Stimmen aus Sachsen-Anhalt zur Thüringen-Wahl

Das könnte Dich auch interessieren …

61 Antworten

  1. 10010110  sagt:

    Das entspricht aber ganz sicher nicht dem Wählerwillen.

    • Hans G. sagt:

      Wie keiner der andern Kandidaten.

    • hallenser sagt:

      nee aber voll und ganz unserem freien demokratischen Wahlrecht. Auf diese Art sind dort die Nazis auch schonmal an die Macht gekommen.
      Aber wir sollten doch etwas vorsichtiger mit den Begriffen sein. Wirkliche Nazis sind viel schlimmer als die AFD. ebenso wie „autonomen linken Krawallos“ genau so wenig mit der Partei „Die Linke“ zu tun haben.

  2. Daniel M. sagt:

    Das war der Wille des Wählers. Weltklasse! Thüringen rutscht wieder ein Stück in die Mitte.

    • BernddasBrot sagt:

      Mit den Stimmen der Nazis. Tolle Mitte. Kotz

      • schoeter1a sagt:

        Ich habe keinen Nazi gesehen, nur fassungslose Demokraten die Ihre Stühle frei machen müssen.Hoffentlich ziehen andere Bundesländer nach und gehen es an diese Nichtsnutze aus der Politik zu entfernen. Auch Herr Trump hat eine Sieg errungen, die Menschen lassen sich nicht länger verraten und das ist gut so.

  3. TDoe sagt:

    Mal ehrlich, nach einer demokratischen Wahl den Untergang eben jener Demokratie zu beschwören, ist total albern.
    Es hätte auch andere Mehrheiten gegeben, die waren aber nicht gewollt. Da haben sie dann eben mal Pech gehabt.

  4. mirror sagt:

    Die CDU-Abgeordneten haben weder den Kandidaten vom linken noch vom rechten Rand gewählt. Keine Mauermörder und keine Nazis – hört sich doch erst mal gut an.

  5. Sachverstand sagt:

    Immer wieder nett: „Neues aus der Anstalt“ und die (neo-) liberale Splittergruppierung bläst sich mit Unterstützung der faschistoiden XXX zur entscheidenden Erbse auf. Diese Art Demokratie ist schon etwas Feines, fällt mir glatt Friedrich von Schiller seine Aussage zu dem Thema ein.

  6. farbspektrum sagt:

    Wer hat denn verhindert, dass Ramelow gewählt wurde? Ursache ist doch, dass die SPD die Bodenhaftung verloren hat und so die erforderlichen Stimmen nicht beisteuern konnte.

  7. Hallenser sagt:

    Wenn Linksextreme von Schwächung der Demokratie fabulieren, wird mir kotzübel. Die Linksextremisten werden die Demokratie bei jeder Gelegenheit schwächen. War immer so, wird immer so sein.

  8. g sagt:

    wie klasse … rrg ist mit ihren eigenen unlauteren waffen geschlagen worden … zum glück ist Thüringen nun nicht mehr ganz sooo rot .. und wer jetzt mit Wählerwille kommt sollte mal dran denken das es auch nicht Wählerwille war so eine rrg parteienkungelei erleben zu müssen ..

  9. JEB sagt:

    Ich weiß auch nicht, wie die neue Thüringer Regierung eigentlich arbeiten / regieren will und ob sie eine lange Lebensdauer haben wird. Aber: diese „Nazimanie“ und das Verhalten der RotGrünen ist schlichtweg lächerlich. Die „Anderen“ außerhalb RRG haben halt mehr Sitze, ob RRG das passt oder nicht!

  10. Lillifee sagt:

    Eine Partei, die sich liberal nennt, wird mit den Stimmen der AfD gewählt?

    Es wird Zeit, dass die SPD eine Lehre daraus zieht und endlich die Koalition mit der CDU auf Bundesebene beendet und die Grüñen ihre Träume mit der CDU ebenfalls. Seit heute steht der Antidemokrat rechts der Sozialdemokraten.

