Verordnete Moralisierung, Gendersprache, zotige Witze: abseits der Rundfunkgebühren gibt es weiteren Streit in Sachsen-Anhalts Landesregierung

Das könnte dich auch interessieren …

21 Antworten

  1. G sagt:

    Stahlknecht hat Eier….

    • PalimPalim sagt:

      Richtig…aber die stinken mächtig gewaltig Egon!

    • Andi sagt:

      Hier auf der Seite gibt es ja sicher auch Rot/Rot/Grüne-Wähler. Kann mir von diesen vielleicht jemand die Logik in diesem Satz erklären?

      „Denn mit den Äußerungen Stahlknechts ist klar geworden, dass die CDU bereit ist, zum eigenen Machterhalt eine Kooperation mit der rechtsextremen AfD einzugehen.“

      Ich lese da: Die selbsgerechte LInke kann es nich ertragen, dass jemand Kritik an ihrer moralischen Selbstüberhöhung äußert, und holt die Nazikeule raus, weil sie sich erhofft, dass sie gemeinsame Haltung gegen rechts ihr einen demokratischen Schein verleiht.

      • Sachverstand sagt:

        Ist doch ganz einfach. Es gibt so Leute mit denen macht man nicht gemeinsame Sache, man hat Prinzipien oder eben Keine! Und ja, ob es der Sache dient oder nicht ist hierbei komplett belanglos!

        • falschversteherin sagt:

          Seit wann hat DieLinke Prinzipien, das wäre ja ganz was Neues! Oder habe ich dich da falsch verstanden?

          • Achso sagt:

            Prinzipien sind das, was falschversteherinnen bei anderer Gelegenheit als „Ideologie“ beklagen.

          • falschversteherin sagt:

            @achso
            Ich übersetze das mal so: DieLinke hat keine Prizipien, deswegen wird der jeweils gegnerische Ideologievorwurf ja auch immer von dieser Partei zurückgewiesen. Alles also wirklich heiße Luft, so wie auch Dein misratener rhetorischer Kunstgriff!

      • Diagnostiker sagt:

        Es ist der Reflex auf den Umstand, dass die AfD sich ebenfalls gegen die Rundfunkbeitragserhöhungen ausspricht. Daraus konstruiert man dann eine Kooperation, obwohl es sich nur um eine inhaltliche Konformität bezüglich eines konkreten Sachverhalts handelt, für die es keinerlei Kooperation bedarf, um das Abstimmungsverhalten zu koordinieren. Das ergibt sich dann aus dem zur Abstimmung stehenden Sachverhalt und nicht über eine irgendwie geartete Kooperationsvereinbarung zwischen AfD und CDU.

        • B. Anal Y. Tiker sagt:

          So isses. Aber in manchen Gehirnen kommt der Synapsenregen irgendwie nicht an – die bleiben auf der Hälfte der Analysearbeit einfach komplett stehen. Dafür springt dann das Reptiliengehirn bei und liefert den Aktivitätskontext für ANGRIFF … weil FLUCHT vor einem vermeintlichen CDU-knutscht-AfD wäre oberfeige und ohnehin sinnlos!

      • Hallore sagt:

        Also da ich weder CDU noch AfD-Wähler bin … es gibt in der CDU besonders in den Neuen BL auch Strömungen und Individuen, die sich mehr der AfD hingezogen fühlen, als in die andere Richtung. Da könnten parteitaktische Gründe sein oder man ist selbst schon eigentlich AfD-Sympathisant, möchte aber aus verschiedenen Gründen diesen letzten Schritt nicht gehen und bleibt in der CDU. Das Problem ist, wenn die AfD für etwas stimmt, was zufällig auch mal im Interesse Anderer ist, dann ergibt sich hier ein Problem. Was ist wenn die AfD plötzlich für – sagen wir mal – bessere Kinderbetreuung und kostenloses Kitaessen stimmt, dann ist das ja eine Position, die man genau so auch bei SPD, Linken etc. finden kann. Was macht man dann ? Stimmt man dann mit der AfD dafür oder aus Prinzip dagegen ? So ähnlich ist es auch mit der GEZ. In diesen Zeiten ist eine Erhöhung auch mir nicht Vermittelbar und ich verorte mich auch eher in der Ecke SPD/FDP

        • Achso sagt:

          „Was ist wenn die AfD plötzlich für – sagen wir mal – bessere Kinderbetreuung und kostenloses Kitaessen stimmt, dann ist das ja eine Position, die man genau so auch bei SPD, Linken etc. finden kann. Was macht man dann ?“
          Dann gilt trotzdem die Koalitionsdisziplin, falls man für kostenloses Kitaessen keinen Koalitionsbruch riskieren will.

