CDU begrüßt Finanzhilfen für den Flughafen Leipzig-Halle

Das könnte dich auch interessieren …

11 Antworten

  1. 10010110 sagt:

    Trotz Rückgang im Passagierfluggeschäft ist dieses Geschäft eine wichtige Einnahmequelle.

    Was reden die da eigentlich für einen Schwachsinn? Wenn der Flughafen fürs Passagiergeschäft Subventionen braucht, dann kann die Einnahmequelle ja wohl nicht so tragend sein. Also kann man auch auf sie verzichten. Ist ja nicht so, dass das irgendeinen Grundversorgungsauftrag hat. Dafür sind Bus und Bahn da.

    • mirror sagt:

      Da die HAVAG fürs Passagiergeschäft Subventionen braucht, kann die Einnahmequelle ja wohl nicht so tragend sein. Man hätte schon seit Jahren auf die HAVAG verzichten können.

  2. Schmieder sagt:

    Die CDU – Partei des korporativen Sozialismus. Staatshilfen ja, aber bitte nur für (Groß-)Unternehmen! Dann aber gleich ein paar Millionen und natürlich ohne jegliche Nachfrage und Überprüfung. Raus mit der Kohle, ist ja nicht die eigene.

    Dabei hat sich doch gerade Lars-Jörn besonders energisch gegen „linke Strömungen“ ausgesprochen. Muss diese Hufeisentheorie sein, von der man so viel hört…

  3. Vielleicht kann eines Tages die Leopoldina doch noch einen kleinen Ableger für Dorftro… äh Kommunalpolitiker gründen, der versucht, politische Illusionen der CDU und die harte Realität irgendwo zusammenzubringen.

    Wir haben in Halle ein gutes Institut für Pädagogik, inklusive Sonderschulpädagogik. Vielleicht muss man da eine Kooperation aufmachen. Es kann doch nicht so schwer sein, Politikern, die immerhin Lesen und Schreiben gelernt haben, das Problem der CO2-Emissionen klarzumachen.

    Jede Tonne, die wir zusätzlich zum natürlichen CO2-Kreislauf aus Fossilverbrennung emittieren, bleibt jahrtausende in der Biosphäre. Es muss doch auch in der CDU jemanden geben, der den Begriff „kumuliert“ geistig erfassen kann. Jede Tonne verursacht deutliche Schäden und vor allem hohe Kosten, um sie wieder zurückzuholen.

    In den letzten Millionen Jahren wurde pro Mio Jahre ca 5 ppm CO2 aus der Atmosphäre abgebaut, trotz grünem Planeten voller Bäume. Heute erhöhen wir den CO2-Wert um 5 ppm aller ZWEI Jahre. Das ist Fast Rewind in 500000 facher Geschwindigkeit.

    Und die CDU freut sich über die zusätzliche Subvention von Millionen Euro in den Flughafen, wo dann mit stark subventioniertem Kerosin Flugzeuge durch Deutschland fliegen.

    Es ist einfach nur noch unglaublich.

    Übrigens vermutlich dieselbe CDU, die sich wissenschaftsferne Witzfiguren wie Maaßen oder Vahrenholt einlädt.

    • mirror sagt:

      Für das Klima ist es völlig wurscht, ob die Flieger von Leipzig oder Berlin abheben. Selbst nach 2 Semestern Baumschule müsste man das begreifen.

  4. hallenser sagt:

    Abgesehen von der jetzigen Coronasituation, hat der Flughafen nicht ein Grundproblem, überteuerte Flüge mit Umsteigen in Frankfurt oder einem anderen Flughafen ? Und wenn man die Abfertigungs- und Umsteigezeiten mit einbezieht, ist man mit einem ICE genau so schnell und wesentlich billiger in Frankfurt oder Tegel. Kein Wunder, daß die Regionalflughäfen mit Passagieren nicht genug Geld verdienen auch wenn keine Corona ist.

  5. Alt-Hallenser sagt:

    Statt hier mal über Alternativen im Luftverkehr nachzudenken, wird hier in billiger LINKER Hau-Drauf-Manier ala der ,,Freitags-für-die-Zukunft-Bewegung“ drauf losgeschlagen.
    Gerade die Luftfracht ist eine gute Alternative zum Straßengüterverkehr. Natürlich wenn man die Eisenbahn nicht ausser acht lässt. Hier zu diesen Beitrag( https://dubisthalle.de/demo-und-petition-gegen-flughafen-ausbau-und-fuer-nachtflugverbot ) habe ich mal Vorschläge gemacht.

    • Alt-Hallenser sagt:

      Nachtrag: Ich meine meine hier die Kommentare nicht das was die CDU begrüßt. Die Finanzhilfen sollten auch damit verwendet werden daß man so den Luftverkehr umstellt, wie ich meinen Kommentaren in den verlinkten Artikel vorgeschlagen habe. Dann hätten auch die GRÜNEN wahrscheinlich nichts gegen einen solchen Ausbau des hiesigen Flughafen zu einem Luftfrachtdrehkreuz.

      • Flo sagt:

        Ganz schön kompliziert, wenn man es nicht auf eine populistische Schlagzeile zusammenzustutzen versucht, was? 🙂

        • Alt-Hallenser sagt:

          Was hat das mit Populismus zu tun, wenn man was gegen Arbeitsplatzvernichter wie so mancher Kommentator hier und die GRÜNEN schreibt. Klar es muss gegen die Verpestung der Luft durch den gegenwärtigen Flugverkehr angegangen werden. Anders wie die anderen Kommentare hier denke ich an die Menschen, die ihr Auskommen durch den Flughafen haben und dort beschäftigt sind.
          Gerade die GRÜNEN hier sollte mal nachdenken, ob es klug ist Flughäfen zu schliessen oder den Flugverkehr auf Luftschiffe( Zeppeline) umzustellen und so Arbeitsplätze retten, die von Menschen besetzt sind, die dann statt( zum Beispiel) die AfD NUN die GRÜNEN wählen.

          • Flo sagt:

            Drei lange Kommentare und es ist immer noch nicht klar, was du überhaupt mitteilen willst. Ich sag ja, es ist gar nicht so einfach in (verständliche) Worte zu fassen, wenn man sich mit der Sache inhaltlich beschäftigt. 🙂

  6. Olaf sagt:

    Wie hohl ist das denn? Der Flugplatz wird vin Halle-Leipzig in Leipzig-Halle umbenannt, weil er in Leipzig und Sachsen liegt… Er wächst und wächst + ohne Nachtflugverbot + Halle als Tiefflug Einflugschneise…
    Und nun bekommt er auch noch von der Lobby-Industrie-CDU Geld hinterhergeschmissen? In Halle wird gekürzt was geht – Schüler gehen in Baracken zu Schule – Armut steigt und steigt… Aber Umweltverschmutzung und dumme Politik geht immer!
    In Berlin soll ja der Bundestag nicht voller werden, deshalb wird die Legislaturperiode von 4 auf 5 Jahre aufgeblasen – warum nicht gleich, wie in Russland Zar-Putin, jetzige CDU/CSU-Herrscher auf Lebenszeit das Ruder überlassen? So müssen Politiker nicht wie ab diesem Jahr, hintenrum als Selbstständige gelten, um zusätzlich noch aus der gesetzlichen Rentenkasse Geld abzufassen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.