Wegen steigender Pegel: Hochwasser-Warnung für die Saale

Das könnte Dich auch interessieren …

47 Antworten

  1. mirror sagt:

    Die Grünen können schon mal die Wasserflaschen füllen. Der nächste Sommer kommt bestimmt und der Hufi braucht Wasser.

  2. Neustädter sagt:

    Absaufen sollten sie!

    Gut Gimmritz.

    • Matze sagt:

      Wen meinste denn da jetze?

    • nochn alter heimstätter sagt:

      Warum dieser Hass?
      Neustadt wurde1964? in ein Überflutungsbegiet gebaut!
      Früher waren da Feuchtwiesen und ein kleiner Flugplatz.
      Da gab es die Altstadt und Gimritz schon ein paar Jahrhunderte!
      Wenn’s soweit kommen sollte werden die Altstädter sich hoffentlich schon zu wehren wissen,#
      vielleicht ähnlich den die Bewohner von Rehsen im Jahre 2002? -)
      Zieht in die 1. Etage und jut is. Bis dahin kommt das Wasser nie nich 😉

      • rellah sagt:

        Das Peißnitzhaus wurde auf  „Stelzen“ gebaut. Warum wohl? Gut Gimritz wurde in historischer Zeit mehrfach wegen Hochwasser aufgegeben.
        Is natürlich tres schick, und insbesondere ab vom Pöbel.
        Schau dir mal die Hochwasser-Marken an der Mühle an.

        • 10010110 sagt:

          Das Gut Gimritz ist aber auch auf einer Erhöhung gebaut und kommt schon seit Jahrhunderten ohne Pumpen im Auengebiet zurecht. Dass es gelegentlich wegen eines hundertjährigen Hochwassers mal geräumt werden muss, ist kein Beleg für ein grundsätzliches Scheitern.

      • farbspektrum sagt:

        „Neustadt wurde1964? in ein Überflutungsbegiet gebaut!“
        Nein.

        • Andreas sagt:

          Flussauen sind Überflutungsgebiete. Das gilt auch für die Saaleaue.

          https://www.spektrum.de/lexikon/geowissenschaften/aue/1098

          • farbspektrum sagt:

            Wann wurde denn das Gebiet vor dem Bau HaNeus überflutet?
            https://dubisthalle.de/gimritzer-damm-90-jahre-streit-um-den-deich

          • Andreas sagt:

            Seit dem Ende der letzten Eiszeit deutlich mehr als 10000 mal, also schon rein statistisch mindestens einmal pro Jahr.

            Wozu wurden Passendorfer und Gimritzer Damm ursprünglich errichtet, wenn es sich bei der Saaleaue nicht um ein Überflutungsgebiet handelt, das man damit gegen diese regelmäßig auftretenden Überflutungen schützen wollte? Warum wurde der Passendorfer Damm nach dem Hochwasser 2013 erneuert? Warum wird der Gimritzer Damm erneuert? Die Saaleaue hat ihren Namen ja nicht von ungefähr.

            Das zeigt, dass Halle-Neustadt in einem Überflutungsgebiet der Saale errichtet wurde. Auch wenn du vielleicht nicht daran glauben willst, lässt sich an diesem Fakt nicht rütteln. Und ja, ich weiß, dass du trotzdem daran rütteln möchtest, weil du unfähig bist, Fehler einzugestehen, seien sie auch noch so klein und unbedeutend.

          • farbspektrum sagt:

            Dann schau dir mal die Hochwassermarken an der Neumühle an. Damals gabe es noch keine Deiche. Demnach wurde halb Halle damals im Überflutungsgebiet der Saale gebaut. Und obwohl es damals keine Deiche gab und somit größere Retentionsräume waren die Hochwaserstände so hoch. Das Baugebiet von HaNeu war zur Grundsteinlegung schon lange kein Überflutungsgebiet mehr.
            Ich stelle mal die Behauptung auf, dass die überfluteten Flächen damals regelmäßig viel viel größer waren als nach der Eindeichung. Und trotzdem wurde in diesen Gebieten gebaut. Früher gab es nicht die Retentionsthese, sondern die These, dem Wasser Land abzugewinnen. Und das galt bis vor gar nicht langer Zeit.