    • Diagnostiker sagt:

      Inzwischen wurden ihm die Eier abgeschnitten …

  2. Liberté sagt:

    Danke Herr Stahlknecht für die wahren Worte.
    Und Pähle und ihrer SPD wünsche ich bei der Landtagswahl ein Endergebnis von 4,8%.

    • no pasaran! sagt:

      Was? So viel noch? Mist!

    • Achso sagt:

      Liberté ist wirklich ein sehr ulkiger, aber unpassender Name, wenn Stahlknecht mit seinen inhaltlichen Forderungen an die Sender offensichtlich gegen das Prinzip der Rundfunkfreiheit verstößt und die Sender auf Staats- und Parteifunk-Linie bringen will. Ein Verhalten, das man übrigens auch in osteuropäischen Ländern beobachten kann, die von AfD-ähnlichen Parteien regiert werden.

      • achso, achja, achnee, ach-ach, achwo, achim, ach... sagt:

        „achso“ ist wirklich ein sehr ulkiger, aber unpassender Name, wenn der dahinter steckende Schreiberling statt kindlich zu staunen unter diesem Nick nur großkotzigre Belehrungen verbreiten will!

        • Achso sagt:

          Tut mir sehr leid, dass ich mir meine kindliche Naivität nicht bewahren konnte, die finde ich aber auch nicht sehr nützlich, um sich eine sinnvolle politische Meinung zu bilden.

      • Liberté sagt:

        Sie als linksfaschistischer Antifanazi verstehen nicht, was bürgerlich-freiheitlich Demokratie bedeutet. Das kann man Ihnen mit Ihren 20 Jahren, die Sie keine Diktatur erlebt haben, nicht zum Vorwurf machen. Aber ich hätte trotzdem die Bitte, daß Sie sich ein wenig Bildung aneignen. Dann würden Sie die Welt besser verstehen.

  3. xxx sagt:

    Auf seine alten Tage wird der Stahlknecht fast noch sympathisch… komische Zeiten sind das.

  4. Hammer sagt:

    Schön zu sehen, das es noch Politiker aus der Mitte gibt, die sich nicht dem linken Meinungsdiktat von RRG unterwerfen.

    • Achso sagt:

      Sondern ein eigenes Meinungsdiktat mit einer Blockade gegen 15 andere Bundesländer durchziehen wollen?

      • Schon GEZahlt? sagt:

        Du bist wohl ein Komiker? Ich glaube an die Entscheidungsfreiheit der legitimierten politischen Gremien! Du glaubst dagegen irgendwie noch an sowas wie die „Volkskammer“! Hör auf mit solchem Unfug!

        • Achso sagt:

          „Ich glaube an die Entscheidungsfreiheit der legitimierten politischen Gremien!“
          Außer, wenn die Entscheidung dir, wie meist, nicht in den Kram passt. Dann ist es „Meinungsdiktat“.
          Wissen statt Glauben wäre ein guter Anfang.

  5. klaus sagt:

    Und recht hat er auch noch.

