November in Sachsen-Anhalt war zu warm, zu sonnig und zu trocken

Das könnte dich auch interessieren …

28 Antworten

  1. Rania J. sagt:

    Kommt doch der Regierung gelegen, spart Energie und Heizkosten.

  2. ZuWarmImKopp sagt:

    …zu klimawandelig halt😉, macht warm im Koppe.

  3. Ur-Hallenser sagt:

    „November in Sachsen-Anhalt war zu warm, zu sonnig und zu trocken“
    Wer legt das fest?

    • nurzu sagt:

      Leute vom Fach.

      Du kannst aber gern deine eigenen langjährigen Aufzeichnungen präsentieren. Wird sicher … interesant.

      • bin gespannt sagt:

        @ nurzu

        War die Temperatur auch im Vergleich zum November 1182 zu warm?
        Oder im Vergleich zum November 222?

        • nurzu sagt:

          Wie war denn die durchschnittliche Temperatur zu diesen Zeiten und wie die der November zwischen 1041 und 1182 bzw. zwischen 81 und 222 (nach heutigem Kalender natürlich; der gilt hier erst seit Ende des 16 Jh., wie du ganz bestimmt weißt)?

          Bin echt gespannt!

          • bin gespannt sagt:

            @nurzu

            Kalender lernt man in der Schule!

            Soll ich jetzt auch wieder etwas fragen und dann fragst du wieder, dann ich wieder und niemals kommt eine Antwort?

            Oder machen wir das ganz normal einer stellt eine Frage:

            bin gespannt 1. Dezember 2022 um 16:47 Uhr
            @ nurzu

            War die Temperatur auch im Vergleich zum November 1182 zu warm?
            Oder im Vergleich zum November 222?

            Und der andere Antwortet und auf Basis dieser Antwort kann sich das Gespräch dann weiter entwickeln.

          • nurzu sagt:

            Man kann deine Frage nur beantworten, wenn du die entsprechenden Daten für 81 bis 222 und 1041 und 1182 lieferst.

            Die Daten für die Temperaturen der vergangenen 140 November liegen zum Vergleich mit dem diesjährigen vor.

            Also?

          • bin gespannt sagt:

            @nurzu

            Bist du echt so minderbemittelt?

            Also jemand Fragt nach etwas und willst die Antwort von dem haben der fragt.

            Kannst du dir nicht denken das jemand der fragt die Antwort darauf nicht hat sonst würde man die Frage ja nicht stellen.

            Alter echt krass vor 21Uhr zum Donnerstag und trotzdem schon harte? Oder sind es Medikamente oder einfach nur dein geistiger Horizont?

          • nurzu sagt:

            Schön, dass du gemerkt hast, dass der (Denk-)Fehler bei dir liegt. Nun sei aber nicht bockig! Lern dazu!

          • bin gespannt sagt:

            @nurzu

            Da du ja nicht Antworten kannst, weil du keine Ahnung hast aber sinnlos mit rumquatschen willst und so tun als hättest du Wissen.

            Da es 1182 eine Wärmeperiode gab mit Hitzewellen und Dürreperioden die Früchte an den Bäumen, das Gemüse und Getreide auf dem Acker vertrocknete, ist davon aus zugehen das der November wohl wärmer gewesen ist. Weiteres Indiz ist das Hildegard von Bingen 3 Jahre zuvor verstorben ist und sie sich sehr gut mit Oliven und ihren Blättern auskannte.

            Im Jahr 222 wurden mit großer Wahrscheinlichkeit Oliven in Deutschland angebaut da um diese Zeit in England Oliven Anbau herrschte welche heut zutage den Winter nicht ohne Hilfe überleben würden.

            Dazu ist bekannt die die Alpen auf 2800 Meter Eisfrei waren.

            Dadurch kann man davon ausgehen das auch im Jahr 222 der November in Deutschland wärmer war als heute!

          • nurzu sagt:

            „ist davon aus zugehen das der November wohl wärmer gewesen ist“

            Wohl? Schon unvollständig. Wärmer als wann? Oktober 1182? Mehrere Hitzewellen in einem Monat? Oder im ganzen Jahr. War das vielleicht normal?