          • Andreas sagt:

            „Demnach wurde halb Halle damals im Überflutungsgebiet der Saale gebaut.“
            Nein.

          • farbspektrum sagt:

            Du weißt schon, dass der Passendorfer Damm ganz woanders ist, als der Gimritzer Damm?
            Und was steht da über die Brunnengalerie? Dass sie HaNeu vor nassen Kellern schützt, wenn der Grundwasserspiegel steigt. Danke für die Bestätigung.

          • Andreas sagt:

            Der Passendorfer Damm schützt, wie auch der Gimritzer Damm, große Teile der Saaleaue – ein Überflutungsgebiet der Saale – vor Überflutung, denn die Saaleaue ist ein Überflutungsgebiet. In dieses Überflutungsgebiet wurde Halle-Neustadt gebaut. Mit einer Brunnengalerie hat das nichts zu tun. Deren Existenz bestätigt höchstens die hydrologischen Gegebenheiten einer Flussaue. Da kannst du noch so strampeln und rütteln, was du sicher auch weiter tun wirst. An der Faktenlage ändert sich trotzdem nichts.

        • Anti-Farbi sagt:

          Wenn also Neustadt nicht in ein Überflutungsgebiet gebaut wurde, wie Farbi behauptet, wieso soll dann der Gimritzer Damm (Damm!) ertüchtigt/neu gebaut werden Und wieso wäre Neustadt beim letzten Hochwasser abgesoffen, wenn es angeblich kein Überflutungsgebiet sein soll?

          Farbi erledigt sich mal wieder selbst. Wie immer… 🤣

          • farbspektrum sagt:

            Weil es zum Zeitpunkt der Planung schon lange kein Überflutungsgebiet mehr war. So wie es in vielen anderen Städten auch der Fall ist.

          • Farbklops sagt:

            Der Farbige ist schon immer seltsam gewesen. Seine Arbeitskollegen können das bestätigen. Wahrscheinlich denkt er, dass die Brunnengalerie aus einem Überflutungsgebiet eine Trockenwüste macht. Und wenn er zu Hause die Lampe einschaltet, scheint bei ihm die Sonne.

          • farbspektrum sagt:

            Dass die Brunnengalerie nichts mit Hochwasser, sondern mit Grundwasserabsenkung zu tun hat, wissen in HaNeu schon die Kinder.

          • Anti-Farbi sagt:

            Also ist es, nach Farbis seltsamer Meinung, erst DANACH, also nach der Planung, wieder ein Überschwemmungsgebiet geworden? Weil es das vorher auf einmal nicht mehr war? Durch Bodenhebung oder wie? 😂😂😂

            Ich wiederhole mich gern: Farbi erledigt sich mal wieder selbst. Wie immer. Man muss nur lange genug warten… 😂😂😂

          • farbspektrum sagt:

            Saugen die Pumpen das Wasser im Untergrund oder an der Oberfläche ab?

          • Farbklops sagt:

            Wenn Grundwasser nicht abgepumpt wird und eine Wiese deshalb durchnässt wird, kommt das den Folgen einer Überschwemmung gleich. Weiß jedes Kind.

          • Anti-Farbi sagt:

            Farbi, noch mal: Warum soll der Gimritzer Damm neu gebaut werden? Und wieso ist Halle-Neustadt plötzlich nicht mehr Überschwemmungsgebiet, wo es doch vor ein paar Jahren fast abgesoffen wäre? Wieso braucht es einen Damm dort, wo es doch nach Farbis „Theorie“ kein Hochwassergebiet sein soll?

            Wie immer, Farbi beißt um sich, aber Fehler in der eigenen „Argumentation“ kann (oder will) er nicht anerkennen.

