Linke in Halle fordert: Kinderimpfung ermöglichen – Sicherheit für Schulkinder schaffen! Inzidenz der Altersgruppe von 5 bis 14 Jahren aktuell bei 1880

Das könnte dich auch interessieren …

126 Antworten

  1. Antifa Halle sagt:

    Woher die merkwürdige Obsession, Kinder diese begrenzt wirksame und vor allem für die Altersgruppe kaum benötigte Impfung zu verabreichen? Finde ich nicht gut.

    • 10010110 sagt:

      Es geht schon lange nicht mehr um die Sache, sondern nur noch um Zahlen. Die Zahlen müssen sinken, also muss geimpft werden. Und danach wird auch nicht mehr getestet, also sinken die Zahlen, also kann man sich beruhigt auf die Schulter klopfen. 🤦‍♀️

      • Hans G. sagt:

        Frauen und Naturwissenschaften, kann funktionieren oder eben nicht. Wir haben auch für Querdenker einen ziemlich guten Indikator, die Krankenhäuser. Wenn es nur an irgendwelchen Tests liegen würde, würden sich die Krankenhäuser nicht so zuverlässig füllen. Und das sind nur die „direkten“ Schäden.

    • Hans G. sagt:

      Begrenzt wirksam ist so ziemlich alles. Nur ist die Grenze hier angenehm hoch. Ansonsten steht es im Text, die Alternative wäre Schulen etc. dicht machen oder munter weiter durchseuchen mit entsprechenden Folgen.

      • Antifa Halle sagt:

        Für die Kinder wäre Corona doch eher ein Schnupfen und die natürliche Immunität gegen Delta dürfte besser wirken als die Impfungen?

        • Hans G. sagt:

          Für viele Kinder mag Corona eher ein Schnupfen sein. Für gar nicht mal so wenige gibt es durchaus Langzeitfolgen. Für die Verwandtschaft Zuhause ist Corona dann schon weniger angenehm. Und ob die Genesenen wirklich merklich besser geschützt sind ist eher fraglich, auch da gibt es genug die erneut erkranken.

          • Fragender sagt:

            Woher kannst du nach wenigen Monaten einschätzen, welche Langzeitfolgen es haben wird. Erzähl doch mal, benenne Quellen. Wieviele Kinder betrifft es? Welche Folgen hat es? Nach 5, 10 und 20 Jahren? Leg los!!!

          • Hans G. sagt:

            Das wissen wir durch zahlreiche Studien, da wohl der Spamfilter hier etwas empfindlich ist, wirst Du selbst suchen müssen.

            Stichwort Mikrothrombosen und die Kohortenstudie aus Deutschland zu long covid.

          • Fragender sagt:

            @Hans G.: Ok, Studien, auf die der Spamfilter anspreicht. Alles klar.

          • Jetz mal ehrlich! sagt:

            Mal angenommen, man würde einen Impfstoff immer erst 20 Jahre testen, um etwaige „Langzeitfolgen“ auszuschließen, die keiner der ängstlichen „Kritiker“ und „Fragenden“ überhaupt benennen kann. Gäbe es dann überhaupt Impfstoffe? Hätten wir die Epidemien und Pandemien der vergangenen Jahrzehnte und Jahrhunderte überhaupt überlebt?

            Wenn nun nach 20 Jahren festgestellt wird, was 20 Jahren zuvor schon alle wussten, die halbwegs Ahnung hatten, was antwortet man den Skeptikern, die Angst haben, dass erst nach 30 Jahren Langzeitfolgen auftreten könnten? Oder noch besser: was antwortet man denen, die dann fragen, warum man so lange getestet hat, statt die Bevölkerung zu retten und was man verschweigen wolle?

            Ihr rotiert endlos in eurer Blase, immer auf der Suche nach neuen Fragen, statt die längst gegebenen Antworten überhaupt zu registieren! Natürlich findet ihr immer einen Schwurbelblogger, der genau das schreibt, was ihr lesen wollt. Na was für ein Zufall, dass sich so jemand immer irgendwo findet! Dann ist es für euch natürlich offensichtlich und „logisch“, dass ALLE anderen 99.9% falsch liegen müssen und nur diese Einzelmeinung die „Wahrheit“ sein kann, denn schließlich verdient diese Person damit zwar Geld, aber will ja nur helfen, während Mediziner, Politiker, Unternehmer und Nachbarn lieber alle töten wollen, weil sie dann, ja weil .. ach egal, das ist auch Teil des diabolischen Plans!

            Wie kann man diesen Schwachsinn als erwachsener, rational denkender Mensch glauben? Dagegen sind ja Kirchen und Religionsgemeinschaften mit ihren Märchen von unsichtbaren höheren Wesen Horte des kritischen Denkens!

          • Hans G. sagt:

            Ach Mausezahn, ich habe dir sogar die Stichworte geliefert. Worauf der Filter hier reagiert, kann ich dir nicht sagen, die Links waren dennoch zu viel des Guten.

            Aber damit Du nicht weinst:
            „Post COVID‐19 in children, adolescents, and adults: results of a matched 
            cohort study including more than 150,000 individuals with COVID‐19“

            Und z.B.
            „Evidence of thrombotic microangiopathy in children with SARS-CoV-2 across the spectrum of clinical presentations“

            Gibt da wie gesagt eine Menge.