  11. Dirk Müller, Halle-Neustadt sagt:

    es ist schon erstaunlich, dass die Linke jetzt, da sie keine eigene parlamentarische Mehrheit für ihren MP-Kandidaten erhalten hat, der CDU vorwirft. „Nazis und Faschisten an die Macht“ zu verhelfen. Das finde ich nicht nur inhaltlich falsch, sondern auch von der Wortwahl her extrem problematisch.

    Die CDU hat nicht den AfD-Kandidaten und auch nicht den Linken-Kandidaten gewählt. Es gibt einen Parteitagsbeschluss, nicht mit den Linken und der AfD zusammenzuarbeiten. Insofern ist das Verhalten folgerichtig und die Bevölkerung kann der CDU vertrauen, dass unsere Demokratie nicht von linken und rechten Kräften beschädigt wird.

    Heute ist ein guter Tag für die Demokratie und ein schlechter Tag für Linke und AfD.

    • eseppelt sagt:

      „Heute ist ein guter Tag für die Demokratie und ein schlechter Tag für Linke und AfD“

      Na Du hast auch Tomaten auf den Augen, oder?
      https://twitter.com/Joerg_Meuthen/status/1225038166253604864

      • Dirk Müller, Halle-Neustadt sagt:

        eseppelt, es wurde ein Linken- und ein AfD-MP verhindert. Das ist ganz eindeutig ein guter Tag für die Demokratie!

        Dass Meuthen & Co. daraus ihre eigene Story machen und die Dinge verdrehen und schräg herumphantasieren, ändert nichts an dem Fakt.

        • Bollwerk sagt:

          Dieses vorhersehbare Politikergeschwurbel ist wirklich öde. Guter Tag für die Demokratie – Quatsch ist das! Bestenfalls für Ihre parteipolitischen Interessen ist es ein „guter Tag“. Nun stellt eine Partei, die mit allerhöchster Not in den Landtag gezittert ist, den MP!
          Der gemeinen Politikerkaste kann es Wurscht sein.

      • Beerhunter sagt:

        Also wieder Neuwahlen,wieder Steuergelder ! Solange bis das Ergebnis passt! Hatten wir schon, wollen wir nicht mehr! Wacht auf ! Weder rechts noch links! Was ist da dran falsch🤔

    • g sagt:

      also ein guter Tag für die afd …. denn sie haben aktiv an einer demokratischen Entscheidung mitgewirkt … und viel wichtiger sie haben gezeigt das mit gemeinsamen handeln diese unsägliche rrg Konstellation beseitigt werden kann.
      Berlin wird zittern

    • Sachverstand sagt:

      Selten so eine Stuss gelesen! Lassen sich von einem faschistoiden Haufen am Nasenring durch die Manege ziehen und fabulieren von „Heute ist ein guter Tag für die Demokratie.“ Da hat jemand bestimmt ein Redemanuskript von 1933 gefunden, war ja für die Demokratie auch ’ne töfte Zeit und die 12 Jahre danach erst. Aber träumt ruhig weiter, dass böse Erwachen wird kommen!

  12. Urhallenser sagt:

    „Weil nicht sein kann, was nicht sein darf“ … Christian Morgenstern

  13. Soziales Wesen sagt:

    Losgelöst seiner Parteizugehörigkeit macht Herr Lange die Problematik deutlich: „Wenn die Partei, die gerade so über die 5% Hürde gekommen ist, den Ministerpräsidenten stellt, mag das rechtlich korrekt sein – es ist aber ein Schaden für die Demokratie.“

    Ja, Bodo Ramelow hat am Ende keine Mehrkeit bekommen, und auch das ist in Parlamenten gelebte Demokratie (leider keine direkte) und in Ordnung. Aber wo ist hier bitte der Wählerwillen? Oder auch anders gefragt… warum hat die CDU keinen eigenen Kandidaten aufgestellt? Der hätte wenigstens knapp 22% der Wähler hinter sich gehabt. Warum die CDU nach der Wahl auf Landesebene noch über eine Koalition mit Ramelow nachdenkt, die von der Bundes-CDU abgelehnt wurde, und heute die selbe CDU nicht genug Abgeordnete in ihren eigenen Reihen hat, die Ramelow wählen oder sich wenigestens enthalten, ist mir auch ein Rätsel, vor allem im letzten Wahlgang, wo sich dann anscheinend fast alle der AFD näher fühlen als Ramelow. Und ich schreibe ganz bewusst Ramelow und nicht Linke.

