Bündnis organisiert Tagung zu Strategien gegen die AfD

Das könnte Dich auch interessieren …

70 Antworten

  1. E.T. sagt:

    Diese Bündnisse greifen mittlerweile unverhohlen zur Gewalt gegen AfD-Vertreter und deren Sympathisanten. Selbst CDU-Abgeordnete werden angegriffen. Diese Bündnisse haben sich selbst disqualifiziert und treffen in der Bevölkerung nur noch auf Ablehnung.

  2. wolli sagt:

    Das sehe ich auch so. Solche Bündnisse haben die AfD erst groß werden lassen.

  3. Nachtschwärmer sagt:

    Diese linsextremistischen Faschisten sind doch die wahre Bedrohung der Demokratie. Verbote und Hetze gegen die anders denkende, demokratisch gewählte AfD, sind Nazimethoden. Die Serien von Bomben- und Brandanschlägen dieser linksradikalen Terroristen machen es nicht besser.

    • Spiegelleser sagt:

      Oha! Die AfD ist verboten? Hab ich wohl verpasst…

      • Nachtschwärmer sagt:

        Dummschwätzer, du hast vermutlich so einiges verpasst.
        Die linksradikalen Faschisten würden doch die AfD am liebsten verbieten.
        So, nun geh weiter Erbsen zählen oder trolle weiter im Meinungsmanipulationsspektrum der SPD-Patronage.

        • Spiegelleser sagt:

          Ach so! Verbieten wollen.

          Also das, was die AfD auch ziemlich umfangreich fordert: Burka-Verbot, Moscheen-Verbot, Minarett-Verbot, Aufklärungs-Verbot, Schwulen-Verbot, Einreise-Verbot, Alkohol-Verbot…

          Verstehe.

          • Nachtschwärmer sagt:

            Nein Spiegel, du verstehst nichts, du willst gar nichts verstehen, dir geht es doch nur ums trollen und provozieren.

    • Spiegelleser sagt:

      Ist das NPD-Verbotsverfahren (angestoßen durch die demokratisch gewählten Landesregierungen beim demokratisch legitimierten Bundesverfassungsgericht auf Grundlage der demokratischen Verfassung der BRD) eigentlich auch eine „Nazi-Methode“?

      • Nachtschwärmer sagt:

        Die BRD hat keine Verfassung! Ja, auch das ist eine Nazimethode, auch wenn ich diese NPD-Asis nicht leiden kann.

        • Spiegelleser sagt:

          Ach ja. Wir leben ja in einer, tja was? Diktatur? Monarchie? Anarchie? Nee, Besatzungszone, oder?

          Dann sind ja das Verbot von NSDAP, SA, SS usw. auch Nazi-Methoden (gewesen). Paradox.

          • Nachtschwärmer sagt:

            Du weisst es genau, versuchst es dennoch ins Lächerliche zu ziehen. Du bist entweder systemverblendet oder Propagandist. Auf dieser Ebene ist eine Diskussion mit dir völlig sinnlos.

          • Spiegelleser sagt:

            Ich weiß, dass wir eine Verfassung haben. Ganz ohne Systemverblendung.

            Du bist anderer Ansicht und kannst sicher eh nicht von der Realität überzeugt werden.

            n.b. Seit Einrichtung des Bundesverfassungsgerichts gab es über 200.000 Verfassungsbeschwerden. Alles Verblendete und Propagandisten? Bestimmt.

            Das Bundesamt für Verfassungsschutz ist eigentlich das Propagandaschutzamt. Und was sind verfassungswidrige Organisationen, deren Kennzeichen man nicht verwenden darf? Lampenhersteller?

          • Nachtschwärmer sagt:

            Die BRD hat ein Grundgesetz, das ist keine Verfassung.

          • Spiegelleser sagt:

            Ach die Nummer!

            Nach deiner Logik hat außer der Schweiz und Österreich keine einziges Land dieser Erde eine Verfassung. Selbst die beiden haben eine „Bundesverfassung“.

            Nur mal ein paar unserer Nachbarländer:

            „Constitution française“, „Konstytucja Rzeczypospolitej Polskiej“, „Constitution du Grand-Duche de Luxembourg“, „Ústava České republiky“

            Klar könnte man jetzt sagen, das sind nur die Übersetzungen des Worts „Verfassung“. OK, dann müsste man das hier aber auch übersetzen:

            „Belgische Grondwet“, „Grondwet voor het Koninkrijk der Nederlanden“, „Danmarks Riges Grundlov“

            und kommt zu dem Schluss, dass diese drei Nachbarn entweder keine Verfassung haben oder deren Verfassung „Grundgesetz“ heißt, aber trotzdem eine Verfassung ist. Wie in Deutschland.