          • Hansi G-Punkt sagt:

            „Das wissen wir durch zahlreiche Studien,“ … hahaha, du weisst jarnüscht, das zeigst du hier immer wieder!

  2. Daniel M. sagt:

    Der Nutzen einer solchen Impfung ist im Verhältnis zum unbekannten Risiko nicht gegeben.
    Wer sienen Kindern, die keine Vorerkrankungen haben, eine derartige Impfung zumutet, handelt verantwortungslos. Ähnlich, wie es die Linke schon seit Jahren macht.

    • molly sagt:

      Du warst auch nichr vorerkrankt, als du gegen Masern, Tetanus, Diphterie und Keuchhusten geimpft wurdest. Und erzähle nicht, dass du oder deine Eltern lang und breit irgendwelche Risiken abgewogen habt.

      Trotzdem hast du das alles schadlos überst… oh. 😶

      • Daniel M. sagt:

        Das Thema ist aber eine Impfung von Biontech gegen Corona. Heutzutage sind Menschen auch aufgeklärt und dürfen selbstständig denken. Eine Impfempfehlung für Kinder wäre rein politisch
        und widerspricht Expertenmeinungen.

      • verantwortungsvoller Vater sagt:

        An Masern, Tetanus etc. können Kinder aber lebensgefährlich erkranken. An Corona nicht.
        Dazu ist die Datenlage viel zu unklar. Die StiKo und auch zahlreiche andere Staaten empfiehlen Moderna (auch wenn es momentan um Biontech geht, ist aber der gleiche Wirkstoff) nur für Personen ab 30 Jahre und die EMA läßt es für 5jährige zu? Welche skrupellosen Gestalten sitzen da?
        Um nochmal auf das Prozedere bei den 12 bis 17 Jährigen als Vergleich zu kommen: der Stoff wurde an 1.223 Jugendlichen getestet, später traten dann Nebenwirkungen am Herzen bei 1 von 10.000 Jugendlichen auf. Eine solche Nebenwirkung wird in einer so kleine Testgruppe eben nur mit 12 % Wahrscheinlichkeit überhaupt entdeckt. Bei den Kindern ist die Testgruppe noch kleiner, die Folgen kannst du selbst ausrechnen. Und 1 Kind von 10.000 mit Herzschaden ist völlig unakzeptabel bei einer Krankheit, die Kinder nicht betrifft. Hier werden Kinder für den Schutz von Älteren missbraucht.

        • Hans G. sagt:

          „An Masern, Tetanus etc. können Kinder aber lebensgefährlich erkranken. An Corona nicht.
          Dazu ist die Datenlage viel zu unklar.“
          Ich wollte dir schon widersprechen, zum Glück hast Du es selbst getan.

          Auch soll es eine Zulassung für Biontech geben. So viel Unwissen.

          • verantwortungsvoller Vater sagt:

            @Hans G.: Die Zulassung für Kinder bei der EMA betrifft auch Moderna. Das es hier in Deutschland um Biontech geht, schrieb ich extra in Klammern dazu. Richtig lesen bitte. Und der Satz mit der unklaren Datenlage bezog sich auf die nachfolgenden Studien. Aber Hauptsache was geschwurbelt.

          • Hans G. sagt:

            Moderna hat Zulassung bei der EMA vor einigen Tagen beantragt, Biontech hat bereits grünes Licht von der EMA, es hängt jetzt an der europäischen Kommission.

      • Texas sagt:

        Ja – mit einem Totimpfstoff…. Abgesehen davon, verhindern diese Impfungen eine Erkrankungen wirksam über zig Jahre. Davon ist sowohl die Covid- als auch die Grippeimpfung meilenweit entfernt. Und wieviel Prozent der Ungeimpften erkranken an Masern, Tetanus, Diphterie oder Keuchhusten und überstehen das ohne dauerhafte Beeinträchtigungen? Und nun bitte das gleiche Spiel für Covid und die Grippe! Noch Fragen?

        • Lonestar sagt:

          Leichenteile spritzen lassen – muss man auch wollen.

          Warum wohl mutieren Corona- und Influenzaviren so schnell? Hmm. Wo doch 105% der Bevölkerung dagegen geimpft sind. Hmm. Wirklich ein großes „Rätsel“…

          Wie viele Ungeimpfte bzgl. Masern, Tetanus, Diphterie und Keuchhusten gibt es denn in Deutschland?

          • H.Lunke sagt:

            Leider Gottes wieder viel zu viele. Viele „Kinderkrankheiten“ treten auch in Deutschland vermehrt auf, weil auch diese Impfungen von einigen Menschen abgelehnt werden und der Zuzug aus allen Ländern mit ein Grund dafür ist.

      • Tim Buktu sagt:

        Was die Genprophylaxe mit den von dir genannten Impfstoffen gemein hat, solltest du besser gründlich recherchieren.

    • Hans G. sagt:

      Kantige Aussage. Du kennst also die Risiken nicht aber weißt, dass sie zu den enormen Risiken einer Infektion nicht in Relation stehen?

      Bei der aktuell fast ungehinderten Durchseuchung der Kinder, kann man auch ruhig davon ausgehen, dass fast alle Kinder in den „Genuss“ von Corona kommen. Alleine für die Gruppe wäre das Risiko durch Corona schon enorm. Da die Kinder es dann noch in die Familien usw. tragen, ist die Entscheidung eigentlich relativ simpel.

