Bundes-Theaterpreis für Oper Halle

Das könnte Dich auch interessieren …

13 Antworten

  1. farbspektrum sagt:

    Und? Toll die Sonntagsrede! Gleicht Berlin auch Mindereinnahmen infolge sinkender Zuschauerzahlen aus?

    • Seb Gorka sagt:

      Warum sollte Berlin irgendwelche Mindereinnahmen in Halle ausgleichen? Dort ist die finanzielle Situation ziemlich angespannt. Schon wegen des Flughafenprojekts. Kannst du wieder verschiedene Dinge nicht auseinanderhalten? Jeden Tag nur Eintopf…

      Wie du die Rede(n) vom kommenden Samstag schon am heutigen Mittwoch beurteilen kannst, ist aber interessant. Hast du die Manuskripte vorab bekommen?

  2. farbspektrum sagt:

    „Warum sollte Berlin irgendwelche Mindereinnahmen in Halle ausgleichen? “
    Weil sie das Theaterkonzept so toll finden?
    Für die wirtschaftliche Seite scheinen sich ja selbst die Kulturfunktoionäre der Parteien nicht zu interessieren.

    • HansimGlueck sagt:

      Da musst du falsch informiert sein. Der Vergleich der Kulturausgaben in Europa zeigt etwas anderes.

      • farbspektrum sagt:

        Kannst du das näher erklären?
        Vor allem, warum Halle, infolge Investorfeindlichkeit der Hallenser, kaum zusätzliche Eigenmittel erwirtschaftet, um gestiegene Kosten der TOOH zu stemmen. Rot-Rot-Grün ist das schlimmste, was der Wirtschaft passieren kann.
        Natürlich kann man Experimente loben, wenn man sie nicht finanzieren muss.

    • Seb Gorka sagt:

      Du weißt also selbst nicht, warum du das geschrieben hast.

      Berliner haben mit der Einschätzung des Theaterkonzepts nur in geringem Umfang zu tun. Zwar arbeiten die Mitglieder der Jury teilweise in Berlin, zwei davon leben auch dort, Berliner sind sie aber allesamt nicht. Monika Grütters hat ihr Büro ebenfalls in Berlin, stammt aber aus Münster und ist als Beauftragte der Bundesregierung mehr unterwegs als im Büro. So verleiht sie am Samstag in Gera den Theaterpreis des Bundes, u.a. an die Oper Halle. Auch das Preisgeld – ausschließlich aus Steuergeldern bestehend – stammt zu weniger als 5% aus Berlin. Betrachtet man den Länderfinanzausgleich, geht der Anteil Berlins eher gegen Null, wenn nicht sogar in den negativen Bereich.

      Die Kulturfunktionäre der Parteien, wen auch immer du damit meinst, haben weder mit der Verleihung des Theaterpreises zu tun, noch mit dem Theaterkonzept oder einer wirtschaftlichen Seite.

      Das ist nicht mal Eintopf. Du hast da klare Brühe ohne jeglichen Geschmack zusammengerührt.

      • farbspektrum sagt:

        Irgendwie bist du des verstehenden Lesens nicht mächtig:
        „Kulturstaatsministerin Monika Grütters wird den Theaterpreis des Bundes am 27. Mai 2019 in Gera verleihen.“
        Politische Bildung im Vorübergehen:
        „Monika Grütters ist als Staatsministerin direkt der Bundeskanzlerin zugeordnet.“
        Das Bundeskanzleramt ist ein Gebäude in Berlin und Sitz der gleichnamigen deutschen Bundesbehörde.
        Nun sag fein „Danke“!

        • Seb Gorka sagt:

          Sie sitzt – im Gegensatz zu dir – nicht nur rum, sondern ist unterwegs. Das Bundesgebiet umfasst mehr als ein Gebäude in Berlin. Den Termin in Gera hatte ich dir vorgegeben, du hast ihn fein wiederholt, aber nichts von diesem Hinweis regte ein Nachdenken bei dir an.

          Selbst, wenn ihre Vorfahren Berlin gegründet hätten: Sie verleiht den Preis. Sie hat weder das Feld der Kandidaten bestimmt, noch die Gewinner ermittelt.

  3. Hazel sagt:

    Glückwunsch. Da hat Herr Lutz gute Arbeit gemacht und das neue Konzept kommt an.
    Da können die Kritiker gleich wieder in dem Kampfmodus umschalten. LOL……

  4. farbspektrum sagt:

    „das neue Konzept kommt an.“
    Bei wem? Sind das Fake-News?
    Ich befürchte, nicht einmal die Lastminute-Schleuderpreise für Studenten von 8€ werden gut angenommen.

    • Sprektrum sagt:

      Und das würde sie so richtig freuen, oder. Warum haben sie das Synonym Farbspektrum, wenn doch alles was ich von ihnen hier lesen kann, immer die gleiche bleiche Suppe ist? Am Besten wissen ja immer die Bescheid, die nichts selber machen, somit scheinbar auch keine Fehler. Sie sind aber das Paradestück für genau das. Sitzen, trollen, überlesen, trollen …

    • Martin Bochmann sagt:

      Nein, das sind Zahlen aus dem Geschäftsbericht der TOOH GmbH. In der Oper wurden trotz leicht rückläufiger Besucherzahlen u.a. durch Ticketpreiserhöhungen mehr Einnahmen als je zuvor erwirtschaftet. Das bedeutet, daß es Leute gab, die tatsächlich die Karten gekauft haben, nur um Ihnen eine neue Farbe im Farbspektrum nahezulegen.

      Dieser Bericht wurde übrigens von S. Rosinski präsentiert, der nicht gerade als Freund von Florian Lutz gilt…

  5. farbspektrum sagt:

    „Am Besten wissen ja immer die Bescheid, die nichts selber machen,“
    Da ich es nicht bin, musst du das sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.