    Der Artikel beschreibt die Problematik ganz gut: https://www.freitag.de/autoren/elsa-koester/das-ist-der-dammbruch?fbclid=IwAR3Mp61exLdGqCy-ZYf1-MnzFSOsj0nQyWroD2kYS6WxW_uLbTjVA8fg9cU

    • g sagt:

      Ja … wie schon geschrieben … hier ist nun endlich mal der spiess umgedreht.
      Egal wie .. Hauptsache rrg verhindern.
      Ich hoffe für unser land sehr das es nun so weitergeht .

  14. Bernd sagt:

    Als Thüringer ist mir das heutige Wahlergebnis eine Genugtuung.

  15. Endfang sagt:

    CDU und FDP haben in Kauf genommen, mit einer AfD zu paktieren, die demokratische Werte wie Freiheit, Mitmenschlichkeit, Weltoffenheit, Meinungs- und Pressefreiheit in Frage stellt. Ist die Abwahl eines ungeliebten rotrotgrünen Bündnisses das wert?

    Bildet es den Wählerwillen ab, wenn eine unbedeutende Partei, die es gerade so in den Landtag geschafft hat, den MP stellt?

    Und nochmal zur CDU: Trotz aller Parteibeschlüsse in Berlin, sich nicht nach links oder rechts zu entwickeln, wählt die CDU gemeinsam mit der AfD einen neuen Ministerpräsidenten. Dieses Wahlergebnis war von vornherein rechnerisch möglich. Also gehen wir davon aus: Die CDU hat sich im Vorfeld sehr genau überlegt, ob sie das Tabu bricht und gemeinsam mit der AfD handelt. Falls sie das nicht kalkuliert hat, dann muss man der CDU – in Thüringen und im Bund – zumindest absolute politische Kurzsichtigkeit unterstellen. Einen Tag nach der Wahl bietet CDU-Chef Mike Mohring indirekt eine Zusammenarbeit mit den Linken an – und wird von Berlin zurück gepfiffen. Was hat die Bundes-CDU in der Zwischenzeit getan, um die verfahrene Lage in Thüringen zu lösen?

    • Daniel M. sagt:

      Haben sie die „demokratischen Werte“ auswendig gelernt?
      Zu einer Demokratie gehören eben auch jene Wahlen, die dazu führen, dass endlich keine Extremisten mehr ein Bundesland führen können, wie es ihnen beliebt.
      Übrigens ist auch die AFD eine demokratisch gewählte Partei. Mit einigen Stimmen sogar. Diesen Fakt sollte man auch anerkennen.

      • Endfang sagt:

        Welche Extremisten?
        Welche beliebige Regierungsführung?
        Welche AFD? (Zu dumm, um den Namen der eigenen Partei zu schreiben?)
        Und nur weil Faschisten ihre Stimme Faschisten geben, heißt das nicht, dass Faschisten demokratisch legitimiert sind.
        Kommen Sie raus aus Ihrer Höhle, gönnen Sie sich seriöse politische Bildungsmöglichkeiten, dann klappts das nächste Mal auch mit nem halbwegs ernst zu nehmenden Kommentar.

      • Demokratin sagt:

        Die Linke ist eine demokratische Partei. Und Ramelow wurde damals demokratisch gewählt.

  16. Hirsch sagt:

    Mein Glückwunsch Thüringen . Die kommunistische Gefahr ist gebannt .

  17. Norbert sagt:

    Einfach nur lächerlich, die Szene aus dem Thüringer Landtag, wie Frau Hennig-Wellsow den Blumenstrauß vor die Füße von Herrn Kemmerich wirft. Dieser Frau mangelt es offenbar am Grundverständnis eines vernünftigen Miteinanders. Ganz schlechte Verliererin würde ich sagen.