      • Daniel M. sagt:

        Infektionen von Kindern beinhalten keine enormen Risiken. Behalte deine Fake-News bitte für dich. Wenn überhaupt Symptome auftreten, sind es, für diese Jahreszeit völlig normale Erkältungssymptome.
        Wenn Risiken einer Impfung nicht bekannt sind, geht man davon aus, dass es welche geben könnte, bis diese widerlegt, bzw. ausgeschlossen werden.

        • Hans G. sagt:

          Also ist sterben für dich kein Risiko? Was stört dich dann an der Impfung? Schlimmer kann es da ja nicht werden. Und übrigens weiß man über die Risiken der Impfung mittlerweile ziemlich viel, allein in Deutschland gab es 120 Millionen Impfungen.

          • Martin sagt:

            Was du immer für ein buhlshit Erzählst ist der helle Wahnsinn, macht dich lieber ersteinmal schlau wieviel Einwohner Germony hat 😉 langzeitarbeitslos scheint dein Hobby zu sein oder bist du auf der Suche nach neuen Kontakten?

          • Mathin sagt:

            Ist Martin in der Lage 120 durch 2 zu teilen oder enden seine Rechenkünste auf dem typischen Covidioten-Niveau?

          • Hans G. sagt:

            Germony? Lungerst Du zufällig häufiger Montags mit ein paar „Freunden“ auf dem Markt herum und feuerst den Typen mit dem Napoleon-Komplex an?

            https://impfdashboard.de/

            „Bis zum Ende der Kalenderwoche 46 am 21. November 2021 wurden 125,7 Mio. Dosen Impfstoff an Impfzentren, mobile Impfteams, Arztpraxen und Betriebsärzt:innen geliefert. 95,8 % dieser Dosen wurden bis zum 25. November 2021 verimpft.“

            Macht ziemlich knapp über 120 Millionen Impfungen.

        • Gernot H. sagt:

          Willst du es nicht begreifen, was Hans versucht Dir zu vermitteln? Selbst wenn man die Gefahren des PIMS bei Kindern vernachlässigt oder schlicht unterschlägt, können Kinder ihren „Schnupfen“ nun einmal nicht allein ausleben. Kinder leben immer in einer Familie und eine Durchseuchung bei den Kindern bedeutet immer Eltern und etwaige weitere Angehörige als Kontaktpersonen.
          Aber ist ja alles nur Schnupfen und Husten…

          • Hallenser sagt:

            „Eltern und etwaige weitere Angehörige“

            Die sind doch mit ihrer Impfung auf der sicheren Seite – oder etwa doch nicht?

          • Hans G. sagt:

            Hallenser nur zu einem gewissen Grad, was dir seit Monaten wohl so ziemlich alle Experten erklären wollen.

          • MaoLab sagt:

            Also ich kann mich noch gut daran erinnern, als unser Sohn sogenannte „ Kinderkrankheiten“ aus der Kita mitgebracht hat. Da lag die ganze Familie eine Woche und länger flach. Nur Junior, dem ging es nach 3 Tagen wieder besser.

          • Du hast es! Juchee! sagt:

            Deswegen lässt man sich bereits – als Kind! – gegen diverse Kinderkrankheiten impfen!

            Sonst kann eine pupsige Maserninfektion, die viele geimpfte Kinder gar nicht bemerken (asymptomatisch) für UNgeimpfte Erwachsene tödlich enden!

      • bitte quantifizieren sagt:

        Wie hoch sind denn die „enormen Risken“ durch Corona für 5 bis 14-Jährige (ohne Vorerkrankung)?

        Konnte leider keine Zahlen zur Hospitalisierung für diese Altersgruppe finden (ohne Risikogruppe)

    • wien 3000 sagt:

      Kinder sind nicht gleich Kinder. Es gibt durchaus gute Gründe bestimmte Kinder zu impfen. Die Empfehlung der Stiko kann sich auch nur auf bestimmte Gruppen mit bestimmten Indikationen beziehen.
      Beispiel: 1. Kinder mit einschlägigen Vorerkrankungen, die einen schweren Verlauf begünstigen
      2. In bestimmten Ausnahmefällen kann man Kinder auch impfen um eine dritte Person zu schützen, z.B Elternteile, Geschwister oder andere im Haushalt lebende Personen mit Vorerkrankungen, die Impfunfähig sind oder bei denen eine Impfung nicht gut genug wirkt um diese hinreichend zu schützen.
      Da die Zulassung erstmal nur eine Erlaubnis ist, den Impfstoff für eine bestimmte Personengruppe in Europa zu verwenden und zu verkaufen ist die Zulassung allgemein gehalten.Die konkrete Verwendung und Empfehlung ist Sache der jeweiligen Ärzte und Kommissionen in den Mitgliedsstaaten (in D z.B. die Stiko). Außerdem kann sich die Risikobewertung für Kinder in der Aktuellen Lage auch noch ändern.

  3. Steff sagt:

    Es ist unfassbar.
    Sich moralisch hervortun, sich aber nicht informieren.
    Dann kommt so eine Forderung auf.
    Merkt euch dieses Datum ihr Linken.
    Am 26.11.2021 fordert ihr zur Gentechnik-Kinderimpfung auf.

