Lange will mehr Carsharing-Förderung durch die Stadt

Das könnte Dich auch interessieren …

54 Antworten

  1. Thomas sagt:

    Das E auf den KZ steht das nicht für Elektroauto? Komme ich damit auch nach Berlin und zurück am selben tag? wenn nicht ist das für mich unbrauchbar!

  2. mirror sagt:

    Carsharing hat null Vorteil bei CO2-Einsparung im Vergleich zu Mietwagen und Taxi. Wie wäre es mit einer Förderung?

    • Seb Gorka sagt:

      Welche Vorteile haben Mietwagen und Taxi bei CO2-Einsparungen, die Carsharing nicht hat?

      Der Verkehr mit Taxen wird als Ergänzung zum Linienverkehr dem öffentlichen Personennahverkehr zugerechnet und ist deshalb für den überwiegenden Teil des Umsatzes mit dem ermäßigten Umsatzsteuersatz belegt (§12 Abs.2 Nr.10 UStG).

    • Sazi sagt:

      Fährst du also zu deinem nächsten Wochenend-Einkauf mit dem Taxi oder dem Mietwagen?

      Stationsbasiertes (!!!) Carsharing füllt genau die Lücke, die Taxi und Mietwagen hinterlassen. Und damit kann man komplett auf das Auto verzichten. Von Autofahrern hört man meistens: Na wenn das Auto schonmal da steht, dann nehme ich es auch. Ohne eigenes Auto würden diese Wege umweltfreundlicher bestritten werden und somit ist durchaus eine CO2-Reduzierung möglich. Dafür muss man aber die Zusammenhänge begreifen.

      • Toter Frosch sagt:

        Mit eigenem Auto: Einsteigen – zum Supermarkt fahren und Wochenend-Einkauf machen – Heeme fahren und auspacken – Fertig.
        Stationsbasiertes Carsharing: Zur Station latschen – zum Supermarkt fahren und Wochenend-Einkauf machen – Heeme fahren und auspacken – Wagen zurück zur Station bringen – Heeme latschen – Fertig.

        Wo ist da eine CO2-Reduzierung möglich?

        • Robert sagt:

          Die Betrachtung der CO2-Reduzierung basiert auf der Vermeidung unnötiger Fahrten. Wenn für jede Fahrt gezahlt wird, anstelle für das Eigentum des Fahrzeugs, dann kann das durchaus zu einer Reduzierung führen.

          Daher auch die Aussage: „Na wenn das Auto schonmal da steht, dann nehme ich es auch.“

          Ist doch nicht so schwer zu verstehen, oder?

          • 10010110​ sagt:

            Und außerdem, wenn man erst ein paar hundert Meter zum Auto laufen muss, dann überlegt man sich auch zweimal, ob der Aufwand sich jetzt lohnt oder man lieber sein Leben anders organisiert.

            Auch aus dieser Perspektive betrachtet, würde es der Umwelt guttun, wenn Straßenrandparken verboten würde und zentrale Parkhäuser errichtet würden, zu denen man ggfs. erst einige hundert Meter hinlaufen muss.

        • Scholli sagt:

          Indem man nicht jede kleine Entfernung mit dem Auto bestreitet. Vorher überlegen ob mieten oder nicht.

        • Details gibts viel. https://carsharing.de/bcs-studie

          Wer ein Privatauto hält, nutzt es aufgrund der hohen Fixkosten und der geringen variablen Kosten für sehr viel mehr Wege als die Carsharing-Nutzer. Da es sehr viele Wege gibt, die mit anderen Verkehrsmitteln leichter abzuwickeln gehen, bringt die Umstellung auf Carsharing-Autos so einiges.

          Natürlich passt das nur auf einen Teil der Leute. Aber deutlich mehr als heute.

          https://carsharing.de/bcs-studie

    • Ach Mirror, immer noch allergisch gegen alle Fakten, aber schnell beim Verdrehen der Tatsachen. Wie man ihn kennt und liebt!

      Stationsbasiertes Carsharing sorgt für viel weniger Privatwagen, das wiederum insgesamt für viel weniger Autoverkehr. Beim Carsharing zahlt man jede Fahrt je nach Nutzung. Deshalb nutzt man je nach Weg und Anforderung das sinnvollste Verkehrsmittel.