    • Dirk Müller, Halle-Neustadt sagt:

      nun, Frau Hennig-Wellsow von den Linken hat mit dieser Geste deutlich gezeigt, was sie von Demokratie hält. Nämlich gar nichts. Sie ist auf der gleichen Wellenlänge unterwegs wie die Demokratiefeinde der AfD. Wir sollten den Linken nicht erlauben, sich moralisch besser als die rechten AfD-Vertreter zu gerieren.
      Es war extrem wichtig heute, dass ein linker MP verhindert wurde.

      • Bollwerk sagt:

        Sie sollten sich beim Thema Demokratie lieber an die eigene Nase fassen und nicht mit drittklassigen Politikfloskeln über andere ein Urteil abgeben. Zwar ist bei diesem dritten Wahlgang formal alles korrekt abgelaufen, aber letztendlich ist mit dem Ergebnis der Wählerwille mit Füßen getreten worden. Wäre das Ihren Parteikameraden passiert, würden Sie wohl höchstwahrscheinlich vor geschauspielerter Empörung platzen.

        Ein linker MP ist durch die gemeinsame Wahlaktion von CDU u. AFD verhindert worden – koste es was es wolle. Wie kann man nur so borniert sein! Das ist nur durch extremistische Verblendung zu erklären. Demokratie heißt in ihrem Sinne also, das der Kandidat mit den wenigsten Stimmen gewinnt. Alles klar.

      • Frau Schulz, Halle-Altstadt sagt:

        „Wir sollten den Linken nicht erlauben, sich moralisch besser als die rechten AfD-Vertreter zu gerieren.“

        1. Wen konkret meinen Sie mit „wir“?

        2. Wie genau wollen Sie das verbieten?

        3. Und warum eigentlich?

        Herr Müller aus Halle-Neustadt, damit zeigen Sie, was Sie selbst von Demokratie halten…

        „Nämlich gar nichts.“ Sie sind „auf der gleichen Wellenlänge unterwegs wie die Demokratiefeinde der AfD.“

        • Herr Schulz, Halle-Altstadt sagt:

          Der Herr Müller hat im Gegensatz zu Ihnen verstanden, dass die Linken genauso undemokratisch sind wie die Rechten. Daß Sie ihn dafür kritisieren und auf diese Art und Weise angehen, spricht für Ihr Verständis von Demokratie. Sie sehen die neuen Nazis von Links wohl nicht?

          • Kradlina Arblecht uas Helal sagt:

            … womit das Demokratieverständnis der elitär-faschistoiden Konservativen mal wieder blossgelegt wäre!

          • Frau Schulz, Halle-Altstadt sagt:

            „Daß Sie ihn dafür kritisieren und auf diese Art und Weise angehen, spricht für Ihr Verständis von Demokratie.“

            Einen Spiegel vorhalten nennt sich das.

      • Beerhunter sagt:

        Also sind mittlerweile Wähler der FDP und CDU in Zukunft NAZI wenn es dem linken Rand nicht Recht ist🤔🤔 die SPD im freien Fall🤔wer braucht die noch🤔also SPD,Linke und Grüne zusammen und wir haben eine gemeinsame kommunistische Partei🙈🙈hatten wir schon….🙈🤔Danke setzen

  18. Demokratin sagt:

    Ich schätze, nicht alle FDP- oder CDU-Wähler_innen werden das gut finden und sich bei der nächsten Wahl politisch anders orientieren. Könnte also ein Eigentor werden.

  19. Fadamo sagt:

    Für jeden Politiker kommt der Abschied.Jetzt war Ramelow dran.Er ist ein politischer Kämpfer und wird diese Abwahl verkraften.