            „Im Jahr 222 wurden mit großer Wahrscheinlichkeit“

            Auch kaum besser als raten.

            „kann man davon ausgehen“

            Man kann auch vom Gegenteil ausgehen.

            Du plapperst halbgares Zeug aus dem Internet nach, während sich der Deutsche Wetterdienst bei seiner Aussage auf eine solide Datenbasis beruft.

            Du weißt trotz aller aufgeregten Googelei nicht, was das langjährige Mittel in der Meterologie (und Klimatologie) ist. Du willst unbedingt Auto fahren und hasst Radfahrer. Deswegen blendest du alles aus, was deinem synthetischen Narrativ widersprechen könnte. Nach deiner „Methodik“ ist der November 2022 brüllend heiß (und damit zu warm!) gewesen, weil die hiesige Gegend mehrere zehntausend Jahre unter einem dicken Eispanzer war. Nicht nur in kurzen Wellen im November, sondern durchgehend!

            Nichts von deinen Aussagen überrascht in irgendeiner Weise. Du hast schlichtweg keine Ahnung, wovon du schwurbelst. Dass du nicht gleichzeitig Impfgegner bist, verwundert da sogar etwas.

            Aber das alles beiseite gelassen – wenn der November 222 und der November 1182 „wohl anzunehmen“ noch wärmer war als der November 2022, ändert das nichts daran, dass der November 2022 zu warm hinsichtlich des heutigen(!) Klimas war.

            Das ist simpelste Logik, an der du da scheiterst. Krachend!

          • bin gespannt sagt:

            @nurzu

            Die Frage war ja ursprünglich:

            „War die Temperatur auch im Vergleich zum November 1182 zu warm?
            Oder im Vergleich zum November 222?“

            Da aber die Fakten belegen dass das Wetter wärmer war als 2022, weil es nachweislich auf 2800 Metern kein Eis in den Alpen gab und in England Oliven angebaut wurden, ist doch die Schlussfolgerung richtig das in diesen beiden Jahren der Monat November noch wärmer war als 2022.

            Oder kannst du etwas nachweisbares dagegen halten?

            „Man kann auch vom Gegenteil ausgehen.“

            Natürlich kann man davon ausgehen wenn Google Maps sagt fahr rechts das mein Ziel zu erreichen ist wenn ich links fahre. Aber es gibt nun mal Fakten!

            Wie könnten in England Olivenbäume überwintern wenn in Deutschland zu dieser Zeit kalte Winter gegeben hätte?

            Warum war in den Alpen bei 2800Metern kein Frost?

            Warum verdorrten Früchte, Gemüse und Getreide im Sommer 1182?

            Das deutet alles darauf hin mit den Wetter und Klima Daten die wir 2022 haben das der November wärmer war als 2022!

            Zu:

            „Du weißt trotz aller aufgeregten Googelei nicht, was das langjährige Mittel in der Meterologie (und Klimatologie) ist.“

            Natürlich weiß ich das, aber es ging um 1 Monat (November) und 3 Jahre 222, 1182 und 2022.

            Du musst schon beim Thema bleiben. Sonst wird es sinnlos.

          • nurzu sagt:

            Da muss ich nichts nachweisbar dagegen halten, ich wäre aber interessiert an deinen Nachweisen. Es dreimal zu behaupten, macht es noch nicht zu einem nachgewiesenen Fakt.

            Wann gab es – nach 222 – in England mal keine Olivenbäume?

            Da wachsen übrigens auch heute noch Palmen….

          • bin gespannt sagt:

            @nurzu

            Wo gibt es aktuell in England Oliven Plantagen? Danach können wir über meine Quellen sprechen!

            Oder du googelst selbst mal nach die Stichworte findest du in meinem Kommentaren, so einfach mache ich es dir schon!

            Und falls du noch nicht selbst drauf gekommen bist die 2 Jahreszahlen hatte ich nicht zufällig ausgewählt, weil es auch durchaus kältere Phasen in Deutschland gab!

