Graffiti-Sprayer am Schlachthof gestellt

16 Antworten

  1. So sagt:

    Lasst sie alle Graffitis wegschruppen!

    • Sozialfuchs gegen Mafia sagt:

      Da kannst lange warten.
      Die haben in ihrem Leben noch keinen Schrubber in der Hand gehabt.

    • Sozialfuchs gegen Mafia sagt:

      Die kennen nur eines: kiffen, saufen, herumgammeln,
      Kellerräume knacken, Böllern und „bumm bumm“ Musik hören.
      Das sind die Kiddies von Al Capone

      • KatziNietz sagt:

        Sich über Musik der Jugend aufzuregen ist ein Phänomen der Alten und die Tradition wird auch irgendwie immmer weitergeführt. Hat aber nix mit dem Tatbestand zutun. Kellerräume knacken ist eher so ein Ding von Meth-Süchtigen und nicht von Sprühern

  2. Grit sagt:

    Für die deutschlandweite Grafittiseuche muss es neue, spezielle Rechtsregelungen geben, denn die Täter sind nicht einfach Sachbeschädiger, sondern sie sind Seschädiger einer besonderen Art. Sie schädigen nicht nur die Besitzer der betroffenen Flächen, sie führen den Staat an der Nase herum und die Leidtragenden sind alle Staatsbürger. Sie müssen mit den Milliarden Schmiereien leben. Sie bekommen vorgeführt, dass unsere Politik dieses vielseitige Problem seit Jahrzehnten nicht in den Griff bekommt.

    die letzlich unser gesamte Gesellschaft als eine als poltisch unfähig lächerlich machen.

    • Malte sagt:

      Der Fisch, so sagt der Volksmund, fängt bei Kopfe an, zu stinken…

    • 10010110 sagt:

      „Milliarden Schmierereien“ – haste die alle gezählt?

    • blitzi sagt:

      Diese „Seuche“ gibt es seit mindestens 40 Jahren in Deutschland. Ja, Graffitti gab es sogar in der heiligen DDR. Wenn du das jetzt erst mitbekommst, sagt das jedoch nichts über die Akutheit aus.

      Wenn du als „Besitzer“ einer so gestalteten „Fläche“ nicht in der Lage bist, sie sauber zu halten, zeigt das deine Unfähigkeit und Ungeeignetheit. Fehlt nur noch, dass du finanzielle Unterstützung vom Staat forderst! Lächerlich.

    • KatziNietz sagt:

      die armen Besitzer 😀 Ist ja bekanntlich so dass das Wohnhaus in 2 Wochen einstürzt,nachdem da jemand Farbe dran gemacht hat. Genauso wie wenn irgendwelche Mauern vollgesprüht werden die fallen dann direkt nach der Farbattacke ein.

  3. Grit sagt:

    Für die deutschlandweite Grafittiseuche muss es neue, spezielle Rechtsregelungen geben, denn die Täter sind nicht einfach Sachbeschädiger, sondern sie sind Sachschädiger einer besonderen Art. Sie schädigen nicht nur die Besitzer der betroffenen Flächen, sie führen den Staat an der Nase herum und die Leidtragenden sind alle Staatsbürger. Sie müssen mit den Milliarden Schmiereien leben. Sie bekommen vorgeführt, dass unsere Politik dieses vielseitige Problem seit Jahrzehnten nicht in den Griff bekommt und
    letzlich unsere gesamte Gesellschaft als eine poltisch Unfähigekennzeichnet
    .

  4. Rainbow sagt:

    Sachbeschädigung beim Schlachthof durch Graffiti? Da wurden doch nur häßliche Rußspuren überdeckt. Dem Eigentümer war es bis jetzt jedenfalls piepegal, was mit der Gebäudesubstanz auf seinem Grundstück passiert.

  5. Rob sagt:

    Ja gestern Nacht waren auch welche um halb 1 in der Nacht in der Franz Schubert Straße unterwegs und besprühten eine Hauswand.

  6. desto sagt:

    Ach je, nun bestraft die ja nicht noch

  7. desto sagt:

    Ein Wunder dass die Polizei sie gefasst hat wo sie doch alle an der Fontäne waren

  8. Am Thema vorbei! sagt:

    „Graffitis“ – die Mehrzahl ist Graffiti
    „Leidtragenden sind alle Staatsbürger“ – na dann zahlen die Schmierfinken ja bereits dafür

  9. Serhij Nasarowytsch Bubka sagt:

    Ein erneuter Schlag gegen das organisierte Verbrechen in Halle! Die hallesche Polizei kann auch nur Kiffer und Sprayer jagen. Immer fleißig für die Statistik arbeiten! Sobald es schwer wird, gibt man auf und schaut weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.