Ziegelwiese-Strand: Stadt rät vom Baden ab

Das könnte Dich auch interessieren …

12 Antworten

  1. keinHallenser sagt:

    Ein Strand ohne Bademöglichkeit? Da schafft sich die Stadt wohl eine neue Einnahmequelle für Ordnungsgelder, denn das Verbot wird reihenweise missachtet werden. Dann kann man sich das Geld für die Sandlieferungen an Papenburg aber auch sparen und sinnvoller ausgeben.

  2. g sagt:

    da wird sich der selbsternannte Saalekönig und Vorschwimmer aber ärgern.

  3. Ansage sagt:

    Eltern, die nichtschwimmende Kinder dort baden lassen, sollten Probleme mit dem Jugendamt bekommen. Das sind für mich gleichgültige Individuen, die sich einen Scheißdreck um die damit einhergehenden Gefahren kümmern.

  4. Versicherer sagt:

    Also bleibt es wie es ist. Baden auf eigene Gefahr. Die Stadt hat sich durchgesetzt und den Strand erhalten. Das Wasser und Schifffahrtsamt in Magdedorf, lässt baden verboten Schilder aufstellen und entzieht sich damit jeglichen Haftungsfragen. Und wer baden will, geht einfach in die Saale. Wer will die Einhaltung der Verbote auch kontrollieren? Das städtische Ortdnungsamt ist nicht zuständig und die Wasserschutzpolizei hat wichtigere Aufgaben. Dennoch ist interessant wie hoch eine Ordnungsgeld angesetzt werden kann.

  5. Saalenixe sagt:

    Die Aussage Badeverbot ist falsch! Der Autor möge sich kundig machen.

  6. 10010110 sagt:

    Das ist ja wohl sinnlos hoch drei. Dann kann man sich das Geld für den Sand (der übrigens weltweit aufgrund langsam zur Mangelware wird) auch sparen. Wer wird sich denn an das Verbot halten, wenn da extra ein Sandstrand eingerichtet wird? Das ist ja wie ein Kind in den Süßigkeitenladen zu stellen und zu sagen: Essen verboten!

    Also, wenn baden schon verboten wird, dann soll da wenigstens auch nicht noch sinnlos Sand hingekippt werden.

    • g sagt:

      sand generell ist weltweit massenhaft vorhanden … was sie meinen ist vermutlich Bausand..

      • 10010110 sagt:

        Richtig. Aber Papenburg schafft bestimmt keinen Wüstensand ran. 😉

        • g sagt:

          leider ….

          generell ist das baden in strömungsgewässern mir erheblichen Risiken verbunden … wer mal auf alten Postkarten das badegeschehen an der Saale anschaut stellt fest das das so flussbadeanstalten mit so einer art holzschwimmbecken waren … also alles fest umgrenzt …

          im übrigen habe ich vor 2 oder 3 jahren selbst gesehen wie ein Kind da abgetrieben wurde … irgendwelche paddler haben das dann rausgeholt.

  7. Lenny sagt:

    Mhh, schade! Wir waren da oft baden!

    Was steht denn da in der Verordnung, so dass das Baden dort verboten sein soll?

    Ich hoffe, das WSA ändert seine Meinung.

  8. Tomate sagt:

    Wird wieder einer von unseren „Freunden“ aus Magdedorf mitbekommen haben, dass hier eine schöne Sache in Halle zu finden ist, die unsere Welthauptstadt Magdeburg nicht bieten kann. Schwupps verbieten wir es einfach. Hoffe irgendwann wird Sachsen-Anhalt einfach nur Geschichte sein.

  9. Wilfried sagt:

    Das wird so kommen, wie die Schilder „Das Betreten des Rasens ist verboten!“ und kaum einer hält sich dran. Außer natürlich, das WSA hat eine eigen Ordnungstruppe dafür abgestellt, denn nach eigener Darstellung ist der Uferstreifen ja nicht mehr Stadthoheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.