  20. farbspektrum sagt:

    Ich kann mich nicht damit abfinden, dass Demokratie nur ist, wenn die „Richtigen“ gewählt werden. Ein Trend, der erkennbar ist. Genauso war es nur eine Frage der Zeit, bis die AfD das Zünglein an der Waage spielte. Die Empörung, dass sie nicht gewählt wurden, ist bei den betroffenene Parteien groß, Sie sollten mal aus ihrer arroganten Merkbefreitheit herauskommen.
    Vor Neuwahlen wird man sicher keine anderen Einfälle haben, als ein paar Konzerte in Thüringen zu veranstalten und die Wähler zu beschimpfen. Parteiblasen, die sich in sich selber drehen.

  21. farbspektrum sagt:

    Wenn ich sehe, wie man im MOMA mit der Situation umgeht, habe ich ein Déjà-vu. Und zwar erinnere ich mich an die „Aktuelle Kamera“ und an die Biermann-Affäre und die Wendezeit.

    • Blasenpiekser sagt:

      Dann weißt du schon nicht, was ein Déjà-vu ist, warst bei der Biermann-Affäre nicht dabei und hängst verzweifelt der Wendezeit nach, als du neben deiner Existenzgrundlage wohl auch den kleinen Rest Verstand verloren hast. Aber irgendwer muss ja vor dem Fernseher Wache halten und dabei vor sich hintattern.

    • Fadamo sagt:

      Wer schaut sich denn MOMA noch an ?Das können doch nur die Ewiggestrigen sein.

  22. Sazi sagt:

    Der erste Schlag gegen die Demokratie kam von der (Bundes-)CDU, die nach der Wahl der (Landes-)CDU jegliche Annäherung an die Linke verbot, obwohl die Wähler so gewählt hatten, daß zumindest die Option geprüft werden sollte.

    Dann haben sich CDU, FDP und AFD auf Landesebene in einer Art Trotzreaktion zusammengeschlossen und sich genau diesen Ablauf für die Wahl überlegt. Und dabei haben sie die Sprengkraft gewaltig unterschätzt. Es gibt keinen vernünftigen Grund im dritten Wahlgang einen zusätzlichen Kandidaten aufzustellen. Ohne die Stimmen der AfD hat er keine Chance. Und wenn man Ramelow nicht wählen wollte, hätte man sich enthalten können. So lügt man den Wähler voll und behauptet, man könne ja nicht wissen, wen die AfD wählt. Das letzte bischen Glaubwürdigkeit ist verloren gegangen, als der neue Ministerpräsident die Wahl angenommen hat. Zu diesem Zeitpunkt stand fest, das er Steigbügelhalter der AfD werden würde und WENN er nicht mit der AfD zusammenarbeiten wollte, dann hätte er die Wahl nicht annehmen dürfen.

    Der haushohe Sieger in diesem Theater ist die AfD. Ich will hier gar nicht diskutieren, ob man mit der AfD zusammenarbeiten sollte oder nicht. Das ist ein anderes Thema und dazu habe ich eine deutlich differenziertere Meinung als der Mainstream. Aber WENN man so eine Zusammenarbeit öffentlich ausschließt und dann aber hinter verschlossenen Türen mit der AfD kungelt, dann ist das beschämend und demokratieschädigend. Pfui schämt Euch CDU und FDP. Und wagt es nicht, die AfD vors Loch zu schieben. Ihr seid die Schweinehunde in diesem Theater!

    • mirror sagt:

      „Ihr seid die Schweinehunde in diesem Theater!“

      Huups, habe ich mich heute im Forum vertan? Diskutiert hier der Harzer-Stammtisch von Schnellroda?

    • Aber ... sagt:

      >>>> ist das beschämend und demokratieschädigend

      … der ganze Demokratiebetrieb ist doch bereits völlig kaputt. Der Thüringer FDP-Coup ist doch nur ein Symptom für die Verdorbenheit der gesamten politischen Klasse. Wer geht denn schon freiwillig in den Politikbetrieb, wenn er sich ehrlich und ehrenhaft durchs Leben bewegen will? Die Karrieristen aller Couleur haben den Staat voll im Griff und machen nur das, was ihrer Natur entspricht: sich an die Macht bumsen – egal wie! Was regst Du Dich da noch auf? Fang doch lieber an, diese Penner zu stürzen – anstatt hier herumzulamentieren.

