„Baden verboten“: auch am Hufi stehen Verbotsschilder

Das könnte Dich auch interessieren …

21 Antworten

  1. farbspektrum sagt:

    Danke für die Nachricht. Nun bleibt nur zu hoffen, dass es doch eine Erklärung der Stadt gibt.
    Ich bin für mehr Eigenverantwortung. Also für „Baden auf eigene Gefahr“. Die Kommunalpolitiker machen es sich aus Angst vor Haftung zu einfach.
    Einfach lachhaft, dass ein städtisches Badegewässer Trinkwasserqualität haben muss, während man überlegt, ob an der von Abwässern verschmutzen Saale neue Strände angelegt werden sollen. Welche Werte hat denn das Abwasser von DOW in Korbetha? Dow hat ja den Einleiter umbauen lassen, so dass unter der Wasseroberfläche eingeleitet wird. Als noch der kleine Park anlässlich der Expo in Hannover geöffnet war, konnte man die Brühe besichtigen.

  2. Rati sagt:

    „Insbesondere am Nordostufer wurde Vinylchlorid festgestellt, dies kann unter anderem zu Durchblutungsstörungen sowie Problemen mit Leber, Speiseröhre und Milz führen. “

    Mal ehrlich Enrico, wieviel Liter Wasser schluckst du bei einem Badegang?

    • Fadamo sagt:

      Das mit dem Vinylchlorid ist doch bestimmt wieder eine Lüge, damit sollen die Bürger vom baden abgehalten werden.
      Wer geht übrigens in dieser Jahreszeit noch ins Wasser ?

  3. Joe sagt:

    Ich finde bei den vielen Schildern wäre man mit einem Schlauchboot günstiger gefahren….

  4. Wilfried sagt:

    Stadtverwaltung/Stadtsprecher:
    „Zu laufenden Vorgängen/Verfahren/etc. geben wir keine Stellungnahme ab. …“

  5. Fadamo sagt:

    Solche Schilder einfach entfernen. Haben nichts zu bedeuten.Hat sich bestimmt jemand einen Scherz erlaubt.

  6. Nachtschwärmer sagt:

    Wieviele derartige Schilder wurden insgesamt aufgestellt und welche Kosten hat das insgesamt verursacht?

    • Spiegelleser sagt:

      Wer ist dafür verantwortlich und warum gab es dazu keine Volksabstimmung? Andererseits hätte der Auftrag doch europaweit ausgeschrieben werden müssen?!

      Micha, auch ich wittere hier eine Verschwörung innerhalb der GmbH! Bleib dran!

  7. hansimglück sagt:

    Steht nicht an solchen Schildern normalerweise dran, wer so ein Verbot verhängt? Steht an jenen nicht dran. Sieht für mich wie ein Scherz von irgendwem aus.

  8. hansimglück sagt:

    Auf die Rückseite darf man sich ja nicht begeben, laut Schild. 😉

  9. hansimglück sagt:

    Verboten! = kein Schritt weiter! 😉

  10. hansimglück sagt:

    Hab ich das gesagt? Wir alle sehen nur das Bild. Was steht denn auf der Rückseite?

    • Spiegelleser sagt:

      „Steht nicht an solchen Schildern normalerweise dran, wer so ein Verbot verhängt? Steht an jenen nicht dran.

      Auf der Maus ausgerutscht? 😀

  11. Klaus Meier sagt:

    Gähn…Am Hufi standen zu DDR Zeiten rundrum schon „Betreten Verboten“ Schilder.

    Wen hats interessiert? – Richtig, keine Sau.

    Ganz Halle Ost, incl aller Schulkinder zwischen Bahnhof und Diemitz sind im Sommer diese Schilder ignorierend dort ins Wasser gesprungen…

    Was für ein Schidbürgerstreich.

    Natürlich ertrinken Menschen in nicht überwachten Badegewässern, aber es kommt genuausooft auch zu Badeunfällen in Bädern mit teils hinterher ebenfalls ganz schön toten Badegästen…

    Von daher, diese sinnlosen Schilder sind einfach nur ein Witz, der Pöbel in Halle wird sich davon bestimmt nicht beeindrucken lassen.

  12. farbspektrum sagt:

    Ich dachte, nur an der Pumpstation am Heidesee gibt es ein Badeverbot.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.