Umweltschützer fordern sofortigen Fällstopp am Gimritzer Damm, Staatsanwaltschaft soll prüfen

Das könnte dich auch interessieren …

9 Antworten

  1. Insider sagt:

    Wenn die mal Ahnung hätten.

    • FfF sagt:

      Was ist falsch?

      • Insider sagt:

        Es gibt einen Planfeststellungsbeschluss, der alles dort regelt. Die sofortige Vollziehung ist angeordnet, und offenbar gibt es dagegen keine Klagen. Fällungen dürfen mit Ausnahmegenehmigung auch in der Vegetationszeit durchgeführt werden. Und schließlich haben die Fällungen beim Nachwuchsleistungszentrum zu Morddrohungen geführt, die Polizei sieht hier anscheinend auch eine (potentielle) Gefährdungslage.

        Was bleibt jetzt von den behaupteten Rechtsbrüchen und Ordnungswidrigkeiten des AHA?

  2. JEB sagt:

    Andreas war wieder aktiv.Und hatte wieder seine Scheuklappen auf.

  3. Kritiker sagt:

    Die hätten schon längst weg sein müssen, da wie schonmal jemand geschrieben auf einem Damm, welcher dieser ja noch ist, maximal Gras wachsen darf. Nicht nur wegen des Neubaus, sondern auch schon des Bestandes des aktuellen Damms können diese Bäume weg. ImZuge der Planungen hat man dies nur eben noch nicht umgesetzt.
    Ich weiß nicht, weshalb die brüder immer denken, sie wissen alles. Das Landesverwaltungsamt wird exakt auf den rechtlichen Grundlagen handeln! Keine Ideologien, kein Politsprech, Verwaltung pur. Ich hoffe die Kläger bezahlen auch die anfallende Zeche.
    Unnützer und unwissender Krakel.

  4. hallenser sagt:

    „Die Fällungen verstoßen laut AHA „eindeutig gegen § 39 Absatz 5 Nummer 2 Bundesnaturschutzgesetz und ist somit gemäß § 69 Absatz 3 Nummer 13 Bundesnaturschutzgesetz eine Ordnungswidrigkeit.““
    Das stimmt nicht, mal nachlesen über die Anforderungen an einen Hochwasserschutzdamm, hier hätten gar keine Bäume stehen dürfen. Um den Schtz wieder herzustellen gilt die Gefahrenabwehrverordnung.
    Es war eine große Schlamperei , die Bäume und Sträucher erst wachsen zu lassen. Und genau so schlampig ist es, Stimmungsmache der selbsternannten Umweltschützer zu verbreiten und mit Paragraphen zu hantieren ohne sich um die tatsächliche Rechtslage schlau zu machen.

  5. farbspektrum sagt:

    Herrn Liste geht es mehr um Baumschutz als um Menschenschutz.

  6. Leo sagt:

    Ich warte auf den Plan des AHA wie ohne Baumfällung der erforderliche Damm gebaut werden kann. Das Leute die bewust in das Überschwemmungsgebiet der Saale gezogen sind (Gut Gimmritz, Hafenstraße) klagen verstehe Ich ja noch. Wer gibt schon eigene Fehler zu.
    Jetzt aber noch Baumschutz?
    Trifft abber genau die Linie des AHA. Ich habe in den letzten Jahren keinen produktiven Beitrag zur Stadtentwicklung von den Leuten erlebt. Immer nur Kontra!

  7. Sachverstand sagt:

    Neben politisch geprägter Bedrohung, scheinen auch fachlich-wissenschaftliche Erkenntnisse entsprechender Experten ständig die Grundfesten der Demokratie zu erschüttern. Herrn Liste sei empfohlen sich einfach mal diversen Fortbildungen in Sachen Baum zu unterziehen, bevor er weiterhin zumeist engagierte Laien zu allerlei Scharlatanerie aufruft. Im aktuellen Fall empfehle ich das eingehende Studium der Studie „Die Biomechanik der Wechselwirkung von Bäumen mit Deichen“ (C.Mattheck, K.Bethge). Und gern nochmals, Ha-Neu hat 2013 so ein Glück gehabt, dass von dem „dollen“ Baumbestand kein Standversagen mit einhergehenden Aufriss des Deichs erfolgte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.