jedesmal wenn ich fahre, aus Richtung Dölau auf die A14, noch 20 andere Autos mit im Pulk sind… wir wollen nicht in die Stadt, aber wir müssen durchfahren…

        • Vulcanus sagt:

          In Neuragozcy auf die Fähre nach Brachwitz, an der ASt. Halle-Trotha kannst du auf die A14. Faule Ausrede.

          • Röderberg1848 sagt:

            Was bitte soll @Wilfried am Saaleufer in Neuragozcy, wenn er von Mo-Fr. zwischen 21.00 und 05.00 Uhr, am Samstag zwischen 20.00 und 06.00 Uhr oder am Sonntag zwischen
            20.00 und 08.00 Uhr zur A14 will?

            Mit dem Auto durch die Saale fahren, oder ohne Auto ans Brachwitzer Ufer schwimmen?
            In Neuragozcy ist um diese Zeit der Hund begraben.
            Die NEURA-Produktion wurde schon vor Jahrzehnten eingestellt und die Fähre setzt dann auch nicht über.
            http://www.fähren-wettin-löbejün.de/brachwitz-oeffnungszeiten-preise/

            Aber Hauptsache es wurde mal wieder sinnlos herum „vulkanusiert“.

          • Rudi sagt:

            Versteh doch, die Fähre kosten extra, was er einfach nicht verkraften würde.

          • Vulcanus sagt:

            Wenn Wilfried Mo-Fr zwischen 21 und 5, Samstag zwsichen 20 und 6 oder Sonntag zwischen 20 und 8 von Dölau zur A14 will, wird er kaum Problem haben, üver die Trothaer zu kommen. Es wird ihn zu diesen Zeiten auch kein „Pulk“ von 20 Autos begleiten.

            Soviel zur Sinnlosigkeit von Kommentaren…

        • 10010110 sagt:

          „[…] jedesmal wenn ich fahre, aus Richtung Dölau auf die A14, noch 20 andere Autos mit im Pulk sind […]“

          Für diese Behauptung hätte ich gerne Beweise oder ich glaube dir kein Wort. Soviel Zeit muss sein, auch im postfaktischen Zeitalter.

    • Reformer sagt:

      Mal was von Verkehrsvermeidung, Stärkung des ÖPNV und SPNV gehört oder gelesen ? Was für eine Verteilungswirkung ? Es ist eher nachgewiesen, dass dadurch mehr Autoverkehr entsteht. Abgesehen davon, dass dort auch Menschen leben, massive Eingriffe in Natur und Landschaft zu befürchten sind. Bitte mal selbst denken und nicht alles von BILD und MZ nachplappern !

  6. Leo sagt:

    Der AHA schützt Lurche, Steine und Pflanzen. Menschen ????? Wenn der tägliche Durchgangsverkehr sich durch die Wohngebiete von Halle staut entstehen erhebliche Umweltbelastungen. Die Feinstaubwerte sind über den Normen. Können die Bewohner ja wegatmen! ÖPNV schön. ABER kein Kasten Bier fährt Straßenbahn. Der kommt mit dem 40 Tonner. Die müssen raus aus Halle. Dafür brauchen wir die 12 Km Autobahn. Natürlich entstehen dadurch auch neue Belastungen für Anwohner. Die fahren aber auch mit dem PKW zur Arbeit oder in den Urlaub. Autobahn ja, aber nicht bei mir!
    PS.: So schlimm kann die Belastung ja nicht werden, wenn ab 2020 nur noch Elektroautos fahren.

    • Reformer sagt:

      Das eine intakte Umwelt für alles Leben wichtig ist kommt dir nicht in den Sinn ? Deine tollen Beschreibungen macht die Situation nicht besser, solange der MIV und Güterverkehr auf der Straße derartiges Primat behalten. Den Kasten Bier muss ich nicht hunderte Kilometer auf Autobahnen und Straßen transportieren. Das geht auch per Bahn bis zur Stadt Halle. Halle hatte übrigens mal eine gute Brauerei. Also auch eine Regionalisierung von Wirtschaftskreisläufen kann sehr hilfreich sein. Die Belastungen beruhen nicht nur auf Abgasen und Lärm, sondern auch auf Zerstörungen von Natur und Landschaft sowie Feinstaub.

  7. Wilfried sagt:

    Achja, der Herr-Liste-Verein, gut bezahlt als Personalrat im Arbeitsamt, läßt sich trefflich schwätzen und austeilen in alle Richtungen. Wovon der Mann aber auch alles Ahnung hat… Personalrat, Waldschützer,,, vielleicht auch Bundespräsident, Kanzler oder wenigstens Minister? Frau Dalbert, da sollten Sie unbedingt vorsichtig sein…

    • Reformer sagt:

      Hast du Minderwertigkeitskomplexe oder so etwas ? Deine Anfeindungen gegenüber Herrn Liste lassen das vermuten ! Ich glaube du bist Kasper, Stammtischkämpfer und Dummschwätzer in Einem. Bei solchen Leuten muss man eher vorsichtig sein !

