Riveufer: Umweltausschuss für kleinere Straße, Wiegand will nochmal mit Land reden

Das könnte Dich auch interessieren …

9 Antworten

  1. JEB sagt:

    Die schmale Variante sollte ausreichend sein. Vor allem sollte man in Zukunft die KFZ, außer den zugelassenen Ausnahmen, konsequent vom Befahren abhalten.

  2. Kritiker sagt:

    Ansonsten, kreative Breite, wenn es denn sein muss.
    Der Randmeter kann ja Straße heißen und wird mit durchlässig Material verbaut. Wichtig einzig und allein ist am Ende auch, dass es keinen Verkehr, keine wüste Parkerei und kein illegaler Wohnmobilstellplatz wird. Mir scheint, dass die nördliche Seite zum Geheimtipp mutiert. Regelmäßig sind bewohnte Mobile zu sehen!
    Ich appelliere nochmal an den Spezialbeton, welcher extrem durchlässig ist

  3. 10010110​ sagt:

    Ich kann mir kaum vorstellen, dass die Fördermittelgeberin etwas dagegen hat, weniger Geld auszugeben als notwendig. Es wäre doch (mal wieder) ein lächerliches Resultat der Bürokratie, wenn man eine Bausünde für mehr Geld wieder genauso herstellen müsste, statt eine für alle verträglichere Variante für weniger Geld zu realisieren, die ggfs. auch dem Mehrheitswillen der Volksvertreter entspricht.

    • Sachverstand sagt:

      Ich konnte mir bis dato auch nicht vorstellen, dass man sich krampfhaft an nachgewiesen meist stark vor geschädigte Bäume mit überschaubarer Reststandzeit „kettet“ und das Geschenk einer komplett neuen, zukunftsfähigen und nachhaltigen Allee mit allem drum und dran ausschlägt. Warum soll Das also bei der Fördermittelgeldgeberin anders sein? Welche „Bausünde“ eigentlich? Die Fahrbahn war schon immer in dieser Breite und niemanden hat es sonderlich gestört.

  4. farbspektrum sagt:

    Das Hornberger Schießen war nicht so spannend.

  5. HansimGlueck sagt:

    Wenn der OB jetzt eingreift, wird natürlich etwas großartiges rauskommen.
    Da fragt man sich, warum wieder ein Jahr nichts neues passiert ist und er erst jetzt auf diese spontane Idee kommt.

  6. Manfred Leuchte sagt:

    Wie ich mich erinnere lebte dort in nächster Nähe zur Brücke SINDERMANN. Der Ausbau geschieht wohl ihm zu Ehren und demnächst wird dann die Strasse nach ihm benannt.
    Der Horsti bekam ja auch von der EV nen verstärkten Stromanschluss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.