  6. Orwell sagt:

    Zunächst muss man konstatiert werden, dass der „Rundfunkbeitrag“ bereits im Kern undemokratisch und unmoralisch ist. Es ist nichts weiter als Diebstahl. Hier stopfen sich Menschen auf Kosten anderer die Taschen voll und streichen fette Pensionen ein. Dabei wird der Auftrag zur politischen Bildung mit Nichten erfüllt. Politische Erziehung trifft es hier eher. Und welchem Zweck dienen Fernsehgarten, Lafer, Bares für Rares und der hundertste Krimi oder die nächste Koch-/Quizsendung? Gibt es politische Runden sitzen hier nur seichte Gäste in der Runde, die mehr oder weniger dasselbe meinen und Herr Precht gibt seinen pseudo-intellektuellen Senf dazu. Es gibt keine kritischen Auseinandersetzungen mit den Themen Klima-Aktivismus, Feminismus, Gendern, Zuwanderung etc. In den letzten 4 Jahren gab es fast nichts anderes, außer noch Orange Man Bad.
    Und um das zu bestätigen, kommen SPD, Grüne etc. sofort mit dem mittlerweile reflexhaften: „Äh, das ist ja AfD!“ Keine Argumente, keine Auseinandersetzungen, sofort Diffamierungen und Ausgrenzen. Dass die AfD auch so gut wie nie im öffentlich-rechtlichen zu Wort kommt oder eingeladen wird, gehört hier übrigens auch dazu. Mit denen redet man nicht, die haben ja was zu sagen. Bei den Piraten war das anders, die hat man eingeladen, gerade um sie auszuschalten und sie als unerfahrene Idioten zu brandmarken. Wer stört, muss weg. Und wie soll ein öffentlich-rechtliches Netzwerk objektiv berichten, wenn hier in jeder Ebene politische Aktivisten und Politiker in Aufsichtsräten hocken? Man muss sich nur die letzte Umfrage zum Wahlverhalten der Volontäre ansehen, die sind beinahe alle rot-grün. Aber es ist ja alles in Ordnung in unserer Medienbranche.

  7. Ggg sagt:

    Solange er keine anderen Sorgen hat, kann er sich impfen lassen

  8. Diagnostiker sagt:

    Ist alles nur Wahlkampfgetöse. Bei einem Scheitern der Koalition gibt es Neuwahlen, und wie die dann ausgehen werden, kann man sich ausmalen – AfD ist gerade auf dem Sinkflug wegen Selbstzerfleischung und die CDU wird wohl zulegen, um die Grünen nicht zu stark werden zu lassen. Am Ende haben wir eine schwarz-grüne Koalition, denn die Grünen sind ja geradezu regierungssüchtig geworden und biedern sich an die CDU an.

  9. Nazi-Hasser sagt:

    Schon die Wortmeldungen diverser Nazi-Spacken, die sich schon in anderen Threads rassistisch äußert (Orwell, G, Liberté, xxx) zeigt doch, welchem Klientel sich Stahlknüppel anbiedert

    • xxx sagt:

      Das sagt wohl mehr über dich aus, als über Diejenigen, die du so charmant als „Nazi-Spacken“ bezeichnest.

    • Liberté sagt:

      Nur weil Linksextremisten wie Sie alles Bürgerliches, alles Liberale, alles Konservative pauschal mit Begriffen wie Nazi oder Rassist diffamieren, sind weltoffene Liberale wie ich noch lange keine Rassisten, auch wenn das nicht in Ihr krankes faschistisches Weltbild passt.

    • Daniel M. sagt:

      Nickname sollte eher Nazi-Lover heißen. Danke für diese Offenbarung.

    • Orwell sagt:

      Es ist einfach zu köstlich, wie du Alles bestätigst, was ich geschrieben habe. Anstatt auf Argumente einzugehen, wird direkt beleidigt. Wo ist denn hier wieder der Rassismus? Bitte einmal empirisch aufzeigen. Ich weiß, alles Andersartige ist in deiner Welt Nazi, aber versuche es mal. Hast du Angst, dass man dir dein Volo beim MDR zusammenstreicht? Im Übrigen: Vielleicht solltest du mal etwas genauer überlegen, ob du inflationär Menschen mit Nazis gleichsetzen solltest. Das waren Menschen, die Kinder zum Spaß vivisektiert haben, denk mal darüber nach.

    • Wadenbeisser sagt:

      Nix wuppen, nur kläffen! Voll die Versager! Gruß an Kläffner & Co.!