            Das hat nichts mit mal schnell wilder „googelei“ zu tun das nennt sich Wissen! Und auch durch die beiden Jahreszahlen doppelt bewiesen!

          • nurzu sagt:

            Ich warte erstmal auf deine Nachweise.

          • bin gespannt sagt:

            @ nurzu

            Es kommt halt immer auf die Zeitspanne an ob 10, 100, 1000, 10000 Jahre oder mehr für einen Durchschnitt verwendet werden.

            Und sind wir mal ehrlich eine Zeitspanne von 50 oder 150 Jahren ist geradezu lächerlich, wenn man bedenkt wie lange es die Menschen und erst recht die Erde und ihr Klima gibt.

            https://deutschland-im-mittelalter.de/kulturgeschichte/klima

            Zu lesen das zwischen 1000 und 1400 wieder eine warme Phase war mit sehr trockenen Sommern und milden Wintern.

            http://www.mainolivenhain.de/Docs/Vorbilder.html#Geschichte

            Es wird von Olivenbäumen auf dem Gebiet der heutigen BRD berichtet und das die Alpen selbst auf 2800 Metern eisfrei waren.

            „Hildegard von Bingen empfahl im 12. Jahrhundert Olivenöl und Tee aus Olivenblättern als Heilmittel“

            Sie war eine deutschen und lebte in Deutschland.

            http://www.mainolivenhain.de/Docs/Vorbilder.html#Entwicklung

            Abschnitte Römische Antike und Mittelalter sind für das Thema interessant.

          • nurzu sagt:

            Wetter wird relativ genau seit 140 Jahren aufgezeichnet. Dabei hat sich herausgestellt, dass in dieser Zeit ein relativ konstantes Klima (nicht: Wetter) herrscht(e). Die Durchschnittstemperatur im November in Deutschland betrug in den letzten 30 Jahren ca. 4,8 °C. Die international gültige Referenzperiode 1961-1990 weist 4,0 °C für November aus.

            2005: 4,2°C – normale Abweichung
            2008: 5,0°C – zu mild
            2010: 4,9°C – zu mild
            2019: 5,2°C – zu warm
            2020: 6,0°C – zu warm

            Der November 2022 hatte 6,4 °C. Er war damit überdurchschnittlich warm. Die Abweichung nach oben ist nicht nur geringfüg. Er war somit zu warm.

            Das stellen Fachleute fest, die nicht nur verzweifelt irgendwas googeln, sondern sich mit der Materie beschäftigen.

            Es macht einen Unterschied, ob sich das Klima (nicht: das Wetter) innerhalb von 400 Jahren sanft oder innerhalb von 40 Jahren extrem ändert. Das Klima von vor 2000 und 10.000 Jahren ist interessant, hat heute für uns aber wenig Auswirkungen.

            Auch das sagen Fachleute, die davon etwas mehr verstehen als du.

            Das schaffst du zu akzeptieren und vielleicht irgendwann auch zu verstehen.

          • bin gespannt sagt:

            @nurzu

            Erderwärmung bescherte Römischem Reich fette Jahre

            Heute gilt der Klimawandel als Ursache globaler Katastrophen. Für die Menschen der Antike waren Warmzeiten dagegen Garanten für gute Ernten. Kälte bedeutete Hunger, Not und Invasionen.

            Veröffentlicht am 09.12.2015 | Lesedauer: 5 Minuten

            Link lässt sich nicht kopieren mal selber bei Google suchen. Ist von Welt .de

            Es war immer so das eine gewisse Zeitspanne das Klima relativ konstant war aber sich dann innerhalb weniger Jahrzehnte merklich änderte. Und das ohne das Menschen die Temperatur auf 0.01 Grad Celsius bestimmten und ablesen konnten und ohne das über Jahrzehnte Wetterdaten aufgezeichnet wurden.

            Die Veränderungen waren so drastisch das die Menschen es ohne diese Hilfsmittel gemerkt hatten!