      Und wenn du den Unterschied zwischen Vermietung und Carsharing immer wieder durch billige Lügen wegdefinieren willst, wirst du dafür schon deine Gründe haben.

      Breites Stationsnetz, unkomplizierte Entleihe, monatliche Abrechnung, breite Fahrzeugflotte, lange Vorausbuchung bis spontane Nutzung.

      1 CS-Auto ersetzt 10 Privatautos, Carsharing-Kunden fahren viel weniger Auto als Privatbesitzer. Das weißt du alles lange schon, es wurde dir oft genug erklärt.

      Du verdrehst also nicht aus Unwissen oder Naivität oder aus Versehen, sondern du verdrehst absichtlich Tatsachen.

      Das einzige Ziel, das du hast, ist maximaler Auto- und Benzin/Diesel- Verkauf.

      • mirror sagt:

        Sobald die 90% der Radler sich bei Regen, Eis, Kälte und Schnee an dezentralen Verleihstationen ein Auto füt dir Fahrt zur Arbeit mieten, stehen die meiste Zeit Mietwagen ungenutzt in der Gegend rum und keine Privatfahrzeuge mehr. Kein Unterschied.

        Mietwagen mit dezentralen Verleihstationen ist eine nette Ergänzung im MIx der Verkehrsträger. Die begrenzte Wirkung rechtfertigt auf keinen Fall den Hype, der darum gemacht wird.

        Im Hinblick auf den Klimaschutz und zur Entlastung der Verkehrsinfrastruktur sollten sich die Politiker um einen sicheren und preiswerten ÖPNV kümmern, den man mit hoher Taktung benutzen kann.

        Im Klimaschutz kennen Sie sich nicht aus, von Mobilität haben Sie keine Ahnung. Sie können Ihre Rolle nicht nur auf die des Märchenerzählers beschränken.

  3. Wilfried sagt:

    Ob ich ein eigenes, oder SharingKfz benutze ist doch wohl gleich. Kfz bleibt Kfz.

    • Seb Gorka sagt:

      Es ist aber ein Unterschied, ob du ein OwnKfz hast und benutzt und alle potenziellen Sharer auch, oder ob ihr nur ein einziges SharingKfz benutzt.

      Fünf Leute, ein Auto. Fünf Leute, fünf Autos. Ein Auto ist weniger als fünf Autos. Das ist ein Unterschied (nicht gleich).

    • LL sagt:

      Nicht unbedingt: Carsharing heißt ja, dass sich ein Auto von mehreren Personen genutzt wird, anstatt dass jeder ein eigenes besitzt. Ergo weniger Fahrzeuge, die ungenutzt herum stehen – mehr Platz für alle!

    • Kronprinz sagt:

      Das ist ein bisschen zu kurz gedacht. Ihr Auto nutzen nur Sie und Ihre Familie, vielleicht noch ein ein Freund. Unter Umständen haben aber noch mehrere Personen ihrer Familie ein eigenes Auto? Ist heute nicht so selten, das Mutter, Vater, erwachsene Kinder, jeder von denen ein eigenes Auto hat.

      Carsharing Autos werden durch VIELE Personen genutzt, die dann (meist) kein eigenes Auto mehr haben.

      Das „eigene“ ist Auto nutzt eine Person (vielleicht zwei Personen), 23 Stunden am Tag (oder mehr) steht es rum. Carsharing Autos werden statistisch mehrere Stunden am Tag genutzt.

      Ergo: Weniger Autos sind zugelassen, nehmen Platz weg, verbrauchen andere Ressourcen…

    • Ja, aber das Sharing- KFZ nutzt du, wenn es wirklich sinnvoll ist. Und das ist nicht so oft der Fall. Darum nutzen Carsharing-Kunden immer weniger das Auto. Außerdem entlastet Carsharing den Platz in den Städten, da 10 Autos viel mehr Platz brauchen als 1 Auto.

  4. g sagt:

    „Es sei nachgewiesen, dass ein Carsharing-Fahrzeug vier bis acht PKW ersetzt. “
    das ist schlichtweg falsch…

  5. teu sagt:

    Um welchen Unfug geht es?