        • Gordon sagt:

          Geh zum ex Mister Germany, in seinem Staat ist ja ein Platz frei geworden. Ansonsten, wenn du nicht mal ausgiebig die Juristen hier besuchen willst, eine kurze Zusammenfassung:
          https://de.m.wikipedia.org/wiki/Gemeinsame_Verfassungskommission

      • Nachtschwärmer sagt:

        Im Gegenzug müsste man auch ein Verbotsverfahren der Kinderfickerpartei „Die Grünen“ anstreben. Jedoch wäre auch das eine undemokratische Nazimethode.

        • Spiegelleser sagt:

          Oder man beschäftigt sich vor einem Verbotsantrag inhaltlich mit den Vorwürfen.

          Aber nachdenken und informieren klingt auch verdächtig nach Nazi-Methode. Also lieber nicht.

          • 10010110 sagt:

            Inhaltliche Beschäftigung mit Vorwürfen ist ja genau das, was diese Anti-Nazi-Bündnisse nicht machen. Und selbst wenn es keine Inhalte gibt, mit denen man sich Beschäftigen könnte, so wollen diese Labertaschen sich ja nichtmal mit den Menschen hinter den Vorwürfen beschäftigen. Stattdessen diffamiert man sie pauschal als Nazis, mit denen man nicht redet, sondern die man „boxt“, die man von vornherein ausgrenzt, ohne zu fragen, warum sie diese Meinung überhaupt vertreten.

            Soviel zu Toleranz und Vielfalt.

  4. wolfgang sagt:

    Klar doch, immer „diese Bündnisse“ sind schuld. Die gesellschaftlichen Verhältnisse nicht.

  5. 10010110 sagt:

    Wann schnallen diese Leute endlich, dass die AfD genau wegen dieser Pauschalisierungen so stark geworden ist?

    „Die AfD kann mittlerweile auf einen stabilen Rückhalt in Teilen der Bevölkerung setzen und diesen in Einfluss und Mandate verwandeln.“

    Na dann ratet doch mal, woran das liegt? Die Unterstützer in der Bevölkerung (immerhin je nach Landstrich bis zu ca. 25%) sind doch nicht urplötzlich „rechts“ geworden. Nein, die AfD wird nur gewählt/unterstützt, weil sich ein relativ Teil der Bevölkerung von der etablierten Politik ignoriert, im Stich gelassen und von Leuten wie diesen Anit-Rassismus-Initiativen als verachtenswerte Außenseiter gebrandmarkt fühlt. Irgendwelche Tagungen zu irgendwelchen „Strategien“, wo nur dumm rumgelabert und weiter Pauschalisiert wird, helfen nicht dabei, diese Leute vom „dunklen Pfad“ abzubringen.

    • Spiegelleser sagt:

      „Die Unterstützer in der Bevölkerung (…) sind doch nicht urplötzlich „rechts“ geworden.“
      Nein, sie waren es bereits vorher. Auch die „Merkel du Fotze“-Rufer hatten schon vorher Probleme untenrum.

      Aber wieso ist das der „dunkle Pfad“? Wer ihn beschreiten möchte, sieht das sicher nicht so. Oder meinst du, das sind alles nur Hilfeschreie? Dann ergibt der Protest gegen die „Labertagungen“ keinen Sinn.

  6. wolfgang sagt:

    Das kann man nicht einfach von der Hand weisen, Spiegelleser, da ist was drann.

  7. mirror sagt:

    Mehr als 20% der Wähler einfach in den braunen Topf werfen ist genau der Ansatz, diese mit der Politik der etablierten Parteien Unzufriedenen weiter vom Sofa in die Wahllokale zu treiben und dort dem Protest mit einer Stimme für die AfD Ausdruck zu verleihen. So eine Kindergartenkonferenz ist schlicht weg nutzlos.

    Ein entscheidender Punkt für den Erfolg der AfD war, dass nach Jahren der Sparpredigt wie vom Himmel gefallen Geld für Asylleistungen, mehr Polizei, mehr Lehrer, mehr Sozialarbeiter… vorhanden war. Diese wundersame Geldvermehrung konnte bisher noch kein Politiker erklären. Die Bürger wollen nicht von der Politik hinter die Fichte geführt werden.

