Grünen-Politikerin aus Halle zum Suizid-Präventionstag: „Gesundheit schützen, heißt die psychische Gesundheit ernst nehmen“

Das könnte dich auch interessieren …

56 Antworten

  1. Franz2 sagt:

    Was sind Schutzräume für vulnerable Gruppen und sind auch Angehörige anderer Gruppen besonders betroffen ? Ich frag nur, weil ich das mit den Schutzräumen für bestimmte Gruppen nicht verstehe.

    „Die Grünen fordern deshalb einen Ausbau der niedrigschwelligen Präventionsarbeit zum Beispiel durch mehr Personal in Beratungsstellen und der bedarfsgerechten psychotherapeutischen Versorgung für Kinder, Jugendliche, Frauen, Eltern und queere Menschen.“ Man könnte vielleicht Männer auch mit dazuzählen, oder ?!

  2. Oh sagt:

    Woher hat sie denn ihre Weisheiten?

    • Sagi sagt:

      Ausbildung und langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet.

      Tippe ich jetzt mal.

    • ... sagt:

      „…sagt die Kinder- und Jugendpsychologin Inés Brock“

      Steht doch da. Artikel mal richtig lesen.

      • Achwas ... sagt:

        … die Dame macht sich wichtig. Die weiss garnichts. Jetzt hat die irgendwo ein Papier gefunden. Das liest die vor. Ansonsten arbeitet die schon wieder an Geldausgaben für sich und ihre Klientel.

        Denen sollte man die Mittel einkürzen, nicht erhöhen. Sowas wie Brock & deren Kluengel machen die psychisch Angeknacksten erst richtig verrückt! Das brauchts nicht noch zusätzlich.

  3. Einhorn sagt:

    Na dann, hier gibt es drinhenden Handlungsbedarf:

    https://twitter.com/hungerstreik21

    • Hytry sagt:

      Man soll ja mindestens 2 Liter pro Tag drinhen…

    • Hans G. sagt:

      Was für eine merkwürdige Querdenkerblase. Ansonsten findet die Aktion hoffentlich viele konsequente Nachahmer.

      • Einhorn sagt:

        Konsequent gegen den Klimawandel, ich wünsche den „Aktivisten“ maximale Erfolge, sehe jedoch eine Befristung beim „unbefristeten Hungerstreik“ ( elementare Grundildung,-so wichtig) ;- sowieso, oder doch (unerwartet) anders….^^

        • sehe jedoch [..] ;- sowieso, oder doch (unerwartet) anders….^^ sagt:

          Du solltest Hängolin einwerfen – nicht „Schwurbolin forte“!

          (Daniel, lass gut sein!)

    • politischkorrektklimaneutralgendergerechtdiskriminierungsfrei sagt:

      Vollwertkost – vegetarisch-vegan-fruktarisch -Hungerstreik.
      Die Natur ist grausam u. sortiert Lebensuntüchtige aus . Frau Brock u. Konsorten werden denen nicht zurück ins Leben verhelfen sondern deren Ideologie treibt diese wahnsinnig gewordenen in den Tod und noch viele andere Pubertierende , die sich noch finden müssen. Magersucht lässt grüßen.Scheinheilige Suizidpräventionstage verbauen nur die Sicht auf die Täter aus dem grünen Milieu.

  4. Trw sagt:

    Ach ne, woher weiss sie es?

  5. Hallenserin1979 sagt:

    Natürlich kann man Männer auch dazu zählen. Vielleicht wäre generell Menschen in gesonderten Positionen angebracht. Jeder Mensch, der keinen oder wenig wenig famililären oder freundschaftlichen Kontakt zu anderen Menschen hat ist durch die Pandemie und deren Auswirkungen mental gefährdet. Hinzukommt durch die nächsten Schritte wieder in eine Hilfsbededürftige Lage zu fallen….wie Kurzarbeit, Isolation fehleneden Wissen über den Umgang mit verschiedensten Informationskananälen….

  6. Ossi sagt:

    Die Pädophilen (Cohn Bandit usw.), haben was über die seelische und körperliche Gesundheit zu berichten. (Kinderehen)

    Siehe an!

  7. Doris sagt:

    Das ist ein Zeichen von Schwäche Selbstmordgedanken oder Depressionen was soll das geschwafel jeder hat irgendwelche Probleme aber deshalb gleich Depressionen oder Selbstmordgedanken oh man was für eine Weicheiergesellschaft

    • ... sagt:

      Doris, du hast schon wieder das Wort Kefersteinstraße vergessen. So geht das nicht, du schwächelst!

    • Duden würde helfen sagt:

      Es ist ein Zeichen von Schwäche, wenn man keine Satzzeichen setzen kann, Doris. ☺️

    • So besser? sagt:

      „Das ist ein Zeichen von Schwäche“
      in der Kefersteinstrasse!
      „Selbstmordgedanken oder Depressionen was soll das geschwafel jeder hat irgendwelche Probleme aber deshalb gleich Depressionen oder Selbstmordgedanken oh man was für eine Weicheiergesellschaft“

  8. Ossi sagt:

    Ich wollte damit nur andeuten, dass die Grünen schwafeln können was sie wollen. Sie sind nicht glaubwürdig. Ob Kinderehen, Pädophilie, Afghanistan, Hartz4, Spitzenpolitiker nun bei Bayer ehemals Monsanto.