    Es ist hochinteressant wie ‚die Linke‘ den Kapitalisten folgt.
    Das waren doch die, welche sie bekämpfen wollten.

    • Hans G. sagt:

      „Gentechnik-Kinderimpfung“
      Du hast wohl in der Schule nur an deiner Gähntechnik gearbeitet.

    • Gernot H. sagt:

      Ich hoffe du hast dir auch das Datum gemerkt, wann Kinder das erste Mal Gen-Technik Mais zu essen bekommen haben. Ganz zu schweigen vom ganzen Antibiotika Fleisch, welches wir alle „fressen“. Hast du da zufällig auch die passenden Daten zur Hand?

      • Hallenser sagt:

        Gen-Technik-Mais lehnen die meisten Leute, erst recht Eltern, ab, aber bei einer Impfung ist das natürlich was gaaanz anderes?

        • Super Mario sagt:

          Wo lehnen diese sie ab? Auf jeder TK Pizza und vom Lieferdienst, ist Gen Technik Mais drauf. Interessiert dann keinen aber typisch Deutsch, Fressen muss immer billig und genügend da sein. Jedes andere europäische Land achtet mehr darauf was im Essen ist.

  4. mirror sagt:

    Kinder mit Chemie vor einer Krankheit schützen, bei der sie nicht krank werden und ein leistungsfähiges Immunsystem von Natur aus sehr gut schützt – hat was.

    • Hans G. sagt:

      Du merkst hoffentlich, dass dein Satz sehr wenig Sinn ergibt und genau genommenen ziemlich dumm ist?

      Erkranken sie nun an einer Krankheit oder nicht. Reagiert das Immunsystem auf eine Krankheit oder nicht? Warum schützen wir die Kleinen eigentlich vor Masern, Kinderlähmung usw.? Die böses Chemie stört doch nur die natürliche Auslese.

      • Hallenser sagt:

        „Warum schützen wir die Kleinen eigentlich vor Masern, Kinderlähmung usw.?“

        Weil viele Kinder daran schwer erkranken können und die Impfstoffe lange erprobt sind vielleicht? All das trifft bei Corona samt bisher hier zugelassenen Impfstoffen nicht zu.

        • H. Lunke sagt:

          Unter Kinderlähmung leiden vor allem Erwachsene. Masern überstehen Kinder meist relativ gut, nur für Erwachsene endet eine Infektion oft tödlich, sofern es keine Frühimmunisierung gab.

          Gegen beides wurde sofort geimpft, als ein Impfstoff verfügbar war. Ohne Langzeittests, ohne monatelange „Diskussion“ über „Risiken“ mit absoluten Laien, Ahnungslosen, Ungebildeten und dem Dorfkasper.

      • mirror sagt:

        „Erkranken sie nun an einer Krankheit oder nicht. Reagiert das Immunsystem auf eine Krankheit oder nicht?“
        Hängt davon ab, wie sie Krankheit definieren. Eigentlich mein gesamter Bekanntenkreis hatte Gliederschmerzen nach der Impfung. Sie können natürlich die These vertreten, Impfung und die dadurch hervorgerufene Aktivierung des Immunsystems macht krank. Alternativ können Sie Krankheit als das Auftreten von Systemen nach Ansteckung bezeichnen.
        Meine Definition: Kinder haben nach Ansteckung keine Symptome und sind deshalb nicht krank.

        • Seher sagt:

          Richtig, das galt aber nur bis 2019. Seitdem gibt es aber keine gesunden Menschen mehr, nur noch „symptomlos Erkrankte“, also alles Definitionssache.

      • Terminologie bitte sortieren sagt:

        Um sich vor einer Krankheit zu schützen, kann man sich entweder vor einer Infektion schützen, oder versuchen zu verhindern, im Falle einer Infektion zu erkranken.

        Kinder neigen dazu bei einer Infektion nicht zu erkranken. Nur weil man nicht erkrankt ist, heißt dass nicht, dass man nicht infiziert ist.

        Das war auch schon vor 2019 so, dass nur da gesunde (nicht kranke, durchaus infizierte) Menschen gewöhnlich nicht auf Krankheiten getestet werden.

        • Seher sagt:

          Sie werden auch jetzt nicht auf Krankheiten getestet, sondern auf Infektionen. Da wird man immer und bei jedem Menschen zu jedem Zeitpunkt fündig werden, wenn man es drauf anlegt.

          • Terminologie bitte sortieren sagt:

            Danke für die Richtigstellung für den Corona-Fall.
            Man testet aber auch auf Krankheiten (z.B. Krebs-Vorsorgeuntersuchung)
            Ihm Rahmen der Testsicherheit wird man aber definitiv nicht bei „jedem“, „zu jedem Zeitpunkt“ am besten noch ‚alles‘ finden können.

  5. Bubbles sagt:

    „damit Eltern und Kinder die eigenverantwortliche Entscheidung dafür treffen können“
    „Lassen wir den Eltern und Kindern die Wahl, ermöglichen wir einen besseren Schutz unserer Schüler:innen und nehmen uns ein Vorbild an Städten, in denen genau das bereits praktiziert wird!‘
    Natürlich nur so lange, bis sie gezwungen(verpflichtet) werden!