    Die AfD-Wähler werden immer noch nicht ernst genommen:
    – Keiner veröffentlicht die Gesamtkosten für die Asylpolitik. Die Kosten werden in unterschiedlichen Töpfen versteckt. Schon gar nicht gibt es eine kommunizierte Finanzierungsstrategie (Steuern, neue Schulden, weniger leistungen für die Bürger?).
    – In der Presse wird jede Miniaktion für Praktika von Flüchtlingen gefeiert. Eine Arbeitslosenquote von 10,4% für Halle gilt als goldener Herbst. Die Politik hat sich mit der hohen Zahl der Arbeitslosen im Osten arrangiert.
    – Es ist keine nennenswerte Rückführung von Wirtschaftsflüchtlingen zu spüren. Will die Politik mit deutschen Steuergeldern alleine die Welt retten?
    – ….

    Gute und transparente Politik würde weit mehr die AfD zurückdrängen als dieses Gelaber um den Grad der Rechtslastigkeit ihrer Wähler.

    • Spiegelleser sagt:

      Und wer freiwillig in den braunen Topf steigt muss sich nicht wundern, wenn er sich dabei beschmiert. Wer die (heutige) AfD wählt, um damit (nur) seinen Protest auszudrücken, ist schlecht oder gar nicht informiert.

      Und was ist verdammt nochmal so schlimm daran, rechts zu sein? Die Linken sind doch auch nicht solche Muschis.

      Wenn es denn endlich mal die Masse zugeben würde, dass sie was gegen Ausländer und alles Fremde hat, könnte man wenigstens damit arbeiten. Aber dieses ständige „Ich bin eigentlich nicht …, ABER eigentlich ja doch ….“-Gestammel und Gewanke. Kein Wunder, dass sich so viele schämen für diese „aufrechten“ Patrioten.

      • Nachtschwärmer sagt:

        „Wenn es denn endlich mal die Masse zugeben würde, dass sie was gegen Ausländer und alles Fremde hat,“

        Genau das ist dein Denkfehler, auch der solcher linksfaschistischen „Bündnisse“!
        Es gibt sicherlich einige, meinetwegen auch viele, die etwas gegen alle Ausländer haben. Die breite Masse jedoch kann differenzieren und schert eben nicht alle Ausländer über einen Kamm.
        Man muss da unterscheiden können.

        • Spiegelleser sagt:

          Ich meine auch nicht die breite Masse der gesamten Bevölkerung, sondern der „besorgten Bürger“, AfD-Wähler, Montagsdemonstrierer und -spaziergänger usw.

          Niemand kann mir weiß machen, dass Bernd Höcke, Storchentrixi, Andi Pleitenburg, der verdörrte Jupp aus dem Saarland und Peter Frauky nicht rechts sind. Die sind auch alle gegen Ausländer, die sie sehr wohl über einen Kamm scheren. Und das ist das Führungspersonal der AfD! Dort wird Programm gemacht.
          Gernot Nette aus Halle bleibt ne kleine Nummer und fährt weiter Taxi. Auch wenn er wenigstens zugibt, rechts zu sein.

          Beim Drogendealer aus Dresden ist es nicht anders. Auch der ist Identifikationsfigur seiner Bewegung und damit seiner heutigen Anhänger. Da läuft niemand mehr „aus Versehen“ mit.

  8. Rudi sagt:

    „19,25 Prozent hat die Alternative für Deutschland (AfD) bei der Landtagswahl im März in Halle erreicht.“

    Interessant ist, dass 19,25 Prozent tatsächlich glauben, rechter Populismus sei eine Alternative für Deutschland.

  9. wolfgang sagt:

    Auf dem Transparent oben steht zu lesen „Sackgasse für Nazis“. Was, bitteschön ist da „linksfaschistisch“, Nachtschwärmer? Mit solchen Stigmatisierungen macht du den Denkfehler, den du anderen unterstellst.

    • Nachtschwärmer sagt:

      Es geht nicht um dieses eine Spruchband!

      • Spiegelleser sagt:

        Es geht um:

        – „Aufstehen gegen Rassismus Mitteldeutschland“
        – „Halle gegen Rechts“
        – „Prisma Leipzig“

        Ganz schlimm, diese Nazi-Gegner mit ihren Nazi-Methoden. Verrückte Welt.

        • Nachtschwärmer sagt:

          Nein, es geht (um Hetze) gegen die AfD. Und deren Mitglieder und Anhänger sind eben nicht alle „Nazis“.