            Du kannst nicht Akzeptieren das ich recht habe mit meiner Frage:

            War die Temperatur auch im Vergleich zum November 1182 zu warm?

            Oder im Vergleich zum November 222?

          • bin gespannt sagt:

            Du hast einfach keinerlei Ahnung von Geschichte oder wenn maximal von den letzten 80 Jahren.

            Menschen gibt es aber seit Jahrtausenden und auch die haben mit Klimaveränderungen gelebt, die damals für die Menschen wesentlich gravierender waren als für uns heute.

            Aber die FFF tuen so als würde die Erde auseinander brechen!
            Das ist totaler Schwachsinn wie jedes andere Lebewesen passt sich natürlich auch der Mensch an.

            Der Meeresspiegel stieg und fiel in all dieser Zeit so stark, das dort wo große Teile von New York errichtet wurden hunderte Jahre zuvor Wasser war und nun wollen wir da eingreifen und verhindern was seit Millionen Jahren die Natur von ganz allein gemacht hat.

            Auf DIE Auswirkungen bin ich mal gespannt.

            Es wird seinen Sinn haben das die Pole schmelzen und wenn es nur der ist, weitere Pandemien auszulösen und die Menschheit zu dezimieren.

            Aber nein eigreifen eingreifen eingreifen.

            Es wird auch seinen Sinn haben das wir Öl, Gas und Kohle verbrennen.

            Die Natur hat uns geschaffen, oder sind wir von einem anderen Planeten als invasive Art hier auf der Erde gelandet?

          • nurzu sagt:

            Klima und Wetter von vor 2000 Jahren und von vor 10.000 Jahren sind für heute nicht relevant.

            Der November 1182 kann zu warm oder zu kalt oder normal gewesen sein. Trotzdem kann der November 2022 zu warm gewesen sein. Heutige Temperaturen werden nicht mit denen von vor 1000 Jahren verglichen, sondern mit denen aus den letzten Jahrzehnten, seitdem sie aufgezeichnet wurden. Alles andere wäre auch unwissenschaftlich.

            Wie warm war der November 1182 denn nun? Ohne diese Daten kannst du gar nicht sagen, ober zu warm war oder nicht.

            Versuch das doch wenigstens zu verstehen. Ist nicht schwer.

      • Ur-Hallenser sagt:

        Aha, Leute vom Fach legen also fest, das es zu warm und zu trocken war. Ist mir neu, dass wir Menschen der Natur sagen können, was sie zu tun hat.

        • Jupp sagt:

          Wir können die Natur beobachten und – jetz halt dich fest – Abweichungen feststellen. Je länger wir die Natur beobachten, umso besser geht das.

          Das Wetter wird seit 1881 ziemlich genau aufgezeichnet.

          • bin gespannt sagt:

            @Jupp

            Wow das ist ja ein unglaublich langer Zeitabschnitt verglichen damit wie kurz es die Erde und ihr Wetter gibt. 🙂 🙂 🙂

          • Jupp sagt:

            Wir können das *aktuelle* Klima und dessen Entwicklung beobachten und beurteilen, denn das ist für uns in den nächsten Jahren ausschlaggebend.

            Natürlich kannst du auch erzählen, wie das Wetter 1182 war bzw. kannst du das gerade *nicht*, kleiner Trollermann. Genau darum geht es.

          • bin gespannt sagt:

            @Jupp

            „Natürlich kannst du auch erzählen, wie das Wetter 1182 war bzw. kannst du das gerade *nicht*, kleiner Trollermann. Genau darum geht es.“

            Also wie das Klima damals war kann ich sagen und das steht auch weiter oben in einem anderen Kommentar.

            Aber ich denke du weißt nicht einmal das Wetter und Klima nicht dasselbe sind. Wie kann man das Wetter für 1 ganzes Jahr bestimmen?

            Klima der Zukunft ja die Zukunft einfach und berechenbar klappt immer und in jedem Bereich…. wer hats nicht gewusst Russland Ukraine, Frankreich AKW, Katar WM Auslosung.