  6. Lagerkampf sagt:

    Wie häufig treten denn die „unabsehbaren Folgeschäden“ in dieser Altersgruppe auf? Klingt ein bisschen nach der Argumentation „wer weiß, welche Spätfolgen eine Impfung haben könnte“.

    • Hallenser sagt:

      Weißt du denn, welche Spätfolgen in 3 oder 5 oder 10 Jahren die Corona-Impfungen haben können?
      Nein, das kannst du nicht, weil es diese Impfstoffe erst ein paar Monate gibt, wie du dich vielleicht dunkel erinnerst.

      • Leben ist tödlich sagt:

        Ich weiß auch nicht welche Spätfolgen in 3, 5 oder 10 Jahren die neue Müslisorte haben wird, die ich heute morgen gegessen habe.
        Erfahrungsgemäß hat aber zugelassenes Müsli im allgemeinen keine Spätfolgen (von zu viel Zucker mal abgesehen).
        Oder die Paracetamol letzte Woche? Ich sollte mal den Beipackzettel lesen… ich hoffe ich überlebe das.

        Die Pandemie wäre bestimmt viel besser auszuhalten, wenn wir letztes Jahr nur 100.000 Menschen weltweit geimpft hätten und dann erstmal 10 Jahre gewartet hätten um zu sehen, ob es nicht irgendwelche Spätfolgen gibt.

        • Hallenser sagt:

          Müsli, also ein Nahrungsmittel, mit einem Medikament zu vergleichen ist sowas von sinnvoll *handvorstirnschlagen*
          Paracetamol wiederum ist ein sehr lange im Einsatz befindliches Medikament, bei dem das Vorteil-Nachteil-Verhältnis sehr deutlich eingeschätzt werden kann. Also klassischer Apfel-Birnen-Vergleich.
          Impfexperimente an hunderten Millionen Menschen sind natürlich auch viel besser als sinnvolle AHA-Regeln und Medikamente, solange bis man eine Impfung hat, die als sicher einzustufen ist.
          Vielleicht versuchst du lieber einfach nochmal einen neuen Anlauf?

          • Leben ist tödlich sagt:

            Ok ich drücke mich nochmal deutlicher aus.
            Ich Konsumiere und umgebe mich täglich mit Dingen, von denen ich keine Spätfolgen kenne. Das ist ganz normal.
            Die Nebenwirkungen von einem anerkannten Medikament mit anerkanntem Nutzen-Risko-Verhältnis sind bemerkenswert.
            Es gibt bei jeder Technologie (auch Medikamente, Impfungen,…) einen Punkt bei der Entwicklung, wo der Nutzen die Risiken (inkl. möglicher Restrisiken) übersteigt. Für die Impfung gibt es deshalb eine Zulassungsstelle, die genau diese Frage klärt. Diese ist für die Freigabe des „Impfexperiments“ an hunderten Millionen Menschen verantwortlich. Ich halte das prinzipielle Verfahren für sinvoll und wäre stink sauer, wenn der Impfstoff bei der Studienlage zur Zulassungszeit noch immer nicht freigegeben wäre.

            Ein Risiko besteht bei allem was ich tue und konsumiere. Das es Menschen gibt, die in der Impffrage für sich persönlich zu einer anderen Einschätzung bzgl. des Risiko-Nutzen-Verhältnisses kommen als ich, dafür habe ich verständniss und bin deshalb auch gegen eine allgemeine Impfpflicht.

          • Vorteil ja - Nachteil? sagt:

            Es wär ja noch verständlich, wenn es auch nur schon einen Fall gab, wo erst 3, 5 oder 10 Jahre nach der Impfung schwere Folgen auftraten. Dann könnte man ja immerhin sagen, „nicht wieder wie damals“.

            Aber ihr hangelt euch nur zwischen „wirkt gar nicht“, „wirkt zwar, aber wir sterben oder mutieren alle (in ferner Zukunft)“, was ber nicht passiert und „man braucht gar keine Impfung, weil es Viren gar nicht gibt“ hin und her.

            Dabei ist inzwischen 100-millionfach bewiesen!!!, dass die Impfung keine Schäden verursacht, aber gegen eine Infektion hilft! Es ist allerdings auch millionenfach bewiesen!!!, dass eine Erkrankung schwere Schäden und den Tod verursachen kann.

          • Hans G. sagt:

            „Medikamente, solange bis man eine Impfung hat, die als sicher einzustufen ist.“

            Und wo kommen diese Medikamente her? Müssten ja genauso lange getestet werden. Und wie lange willst Du sinnvolle AHA Regeln?

  7. Peter Pan sagt:

    Unglaublich, meine Kinder werden definitiv nicht geimpft.

    • Rolf sagt:

      Musst sie ja nicht impfen lassen. Bist dann bloß ein ziemlich verantwortungsloser und nebenbei egoistischer Vater.
      Lässt du sie dann eigentlich auch nicht gegen Tetanus spritzen?

      • Peter Pan sagt:

        Lieber Rolf,
        ich bin auch geimpft und halte die Impfung für Erwachsene mit gewissen Vorerkrankungen für nötig. Meine Kinder haben alle notwenigen Impfungen erhalten, aber warum soll ich meine Kinder mit einem Impfstoff impfen lassen, welcher bei Kindern überhaupt nicht nötig ist? Ich denke, meine Kinder haben ein sehr gutes Immunsystem und kommen damit klar. (sind bereits genesen, ohne jegliche Symptome). Also bin ich in keinster Weise verantwortungslos, sondern ich schütze meine Kinder vor einer unnötigen Impfung, von dem es noch keinerlei Langzeitstudien gibt. So lieber Rolf, nix mit verantwortungslos und egoistisch.