  10. YK sagt:

    Gendersprache ist eine Pervertierung der Sprache. Ich bin selbst eine Frau und komplett angewidert von sowohl Schrift-Vergenderung mit Sternchen, Binnen-I oder was auch immer, als auch der unsäglichen Sprachpausen [Politiker – Innen (was ist eigentlich mit denen außen?], die mittlerweile überall im Radio und Fernsehen zu hören sind. Ich fühle mich durch das generische Maskulinum nicht ausgeschlossen, und ich frage mich immer, was das für Frauen sind, die damit ein Problem haben, oder was das für Politiker sind, die so einen Quatsch bis auf die höchsten Ebenen durchsetzen. Ich bin froh, dass es wenigstens noch ein paar wenige Politiker gibt, die diesen Unsinn thematisieren. Und er hat recht, man kann dem nicht entrinnen, wenn man öffentlich-rechtliche Sender guckt oder hört. Hier soll mit Macht etwas durchgedrückt werden, von dem ich nicht überzeugt bin, dass es die Mehrheit der Gesellschaft mitträgt. Nicht repräsentative „Studien“ und „Umfragen“ hin oder her.

    • Herr Knigge sagt:

      Lieber Herr Y. Sprache ist die Basis unserer Gesellschaft. So wie wir sprechen, handeln wir. Oder man sagt, was einen stört. Oder stört es Sie nicht, dass ich sie als Herr Y anrede? Ist es echt zu viel verlangt, wenn man Politiker und Politikerrinnen sagt? Früher wurden übrigens die Damen als erstes genannt und begrüßt. Wo bleibt hier die Kinderstube? Mir könnte es ja eigentlich egal sein, da ich durch eine weitere Übervorteilung von Männern nur noch mehr Vorteile genieße als ich das jetzt schon tue. Nur gibt es eben auch Leute, die über den eigenen Tellerrand hinausblicken können. Aber Sie bringen es ja bereits auf den Punkt: ihnen geht es nicht um den Inhalt. Sie möchte nicht, dass Gleichberechtigung stattfindet weil- ja warum eigentlich? Da spielen Fakten halt keine Rolle mehr.

    • Frau Mohr sagt:

      Danke! Sehr gut ausgedrückt. Das liest und hört sich derart Scheiße an und fast alle machen sich darüber lustig. Es scheint nur sehr wenige zu geben, die damit ein Problem haben.

  11. Daniel M. sagt:

    Hätte ich Stahlknecht nicht zugetraut. Er spricht aus, was eine überwiegende Mehrheit denkt. Damit jagt er der einzigen Alternative zur CDU einige Prozente ab.
    Ein Bollwerk gegen Links wäre durchaus angebrachter. Deren Strukturen sind besorgniserregender, als irgendwelche Pseudostrukturen von Rechten.

    • BOLLWERK ... Muhuhahahahihihi! sagt:

      Boah, der nächste, der glaubt, Opas alte schwarze Uniform im Schrank wäre ein heiliges Stück! Als ob das je geholfen hätte! Aber bitte, nimm ruhig weiter politische Anleihen auf; mit solchen aus dem NS-Sprachgebrauch kommts besonders gut an!

      Ließ mal LTI von Klemperer!

  12. JEB sagt:

    Stahlknecht hat insgesamt prinzipiell recht. Trotzdem wird seine Partei noch aus Berlin zurechtgestutzt werden und der Gebühr zustimmen.

  13. Peter sagt:

    @ Alles-Nazi-Hasser

    Genau so etwas, was du hier äußerst meint Stahlknecht. Ihr könnt nicht mal mehr differenzieren. Immer weiter so nach dem Motto „Wer nicht für mich ist, ist gegen mich“. Ihr seit die wirklichen Spalter der Gesellschaft

  14. Mevis sagt:

    Was die Typen von der SPD und den Linke da in Stahlknechts Aussagen reininterpretieren (bzw. reinfantasieren) ist wirklich bemerkenswert.
    Wer nicht konform geht, ist gleich ziemlich weit rechts und sympathisiert mit der Drecks-AfD.
    Stahlknecht hat nichts gesagt von Kenia auflösen und mit der AfD paktieren. Von Auflösen des öffentl.-rechtl. Rundfunks hat er auch gesagt.
    Die drehen das Wort im Munde rum.
    Und da wundern die sich, dass die keiner mehr wählt!