          • Nachtschwärmer sagt:

            Achille Demagbo beispielsweise sieht man förmlich an, dass es sich bei ihm um einen Nazi handeln muss… 😀

        • 10010110 sagt:

          Das sind die, die die Speerspitze der Anti-Nazi-Nazi-Methoden bilden. Die zweite Riege sind dann die, die nach „Kauft nicht beim Juden“-Manier vor unliebsamen Geschäften posieren und im Schutz der Dunkelheit Farbbeutel auf selbige werfen. Und was die nächste Stufe der Anti-Nazi-Aktionen ist, muss ich ja wohl gar nicht erst erwähnen.

  10. Rudi sagt:

    Nachtschwärmer hat sich eben ganz der Logik der AfD verschrieben und plappert diesen Mist auch noch nach.

  11. farbspektrum sagt:

    Da Hallespektrum tot ist, muss ich mich wohl doch hierher begeben. Wolli schreibt ja jetzt auch schon hier. Wie ich mich nun als echt beweisen kann, weiß ich noch nicht.

    Was haben eigentlich AfD, Nazis und Hakenkreuz miteinander zu tun?
    Warum werden Bürger stigmatisiert, die ihr demokratisches Recht wahrnehmen, eine andere Meinung zu haben als die herrschende Politikerkaste?
    Ist es für alle Zeiten festgeschrieben, dass es nur zwei große Parteien geben darf und sich ein paar kleinere zu ihren Füßen tummeln dürfen? Ist es richtig, dass ein staatlicher gebührenfinanzierter Medienkonzern als Erfüllungsgehilfe der Regierungsparteien auftritt?

  12. Hansi sagt:

    Gegen AFD und Co hilft nur viel Bildung. Immerhin kennt man sich unter den Referenten aus mit aufrufen zu Straftaten und Gewalt.

    • Nachtschwärmer sagt:

      Bildung hilft tatsächlich, allerdings sind RTL, BILD und Spiegel da die falschen Quellen.

      Von welcher Seite Gewalt und Straftaten ausgehen, konnte man ja kürzlich in Dresden erst bewundern. Aufrufe zu- und verherrlichung von asozialem Verhalten, Kriminalität und Gewalt kann man auch täglich bei „linksunten“ lesen.

      • Hansi sagt:

        Ja, Kopp, Compact und Co halt auch nicht. Deine Wissenslücke zum Thema Verfassung hast du ja deutlich genug offengelegt. Und ja, auch linken Spinnern hilft Bildung. Bildung bleibt das einzige, wovon man wirklich nicht zu viel haben kann.

  13. Rudi sagt:

    „Ist es für alle Zeiten festgeschrieben, dass es nur zwei große Parteien geben darf und sich ein paar kleinere zu ihren Füßen tummeln dürfen?“

    Zähle nochmal durch!

    • Nachtschwärmer sagt:

      Da gibt es nicht viel zu zählen. Bisher hatten doch nur CDU oder SPD das Ruder in der Hand. Alle anderen durften lediglich mitplappern.

  14. Nachtschwärmer sagt:

    Zitat:

    „Manchmal geht es im politischen Geschäft einfach zu hektisch zu. Hier zum Beispiel: das Parteibüro der AfD in der Kieler Innenstadt, moderne Fensterfront, Metallrahmen. Komische Sache, da steht ein Schwarzafrikaner davor, und auf die Scheiben des Büros ist mit schwarzer Farbe gesprüht: „Nazis raus“. Der Mann ist aber gar kein Nazi, sondern Achille Demagbo, ein aus dem westafrikanischen Benin stammender Sprachwissenschaftler und Konferenzdolmetscher, der zu den Gründungsmitgliedern der AfD in Kiel gehört. Die Sprayattacke stammt aus der Nacht zuvor, da hat die AfD den Einzug ins Bremer Parlament geschafft, und offenbar hat das ein paar Antifa-Kämpfer in Kiel geärgert.“

    Zitat ende.

    Daran kann man mal wieder erkennen, wie dämlich diese Antifazi-Spinner eigentlich sind.

    Wer Interesse hat, hier der ganze Artikel:

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article141406127/Ein-Schwarzafrikaner-haelt-die-Stellung-bei-der-AfD.html

    • Spiegelleser sagt:

      Ach so, ein Neger in der Kieler AfD ist der Beweis, dass alles in Ordnung ist?!

      Dann brauchen ja die „etablierten Altparteien“ auch nur irgendwo ein Mitglied in einem Ortsverband zu präsentieren, um sämtliche Kritik verstummen zu lassen.

      Tolle Logik.

      P.S.: Katzen-Akif fehlt noch als „Beweis“.

      • Nachtschwärmer sagt:

        „Ach so, ein Neger in der Kieler AfD ist der Beweis, dass alles in Ordnung ist?!“

        Nein, das ist der Beweis, dass Linksfaschisten nur auf Stunk aus sind.