            War alles vorhersehbar und berechenbar junge ich lach mich kaputt. 🙂 🙂 🙂

            Die Klimamodelle der Zukunft sind nicht mehr wert als die Aussage einer Wahrsagerin die an einer Glaskugel reibt.

            Wir schaffen es nicht einmal eine kleine Biosphäre nach zu bauen die ohne eingriffe von außen überlebt! Aber maßen uns an zu wissen was diese Klimaveränderung für uns Menschen bedeutet.

            Absolut Hanebüchen!

            Wir kennen nicht einmal jedes Lebewesen der Erde. Und über viele Lebewesen die wir kennen wissen wir nicht viel.

          • Jupp sagt:

            Ähm, Wetter wird nicht bestimmt, schon gar nicht vom Wetterdienst. Wetter wird beobachtet, aufgezeichnet, verglichen.

          • bin gespannt sagt:

            @Jupp

            Das hast du gut erkannt, aber warum schreibst du in einem vorherigem Kommentar genau das:

            „Natürlich kannst du auch erzählen, wie das Wetter 1182 war bzw. kannst du das gerade *nicht*, kleiner Trollermann. Genau darum geht es.“

            bin gespannt?

            Hättest du vom Klima gesprochen und nicht vom Wetter, als Tippfehler kann man das auch nur schwer durchgehen lassen.

          • Jupp sagt:

            „Der November 2022 war zu warm“ ist eine Aussage zum Wetter. Diese Aussage kann man treffen, wenn man zum Beispiel weiß, wie die letzten November waren und das entsprechend miteinander vergleicht. Wenn man dabei nämlich feststellt, dass die letzten 140 November im Durchschnitt deutlich kühler waren, lässt das diese Aussage zu.

            Die Frage „War der November 1182 auch zu warm?“ ist eine Frage nach dem Wetter. Diese Frage kann man nur beantworten, wenn man a) *genau* weiß, wie die Temperaturen im November 1182 waren und b) wie sie „hätten sein müssen“, um dem damaligen Durchschnitt zu entsprechen. Weiß man nicht, weißt vor allem *du* nicht.

            Es ist aber auch völlig unerheblich, ob der November 1182 wärmer war als der 2022. Um heute „zu warm“ zu sein, kommt es auf die Gegebenheiten *von heute* an. Diese Gegebenheiten werden ermittelt. Seit 140 Jahren.

            Du hast dich verrannt und bist zu arrogant, das zuzugeben.

          • bin gespannt sagt:

            @Jupp

            Noch mal in ganz einfachen Worten:

            Die Frage war:

            War der November 2022 im Vergleich zum November 222 und 1182 auch zu warm?

            Antwort NEIN denn 222 und 1182 war es im November noch wärmer als 2022.

            Einfach Nein wäre die 100% richtige Antwort, aber ihr schwurbelt halt gerne rum….

            Ihr habt null Ahnung und stellt ständig gegen Fragen aber keine Antworten.

            Einfach nur Nein das ist die Antwort.

          • Jupp sagt:

            Nur weil es *irgendwann* *angeblich* *noch* wärmer war, heißt das nicht, dass der November 2022 nicht wärmer als der langjährige Durchschnitt, und damit eben *zu warm* war. Was anderes wurde vom DWD nicht gesagt und das ist echt nicht schwer zu verstehen. Schaffen nachweislich Grundschüler.

            Da du aus der Nummer sowieso nicht mehr rauskommst, erspare ich mir dein weiteres Geschwurbel.

    • Alt-Dölauer sagt:

      Für mich war der November super. Darf immer so sein. Vielleicht mal 1 Tag richtig Regen, dann ist aber gut.

  4. Aktivisten sagt:

    Genau deshalb brauchen wir ganz dringend ein Tempolimit.

  5. Arbeiter sagt:

    Es soll bitte warm bleiben. Ich kann mir das Gas nicht leisten.

  6. Frr sagt:

    Oh je, jetzt gibt’s endlich Kälte vom Klimawandel mal was gehört?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.