Wirtschaft in Sachsen-Anhalt mit Zukunftssorgen

Das könnte Dich auch interessieren …

7 Antworten

  1. Realist sagt:

    Attraktivität für (ausländische) Fachkräfte wird man mit den weltweit höchsten Steuern auf Einkünfte aus Arbeitsverhältnissen und immer mehr Sozialismus wohl kaum erreichen. Nicht unerwähnt bleiben sollte außerdem die Abwanderung von monatlich 6000 Fachkräften ins Ausland.

    • Seb Gorka sagt:

      Ich kann dir drei oder vier Experten vorstellen, die dir versichern, dass Millionen Ausländer trotz der weltweit höchsten Steuern auf Einkünfte unbedingt nach „Deutscheland“ wollen.

      • farbspektrum sagt:

        Es geht nicht darum, wer nach Deutschland will, sondern wer hier als Fachkraft arbeiten kann. Wie wir schon festgestellt haben, besteht darin ein großer Unterschied.

        • Seb Gorka sagt:

          Ich bin mir ziemlich sicher, dass es dem „Realist“ sehr wohl und genau darum geht, wer nach Deutschland will und kommt. Aber schön, dass sich der erste Experte schon selbst in’s Bild presst. Und gleich so royal-pluralistisch mit einem „wir“.

    • 10010110  sagt:

      Ich hörte aber auch von einer nicht unerheblichen Zahl an bulgarischen und rumänischen Ärzten, die liebend gern hier arbeiten, während sich gierige deutsche Ärzte z. B. in die USA absetzen, weil das System dort noch ungerechter zugunsten der Gutverdiener ist.

  2. schroeter1a sagt:

    Bleibt in eurer Harz IV Gilde und Lobt euch Ihr Faulenzer. Es wird der Tag kommen da müsst ihr ohne eure Staatliche Versorgung auskommen so wie wir zu DDR Zeiten. Hunger tut weh.

    • Seb Gorka sagt:

      Womit bestreitest du denn deinen Lebensunterhalt? Übrigens war gerade die staatliche Versorgung auch von Faulenzern und Sozialschmarotzern ein nicht unwesentlicher Grund für den Untergang der DDR…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.