Hauptsache Halle hält an “Neil-Armstrong-Planetarium” fest

Das könnte dich auch interessieren …

46 Antworten

  1. Joker sagt:

    Am besten gar keine Person. Nennt das Teil Sputnik. Da gibt es dann neben Sternegucken gleich den Impfstoff als Zugabe

  2. Führungsoffizier sagt:

    Jähn war IM? Ist mir neu!

    • Joker sagt:

      Was denkst Du denn. All die Aliens konnten doch nicht einfach so in der DDR rumlaufen, die brauchten einen Führungsoffizier einen MIR. Man in Red

  3. Rakete sagt:

    Und mit welchen Diensten hat denn Armstrong so zusammengearbeitet, spielt das dann keine Rolle? Oder reicht es, dass es nicht so bekannt ist?

  4. Itzig sagt:

    Nun, es ist auch im Osten angekommen, den Amis zu huldigen und die eigene Vergangenheit zu verleugnen.

  5. Alt-Hallenser Alt-Hallenser sagt:

    Die Amerikanisierung unseres schönen Deutschlands hält weiter an. Inzwischen gibt es auch deutsche Astronauten, denen man keine Stasiverstrickungen anhängen kann.
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Raumfahrer#Liste_der_deutschen_Raumfahrer

    Das Gebiet auf dem sich Deutschland sich befindet, hat eine längere ruhmreichere Geschichte als diese USA, wenn von jenen Jahren absieht, die ein gewisser Alexander Gauland als ,,Vogelschss“ bezeichnete.

    • Texas sagt:

      Natürlich kann die amerikanische Geschichte der Raumfahrt nicht im Ansatz mit der deutschen mithalten. Deshalb ist es nahezu obszön, über eine Benennung nach einem Amerikaner nachzudenken. Nun aber genug der Ironie über solche lächerlichen Aussagen:

      Schön wäre es wenn hier mehr amerikanische Verhältnisse einziehen würden. Es gibt viele Dinge, die man übernehmen könnte!

  6. JS sagt:

    Einfach „Planetarium Halle“ wäre auch viel zu abwegig. Da könnte man keine sinnlos langen Namensfindungsdiskussionen führen.

    • ???? sagt:

      @ JS:
      Grundsätzlich richtig: “ Planetarium Halle/Saale“ oder „Planetarium Halle /Sachsen Anhalt“ wäre meine sinnvolle Erweiterung.
      Da auch ich westlich geprägt bin, weiß ich, daß der überwiegende Teil der (West)Deutschen nichts mit dem Namen „Jähn“ anfangen kann. – –
      Wer das nicht glaubt sollte mal im Ruhrgebiet, Düsseldorf, Westberlin oder Hamburg Umfragen nach dem Namen starten.

      Warum nicht mit einer Attraktion auf diese schöne Stadt verweisen?

      • Monika Staesche sagt:

        Bitte nicht alle „Westdeutschen“ über einen Kamm scheren. Wir hatten Herrn Jähn mehr als einmal zu Besuch, auch im Planetarium in Berlin-Schöneberg… jeder, der sich auch nur ein bißchen für Raumfahrt interessiert, kennt ihn. Zurecht.

  7. Roger und Finn sagt:

    Man könnte das Ding auch nach einen meiner Kumpels benennen. Die sind jeden Abend Sternhagel voll.

  8. Thomas Hahmann sagt:

    Armstrong pflegte eine karnivorische Ernährungsweise, seine Rakete hatte keinen E-Antrieb und der berühmte Satz „That’s one small step for MAN… one… giant leap for MANkind“ (Hervorhebung von mir) erwähnt Frauen und Diverse nicht. Völlig ungeeignet! Gilt überwiegend auch für Jähn. Besser also irgendwas mit Saale oder Saline… (Dieser Beitrag kann Spuren von Ironie enthalten.)

  9. Ernst, Haft & Kollegen sagt:

    Korea-Bomber-Flieger sind in Halle nicht willkommen! Wer weiß was dieser Ami für Blut an den Pfoten hat! Bloß nicht den!

    • Volker sagt:

      Ernst , Haft&Kollegen: Super Ihr Kommentar.Wenn man aber immer noch Kasernen in Deutschland den Namen „Erwin Rommel“ tragen, wundert sich über diesen Namensvorschlag Keiner.

  10. stephan sagt:

    das ist ja ein Planetarium und keine Raketenstartrampe, deshalb wäre eher sowas wie Kopernikus oder Kepler für die Namensgebung angebracht.

