Hallenser haben landesweit am Wenigsten in der Tasche

Das könnte Dich auch interessieren …

22 Antworten

  1. mirror sagt:

    Da nehmen wir die Statistik, die am besten passt.

    „Menschen, die in Halle arbeiten, verdienen in Sachsen-Anhalt am besten, teilte die Bundesagentur für Arbeit am Freitag mit.“

    „Der Saalekreis hält die Spitzenposition beim Pro-Kopf-BIP ununterbrochen seit 18 Jahren, wie die Statistiker weiter mitteilten. Auf den Plätzen dahinter landeten der Landkreis Börde (gut 68 000 Euro je Erwerbstätigem) sowie Anhalt-Bitterfeld (65 200 Euro je Erwerbstätigem). Bei den kreisfreien Städten hat Dessau-Roßlau (59 183 Euro) die Nase vorn und liegt vor Magdeburg (58 221 Euro) und Halle (55 805 Euro).“

  2. h sagt:

    Endlich mal ein Artikel der der Realität entspricht was mich jedoch verwundert, dass der Herr Seb Gorka behauptet, dass in Sachsen Anhalt ein einkommen von 2900€ erzielt wird hmmmm dann lass mal nachrechnen anhand des höchsten Einkommens im Landkreis Börde (20847€ jährlich) dies nun durch 12 Monate ergibt: 1737,25 € wo sind da bitte die 2900€ die der liebe Herr Seb Gorka in dem anderen Artikel schrieb hmmmm.

    • Einer für Gorka sagt:

      1. Gorka behauptet es nicht, sondern das Statistische Landesamt. Siehe hier: https://dubisthalle.de/durchschnittliche-bruttomonatsverdienste-in-sachsen-anhalt-im-i-quartal-2019-um-24-gestiegen

      2. Das Statistische Landesamt hat Recht, denn es spricht vom Durchschnittseinkommen, nicht vom Medianeinkommen.

      3. „Media was?“ fragst sicherlich du oder ein anderer hier. Bevor die Faulheit, Ignoranz oder Beschränktheit das Verständnis vernebelt:

      Der Durchschnitt ist, wenn du das Einkommen aller Sachsen-Anhaltiner zusammenrechnest und durch die Anzahl der Sachsen-Anhaltiner teilst. Check?

      Der Median ist, wenn du alle Sachsen-Anhaltiner gestaffelt nach Ihrem Einkommen in der Reihe aufstellst und genau denjenigen aus der Mitte herausnimmst. Check?

      Und nun sag mir, ob der Durchschnitt oder der Median mehr Aussagekraft hat und denk am besten mit dem Beispiel der Millionäre, die es gar in unserem Bundesland gibt. Wie wirkt sich das Einkommen der Millionäre auf den Durchschnitt aus und wie auf den Median?

      • h sagt:

        Wow da fühlt sich aber jemand richtig getriggert (lächerliches Zusatzwort Check), Sie und der Herr Gorka würden sich viele spitzzüngige Antworten sparen, wenn sie selber nicht jedem mit so viel Spitzzüngigkeit antworten würden (lächerliches Check nicht zu vergessen).

  3. Adam Smith sagt:

    „Die Menschen in Halle verfügen in ganz Sachsen-Anhalt über das geringste Einkommen.“
    Na klar, wer links wählt, bekommt eben keine prosperierende Wirtschaft und somit gute Jobs in der Stadt.
    Also weiter so: den roten Wiegand oder besser noch den dunkelroten Lange wählen liebe Hallenser, dann könnt ihr auch die rote Einkommenslaterne noch laaange behalten.

    • Eva Schmidt sagt:

      Bitte auch nicht den hellroten Silbersack und den lachsfarbenen Kadzimirsz wählen. Den feuerwehrroten Schrader erst recht nicht, geschweige denn die clownsroten Jacobi und Bochmann.

      Mhhhh, ist ja gar keiner mehr über, wo ist denn der braun-blaue OB-Kandidat der AfD? Die Stadt ist ja sooooo schmerzend rot und wird noch röter und dann wird das Feld einfach so überlassen? Feige, unpatriotisch und entlarvend. :/

    • Frager sagt:

      „Na klar, wer links wählt, bekommt eben keine prosperierende Wirtschaft und somit gute Jobs in der Stadt.“

      Eine prosperierende Wirtschaft hängt von vielen Faktoren ab, aber mit Sicherheit nicht vom jeweiligen OB, egal ob „rot“ (immer diese Steinzeit-Begriffe..) oder sonstwie farbig. Die Wirtschaft kommt übrigens gern in Billiglohn-Gegenden, dafür sind selbst die Neubundesländer inzwischen oft schon nicht mehr billig genug, der Trend geht weiter Richtung Ost oder Südost. Warum also sollte ausgerechnet die Lohnhöhe steigen, nur weil sich die ein oder andere „Wirtschaft“ in Halle niederlässt?