          • Zukunft der Demokratie sagt:

            Farbi, Funktion der Brunnengalerie ?, gerade im Hochwasserfall hat sie eine schützende und somit bedeutende Aufgabe, das wissen aber eher die Schüler aus Halle Neustadt, als die Rentner aus Merseburg!
            http://m.halle.de/de/Verwaltung/Umwelt/Natur-und-Artenschutz/Lehrpfade/Hochwasserlehrpfad/Schoepfwerk-Passendo-10145/

          • farbspektrum sagt:

            Kannst du nicht wissen. Das wissen nur Hallenser, die Halle-Neustadt noch als Wiese und GST-.Flugplatz kannten und keine zugezogenen Großmäuler.

          • Anti-Farbi sagt:

            Witzig, wie Farbi „aus Versehen“ ist wichtige Teile „vergisst“… 🤣🤣🤣

            „Im Hochwasserfall steigt allerdings der Grundwasserspiegel in der Neustadt stark an, aber durch eine ausreichend hohe Pumpenleistung der Brunnengalerie können die Gebäude und Infrastruktur des Stadtteils vor Folgeschäden geschützt werden. Das Schöpfwerk springt automatisch an, um das Wasser des Roßgrabens über den Deich in die Saale abzupumpen.

            Im Juni 2013 fielen fast alle Pumpen der bereits überalterten Brunnengalerie aus, was zu Überschwemmungen in Kellern führte. “

            Und ich wiederhole mich noch einmal: Wieso wird dann der Gimritzer Damm erneuert, wo Neustadt doch ANGEBLICH kein Hochwassergebiet mehr ist (es früher aber war, wie Farbi selbst zugegeben hat???

            Farbi erledigt sich mal wieder selbst. Wie immer. Man muss nur lange genug warten… 🤣🤣🤣

  3. West sagt:

    vielleicht kann man ja beim Golfplatz anfragen, ob die was abnehmen würden…

  4. farbspektrum sagt:

    Funktion der Brunnengalerie (aus dem Link):
    „Mit der Errichtung von Halle-Neustadt westlich der Saale stand man vor der technischen Herausforderung, das Grundwasser für große Teile der zu bebauenden Fläche dauerhaft abzusenken. “
    Natürlich schwankt der Grundwasserspiegel immer und überall. Das hängt vom Zufluss ab. Sieht man ja am zuflusslosen Hufeisensee.

    • Zukunft der Demokratie sagt:

      Farbi, ich wollte dich nur ,,kleinmäulig“ und im Gegensatz zu deiner oben getroffenen Aussage darauf hinweisen, das die Brunnengalerie gerade im Hochwasserfall eine wichtige Bedeutung hat!
      Steht auch auf der verlinkten Seite zum Nachlesen!

      ,,Im Hochwasserfall steigt allerdings der Grundwasserspiegel in der Neustadt stark an, aber durch eine ausreichend hohe Pumpenleistung der Brunnengalerie können die Gebäude und Infrastruktur des Stadtteils vor Folgeschäden geschützt werden. Das Schöpfwerk springt automatisch an, um das Wasser des Roßgrabens über den Deich in die Saale abzupumpen.

      Im Juni 2013 fielen fast alle Pumpen der bereits überalterten Brunnengalerie aus, was zu Überschwemmungen in Kellern führte. “

  5. farbspektrum sagt:

    „das die Brunnengalerie gerade im Hochwasserfall eine wichtige Bedeutung “
    Es geht nicht um die „wichtige Bedeutung“, sondern um das behauptete „Überflutungsgebiet“.

    GST-Flugplatz 1966:
    https://www.mil-airfields.de/de1/halle-flugplatz-nietleben/1966-0010-flugplatz-halle-nietleben.jpg

    Rechts unten sieht man abgestellte Flugzeuge, B80 und die Ecke wo das heutigen VW.Autohaus steht.

    • Anti-Farbi sagt:

      Das ist das Argument? Weil mal Flugzeuge und Autos dort standen, ist es kein Überflutungsgebiet??? Es wird ja immer lächerlicher! Farbi, heute stehen dort Häuser, ist es also deswegen kein Überflutungsgebiet mehr?