        „P.S.: Katzen-Akif fehlt noch als „Beweis“.“

        Was hat dieses dumme Gequatsche von dir mit der Sache zu tun?

      • 10010110 sagt:

        Der hat „Neger“ gesagt!

  15. Hansimglück sagt:

    Es wird noch alles viel schlimmer werden.
    Die selbsternannte Krone der Nationen ist nah dran einen einfach nur bekloppten Populisten zu wählen.
    Die 20% würde er hier auch locker erreichen mit Versprechen wie „Deutschland wieder stark machen“, „Wieder Arbeitsplätze für Deutsche“, „Mauer gegen Ausländer“ usw …
    Ja genau, die könnten auch im Wahlprogramm der AfD stehen, Trump macht zugegeben etwas mehr her. 😉

  16. Rudi sagt:

    Wiki sagt doch eigentlich alles über die Afd und ihre Wähler: „Politikwissenschaftler verorten die AfD seit 2014 im politischen Spektrum rechts von den Unionsparteien und bezeichnen sie überwiegend als rechtspopulistisch oder vom Rechtspopulismus beeinflusst. Der Führungswechsel der Partei im Juli 2015 wurde als Rechtsruck und Sieg des nationalkonservativen über den wirtschaftsliberalen Parteiflügel eingestuft. Verschiedene Wissenschaftler erkennen seither bei Teilen oder bestimmten Führungspersonen der AfD auch rechtsextreme beziehungsweise völkisch-nationalistische, so zum Beispiel antisemitische Tendenzen und Argumentationsmuster.“

    • mirror sagt:

      „Populism is an appeal to ,the people’ against both the established structure of power and the dominant ideas and values of the society.“

      Die große Masse der AfD-Wähler will eine Gegenposition zu der Gutmensch-Politik der etablierten Parteien wählen. Die steht im Wahlprogramm der AfD und unterscheidet sich nicht in der restriktiven Zuwanderungspolitik der meisten Staaten in dieser Welt (einschl. USA, Russland, England,…).

      • Rudi sagt:

        Am populistischen Niveau der anderen Staaten sollte man sich ebenso nicht orientieren wie an einem populistischen Volk.

        • mirror sagt:

          Man hat ja die Weisheit alleine mit Löffeln gegessen. Volk und andere Staaten sind alle blöd. Gratulation zu diesem Selbstbewusstsein.

          • Rudi sagt:

            Es gibt und gab Situationen, wo Teile des Volkes einfach nur dumm sind bzw. waren. Das ist nicht überheblich gemeint, sondern eine Tatsache.

        • mirror sagt:

          OK wann das Volk dumm ist ( und man selbst intelligent) liegt wohl im Entscheidungsraum des Betrachters. Es gibt wohl genauso viele Beispiele, wo das Volk gescheit und die Politiker dumm waren.

          • Rudi sagt:

            Nein. Ob eine Parteiprogramm populistisch oder eben realistisch ist, lässt sich leicht festmachen. Flüchtlinge nicht bzw. fast nicht mehr aufnehmen zu wollen, ist eben populistisch, da unser Rechtssystem dies nicht erlaubt.

  17. farbspektrum sagt:

    Vielleicht sollte man ein Bündnis gründen, damit es in Halle nicht auch so weit kommt:
    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/probleme-an-hauptbahnhoefen-sie-verachten-unser-land-und-lachen-ueber-unsere-justiz-14467325.html
    Oder gibt es mit der AfD schon so ein Bündnis?

  18. Hansimglück sagt:

    Dagegen ist es ja fast schon blauäugig zu glauben, dass allein in Deutschland keine rechts-populistische Partei solche Erfolge feiern würde, wie es rings herum in Europa überall passiert.

  19. Rudi sagt:

    Ist eben gerade aufkommender Mainstream, dass man seine Schlächter selber wählt.

  20. Becool sagt:

    Also für mich ist die Welt bunt, nicht so schwarz-weiß wie hier in der gemeinsamen Befruchtung „herausgearbeitet“.

  21. Imme sagt:

    Ich könnte mich über Sagi’s Verirrungen kaputt lachen!

  22. Willy sagt:

    Heinzi? Sagi? Manche Sachen muss man nicht verstehen oder?

  23. wolfgang sagt:

    Guckt euch mal das Interviw an, das „Sputnik TV“ mit Herrn Poggenburg gemacht hat. Gibt es bei You Tube.

  24. wolfgang sagt:

    MDR Sputnik meinte ich natürlich.

Schreibe einen Kommentar zu Nachtschwärmer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.