Wegen Brandstiftungen: Stadt darf nicht wegschauen

Das könnte Dich auch interessieren …

8 Antworten

  1. g sagt:

    100 %Zustimmung …

  2. Silbersäckchen sagt:

    Herrlich! Silbersack, unterstützt von der FDP alias Mövenpick-Partei, fordern hier plötzlich mehr Staat. Über die Finanzierung verliert er kein Wort. Sich an solchen Themen abzuarbeiten heißt: Er weiß schon längst selbst, dass er nicht den Hauch einer Chancen hat…

    • 10010110​ sagt:

      Wie sagt der Volksmund: Klappern gehört zum Handwerk. Im Wahlkampf muss man halt möglichst oft und laut auf sich aufmerksam machen, womit auch immer. Hauptsache Aufmerksamkeit.

  3. Besucher0815 sagt:

    Immer dieses substanzlose Geschwafel. Der soll sich lieber um seine mit Sicherheit nie stattfindende Bundesgartenschau in Halle-Neustadt kümmern.

  4. HansimGlueck sagt:

    Gleichbehandlung von Halle-Neustadt. Soso. In anderen Stadtteilen gäbe es doch dasselbe Ergebnis. Immer so ein plumper Populismus.

  5. Dirk Müller, Halle-Neustadt sagt:

    so manchen Kommentar kann ich nicht nachvollziehen. Es ist doch gerade in kritischen Situationen wichtig, dass Politiker ein klares Statement abgeben und „da sind“.

    Ha-Neu erlebt gerade wegen auffälliger Gewaltkriminalität und der Brandstiftungen gerade eine schwierige Phase. Wenn dann Andreas Silbersack als Oberbürgermeisterkandidat ein solch klares Statement für diesen Stadtteil abgibt, kann ich als Neustädter doch nur froh sein, dass er sich kümmert. Wenn er zudem als Hallenser die Solidarität aller Hallenser einfordert, habe ich als Wähler doch ein ziemlich klares Bild von einem künftigen Oberbürgermeister Silbersack.

    • Jens Schmidt, Halle-Silberhöhe sagt:

      Ihre CDU in Form von Trafohäuschenliebhaber Stahlknecht versagt hier, Herr Müller. Die Stadt kann nichts tun, da sie nicht zuständig ist. Zuständig ist das seit langen Jahren CDU-verseuchte Innenministerium.

  6. Insider sagt:

    Er sollte mal seinem Unterstützungspartner CDU ins Gewissen reden. Die Polizeiarbeit (und niemand anderes ist hier zuständig) wird von CDU-Stahlknecht verantwortet. Die Defizite sind offensichtlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.