100% Ökostrom ab Januar für kommunale Einrichtungen

Das könnte Dich auch interessieren …

41 Antworten

  1. murphy sagt:

    Ich erwarte, daß der preiswerteste Energieanbieter zum Zuge kommt!

  2. teu sagt:

    Wo steht denn dieses „Kraftwerk“, welches im Inselbetrieb nur kommunale Einrichtungen versorgt?

  3. Stadtrat-Darsteller sagt:

    Super, dann kauft die Stadt Halle ihren Strom nicht mehr bei den eigenen Stadtwerken.
    Diesen Stadträte-Darstellern ist die Wirtschaft ihrer Kommune und die Arbeitsplätze wirklich sch…egal.
    Hauptsache irgendwelchen Ideologien nachlaufen.
    Erbärmlich.

    • John Koenig sagt:

      Die EVH bietet auch Ökostrom an … just sayin‘

    • Ideologisch ist es, die Folgekosten der Kohleverbrennung einfach andern aufzuhalsen und dann von „billigem“ Strom zu faseln. Und alle physikalischen Grenzen zu ignorieren ist nicht nur ideologisch, sondern ziemlich komplett bescheuert.

      Oder anzunehmen, dass die EVH keinen Ökostromtarif hat, und erst mal loszupoltern.

      • Energie sagt:

        Wo arbeitest Du noch mal als was genau? Wo wir bei sinnloser Stromverschwendung sind. Übrigens schön wenn die Stadtwerke einen Tarif haben. Ich erwarte von meiner Stadt ebenfalls Kosten zu sparen und ich rede nicht von Fantasiekosten.
        Hätte man weniger CO2 gewollt, hätte man die AKW nicht abschalten sollen.

  4. kitainsider sagt:

    Der Hallenser will das so. Siehe OB-Wahl

  5. Scholli sagt:

    Und alle Kunden dieses Anbieters zahlen die Kosten mit, damit der Preis sich für die Kommune rechnet. Beschiss!

    • Annalena Kobold sagt:

      So ein Quatsch – wo soll denn der „Ökostrom“ der SWH herkommen?
      Von den 450 Windrädern in Halle oder den 50 Wasserkraftwerken an der Saale?
      Oder den 3 Solarzellen auf dem Dach der Stadtwerke – damit können die gerade mal ihre Kaffeemaschinen betreiben.
      Mal abgesehen davon, ist es völliger Blödsinn, eine Kommune oder einen Industriebetrieb auf „100% Ökostrom“ umzustellen.
      Wenn es dunkel ist und kein Wind weht, gibt es exakt 0% Ökostrom – also in der meisten Zeit des Jahres. Was denn nun? Licht aus? Krankenhaus zu?
      Aber Fakten haben ja grüne Schwafler noch nie beeindruckt.
      Man denke nur an die Grünen Chefin Annalena „das-Netz-ist-der-Speicher“ Baerbock.
      Ja, mit Walldorf-Schul-“ Bildung“ ist die Welt einfach und (Öko) Strom kommt aus der Steckdose.
      Muss man nur bestellen und alles wird gut.

  6. Endlich. Sehr gut, denn das Geld fließt dann nicht mehr in Kohlekraftwerke.

    Natürlich ändert innerhalb bestimmter Grenzen der Wechsel zu einem Ökostromtarif nicht den gesamten Strommix, zunächst bekommen Kunden mit Strommix dann einfach mehr vom Kohlestrom. Aber erstens ändert sich, wohin unser kommunales Geld fließt, und zweitens ändert sich spätestens ab einer bestimmten Schwelle auch die nötige Kapazität.

    Also: je mehr dabei mitmachen, um so besser! Heute kostet es sehr wenig Aufwand und kaum Mehrkosten. Und man macht sich weniger mitschuldig an den kommenden Naturkatastrophen.

    • farbspektrum sagt:

      Wenn die Sonne nicht scheint und der Wind nicht weht, nimmt man eben Atomstrom aus Frankreich oder Kohlestrom aus Polen.

    • Energie sagt:

      Man macht sich weniger mitschuldig an den kommenden Naturkatastrophen? Kleiner haben wir es nicht? Wie viele Kindern aus China hast Du eigentlich mit deinem Konsumverhalten schon ins Grab verholfen? Möchte nur wissen, wie ernst ich dich nehmen soll.

      Die Stadt verpulvert hier sinnlos Geld und sollten deutlich mehr dem idiotischen Beispiel folgen wird es übrigens eine echte Katastrophe geben an der Du und die anderen nicht so intelligenten Menschen wirklich Schuld sind, denn unsere Infrastruktur ist noch gar nicht für den Verzicht auf konventionelle Energieträger gerüstet.

      Und Klimahysterikern wie Dir verdanken wir übrigens ein so deutliches verfehlen der CO2 Ziele. Sowohl die verfrühte Abkehr vom Diesel als auch die Abkehr vom Atomstrom waren äußerst schlecht für die Klimaziele.

    • mirror sagt:

      – Die Produzenten von Erneuerbaren erhalten eine feste Einspeisevergütung oder den Preis, den sie in Ausschreibungen erzielen konnten. Es ist völlig wurscht, welche Energie die Abnahmer gerade kaufen.
      – Es wird immer der Strommix verbraucht, der am Netz anliegt. Damit bekommen auch alle Produzenten Geld für ihren Strom, auch Kohle- und zukünftig vermehrt Gas-Kraftwerke.
      – Die Mehrkosten für den Ausbau der EE für Regelenergie, Reserveenergie, Netzstabilität. etc. werden über die Netzentgelte umgelegt und somit von allen bezahlt. (die Kosten sollen in den nächsten Jahren mit weiterem Ausbau der EE um 5Mrd steigen).