  8. teu sagt:

    Zunächst: Die A143 nützt Halle, führt aber nicht über deren Stadtgebiet.
    @johnny: Wenn schon Maut, dann aber umgekehrt. „lach“

  9. farbspektrum sagt:

    Hat ihn eigentlich schon mal jemand auf dem Fahrrad gesehen? Ich kenne ihn nur mit dem Auto rumfahren.

  10. Hansimglück sagt:

    Dass der Herr Liste mit seinen klischeeartigen Grobkeulen-Kommentaren die sicherlich berechtigten Einwände oder Bedenken immer gleich ins Lächerliche ziehen muss.
    Die Planungen der A143 waren bisher durchaus dilettantisch hinsichtlich des Umgangs mit der Durchquerung der Porphyrkuppenlandschaft.
    Hat jemand mal eine alternative Variante überhaupt gesehen? Sicher gibt es da wenig Trassenalternativen, aber dann muss man das auch mal aufzeigen. Und halt, wenn nur die eine übrig bleibt, die Eingriffe entsprechend ausgleichen bzw. so weit wie möglich begrenzen. Das kostet dann nun mal Geld. Darüber hätte man sich aber von Anfang an, wenn man dort eine Autobahn bauen will, was ja grundsätzlich Sinn macht, klar sein können, als blauäugig zu planen, im Sinne „wird schon gut gehen“.

    • 10010110 sagt:

      Eine alternative Variante wäre keine Autobahn. Es ist doch kein unumstößliches Naturgesetz, dass diese Autobahn gebaut werden muss und jegliche „Alternativen“ nur andere Trassierungen sein können?

    • farbspektrum sagt:

      Ich glaube nicht. dass die Planung dilettantisch war, sondern dass durch das Hinauszögern Vorschriften geändert wurden. Das könnte Methode sein.

    • Reformer sagt:

      Schon mal über verkehrliche und wirtschaftspolitische Alternativen nachgedacht ? Warum muss ich alles auf die Straßen verlegen ? Das ist genauso unsinnig wie Gigaliner auf die Umwelt loszulassen. Also mal anfangen über den berühmten Tellerrand hinauszudenken, auch wenn es Manchen schwerfällt !
      Apropos „Grobkeulen-Kommentaren“: Liesc dir dazu mal deinen Text durch und dann fass dich dann an deinen Riechkolben !

  11. wolfgang sagt:

    Die ständigen Personaldebatten nerven.

  12. farbspektrum sagt:

    Der Herr Liste nervt auch. Er soll erst einmal vorleben, was er von anderen verlangt. Er trampelt doch immer in der Natur rum und beunruhigt die Tierwelt.

  13. Rennrad Fahrer sagt:

    A143 zerstört wertvolles Ökosystem.
    Die EU hat Prüfung weiterer Alternativen verlangt.
    Wenn ich die Autobahndichte im Ruhrgebiet sehe, wird mir schlecht, dass die gleichen Planungsfehler hier begangen werden.
    Kontra A143 in der jetzigen Form!

  14. Franzmann sagt:

    Kann sich nicht einmal der AHA raus halten.Wenn ich das lese „Autobahn ist nicht nötig „oder „die Einwohnerzahl sinkt „so nen Quatsch.Was hat das eigentlich mit dem oben genannten Thema zu tun. Baut endlich das letzte Stück A143 weiter. Es ist denjenigen dadurch geholfen,die von der A14 zur A38 oder umgekehrt wollen.Die müssen nicht erst durch das Nadelöhr HALLE.

  15. Wilfried sagt:

    Na, mach mal gut und gern noch ein paar Nullen dran an deine 10

  16. Willy sagt:

    An der Fähre ist selten eine Schlange.

  17. Wilfried sagt:

    Fähre ist grenzwertig, da setzt man gern mal mit der vorderen Schürze auf, wenn der Wasserstand entsprechend ist… und Fähre ist auch nicht jedermanns Sache…

  18. wolfgang sagt:

    Die Schiepziger sind nicht zu beneiden. Schnell noch das Haus verkaufen.

  19. Spiegelleser sagt:

    @Schulze: Du traust dich nicht mit der Fähre zu fahren und stellst dich lieber in den Stau, damit du ja was zu meckern hast?
    Und was hast du für ein Problem damit, in Heide-Nord zu wohnen, dass das nun auch noch „aus Richtung Dölau“ nennst? 😀

    Dass sich rödel-dödel wie immer zum Eimer macht, überrascht dagegen nicht.

    Fehlt nur noch daggi, die wie immer nichts zu sagen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.