      Und zum dritten Mal: Wieso gibt es einen Gimritzer Damm, wenn es kein Überflutungsgebiet sein soll?

      Es bleibt nicht nur bei „Farbi erledigt sich mal wieder selbst. Wie immer. Man muss nur lange genug warten…“, sondern Farbi macht sich mit seinen verzweifelten Versuchen, Recht zu haben, immer lächerlicher. 😆😆😆

      PS: Ich darf Farbi mal zitieren: „Weil es zum Zeitpunkt der Planung schon lange kein Überflutungsgebiet mehr war.“ Aha. Was soll sich denn geändert haben, dass es nun auf einmal kein Überflutungsgebiet mehr sein soll???

      Farbi, hör lieber auf…. 😂😂😂

      • Farbkullerabballervorrichtungsauslöser sagt:

        Du Theoretiker merks doch selber nicht, wie Du Dich hier in Knie schiesst!

        Damm und Co. gibt es schon. Also versucht man Überflutungen zu vermeiden. Ein nominales Überflutungsgebiet ist es also nicht mehr. Ein überflutungsgefährdetes Gebiet dagegen schon!

        • Anti-Farbi sagt:

          Komischer Name, aber ich erkläre auch gerne noch einmal, worum es hier geht :

          „nochn alter Heimstätte“ erklärte am 13. März 2020 um 13:02 Uhr: „Neustadt wurde1964? in ein Überflutungsbegiet gebaut“.

          Daraufhin erklärte Farbi am 14. März 2020 um 20:43 Uhr, dass es kein Überflutungsgebiet wäre.

          Natürlich ist es das, selbst wenn der Deich dort steht.

          Oder, um auf den neuen Einwand einzugehen: Wenn ein Deich mal kaputt gehen sollte und es ist Hochwasser (der Deich kann zum Beispiel auch durch ein Hochwasser zerstört werden) und das Hochwasser dringt ein: Ist es dann ein Überflutungsgebiet oder nur ein gefährdetes Überflutungsgebiet?

          PS: Ihre eigene Meinung, dass man Überflutungen versucht (!!!) zu verhindern bedeutet nicht, dass es nicht doch geschehen kann. Fakt ist, dass dieses Gebiet seit Äonen schon immer wieder überflutet worden ist. Fakt ist auch, dass man Neustadt in ein Überflutungsgebiet gebaut hat.

          PPS: Achte bitte auf Deine eigenen Knie 😆

          • Schuß ins zweite Knie! sagt:

            Was Du betreibst, ist Wortklauberei. Du belegst Begriffe mit eigenen Definitionen. „Überflutungsgebiete“ gibt es rechtlich-administrativ nicht. „Überschwemmungsgebiete“ dagegen schon. Da es den Gimritzer und Passendorfer Damm 1964 schon gab, war der Flecken, auf dem heute Ha-neu steht kein Überschwemmungsgebiet mehr. Und schon garnicht rechnete man beim Stadtbau von Ha-Neu mit einer Überflutung pro 100 Jahre. Auch ist es keine Retensionsfläche, Polder oder weiß der Kuckuck. Nichts. Da ist nichts. Außer hohem Grundwasserpegel – dafür gibt es die Brunnengalerie!

            Du versuchst einen Dammbruch zu konstruieren. Du mißbrauchst Sprache, nur um dem Farbklecks zu ärgern. Derart ist auch dein Alias gewählt.

            Hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Überschwemmungsgebiet

            Und schieß dir jetzt bitte nicht noch das erste Ohr ab – Deine Knie sind schon Matsch!

          • Anti-Farbi sagt:

            Ich wundere mich, dass jemand, den ich nicht kenne, um Körperteile von mir besorgt zu sein scheint. Keine Sorge, die sind ganz in Ordnung, dem Alter entsprechend.