      • JFK sagt:

        …“Die Wirtschaft kommt übrigens gern in Billiglohn-Gegenden…“
        Klaaar,
        deswegen herrscht in München, Stuttgart oder Hamburg entsetzliche Arbeitslosigkeit.
        Du mußt nicht alles glauben was die Partei von Hendrik Lange dir damals im Staatsbürgerkundeunterricht eingebleut hat. Jetzt doch nicht mehr…keine Angst….Bautzen II ist geschlossen…
        Das Märchen „wir sind nicht billig genug gegen Osteuropa“ erzählen euch doch nur unfähige linke Lokalpolitiker die nichts von Wirtschaftspolitik verstehen oder erst gar keine betreiben wie in Halle.

  4. Eibacke sagt:

    @Adam Smith: Zum Glück sitzt du nur auf der Couch und schreibst sinnfreie Beiträge. Wer Wirtschaft so kleinkariert denkt, wie du, hat offensichtlich keine Ahnung. Eibacke

  5. farbspektrum sagt:

    „Gegenüber 2016“

    Inflationsrate
    2016 0,5%
    2017 1,5%
    2018 1,8%
    Prognose 2019 1,6%

  6. Schwede sagt:

    Dann sollten die Hallenser auch mal aus der Falte kommen. Vielleicht wird’s dann auch mal besser in Sachen „Kohle“. Von Nix kommt Nix. Auch mal über eine Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft nachdenken. Nur eine starke Gewerkschaft kann etwas bewirken. Ansonsten kann man ja auch auf ein Almosen von seinem AG warten.

    Blauer Zwerg…? du bist dran.

  7. Ludwig E. sagt:

    Die beste Sozialpolitik sind gute Jobs!
    Nicht so für die Linken, die wollen möglichst viele Menschen als staatliche Almosenempfänger halten.
    Wer gut verdient und selbst über sein Leben bestimmt, der wählt schließlich keine Partei, die meint 5 Euro Zuschuß mehr fürs HAVAG Ticket wäre irgendwie Sozialpolitik.
    Nein. Es ist genau das Gegenteil. Menschenverachtende Almosen.

    • Sachverstand sagt:

      Feinste neoliberale Denke und ja, ich wähle solche Parteien ganz selbstbestimmt.Sind mir allemal lieber als das neoliberale Gerede von Freiheit, Eigenverantwortung und weiß der Fuchs, was dann zumeist nichts anderes als kümmere dich selbst und bezahle selbst bedeutet.

      • noch mehr Sachverstand sagt:

        „….was dann zumeist nichts anderes als kümmere dich selbst und bezahle selbst bedeutet….“
        .
        Kümmere dich selbst und bezahle selbst ist also ganz ganz böse?
        Du wählst also so ganz „selbstbestimmt“ das Gegenteil davon:
        Kümmere dich um nichts und lass Andere bezahlen???
        Jo – damit gehörst du ganz sicher zur Kernklientel von Hendrik Lange und seinen – im Wortsinne – linken Gesellen.
        Eine Frage: warum sollen denn wir Anderen immer für euch, die ihr euch nicht selbst kümmern wollt, warum sollen wir für euch bezahlen?

        • Sachverstand sagt:

          Ich löse mal auf und erweitere auf „…und bezahle noch dazu… .“ Beispiele: Krankenkassenbeiträge+ Zuzahlungen, KFZ-Steuer+ Parkgebühren .

    • Gernot B. sagt:

      Die Antwort Deutschlands auf die Irren des Kapitalismus und die Ineffizienzen der Planwirtschaft ist die Soziale Marktwirtschaft. Die sollte man mal wieder ernst nehmen, dann klappt’s auch mit dem Nachbarn.

      • Hinweis sagt:

        Vorsicht, soviel Vernunft verkraften die meisten Kommentatoren hier nicht.

      • farbspektrum sagt:

        Das „Soziale“ der „Sozialen Marktwirtschaft“ ist nur durch die Konkurrenz der DDR entstanden.

        • Sachverstand sagt:

          So ist es und sie wurde spätestens am 3.10.1990 ad Acta gelegt. Das soziale Gegenmodell war ja weg. So es die „SMW“ überhaupt gab. Meine recht objektive und gut verdienende Westverwandschaft mahnte schon damals sich die bunten „Bildchen“ der BRD nicht so zu Herzen zu nehmen und verwies auch schon darauf für jeden „Furz und Feuerstein“ zur Kasse gebeten zu werden. Kapitalismus halt.

    • Wilfried sagt:

      Ja, gute Jobs, und zwar nicht im Billigsektor Logistik. Und ja, gute Jobs, mit Tarifbindung, und vielleicht auch besserer Gewerkschaftsbindung, mit Mitgliedervorteilen würde man da manches erreichen. Und letzendlich wäre das dann auch eine wirklich soziale Marktwirtschaft

  8. schroeter1a sagt:

    Richtig erkannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.