    • farbspektrum sagt:

      „Dann haben sich CDU, FDP und AFD auf Landesebene in einer Art Trotzreaktion zusammengeschlossen“
      Lauschangriff oder Insiderinformationen?
      Lass hören!

      • Sazi sagt:

        Gesunder Menschenverstand und die Fähigkeit Eins und Eins zusammenzuzählen. Wenn man sich aus neutraler Sicht das gesamte Prozedere der Ministerpräsidenten-Wahl anschaut, so ist es das wahrscheinlichste Geschehen.

        So richtig grotest wird das ganze nun, wenn der 5%-Hansel sich bei den anderen Parteien beschwert und sie zur Staatsräson aufruft. Wo doch jeder weiß, welcher Partei die Staatsräson am Hintern vorbeiging und wir deshalb die GroKo weiter ertragen müssen.

  23. Halle Rockt! sagt:

    Ich kann die FDP schon irgendwie verstehen, die wollen halt auch mal wieder mitspielen, wie ist ihnen anscheindend egal – oberpeinlich. Aber letzlich zeigt sich wer sich im Osten einig ist das merkt man doch schon lange.

  24. farbspektrum sagt:

    Leider wird die Wahl des Stadtratsvorsitzenden in Merseburg totgeschwiegen. Da gibt es keine Empörung. Noch nicht einmal von den Grünen.
    https://www.mz-web.de/merseburg/afd-waehlt-striegel-paukenschlag-im-merseburger-stadtrat-32806760

    • Tilman Sprecher sagt:

      Das liegt hauptsächlich daran, dass die Wahl des Stadtratsvorsitzenden in Merseburg nicht nur nicht in Thüringen stattfand sondern vor allem schon mehr als ein halbes Jahr her ist. Von totschweigen phantasieren und direkt einen Link zu einem Bericht darüber anfügen ist eine deiner besonderen Begabungen.

      • farbspektrum sagt:

        Meine besondere Begagbung ist es, zu hinterfragen, warum es zu der Meldung keinen politischen Aufschrei gab.

        • Tilman Sprecher sagt:

          Viel wichtiger wäre es, Antworten zu finden. Das wird immer dein größtes Problem bleiben. Zumal du das meiste augenscheinlich verpasst, wie man an diesem Beispiel sehr gut sehen kann.

        • Sazi sagt:

          Tilman, das ist die Masche von Farbi hier schon seit ewigen Zeiten. Wenn er merkt, daß er falsch liegt, wirft er irgendwelche Nebelkerzen und versucht die Leute dahin abzulenken. Dazu benutzt er ein bis zwei Stichwörter bei Google und versteht meist nichtmal, was im verlinkten Artikel steht. Sonst hätte er auch rausbekommen, daß die Dinge in Merseburg nicht wirklich vergleichbar sind. (Was er natürlich gleich per Post ganz deutlich „nachweisen“ wird, dass es dennoch so ist, um weiter von seinem Versagen beim eigentlichen Thema abzulenken.)

          • Tilman Sprecher sagt:

            Das dürfte für ihn schwierig werden, ist doch der Vorsitzende einer Gemeindevertretung etwas völlig anderes als der Ministerpräsident eines Bundeslandes. Was Position und Funktion angeht ist mit einem Stadtratsvorsitzenden höchstens noch Frau Keller als Landtagspräsidentin vergleichbar. Die wurde allerdings wie er auch im ersten Wahlgang gewählt.

            Aber ich weiß, dass es sich bei „farbspektrum“ nur um einen Troll handelt, der Falschinformationen verbreitet. Manchmal bin ich nur nicht ganz sicher, ob er das absichtlich oder (hier zum Beispiel) aus bloßem Unwissen tut.

  25. farbspektrum sagt:

    „daß die Dinge in Merseburg nicht wirklich vergleichbar sind“
    “ ist doch der Vorsitzende einer Gemeindevertretung etwas völlig anderes als der Ministerpräsident eines Bundeslandes“
    Ach? Da schau her.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.