Christoph Bernstiel (CDU) will Radweg zwischen Halle-Trotha und Morl

Das könnte dich auch interessieren …

8 Antworten

  1. Eibacke sagt:

    Sicher das der Antrag von der CDU ist?? 😉😂

  2. Robert sagt:

    Eine Forderung zum Ausbau der Radinfrastruktur von der CDU? Es geschehen noch Zeichen und Wunder…

  3. Radpendler sagt:

    Tatsächlich mal eine sinnvolle Forderung von Seiten der CDU – Respekt! Zumal es wirklich schon längst überfällig ist, dorthin eine Verbindung zu schaffen.
    Und dann bitte noch einen Radweg nach Südwesten Richtung Döllnitz raus, damit das Seengebiet bei Raßnitz auch für Radfahrer gut erreichbar ist.
    Aber wie auch immer: Über jeden km Radweg mehr wäre ich schon so glücklich!

    • max sagt:

      Es würde schon ausreichen Geschwindigkeitskontrollen in Döllnitz (30km/h), Regensburger Str. (30 km/h) und „Am Tagebau“ (50/30km/h) durchzuführen. Ich werde dort regelmäßig mit deutlich über 80km/h überholt.

    • Autofahrer sagt:

      Und dann bitte gleich noch nach Seeburg über Höhnstedt, an den Weinbergen vorbei, ist so idyllisch 😊 Nach Bitterfeld, Braunsbedra und und und… Mir fallen einige schöne Strecken ein. Ja, da bin ich sehr dafür 😉

  4. Hmmm sagt:

    Wahlkampf???

  5. Kritiker sagt:

    Saalekreis? Weshalb Stadtverwaltung Halle? Bis Trotha gibt es einen Radweg. Herr Bernstiel, kümmern Sie sich doch beim Bund um Fördermittel! Sie wissen schon, dass auch solche Dinge Zeit, Arbeit und damit Geld kosten! Das Anliegen mag gut sein, nur die Adresse ist falsch.

  6. Fritz sagt:

    Wahljahr…

  7. ... sagt:

    Grube Ferdinande und Morl sind doch Saalekreis und damit nicht das Problem der Stadt Halle…

    • Peter2 sagt:

      Schon mal etwas von Zusammenarbeit gehört?

      • ... sagt:

        Klar, aber davon steht da nichts 🤷
        „Der hallesche Stadtrat und Bundestagsabgeordnete Christoph Bernstiel (CDU) will deshalb einen Radweg von Halle-Trotha aus nach Morl über Grube Ferdinande. Die Stadtverwaltung soll sich darum im Rahmen eines Förderprogramms des Bundesverkehrsministeriums bemühen, heißt es in einem Antrag der CDU, über den der Stadtrat Ende des Monats entscheiden soll.“
        Da steht eindeutig Bernstiel und Stadtrat…

    • Oberlehrer sagt:

      Aber es gehört zu Bernstiels Wahlkreis…

  8. xxx sagt:

    Wohnt der vielleicht da, oder woher diese ungewohnte Parteinahme für Minderheitsinteressen?

    • 10010110 sagt:

      Nein, der wohnt am Uniring – obwohl er wahrscheinlich die überwiegende Zeit in einer Zweitwohnung in Berlin verbringt.
      Aber vielleicht hat er sich mal geärgert, dass er auf dieser Straße mal mit dem Auto ein paar Sekunden hinter einem Radfahrer herfahren musste und nicht überholen konnte. Deswegen will er da jetzt einen Radweg, damit man endlich ungestört durchrasen kann. 😉

  9. Hertz sagt:

    Herr Bernstiel kann viel wollen

  10. Ökonom sagt:

    Ja ein Radweg wäre gut. Allerdings handelt es sich um eine Landesstraße, dabei in Sachsen-Anhalt die Landesstraßenbaubehörde. Die hat sogar letztes Jahr eine Planung vorgelegt, insofern besteht Hoffnung. Allerdings könnte die Stadt Halle den nicht regelgerechten und provisorischen Radweg entlang der Magdeburger Chaussee ausbauen und auch zum Baumarkt eine Verbindung schaffen.

    Davon abgesehen wünscht man sich, Herr Bernstiel würde einmal mit dem Parteifreund CDU-Verkehrsminister Herrn Webel über die die eher bescheidenden bzw. nicht vorhandenen Radverkehrsanlagen an Landes- und Bundesstraßen z. B.an B80 und B100 aus Halle heraus ein förderliches Gespräch führen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.