Werbedienstleister will für Fahrradständer abkassieren

Das könnte Dich auch interessieren …

20 Antworten

  1. g sagt:

    Echte Probleme …

  2. Hirn sagt:

    Na dann müssten ja die Auto- und Fahrradhersteller auch an Ströer zahlen, da sie ihre markenwerbung ebenso im öffentlichen Raum platzieren. Selbst Ströer müsste an Ströer zahlen, wenn sie ihr Logo im öffentlichen Raum sichtbar machen.

    Haben die noch alle Tassen im Schrank?

  3. Influencer sagt:

    Ströer-Media hat auch über das Youtube-Netzwerk „Tube One“ das Rezo-Video (der mit der AfD-blauen Frisur) kurz vor der Europawahl lanciert. 🤮

    • HansimGlueck sagt:

      Da scheint die Stadt ja mal wieder einen Supervertrag abgeschlossen zu haben.
      Muss man eigentlich grundsätzlich den öffentlichen Raum an ein Unternehmen vermieten, welches Geld damit verdient Werbung in der Stadt abzuladen und der Stadt dafür Peanuts als Ablass zahlt?

      • farbspektrum sagt:

        Muss man nicht. Aber wenn man gegen alles ist, was der Stadt Einnahmen bringt, wird das auch nix.

      • Achso sagt:

        Anscheinend waren die Peanuts so groß, dass es sich für die Stadt gelohnt hat, einen Exklusivvertrag zu schließen.

        • HansimGlueck sagt:

          https://dubisthalle.de/werbevertrag-mit-stroeer-dsm-verlaengert2
          Ob es uns das wert sein sollte?
          Die Stadt bekommt also 2 Euro pro Einwohner, um diesen flächendeckend und ständig mit Werbung zu überfrachten.

          • farbspektrum sagt:

            Wer bietet denn mehr?
            Gehörst du nicht zu denjenigen, die meinen, Geld muss man nicht erwirtschaften, Geld ist genug da, es wird nur zu wenig verteilt?
            Hast du nicht kürzlich das Aus für das Gewerbegebiet bejubelt? Gehörst du nicht zudenjenigen, die für ihre Misswirtschaft bekannt sind?

          • HansimGlueck sagt:

            „Gehörst du nicht zu denjenigen, die meinen, Geld muss man nicht erwirtschaften“
            Nein.
            Es gibt nur son bisschen was wie Ehre. Du würdest es aber sicherlich auch begrüßen, wenn mit Armut und Leid Geld „erwirtschaftet“ werden würde.

    • max sagt:

      Ein Werbedienstleister vermittelt Werbedienstleistungen für einen Content-Creator. Schockierend! Und, im übrigen völlig zusammenhangslos mit der Thematik das ein Werbedienstleister einen Werbevertrag mit einer Stadtverwaltung abschließt.

      „Lancieren bedeutet, etwas in die Öffentlichkeit zu bringen“
      Und „lanciert“ hat es schließlich die Plattform Youtube und nicht Ströer.

    • Achso sagt:

      Die Stadt Halle hat einen Vertrag mit dem Werbedienstleister Ströer abgeschlossen.
      Rezo hat einen Vertrag mit dem Werbedienstleister Ströer abgeschlossen.
      Meinst du, dass Ströer dann auch die Entscheidungen der Stadt Halle bestimmt? Ich meine, wenn schon Verschwörungsdummfug, dann bitte konsequent!

  4. farbspektrum sagt:

    „Dass für Werbetafeln und Aufsteller auf öffentlichem Grund bezahlt werden muss, leuchte ein. Doch das verhalte sich bei Fahrradständern anders. “
    Interessant, das Vollstellen der Bürgersteige mit Fahrradständern ist gebührenfrei.

  5. Achim sagt:

    sofort alle Verträge mit Ströer kündigen. Diese Wegelagerer müssen zur Ordnung gerufen werden

  6. rupert sagt:

    Kleine Anmerkung am Rande:

    Fahrradständer sollten die Möglichkeit bieten, das Fahrrad (also den Rahmen) Ortsfest anzuschließen. Dies wird teilweise auch von Versicherungen so nachgefragt.

    Die Stadt Halle (und ich kann gar nicht glauben, dass ich das hier schreibe) geht diesbezüglich mit gutem Beispiel voran.

    Es wäre schön, wenn Dritte, wie etwa Geschäfte/Cafés, ebenfalls auf solche, auch als mobile Variante verfügbaren Ständer umsatteln.

    Das Vorderrad sagt auch Danke!

  7. Wilfried sagt:

    Einfach über die Werbung am Radständer ein Käppchen setzen, auf dem steht: „Hier stand eine Werbung für (den Ständeraufsteller)!“
    Und das durchziehen bis Ultimo

  8. Fadamo sagt:

    Der Ströer kommt bestimmt aus dem Westteil Deutschlands. Ein echter Ostdeutsche käme nie auf solche Gier und auf solchen Unfug.

  9. HansimGlueck sagt:

    Bei der Klausel, welche die Wahlwerbung sichert, wurde im Vertrag offenbar nichts übersehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.