  6. UrHallenser sagt:

    Toll, die Stadt Halle soll eine Firma unterstützen, welche in Halle gegründet wurden und nun in Leipzig ansässig sind und dort all ihre Steuern entrichten, KFZ und Unternehmenssteuern

    • Seb Gorka sagt:

      Die JETZT Mobil GmbH (JEZ! mobil) und die PS Union Holding GmbH haben ihren Sitz in der Selkestraße (die ist in Halle) und zahlen Unternehmens- und Kfz-Steuern beim zuständigen Finanzamt Halle.

      Die Kfz-Steuer ist allerdings eine Bundessteuer. Da du sicher ganz eigene Vorstellungen hast, was „Unternehmenssteuern“ sind, nur so viel: GmbH müssen Körperschaftsteuer zahlen, was eine Gemeinschaftssteuer ist und im Finanzausgleich an Gemeinden gar nicht verteilt wird, anders aber als zum Beispiel die Umsatzsteuer und die Einkommensteuerarten, die allerdings wiederum unabhängig vom Unternehmenssitz erhoben und verteilt werden.

    • 10010110​ sagt:

      Es gibt nicht nur eine Car-Sharing-Firma in Halle. Die zweite hat ihren Sitz hier und zahlt hier auch alle Steuern. Außerdem steht im Artikel (und vermutlich auch im Antrag) nichts von der Unterstützung einer bestimmten Firma, sondern von der Förderung eines bestimmten Geschäfts- und Lebensmodells.

    • Mit jedem Carsharing-Auto entfallen die Kosten für 10 öffentliche Parkplätze. Das sind ja nicht wenige. Außerdem gibt es ne Menge Jobs in Halle, die durch damals noch teilAuto hierher geholt wurden.

      • Radfahrer Klaus sagt:

        Welche Kosten für öffentliche Parkplätze? Dort wo Carsharing sich lohnt, kosten Parkplätze ordentlich Geld und bringen damit einiges an Geld in die Stadtkasse. Carsharing bringt ein paar Arbeitsplätze in vor allem fremde Städte (Sitz der Mobility Center GmbH, die Firma hinter Teilauto ist in Leipzig) und kostet massive Arbeitsplätze in Halle (Dienstleister um PKWs usw.). Nicht das ich deine stumpfe Propaganda nicht erheiternd finde aber du hast auch schon geschickter gelogen.

  7. Karl Murks sagt:

    Ja ja. Lange will überhaupt mehr, nicht vorhandenes Geld ausgeben für groben Unsinn.
    Ein Linker. Im Wortsinne.

    • Geld für groben Unsinn geben wir in Halle seit langem aus. Denk mal an die Rosengarten-Brücke. Über drei Millionen, nur für zwei nach allen planerischen Maßstäben überflüssige Autospuren.

      • Quer sagt:

        Halle hängt bei der Anzahl der PKW weit hinter dem Bundesdurchschnitt, wo langsam Wirtschaft und Bildung ankommen, wird auch dieser Mangel nachlassen. Danb braucht es eine belastbare Infrastruktur. Und du entlarvst dich, wenn Du selbst eine Bundesstraße am Stadtrand weg haben willst. Es braucht mehr Infrastruktur in einer funktionierenden Stadt aber ohne ohne Sorgen und Nöte funktioniert Propaganda nicht, deswegen musst Du ja künstlich weitere Probleme herbeiführen, sonst kannst Du deine Ideologie nicht mehr vernünftig verbreiten.

  8. farbspektrum sagt:

    Ohne Namensnennung ist doch sofort klar, aus welcher Ecke die Forderung zum Gelddrucken kommt….Aus der Ecke aus der nie Vorschläge zum Gelderwirschaften kommen. Höchsten für neue Steuern, Abgaben und Schuldenmachen.

  9. mirror sagt:

    Mietwagenverleih in Car-Sharing umbenennen und Fahrradverleih in Bike-Sharing, schon trotten unsere Politiker den Marketingstrategen der Unternehmen hinterher.

    • Die vielen Unterschiede kennst du und deine wiederholten Lügen entlarven nur dich selbst.

      Carsharing nutzt den Städten. Halle ist eine Stadt.

      Karlsruhe hat deutliche Vorteile im Verkehr durch sein starkes Verbundnetz aus Carsharing, ÖPNV, Radwegenetz.