      Ein Punkt ist richtig. Das Marketing der Ökos zur Verdummung der Bevölkerung funktioniert hervorragend.

  7. teu sagt:

    Es kann doch nicht sein, dass sich irgendwelche PR-Fritzen zuzüglich der Werbeverarscher in ihrer gnadenlosen Dummheit sich zu solchen Pressemeldungen hinreißen lassen.
    100% Öko-Strom wird es nie geben.
    Es sei denn, ihr habt am Fahrrad ein Dynamo. Dann aber nicht atmen wenn ihr strampelt.

    • Seb Gorka sagt:

      Hat Atmen beim Strampeln etwa Einfluss auf elektrische Energie, noch dazu auf die des Dynamos am Fahrrad auf dem beim Stramepln sitzt?

      Hier sind Experten unterwegs, die wirklich unter Strom stehen. Schade, dass immer nur kurze unqualifizierte Einwürfe kommen und nie fundierte Aussagen.

      • teu sagt:

        o.k. Seppl: Einfach mal ganz primitiv – Es gibt ein Stromnetz, welches aufrechterhalten wird. Die Grundlast erwirken die Kohlekraftwerke.
        Dazu kommt dann noch Gas, Wind, Sonne und sonstiges.
        Wenn Wind, Sonne und sonstiges zu haben ist, dann fahren die Kohlekraftwerke zurück, verbrauchen aber dennoch Kohle, weil sie „heiß“ bleiben müssen, um sofort reagieren zu können, bei Windstille oder bedecktem Himmel.
        Das heißt, es wird weniger Kohle, diese dafür aber sinnlos, verbrannt.
        Wenn also die Amtsstuben künftig mit Öko-Strom versorgt werden sollen, dann muss es natürlich ein „Kraftwerk“ geben, welches diese versorgt. Zuzüglich der notwendigen Kabel hierfür.

        • Seb Gorka sagt:

          Hans-Jürgen, da ist seit deiner Ausbildung in den Siebzigern aber nichts mehr hinzugekommen. Da sind andere Kabel notwendig, wenn der Dampf, der die Turbine antreibt nicht mit verbrannter Kohle erzeugt wird? Aber vielleicht bist du einfach so indoktriniert worden und weißt es wirklich nicht besser.

          Wie das mit dem Fahrrad und dem Ausatmen ist, will ich dann gar nicht mehr wissen. Sollte sicher auch nur einer deiner grandiossen Schenkelklopfer sein. Allerdings braucht es auch dafür wenigstens ein paar technische Grundlagen…

          • teu sagt:

            Meine Ausbildung fand Ende der Sechziger statt.
            In den Siebzigern saß ich, 12Stunden-Schicht, in der Schaltwarte eines Insel-Kraftwerks in Halle.

        • geraldo sagt:

          Gerade die EVH hat doch eine Lösung parat: Das Heizkraftwerk mit Kraftwärmekopplung und neuerdings Wärmespeicher.

      • Scholli sagt:

        Na Ihre Aussagen sind ja Gott sei Dank immer! qualifiziert:

  8. Scholli sagt:

    Es ist und bleib Beschiss, wenn man genau hinsieht. Nur Aktionismus! Die wahren Probleme stehen weiter hinten an.

    • Halle kann weder von heute auf morgen das Kraftwerk in Schkopau schließen noch das Rheinische Kohlerevier, noch den bundesweiten Kraftverkehr auf die Schiene verlagern.

      Die wahren Probleme müssen wir also weiter bundes- und landesweit klären. Aber wenn viele Kommunen die Probleme angehen, die in ihrer Hand liegen, ist auch schon viel gewonnen.

  9. Wilfried sagt:

    Wenn es keinen Ökostrom gibt, bleibt die Heizung eben kalt. Aus die Maus. Und der Beschäftigte geht nach Haus…

    • Seb Gorka sagt:

      Du heizt elektrisch? Das ist sehr effizient, in unseren Breiten aber eher ungewöhnlich, schon weil Fernwärme und selbst Gasheizung wohl meist günstiger sind. Aber wenn sich das eure Bedarfsgemeinschaft leisten kann, warum nicht. Warum die Ausfälle bei Ökstrom befürchtest, bleibt dabei aber unklar.

      Die kommunalen Einrichtungen werden weiter beheizt, wie sie auch bis Dezember beheizt werden. Heizung hat mit der Umstellung auf Ökostrom nichts zu tun.

      Natürlich gibt es auch andere Beispiele. So wird in Norwegen so ziemlich jeder Haushalt und so ziemlich jede kommunale Einrichtung mit Strom versorgt, der aus Wasserkraftwerken stammt. Das ist Ökostrom. Die produzieren da soviel, dass sie sogar exportieren können. Und nun rate mal, woher die EVH – auch nachts und bei Windstille! – ihren Ökostrom bezieht? Sicher wirst du wie Hans-Jürgen aus Angersdorf auch staunen, wenn der auch noch über die gleichen Kabel kommt.

  10. Lucas Striebe sagt:

    Einfach herrlich, wie man sich an dem Thema abarbeiten kann… 🤣 Aber bei „100% Ökostrom“ sollte doch selbst der Einfältigste Zeitgenosse skeptisch werden…

    • Habecks Psychiater sagt:

      Die Partei der einfältigen Walldorfschüler hält gerade ihren Parteitag ab und lässt sich feiern.
      Gebe Gott, dass diese naturwissenschaftlichen Volldeppen niemals Regierungsverantwortung bekommen.
      Das wird lustig, wenn die Obergrüne Annalena B. feststellt, dass „das Netz“ doch nicht der Speicher sein kann.
      Nur ist dann unserer Industrie längst der Stecker gezogen worden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.