Kritik an geplanten Fällungen auf der Rabeninsel

Das könnte dich auch interessieren …

8 Antworten

  1. xxx sagt:

    „Die alten Pappeln würden mit ihren hohen Bäumen und Höhlen als Nistplatz sowie Lebens- und Rückzugsraum für zahlreiche Tierarten sein“

    Das interessiert doch Schreibtischtäter nicht, von Natur haben die null Ahnung.

  2. Fritz sagt:

    Beim abholzen sind die zuständigen Behörden und Personen immer ratzfatz zur Stelle. Aber wenn es ans Anpflanzen geht, da hapert es leider immer wieder. Man könnte diesen „Austausch“ doch auch in kleinen Etappen machen und nicht gleich so großflächig…

  3. Da sagt:

    Bäume die nicht krank oder Tod sind dürfen gar nicht gefällt werden. Begreift ihrs endlich? Er das genehmigt macht sich schuldig und sorgt nur für noch mehr Demonstranten auf dem Hallmarkt

  4. John Stuart Mill sagt:

    Warum soll der Austausch überhaupt vorgenommen werden, weiß das Jemand?

  5. Fritz sagt:

    Die untere Naturschutzbehörde oder Grünflächenamt müssten es doch bestimmt wissen, wieso, weshalb, warum?!

  6. lederjacke sagt:

    Pappeln stehen lassen und Eicheln in die Erde stecken. Das ist billiger und nachhaltiger. Und klimaschützend.

  7. Lieschen Müller sagt:

    dort stehen auch Platanen -> Neophyten! Die müssen weg, dann dahin Eichen! Altpappeln haben viel Nahrung für Vögel, über das ganze Jahr. Die Platanen müssen weg – die sind nicht klitzeklein – sind sichtbar für den Homo sapiens, also auch für die Pappel-kaputtmach-Planer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.