      • mirror sagt:

        Unternehmen kaufen Autos und vermieten diese an ihre Kunden; das ist Mietwagen. Die ursprüngliche Idee Car-Sharing, einige tun sich zusammen, kaufen ein Auto und teilen sich die Nutzung, ist aus vielen Gründen gescheitert. Ich will Sie nicht damit überfordern.

        Es gibt so viele Dinge auf der Welt, die sie nie begreifen werden.

        • eseppelt sagt:

          Hugh. Der Typ, der mit Verbrechern aus dem Nahen Osten verkehrt und Geschäfte macht, hat gesprochen. https://de.wikipedia.org/wiki/Menschenrechte_in_Saudi-Arabien

        • 10010110​ sagt:

          Es ist doch völlig egal, wie es genannt wird und aus welcher Motivation heraus die Autos angeschafft werden. Sofern sie den Privatbesitz und damit die Masse an Autos in den Städten reduzieren, ist das Anliegen unterstützenswert.

          Im Unterschied zum Car-Sharing haben klassische Autovermietungen keine Stationen im Stadtgebiet verteilt. Wer ein Auto bei Sixt mieten will, muss z. B. erst nach Diemitz fahren, um es abzuholen. Darüber hinaus sind klassische Autovermietungen auf Tagessätze ausgelegt, wohingegen beim Car-Sharing teilweise minutengenau abgerechnet wird.

          Klassische Autovermietungen haben also grundsätzlich überhaupt nicht den Anspruch, eine Alternative zum privaten Autobesitz zu sein; d. h. auch wenn man beides „Autovermietung“ nennen könnte, ist letzteres ein anderes Geschäftskonzept. Deswegen kann man das nicht direkt vergleichen bzw. gleichsetzen.

          • geraldo sagt:

            Nee Mainär, die sinn nich mähr in Diemitz, die sinn jädze in dorr Dälitzscher Straße.

          • mirror sagt:

            Carsharing darf die Autos im Öffentlichen Raum abstellen und Autovermietung muss das Gelände pachten oder kaufen.

            Wenn Autovermietung eine gute Sache zur Lösung unserer Mobilitätsprobleme ist, warum fordern unsere Politiker nicht mehr Unterstützung für Sixt, Hertz und avis? Den bösen Konzernen auch noch Geld in den Rachen werfen, das passt natürlich überhaupt nicht in die linke Ideologie.

          • 10010110​ sagt:

            Wo darf „Carsharing“ hier in Halle die Autos im öffentlichen Raum abstellen? Alle Teilautos und Jez-Mobile, die ich kenne, stehen regulär auf Privatgrundstücken. Und die Elektroautos haben eine Ausnahmegenehmigung der Stadt, was vermutlich auch Gebühr kostet.

            Und dieses stationsunabhängige CarSharing, was es in anderen Städten gibt, ist ja erwiesenermaßen wirklich nicht hilfreich, weil es nur als bequeme Zusatzmobilität bzw. als Ersatz zum ÖPNV genutzt wird, nicht als Ersatz für ein eigenes Auto. Darum, vermute ich, geht es Herrn Lange aber auch gar nicht.

          • 10010110​ sagt:

            Und falls du es in deinem blinden Hass immernoch nicht mitbekommen hast, mirror: Herr Lange hat nicht von Förderung bestimmter einzelner Firmen gesprochen, sondern von Car Sharing als Mobilitätsform insgesamt. D. h. wenn Sixt, Europcar, Avis etc. das gleiche Geschäftsmodell anbieten wie TeilAuto und JETZT Mobil, dann kommen sie bestimmt auch in den Genuss dieser Förderung. Also höre mal auf, hier so unreflektiert rumzukläffen.

  10. Wilfried sagt:

    Also ohne Auto würde ich mir alles liefern lassen, ist doch so schön bequem, man kann es ohne die hunderte meterzu latschen haben. Warum allerdings Sharing-Unternehmen, die nicht gemeinnützig gestellt sind, somit also einen Gewinn für ihre Eigentümer abwerfen, noch dafür belohnen muß? Andere, gemeinnützige Unternehmen und Vereine, werden nicht so großzügig bedacht…

    • Wilfried sagt:

      PS. In den Außenbezirken, zB, Kröllwitz, Lettin, Dölau, Heide-Nord sucht man übrigens Carsharing vergeblich. Hier ist also MIV angebracht

      • Seb Gorka sagt:

        In Kröllwitz findet man sogar mehrere Stationen. Der Bus bringt dich von Heide-Nord direkt dorthin (und fährt übrigens dabei am E-Center vorbei, das du auch ohne Auto erreichen kannst).