            Ich bleibe dabei, dass Halle-Neustadt in einem Überflutungsgebiet gebaut wurde. Und ja, es ist ein laienhafter Begriff, das muss man „nochn alter heimstätter“, der den Begriff zuerst verwendete, zugestehen).

            Dazu zitiere ich einfach mal aus der Internetseite http://m.halle.de/de/Verwaltung/Umwelt/Natur-und-Artenschutz/Lehrpfade/Hochwasserlehrpfad/Schoepfwerk-Passendo-10145/, die Farbi hier selbst als „Beweis“ angeführt hat (offensichtlich hat Farbi sicherlich dort nicht alles durchgelesen, was Farbi öfter macht und ja, ich will ihn darauf hinweisen. Wenn Farbi das ärgert, bitteschön, aber ich bin jedenfalls nicht der einzige hier, der Farbis Fehler gern aufdeckt).

            Zitat 1:
            Erreicht steigendes Wasser der Saale eine festgelegte Pegelmarke, wird der Roßgraben am Deichsiel geschlossen und das Eindringen von Saalehochwasser zur Ortslage Neustadt verhindert. (Quelle: LHW)

            Anmerkung an den Menschen mit den wechselnden komischen Namen: Ich vertraue dem LHW mehr als Menschen mit, ja, wechselnden komischen Namen 😊.

            Zitat 2:
            Technische Daten:
            erbaut 1969 als Hochwasserschutzanlage Passendorfer Damm

            Beide Male wird von Hochwasser geredet, einmal sogar konkret Neustadt benannt. Der Name des Pfades ist auch nicht von ungefähr gewählt.

            Ich weiß nicht, ob man damals bei der Stadtplanung mit einer einer „Überflutung pro 100 Jahre“ (Zitat) rechnete, man rechnete aber mit einer, das zeigen ja die verschiedenen Gegenmaßnahmen.

            Bleibt festzuhalten, dass Neustadt in einem Überflutungsgebiet gebaut worden ist (ich nenne es weiterhin so).
            Auf Wiedersehen.

          • farbrektum sagt:

            Das ist aber schade, daß Du Dich jetzt aus dem Diskurs verabschiedest. Naja, kann man nichts machen. Ich werde nicht heulen. So toll waren Deine Beiträge auch nicht!

  6. farbspektrum sagt:

    „Was soll sich denn geändert haben, dass es nun auf einmal kein Überflutungsgebiet mehr sein soll???“
    Jetzt machst du dich lächerlich. Weil das wichtigste an einem Überflutungsgebiet fehlt: Das Wasser!
    Noch eine Karte vom 1925 eröffneten Flughafen Halle-Nietleben.
    https://www.mil-airfields.de/de1/halle-flugplatz-nietleben/1943-airfield-map.jpg

    • Andreas sagt:

      Im Jahr 1925 gab es weder Passendorfer noch Gimritzer Damm.

      Gruß ans Knie!

    • Anti-Farbi sagt:

      Ach Farbi, erkläre das bitte mal den Helfern, die beim letzten Hochwasser am Gimritzer Damm Tag und Nacht arbeiteten, dass es nur ein Überflutungsgebiet wäre, wenn sie das Wasser mal durchlassen würden.

      Oder anders herum: Weil die dort bis zur Erschöpfung gearbeitet haben, ist Neustadt kein Überflutungsgebiet mehr?

      PS: Auch 25 weitere Aufnahmen mit Flugzeugen, Autos, Straßen usw. ändert nichts daran, dass Neustadt in ein Überflutungsgebiet gebaut wurde.