  11. Sachse sagt:

    Warum muß die Stadt immer auf die amerikanische Welle aufspringen, haben wir nich viele Deutsche Wissenschaftler, die dem Planetarium gut zu Gesicht stehen würden??? Das muß hier wieder einmal deutlich zum Ausdruck gebracht werden. Danke.
    Mit freundlichen Grüßen
    V. Sachse

    • ???? sagt:

      Otto v. Guericke war ein begnadeter Physiker. Jeder Schüler hört von ihm. Leider war er Bürgermeister der in der falschen Stadt?, Dann lieber einen Trittbrettfahrer (Astronaut) aus US?

  12. matzel sagt:

    Man sollte der Fraktion „Hauptsache Halle“ die Namensrechte entziehen.Wir sind im 30. Jahr nach der Wiedervereinigung und damit scheinen die Fraktionsmitglieder immernoch nicht klar zu kommen. Es ist bis heute noch nicht bewiesen , ob S. Jähn überhaupt IM war. Eines aber ist klar, er war der erste Deutsche im All und das sollte man nicht kaputt machen. Es wäre wohl besser gewesen, dass solche Leute wie Herr Ernst mitgeflogen wären, dann aber ohne Rückflug.
    Ich finde solche Bilderstürmerei ganz furchbar. Bitte nicht vergessen, auch das ist deutsche Geschichte. So, das wollte ich mal los werden!

  13. matzel sagt:

    Eines habe ich noch vergessen, Herr Ernst. Schauen sie doch bitte mal nach, welchen Namen das bisherige Planetarium in Halle hatte und es heißt auch jetzt noch so im Internet.

  14. Herr Müller sagt:

    Es ist einfach wunderbar,diese Fraktion demonstriert als Probanden, was für gefährliche Auswirkungen
    eine Coronainfektion haben kann. Siggi der IM ! genau das muss gesagt werden . Es ist absolut dumm, die Lebensleistungen von Kosmonauten zu verleugnen, nur weil diese keine Astronauten sind.
    Siehe die Neuverfilmung von Alfons Zitterbacke. Geschichtsverfälscher und Bilderstürmer.Danke für die Ehrlichkeit. Ich hoffe, dass solche Aktionen bei der nächsten Wahl bedacht werden ! Hauptsache HA,HA,HA.

  15. Der Radfahrer sagt:

    Mein Vorschlag wäre „Himmelsscheiben-Planetarium“. Da ja eine der ältesten Himmelsdarstellungen aus unserer Gegend sich ja ebenfalls in Halle befindet, ist es durchaus sinnvoll, dies in den Namen für das neue Planetarium zu integrieren.

  16. Fritz sagt:

    Ich hätte einen Namen. Johannes Kepler Planetarium. https://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_Kepler

  17. 10010110 sagt:

    Die sollen nach Amerika verschwinden, wenn die amerikanische Persönlichkeiten so geil finden! Wollen wir vielleicht noch ein George-Washington-Monument bauen und den US-amerikanischen Unabhängigkeitstag als Feiertag einführen?

    • Texas sagt:

      Es ist schon ein starkes Stück, dass sich die Amerikaner das Recht eines Nationalfeiertages herausnehmen und diesen dann auch noch zu feiern! Gott sei Dank besitzt kein anderes Land der Welt eine solche Unverfrorenheit.

      • xxx sagt:

        Wir – also die Deutschen – brauchen hier – also in Deutschland – weder amerikanische Monumente noch amerikanische Nationalfeiertage. Wenn du, Texas, sowas brauchst, dann kannste gerne dahin auswandern, wo all das gebraucht, aufgebaut oder gefeiert wird.

        • Texas sagt:

          Danke für deine Genehmigung, aber im Regelfall feiere ich dann schon was und wann ich will! Gleiches gilt für die Wahl meines Wohnortes. Und dieses Land kann sich in vielen Bereichen an den USA orientieren.

          • xxx sagt:

            Du kannst gern unsinnige Anlässe aller Art feiern, von mir aus sogar den amerikanischen Nationalfeiertag, allerdings ist das dann deine Privatangelegenheit und interessiert hier keine Sau.

          • Malte sagt:

            Orientieren? Besser nicht; Bildungswesen, berufliche Ausbildung, Präsidentenmob, Gesundheitsfürsorge, Arbeitnehmerrechte… Nö, keine guten Beispiele

  18. Martin sagt:

    Ich persönlich hätte nichts dagegen, das neue Planetarium erneut nach Sigmund Jähn zu bennen. Ich habe den nur als sympathischen, bescheidenen Mann erlebt. Klar, dass er von der DDR-Führung vereinnahmt wurde, aber das wurden Neil Armstrong und Co. auf der damaligen „Gegenseite“ ja ebenfalls.
    @Roger und Finn: Dann vielleicht gleich die Namensrechte am Planetarium an ‚Sternburg(-Bier)‘ (temporär) veräußern und es ‚Sterni-Planetarium‘ nennen 😉 …

  19. Chris sagt:

    Neil Armstrong-erster Mensch auf dem Mond ?
    Vor ca 10 Jahren traf ich Sigmund Jähn in der S-Bahn von Strausberg nach Berlin.
    Glauben Sie wirklich, dass die Amerikaner auf dem Mond waren, fragte ich Sigmund Jähn.
    Nein, antwortete er. Mein Flug ins All wurde in Babelsberg gedreht.

