Aula-Neubau für die 2. IGS: Verwaltung will Planungen nicht beauftragen

Das könnte Dich auch interessieren …

5 Antworten

  1. Hansimglück sagt:

    Wenn man bisher Brandschutz anscheinend nicht für voll nimmt, das Problem der fehlenden 2.Rettungswege in den Typ Erfurt Schulen gibt es praktisch seit dem 3.Oktober 1990, kann man ja auch auf die super Aula-Lösung darin, was praktisch nur zwei Klassenräume ohne Zwischenwand sind, verweisen.

  2. mirror sagt:

    Ist die Verwaltung nicht in der Lage, eine Wirtshaftlichkeitsbetrachtung in eigener Regie durchzuführen. Das ist doch kein Hexenwerk.

  3. Magdeburger sagt:

    Der Streit um die neue Aula geht ja nun schon einige Zeit. Es ist wirklich unglaublich, dass irgendein Entscheidungsträger überhaupt auf die Idee kommt, KEINE Aula für eine neue IGS zu bauen. Wo soll die Schulgemeinschaft zusammen kommen? Wo sollen die Schülerinnen und Schüler ihre Arbeitsergebnisse präsentieren? Wo soll der Chor singen? Wo sollen die Lesungen stattfinden? Wo sollen Feste gefeiert werden? Wo sollen die zentralen Klassenarbeiten geschrieben werden? Wo trifft man sich vor Weihnachten? Wo nimmt die Gemeinschaft Abschied in die Sommerferien hinein? Wo werden die neuen Schülerinnen und Schüler aufgenommen?
    Eine moderne Schule benötigt eine Aula jeden Tag! Das ist wohl auch die Meinung des demokratisch legitimierten Stadtrats. Aber die Verwaltung hat sich wahrscheinlich bisher noch nicht mit innovativen Schulkonzepten beschäftigt, erinnert sich an den eigenen grauen Schultag von vor 30 Jahren und denkt sich, wozu braucht eine IGS mit sozial kompliziertem Umfeld einen Raum zum Singen, Präsentieren, Diskutieren?

  4. Eine Hallenserin sagt:

    Ein absolutes Possenspiel und hochgradig peinlich für eine Stadtverwaltung, die demokratischen Entscheidungen in solch einer Weise entgegentritt. Niemand glaubt ernsthaft daran, dass die Aula für eine IGS in einem schwierigen Umfeld nachträglich noch gebaut wird – Augenwischerei und Veralberung der Eltern und damit der Bürger dieser Stadt nenne ich das. Unsere Kinder scheinen für die Stadtverwaltung nicht das größte Zukunftskapital zu sein …

    • Johnny sagt:

      @ Eine Hallenserin: Den Eindruck habe ich auch. Wer hat denn die Sekretär/innen und die Hausmeister/innen in den kleinen Schulen eingespart? Nicht nur das der Brandschutz massive Mängel hat.
      Sondern die Küchenmitarbeiter (eines Drittanbieters) die Kinder nach einem Schulunfall beaufsichtigen, weil die Lehrerin erstversogt und kein reguläres Personal da ist. Dann liegt der Hase nicht mehr nur im Pfeffer zwischen Verwaltung und Stadrat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.