    Grüne sind raus. Ein Hohn egal in welche Richtungen.

    • Kinderkreuzzug sagt:

      Erkläre das mal den ganzen fanatisierten Youngstern, die sich von der Hl. Greta (1. Klimapäpstin) auf den Kinderkreuzzug der Klimakirche haben locken lassen!

  9. Wers sagt:

    Richtig so, und die Grünen sind deshalb auch nicht wählbar

  10. Gft sagt:

    Suizid Prävention gelingt nur in Ausnahmefällen, das sollte auch die Expertin wissen

  11. H. Lunke sagt:

    Und waurm jetzt nicht die offensichtliche und logische Forderung, keine weiteren Lockdowns mehr zuzulassen und den Menschen Freiheit zurückzugeben? Es gibt übrigens nicht nur LGBT-Buchstabensuppe, sondern auch noch Heteros, die unter diesen unnötigen Lockdowns leiden.

    • Grüner Hut sagt:

      Ganz genau! Das ist so verdammt dumm: MEHR „Dienstleistungen“ ohne Rücksicht auf die Ursachen der Situation: nämlich ein gefährlicher, zerstörerischer Lockdown, der von den Grünen völlig unterstützt wird.

  12. Hallenserin1968 sagt:

    Wie lange dauert das „Backen“ von mehr Personal?

    • ... sagt:

      Mindestens so lange wie das „Backen“ von Lehrern. Gibt aber neuerdings Abkürzungen, nennt sich „Quereinsteiger“.
      Warum man da übrigens noch nicht früherdarauf gekommen ist, was hätte man sich an unsinnig langen Studienzeiten ersparen können!

  13. Leona sagt:

    Ich finde, dass unglaublich viele Menschen am Arbeitsplatz erkranken. Nicht etwa nur durch Überforderung….

    Wer schützt dich vor psychischer Gewalt am Arbeitsplatz? Wer schützt dich vor Mobbing? Unser Arbeitsschutzgesetz schützt lediglich die körperliche Gesundheit.

    Eine Vielzahl deutscher Arbeitnehmer erkrankt psychisch. Das interessiert thematisch gar nicht. Wenn man bedenkt, dass dieser Kreis an Menschen wesentlich größer ist. Ich will damit nicht die hohen Fluktrationsraten im festangestellten Arbeitnehmerbereich zerstören.

  14. Leona sagt:

    Suizidgefährtete Jugendliche gab es schon immer. Dieses Thema hat rein gar nichts mit der Pandemie zu tun. Kommen unsere Kinder von zu Hause in unsere Einrichtung, dann erlebe ich lebendige und positive Kinder. Kommen diese nach der Schule zu uns, dann erlebe ich negative und leicht depressive Kinder.

    Zu anderen liegt es auch an den Eltern, weil sie gar nicht auf die Gefühle der Kinder eingehen können. Denen fehlen zu Teil die wesentliche Eigenschaften wie Empathie oder Mitleid.

    Ist doch klar, das Kinder emotional verwahrlosten. Wenn man bedenkt, welche Entscheidungen Amtsgerichte im Familienrecht fällen, die dann auch noch jugendamtlich getragen werden. Macht mal die Augen auf!!! Da läuft schon seit Jahren vieles schief. Beruftätiger Alkoholikervater bekommt Kinder zugesprochen – mehrfach vorbestrafte Alkoholikerin, die schon mehrfach 3 Monate in eine geschlossene Suchtklinik musste, hat ihre Kinder auch noch und eine Festanstellung im Einzelhandel….usw.

    Mit Corona hat das nichts zu tun….erfahrungsgemäß….

    • ... sagt:

      Vor Corona gab es schon zu viele schwierige Fälle, seitdem haben sowohl psychische Beschwerden sowie auch Suizide zugenommen, ebenso die Notfalleinsätze bei Suizidversuchen.
      Neulich sprach ein Experte im Radio sogar von einer Zunahme von 40% bei psychischen Beschwerden.

  15. Leona sagt:

    Suizidgefährtete Jugendliche gab es schon immer. Dieses Thema hat rein gar nichts mit der Pandemie zu tun. Kommen unsere Kinder von zu Hause in unsere Einrichtung, dann erlebe ich lebendige und positive Kinder. Kommen diese nach der Schule zu uns, dann erlebe ich negative und leicht depressive Kinder.
    Manchmal liegt es auch an den Eltern, weil diese gar nicht auf die Gefühle der Kinder eingehen können. Denen mangelt es an wesentlichen Eigenschaften wie Empathie oder Mitleid.

    Ist doch klar, das Kinder emotional verwahrlosen. Wenn man bedenkt, welche Entscheidungen Amtsgerichte im Familienrecht fällen, die dann auch noch jugendamtlich getragen werden. Macht mal die Augen auf!!! Da läuft schon seit Jahren vieles schief. Beruftätiger Alkoholikervater bekommt Kinder zugesprochen – mehrfach vorbestrafte Alkoholikerin, die schon mehrfach 3 Monate in eine geschlossene Suchtklinik musste, hat ihre Kinder auch noch und eine Festanstellung im Einzelhandel….usw.

    Mit Corona hat das nichts zu tun….erfahrungsgemäß….

Schreibe einen Kommentar zu Du bist kein Ossi! Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.