      • M sagt:

        Wer nicht impfen tut ist verantwortungslos wir schützen uns und unsre mit Menschen das ist Menschlichkeit was du Mast ist das letzte

  8. tricksenundtäuschen sagt:

    Die modernen Linken sind schon lange nicht mehr Vertreter von Arbeiterinteressen , sondern die nützlichen Idioten des internationalen Großkapitals.

    • Hans G. sagt:

      Und selbst Rechte und Leerdenker können unter falscher Flagge trollen, Linke sind sicher genauso dumm und unmoralisch wie Rechte aber der Kommentar oben ist dann wohl eher nicht Mehrheitsfähig unter „Linken“.

    • Hans G. sagt:

      Huch, mein Text bezog sich fälschlicherweise mehr auf Antifa Halle. Inhaltlich natürlich nicht falsch.

    • Achso sagt:

      Arbeiter können in Pandemiezeiten ihre Kontakte nicht so einfach einschränken. Sie können nicht einfach zu Hause arbeiten und wohnen eher in kleinen Wohnungen. Hinzu kommt noch, dass Covidioten ihnen unhygienisches Verhalten einreden. Insgesamt sind sie deshalb gefährdeter und daher ist eine allgemeine Impfung besonders in ihrem Interesse. In der DDR wurde mehr geimpft als in der BRD.

  9. 4 G - Fan sagt:

    Die Linken, wer ist das eigentlich. Die gab es wohl früher mal, oder?

  10. Juliane sagt:

    Lasst die Kinder aus dem Spiel! 😡 Die überstehen das ohne Probleme, meist sogar ganz unbemerkt. Eltern, die ihre Kinder unnötig impfen lassen, sollten bestraft werden. Es sei denn, es liegen ganz wichtige Gründe vor, dann könnte man drüber nachdenken. Ansonsten: Finger weg von den Kleinsten, die sich nicht wehren können!

    • ?? sagt:

      @ Juliane, wie kannst Du es wagen, anderen vorzuschreiben, was sie tun und lassen sollen? Wer bist Du denn, dass Du hier solche dreisten Forderungen stellen darfst? Lass Deine Kinder nicht impfen, falls Du welche hast, das ist Deine Entscheidung! “ Eltern, die ihre Kinder unnötig impfen lassen, sollten bestraft werden.“ bist Du noch ganz bei Sinnen ?

      • Juliane sagt:

        Ja, das bin ich. Meine Kinder sind zum Glück schon groß und wir sind alle durchgeimpft. Aber bei den Kleinsten hört mein Verständnis auf. Tut mir leid. Ich schreibe auch niemanden was vor, jede Mutter/jeder Vater muss selbst entscheiden, ob und was er seinem kleinen Kind antut. Für die Kinder selbst ist und bleibt es einfach unnötig! Lass bitte jedem seine Meinung haben – du deine, ich meine. Danke.

        • ?? sagt:

          Zitat Juliane 1) Eltern, die ihre Kinder unnötig impfen lassen, sollten bestraft werden.
          Zitat Juliane 2) Ich schreibe auch niemanden was vor, jede Mutter/jeder Vater muss selbst entscheiden, ob und was er seinem kleinen Kind antut.

          Was denn nun Juliane, revidierst Du Deine eigenen Aussagen ?

          oder ist das eine andere Juliane?

          @ Humanist (??) nur weil es noch dümmere gibt, ist das also o,k, oder gar humanistisch ? Guck Dir die Definition dafür an und benenne Dich um

      • Humanist sagt:

        @ ??: Das Rufen nach Strafen für Andersdenkene/Andershandelnde ist in diesem Forum beim Thema Corona oder Impfen aber tägliches Geschäft. Wieso regst du dich jetzt plötzlich auf. Für Ungeimpfte wurden hier schon ganz andere, faschistoide Methoden gefordert. Da gibt es hier normalerweise Beifall für.

    • Hans G. sagt:

      Es liegt ein wichtiger Grund vor, der nennt sich Pandemie. Und nicht jeder ist so asozial und will, dass sich Kinder durchseuchen.

      • Corona geht nicht mehr weg sagt:

        Glaubst du ernsthaft nur 1 Mensch in diesem Land hat die Chance um eine Infektion mit Covid-19 herumzukommen?

        Ich glaube das gelingt am besten durch vorzeitiges ableben… nein Danke.

      • ?? sagt:

        Hans G. Du nennst mich also asozial ?
        Du stellst Dich doch hier also Opfer des Staates hin, weil der Dich piksen will und forderst hier Deine Freiheit, die darin besteht egoistisch und asozial rum zu trollen und und ausgegrenzt zu fühlen! Aber bitte knall die Tür ruhig zu, wundere Dich dann aber nicht, wenn Du draußen stehst, frierst und Dich keiner mehr einlässt. Wenn Du was asoziales sehen möchtest, guck in den Spiegel! Als wenn eine Durchseuchung sozial wär! Hast Du alle gefragt, die dabei mit angesteckt werden, ob das für sie in Ordnung ist! Also komm mir hier nicht mit sozial…

  11. Steff sagt:

    @Hans G.