    • Sachverstand sagt:

      „… wurde in Babelsberg gedreht.“ Das ist es! Das Planetarium einfach nach dem Regisseur von „Neils Mondfahrt“ benennen. Wir Demokraten sind doch auch töfte Kompromissler, ein sicher nicht koreakrieg- und stasibelasteter Nicht- Air-Force- Pilot, dazu bestimmt noch US-Migrationshintergrund und war zudem auch grandios gemacht. Rechtwinklige Fahrspuren, wehende Fahne in der Schwerelosigkeit, kein Stern weit und breit zu sehen, kuriose Schattenwürfe. Genau mein Humor!

  20. kammerjäger sagt:

    Wie wärs mit Wernher von Braun – ist der nicht prädestiniert dafür?
    – germanischer bioDeutscher -sonst wäre er ja nicht SS-Offizier geworden!
    – Beute – US-Amerikaner
    – Verdienste um die Raumfahrt im Dienste der Nazis UND der USA

  21. Olliville sagt:

    Der war doch nicht da oben. Wer es glaubt ist seelisch. 😅

  22. Volker sagt:

    Auch wenn schon wiederholt. Der Name „Sigmund Jähn“ wurde , nach 192, nur noch im Kopfbogen der Stadt benutzt. Aus dem Eingang des Planetarium verschwand das Schild mit seinen Namen. Diese Tatsache hat ihn sehr verbittert und hat das Planetarium trotz Einladungen, nie wieder besucht. Er kann leider dieser erneuten Namensgebung nicht mehr ablehen, aber seine Töchter können sich dagen wenden. Eine Kontaktaufnahme wurde schon veranlasst.

  23. Beobachterin sagt:

    Muss man die Herren Ernst und Wels kennen? Warum werden derzeit so viele Privatmeinungen veröffentlicht? Ist „Hauptsache Halle! eine Spaßtruppe? Erinnert mich irgendwie an „Monty Python“, was ich von denen so lesen muss! Also ich schlage den Namen „Planetarium der Affen“ vor! Damit können sich in dieser Stadt sicher etliche Bürger identifizieren aus Politik und Gesellschaft! Gleich mal einreich….

    • Sachverstand sagt:

      Zumindest zu Herrn Wels ein klares JA! Mehrfacher Olympiateilnehmer, Medaillengewinner bei Weltmeisterschaften, Titelträger und Medaillengewinner bei Europameisterschaften im Wasserspringen.

  24. Ohntin sagt:

    Wir wollen keinen Ami Namen hier für unser Planetarium haben, aber sag bestimmen wieder wessis wetten? Nennt es doch einfach Siegmund Jähn Planetarium egal wie es dann heißt, dann wird es sich in laufe der Zeit einprägen

  25. Bomben, Action, Sternenkrieg sagt:

    Neil Amstrong flog für die US Navy im Vietnamkrieg 78 Kampfeinsätzen.
    Das bombenwerfende Fliegerass ist für den OB-Fan-Club „Hauptsache Halle“ ein Vorbild menschlichen Strebens .
    „Planetarium der Stadt Halle (Saale)“ – das wäre mein Namensvorschlag.

  26. Bärbel R. sagt:

    „Die Stadtratsfraktion “Hauptsache Halle” hält dagegen weiterhin an ihrem Vorschlag “Neil Armstrong” fest…“ „Aus Sicht der Fraktion Hauptsache Halle stelle der Astronaut Alexander Gerst die erste Wahl…dar“ – Na was denn nun? Sind die sich selbst nicht einig?
    Sinnlose Namensdiskussion. Es sollte einfach „Planetarium Halle/S.“ heißen. Fertig. Was wäre so schlimm daran? Ich persönlich könnte auch weiterhin mit S. Jähn leben.

  27. Willy sagt:

    Ein Bomberpilot, der im Koreakrieg ab 1950 77 Einsätze geflogen ist….ohne Worte!
    Wer ohne Schuld werfe den ersten Stein…

  28. Malte sagt:

    Selbst, wenn es denn so käme, sich auf diesen … festzulegen, hätte man doch die Rechnung ohne den Namensgeber gemacht. Der wird seinen Namen wohl eher nicht durch Provinzialität diskreditiert wissen wollen, und sich ggf. die Namensrechte auch noch gut 6stellig bezahlen lassen…
    Er ist AMERIKANER!

    Und er wird nicht einen müden Dollar dafür springen lassen, daß man seinen Namen an den Gasometer dranpappt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.