  15. W.Holt sagt:

    Hoffentlich sagt die CDU sich endlich von den Rot/ Grün los.FDP wäre eine Notlösung.Auf jeden Fall aber besser als zum jetzigen Zeitpunkt.Im übrigen könnte ich mir Stahlknecht als Innenminister im Bund vorstellen. Der zeigt klare Kante .Wichtig: Rot/Rot/Grün bei der Wahl unter 5%.

  16. Heimatforscher sagt:

    Hier hat man übrigens den Grund, warum die Haselmaus erneut kandidieren wird. Stahlknecht wäre sonst Steigbügelhalter für die AfD. 2015 als er in der Marktkirche sprach und Rechtsradikale der Identitären Verblödung – äh.. Bewegung ziemlich deutlich zurückwies und sie rauswarf, war er noch ein anständiger Demokrat. Inzwischen bin ich mir leider nicht mehr so sicher. Aber gut: eine klare Haltung hat man ja bereits bei der Zentrumspartei vermisst. Geschichte wiederholt sich.

  17. Eiverbibbsch sagt:

    Hatten Grüne und SPD seinerzeit nicht im Koalitionsvertrag auch unterschrieben, dass die Koaltion gegen eine Erhöhung der Rundfunkgebühre sein wird?

    • Ein versorgter Hallenser sagt:

      Ja. Zunächst. Vielleicht. Aber jetzt ist alles eben anders … gewollt. Mutti braucht Geld! Für … jedenfalls viel Geld!

  18. Horch und Guck sagt:

    Es ist schon egal, wie diese Angelegenheit ausgeht. Der Schaden ist längst angerichtet. Die von Stahlknecht und Co. ins Auge gefasste Zielgruppe wird mehrheitlich lieber gleich das „Original“ wählen.

  19. Home sagt:

    Das linke Gewäsch ist unerträglich…und das ist das letzte Interview von Stahlknecht in
    dieser Position…hat noch jemand die Zahlen der letzten Landtagswahl im Kopf…
    die Prozente der SPD und Grünen?? Man meinte, sie hätten 50% geholt

  20. Home sagt:

    Es waren genau 15,8%…da haben beide eine gewaltige Mehrheit hinter sich

  21. max sagt:

    EIlmeldung: weißer alter Mann beschwert sich über Gendersprache.
    Dabei macht doch die CDU Sachsen Anhalt soviel für Frauen, die haben sogar einen ihrer sieben Ministerposten mit einer Frau besetzt! /s

  22. Kenn sagt:

    Warum wird der entlassen, alle wollten doch keine Rundfunkgebührenerhöhung, das war doch so vereinbart

    • Deswegen sagt:

      Ja schon. Zunächst! Dann wurden die Entscheider aber gegen getarnte Reptiloiden ausgetauscht! Deswegen! Die kontrollieren auch alles gleich digital. Deshalb verschleppen auch Verwaltung & Stadtrat von Halle derart die Digifutzifizierung. Deswegen! Verstehste?

  23. Ne sagt:

    Gendersprache ist fürn Arsch, wer sowas verwendet hat die Gleichberechtigung der Frau völlig falsch verstanden

  24. Carex sagt:

    Minderheitsregierungen sind in Europa gängige Praxis: Die gewählten Parteien orientieren sich an den Sachverhalten und geben ihre Zustimmung oder lehnen diese ab. So verstehe ich Demokratie! Auch Herr Ramelow von den Linken steht in Thüringen einer Minderheitsregierung vor…..

  25. Er sagt:

    Gendersprache ist das allerletzte was wir brauchen

  26. 245 sagt:

    P. schlägt sich, P. verträgt sich.

  27. Aufrecht sagt:

    es wird immer Menschen geben die sich dem System anbiedern, das war in der DDR so, das war in der NS Zeit so, es war in der Weimarer Republik so und auch im Kaiserreich, einfach nur widerlich, wer Rückgrad zeigt wird ausgebuht von den biegsamen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.