    Wer die Wahrheit nicht weiß, ist nur ein Dummkopf.
    Wer die Wahrheit weiß und trotzdem lügt, ist ein Verbrecher.

    B. Brecht

    • Hans G. sagt:

      Sind Impfgegner dann dumme Verbrecher oder was willst Du uns damit sagen?

      • Steff sagt:

        Diese Weisheit B. Brechts trifft heute sehr genau zu.
        Such dir also aus, welcher Gruppe du angehörst.

        Da du ja behauptest, Gentechnik spielt bei dieser Impfung keine Rolle, dürfte es nicht schwer sein.

        • Hans G. sagt:

          Gentechnik spielt bei der Herstellung des Impfstoffs durchaus eine Rolle, wenn Du aber von „Gentechnik-Kinderimpfung“ sprichst, klingt es nach typischem Unwissen. Vielleicht sollten wir auch vorher klären, was Du darunter verstehst. Keine Angst, den Genen der Geimpften geht es danach für gewöhnlich gut, ansonsten hätten sie schon vorher andere Probleme.

      • ?? sagt:

        Diese Frage kannst Du Dir ganz einfach selber beantworten

  12. Bertolt sagt:

    … und Du kennst die Wahrheit ? Na dann raus damit !

  13. M sagt:

    Wer nicht sich nicht impfen läßt ist genau so mit verantwortlich für tote so könnten sie auch gleich selbst Leute töten istdas selbe das nicht impfen ist verantwortungslos mann sollte daran sehn wircwerden immer mehr ein geschräkt und ihr ungeimpften tragt da ne Menge bei und sowas ist das letzte

    • 10010110 sagt:

      Nun übertreibe mal nicht. 🙄 Wer sich nicht impfen lässt, aber Abstände und Hygienegebote einhält, der trägt auch nicht zur Verbreitung von Infektionen bei. Wohingegen geimpfte, aber verantwortunglos lebende Infizierte sehr wohl zur Weiterverbreitung beitragen können, sonst wären ja die Ansteckungsraten momentan nicht so hoch.

      • Marco W sagt:

        Immer schön verharmlosen. Wenn du dein Getrolle nicht immer feige anonym absolvieren würdest, könnte man glauben, du trittst irgendwo zu einer Wahl an. Aber so muss man annehmen, du bist wirklich so schlecht bestückt im Oberstübschen.

        • Arno N. sagt:

          Redest du vom 2G-Wintermarkt wo sich haufenweise ungetestete tummeln mit einem Fragwürdigen Schutz die Infektion zu verbreiten (Impfung >3 Monate alt).
          Oder hast du andere Daten zur Wirksamkeit der Impfung als ich?

        • 10010110 sagt:

          Ich verharmlose nicht, ich relativiere. Die pauschale Aussage, wer sich nicht impfen lässt, ist verantwortlich für Tote, kann man nicht einfach so stehen lassen. Es kommt auf das wie an.

          • Das wie oder das Wie - Bastian Hülf! sagt:

            Injektion in den Arm bzw. die Schulter. Das ist jetzt aber wirklich weit verbreitetes Wissen!?!

      • Hans G. sagt:

        Klar. Und wie vernünftig Ungeimpfte sind, haben wir ja sehr eindrucksvoll gesehen.

        Ob Menschen die sich freiwillig nicht Impfen lassen im Schnitt jetzt Verantwortungsvoller oder Verantwortungsloser sind, kann ja jeder für sich überlegen.

  14. moody sagt:

    Einhttps://www.mdr.de/mdr-aktuell-nachrichtenradio/audio/audio-1891596.html
    Diese Fachmeinung zur Impfung von Kindern und Jugendlichen sagt etwas völig anderes!

  15. Steff sagt:

    Es wurde versprochen, die Impfung wirkt – spätestens vollständig nach der 2. Impfung.
    Sie wirkt nicht, denn es sterben auch Geimpfte, es infizieren sich und übertragen auch Geimpfte.
    Geimpfte helfen also nicht die Krankheit einzugrenzen. Der letzte Strohhalm mit dem angeblich seichteren Verlauf bei Erkrankung bröckelt auch.

    Heute wird gesagt – lasst euch boostern und schon die Option halbjähriger Auffrischung angedacht. Also wußten die „Experten nichts über die Wirksamkeit dieser Impfung.
    Wie also wollen sie wissen, dass es keine Langzeitfolgen gibt????
    Zumal schon aktuell jede Menge Nebenwirkungen aufgetreten sind!

    Was also passiert hier?
    Wer kann allen Ernstes sagen, die Impfung ist notwendig und ungefährlich?

    Und jetzt wollen sie ran an die Kinder.
    Was muss denn noch passieren, eher ihr Befürworter kritisch hinterfragt?

    • Hans G. sagt:

      Mimimi denkt denn keiner an die Kinder…

      Vielleicht nicht nur die Hälfte beachten, sondern komplett zuhören. Dann musst Du auch keine Angst mehr haben.

      • Steff sagt:

        Was bist du nur für ein Zeitgenosse.
        Selbst die Kinder sind dir egal.

