E-Busse: HAVAG muss Depot umbauen – als Brandschutz

Das könnte dich auch interessieren …

5 Antworten

  1. linksfliegende Friedenstaube sagt:

    Danach kommen teure Umbauten für Parkhäuser und Privatgaragen. Eine Geldspirale ohne Ende.

    • Zukunft sagt:

      Privatreststromnutzung nur noch in der Nacht.

    • drscheks sagt:

      Warum?
      Wennse von Privat betrieben wern is doch das Hausrecht tonanjebend.
      E Brandbomben dürfen ähmd nich nein, jenau so wie jetzte schon Jasbetriebene.
      Nur „Luftveredlr sin anjesacht, damit sich de Belüftungsanlache rechnet 🙂

  2. Malte sagt:

    Der Kunde Fahrgast wird auch das wieder mit bezahlen…

  3. Rh sagt:

    Wie wäre es denn mit o Bussen?

    • Janaki sagt:

      Das O bei O-Bus steht für Oberleitung … die müsste erst einmal gebaut werden. Aber wenn Sie der Meinung sind, dass Halle zwar noch nicht genug Baustellen hat; dafür aber Geld zu verbrennen …

      • Malte sagt:

        Und zwar nicht nur für eine Oberleitung, sondern für zwei, parallel.
        natürlich stehen die Busse dann dort, wo heute Straba stehen, auch im Stau. An vielen Strecken ist auch ein betrieb auf den derzeitigen Strab-Trassen (Schwellengleis) nicht möglich. Wo sollte also ein Vorteil liegen?

  4. Brc sagt:

    Lasst die aus dem alten Schlachthof parken, da kanns ruhig brennen, das ist da normal

  5. Adreas Scholtyssek: „Wir werden es ja sehen, wenn die ersten Busse brennen“ sagt:

    Boah, ist das eine Drohung?

  6. Halle pennt äh brennt sagt:

    Halles Verwaltung ist ja für jeden Blödsinn zu haben, so lange jemand ein Schild mit „Fördermittel“ draufpappt. Folgekosten? Egal! Denken wir nicht drüber nach. Das Geld des Steuerzahlers muss verbrannt werden. Koste es was es wolle.
    Die ersten Kommunen beenden schon wieder dieses unsinnige Experiment mit den Elektrobussen. Und Halle pennt. Wie immer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.