      Ich schlage vor, die gehst persönlich zur Feuerwehr, zum THW, zur Polizei und zu den vielen freiwilligen Helfern und fragst die alle mal…

      Farbi erledigt sich wieder selbst. Wie immer. Man muss nur lange genug warten…

    • farbspektrum sagt:

      In Deutschland enthält das Wasserhaushaltsgesetz (WHG) des Bundes zwei Definitionen für Überschwemmungsgebiete:

      § 76 Abs. 1 Satz 1 WHG bestimmt Überschwemmungsgebiete aufgrund ihrer Lage: Überschwemmungsgebiete sind Gebiete zwischen oberirdischen Gewässern und Deichen oder Hochufern und sonstige Gebiete, die bei Hochwasser überschwemmt oder durchflossen oder die für Hochwasserentlastung oder Rückhaltung beansprucht werden. (wikipedia)

      • Anti-Farbi sagt:

        Na gut, Farbi, dann zitiere ich auch mal, was Wikipedia zur „Nördlichen Neustadt“ sagt (Achtung, genau lesen): „Im Osten grenzt die Saaleaue an; diese ist regelmäßig Überschwemmungen ausgesetzt, die eigentlich auch die Nördliche Neustadt heimsuchen würden, denn die östliche Hälfte der Nördlichen Neustadt befindet sich im natürlichen Überflutungsgebiet der Saale“. Ich wiederhole mal das Wichtigste: „befindet sich im natürlichen Überflutungsgebiet“.

        Jedenfalls zitiere ich mal einen Ausschnitt von Farbis Zitat aus dem WHG: „… und sonstige Gebiete, die bei Hochwasser überschwemmt…werden“.

        So, jetzt bitte ein paar Links vom alten Flughafen Nietleben oder sonstige Bilder ohne Wasser einfügen, auch die ändern nichts daran.

        Farbi erledigt sich wieder selbst. Wie immer. Man muss nur lange genug warten. Diesmal liefert er sogar die Argumente gegen seine „Argumente“, Dankeschön.

        Tschüss, Farbi 🤣🤣🤣

  7. Anti-Farbi sagt:

    Komischer Name, aber ich erkläre auch gerne noch einmal, worum es hier geht :

    „nochn alter Heimstätte“ erklärte am 13. März 2020 um 13:02 Uhr: „Neustadt wurde1964? in ein Überflutungsbegiet gebaut“.

    Daraufhin erklärte Farbi am 14. März 2020 um 20:43 Uhr, dass es kein Überflutungsgebiet wäre.

    Natürlich ist es das, selbst wenn der Deich dort steht.

    Oder, um auf den neuen Einwand einzugehen: Wenn ein Deich mal kaputt gehen sollte und es ist Hochwasser (der Deich kann zum Beispiel auch durch ein Hochwasser zerstört werden) und das Hochwasser dringt ein: Ist es dann ein Überflutungsgebiet oder nur ein gefährdetes Überflutungsgebiet?

    PS: Ihre eigene Meinung, dass man Überflutungen versucht (!!!) zu verhindern bedeutet nicht, dass es nicht doch geschehen kann. Fakt ist, dass dieses Gebiet seit Äonen schon immer wieder überflutet worden ist. Fakt ist auch, dass man Neustadt in ein Überflutungsgebiet gebaut hat.

    PPS: Achte bitte auf Deine eigenen Knie 😆

  8. farbspektrum sagt:

    „„nochn alter Heimstätte“ erklärte “
    Lass ihn doch erklären, was er will, du erklärst doch auch, was du willst.
    Hast du wirklich so kräftige Haare, dass du alles daran herbei ziehen kannst?

    • Anti-Farbi sagt:

      Ich verbiete ihm nicht, dass zu erklären, ich kann es ihm aber auch nicht vorschreiben, dass er es tun soll. Außerdem ist wohl klar, dass in diesem Fall mit „erklärte‘ von mir lediglich das darauf folgende Zitat angekündigt wurde.

      Ich darf mich aber der Meinung von „nochn alter Heimstätter“ anschließen, so wie ich es dann ja auch gemacht habe, denn ich sehe das mit dem Überflutungsgebiet genauso.

      Meine Haare sind garantiert besser als die bei einem Rentner, weil ich gar nicht daran ziehen muss, schließlich liefert mir Farbi ja die Vorlagen (siehe die Wikipedia-Zitate). Übrigens sind auch meine Knie und Ohren ganz in Ordnung, bevor sich wieder jemand unnötig Sorgen macht. 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.