        Wenn man deine Beiträge so ließt, kann man zusammenfassen – du bist gläubig.
        Du betest die Pharmabranche an. Völlig unkritisch nimmst du alles hin.
        Du würdest sogar ne Mütze im Sommer anziehen, wenn Pfizer/Biontech dazu ne positive Studie erstellt hat.
        Schön ist, dass dies alles verewigt ist!

        • ... sagt:

          Kinder waren ihm schon immer egal, deshalb ist er auch so ein MIV-Verteidiger.

        • Hans G. sagt:

          Mir sind eben die Kinder gerade nicht egal. Wenn sich Impfschwurbler nur selbst ins Grab bringen würden, wäre mir das auch relativ egal.

          Wenn jetzt eine Firma oder eine Gruppe von Schwurblern irgendwas behaupten würden, dann wäre es mir auch relativ egal. Wenn jetzt viele unabhängige Studien ein sehr klares Bild zeichnen, dann wäre es mir nicht egal. Und dein Beispiel trifft es unfreiwillig gut, wenn Du im Sommer lange genug in der Sonne stehst, dann ist es nicht sonderlich gut für dein Köpfchen, wenn Du keine Kopfbedeckung tragen würdest.

          Bei Corona gibt es genug Studien, die ein sehr deutliches Bild zeichnen. Diese Studien können auch durchaus unterschiedlich von den eigenen Erfahrungen sein.

          • Steff sagt:

            Hansi.
            Es ist doch nicht so, dass ich dich bekämpfe oder disse.
            Du tust mir einfach nur leid.
            Du wirst sehr schmerzhaft aufwachen.

            Im Grunde hast du null Argumente.
            Nichts, rein gar nichts spricht für die Impfung.
            Aber du nimmst sie mit.

  16. Steff sagt:

    wikipedia:

    Correctiv wurde am 1. Juli 2014 gestartet. Gegründet wurde es von David Schraven, der zuvor das Rechercheressort der Funke Mediengruppe leitete …

    Was soll man da noch erwarten!!!
    Die Funke-Mediengruppe fällt ja mit ihrer besonders differenzierten Berichterstattung auf.

  17. Fachmeiner sagt:

    Und da wurde es still um den kleinen „moody“. 🤣🤣

    • moody sagt:

      Dann nehmen wir mal folgende Passage aus dem correctiv.org-Beitrag:
      „Wie wahrscheinlich sind noch gefährlichere Mutationen?
      Das Auftreten von neuen Varianten von SARS-CoV-2, die der Immunantwort komplett entkommen, hält Virologe Bartenschlager aus mehreren Gründen für eher unwahrscheinlich.
      Das Auftreten von neuen Varianten von SARS-CoV-2, die der Immunantwort komplett entkommen, hält Virologe Bartenschlager aus mehreren Gründen für eher unwahrscheinlich. Einerseits sei zu beobachten, dass die Antwort des Immunsystems, die durch eine Impfung ausgelöst werde, in aller Regel besser sei, als nach einer natürlichen Infektion. Somit würden „auch die Virusvarianten durch eine Immunisierung nach einer Impfung besser erfasst als nach einer vorher durchgemachten Infektion“.
      Andererseits sei die Mutationsfähigkeit des Coronavirus begrenzt. Das könne man zum Beispiel daran erkennen, dass funktionsfähige Mutanten mit bestimmten Schlüsselmutationen, wie sie etwa in der britischen oder südafrikanischen Variante zu finden seien, an verschiedenen Orten auf der Erde unabhängig voneinander entstanden seien. „Bisher sehen wir über die bekannten Varianten hinaus eigentlich keine, die einen noch stärkeren Immun-Escape machen“, sagt Bartenschlager. Seine optimistische Einschätzung sei, dass man bereits viele mögliche Virusmutationen gesehen habe, auch wenn nicht vorhersehbar sei, ob über einen längeren Zeitraum hinweg doch noch stärkere Immun-Escape Varianten entstehen könnten.
      Auch Marco Binder erklärt, dass vor allem das Spike-Protein, mit dem das Virus an die Zellen im menschlichen Körper andockt, bereits sehr gut angepasst sei. Eine Studie (hier oder hier) spreche dafür, dass „die aktuellen Varianten schon fast das Optimum“ der Anpassung erreicht hätten. Er glaube nicht, dass sich dieser Bestandteil des Virus „noch deutlich verbessern ließe“. Das Immunsystem greift das Virus außerdem an so unterschiedlichen Stellen an, „dass ein gleichzeitiger Escape all dieser Angriffspunkte unwahrscheinlich“ sei.“, und schauen, was gerade durch die Gazietten heizt:
      https://www.faz.net/aktuell/wissen/corona-variante-aus-afrika-wie-gefaehrlich-ist-sie-17653520.html (zwar größtenteils hinter einer Bezahlschranke, aber der Anfang reicht schon)
      https://www.zdf.de/nachrichten/zdfheute-live/corona-omikron-mutation-video-100.html (Immunsupprimierte Patienten erzeugen also Mutationen besonders gut.)
      Wenn die Herren Bartenschlager und Binder recht hätten, warum macht man sich dann jetzt schon wieder Sorgen um besorgniserregende Mutationen? Und dann auch noch in der Anzahl! Wer schwurbelt denn nun? Correctiv.org, die FAZ oder das ZDF?

  18. Steff sagt:

    Und wieder null Argument Hansi.
    Stimmt was mit deinem G nicht? Oder hast du alle drei!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.