        Wenn sich deine „Bedarfsgemeinschaft“ ein oder sogar zwei Autos leisten kann und will, hast du aber auch nur wenig Grund zur Beschwerde. Gezwungen in Heide-Nord zu wohnen, wirst du auch nicht.

        Irgendwelche Ausreden findest du immer, vor allem, wenn du dir dabei mehr Mühe gibst, als bei der Suche nach Carsharing-Stationen…

        • farbspektrum sagt:

          Meine Ausrede sind die ca 10Kg schweren 6er Packs Mineralwasser. Und mach dich erst mal kundig, bevor du was über angebliche Vorteile der Wassersprudler rausbläst.

          • 10010110​ sagt:

            Du hast noch die Kühlschränke vergessen, die du täglich mit dir rumtransportierst. Und die gehschwache Oma, die du jeden Tag rumkutschieren musst.

            Dass du in 6er-Packs Mineralwasser denkst, zeigt schon, wie weltfremd du in den letzten 30 Jahren geworden bist. Man kann sein Leben auch anders organisieren, dann schleppt man keine 10kg schweren 6er-Packs Mineralwasser.

          • Seb Gorka sagt:

            Leitungswasser. Kommt bei mir in verschiedensten Temperaturen direkt aus der Wand. Ist bie dir auf dem Dorf vielleicht nicht so, aber hier geht es ja um Halle, genauer Kröllwitz, Dölau, Lettin und Heide-Nord. Dort kann man überallhin mit dem ShareKfz fahren und sämtliche 6er Packs und Kühlschränke, Tresore, Klaviere und Ambosse direkt vor der Tür ab- und ausladen und braucht unter Umständen dazu nicht mal einen Parkplatz suchen. Wer natürlich sein geliehenes Fahrzeug erst abgibt, um dann von der Station mit dem Einkauf nachhause zu laufen, hat sicher auch anderweitig große Schwierigkeiten im Alltag. Da hilft dann natürlich auch kein Wassersprudler.

      • 10010110​ sagt:

        In den Außenbezirken, zB, Kröllwitz, Lettin, Dölau, Heide-Nord sucht man übrigens Carsharing vergeblich.

        Unter anderem deswegen will Lange ja eine Förderung des Car-Sharing.

        Wer etwas will, sucht Lösungen; wer etwas nicht will, sucht Ausreden.

        • Wilfried sagt:

          Ich bleib bei meinem Auto, das hat mich bisher immer gut gefahren. Und zu Mietpreisen und Unkenntnissen darüber schreib ich jetzt mal nix, das würde nämlich gelöscht

          • Seb Gorka sagt:

            Das will dir auch niemand wegnehmen, selbst wenn du es gar nicht brauchst. Davon wird dein Leben aber auch nicht fröhlicher, wie du vielleicht merkst.

    • Nicht jeder hat deine Fahrradallergie. Es geht um die Mehrzahl der Menschen. Alle Städte mit ordentlichen Radwegenetzen beweisen, dass man damit große Effekte erzielen kann. Und dass, wenn diese Wege erst mal da sind, es viel weniger Menschen mit Behinderung und Menschen mit wasserlöslicher Haut gibt, als man vorher aus dem Rumjammern erkennen kann.

      • farbspektrum sagt:

        „Es geht um die Mehrzahl der Menschen.“
        Eben! Das sind nicht die Radfahrer.

      • Wilfried sagt:

        Junger Mann, wenn du mal so alt werden solltest wie ich, wird dir Komfortabilität auch gut tun. Und wenn dann noch die pflegenotwendigkeit alter eltern hinzukommt, wirst du merken, daß das allein mit Fahrrad nicht zu bewerkstelligen ist. aber das sind Lebenserfahrungen, die man sich als junger Mensch erst noch aneignen muß.

      • ADFC sagt:

        Nicht jeder hat deine Menschenallergie. Leben und Leben lassen kennen Scharfmacher wie Du nicht. Menschenfeinde müssen überall bekämpft werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.